STAND

Bei der Bundeswehr steht eine Reihe von zivilen Mitarbeitern im Verdacht, der Reichsbürgerszene anzugehören. Die Ermittlungen im Ausrüstungsamt Ulm gehen auf interne Hinweise zurück.

Der Militärische Abschirmdienst (MAD) ermittelt seit Ende 2019 gegen "mehrere Verdachtspersonen" in einer Niederlassung des Ausrüstungsamts in Ulm, wie das Bundesverteidigungsministerium am Dienstag mitteilte. Betroffen sei unter anderem die Leitung der Regionalstelle.

Ein Schild für das Amt für den Militärischen Abschirmdienst (MAD) hängt am Zaun der Konrad-Adenauer-Kaserne. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance dpa  Federico Gambarini)
Das Amt für den Militärischen Abschirmdienst ermittelt seit Ende vergangenen Jahres gegen die Beschuldigten (Archivbild) picture alliance dpa Federico Gambarini

Acht Verdächtige wurden befragt

Die Ermittlungen gehen den Angaben zufolge auf interne Hinweise zurück. Es gehe um den "Verdacht der Bestrebung im Phänomenbereich 'Reichsbürger und Selbstverwalter'", erklärte das Ministerium. Im Zuge der Ermittlungen habe der MAD am Dienstag acht Verdächtige befragt; die Ermittlungen liefen weiter. Als "Sofortmaßnahme" sei gegen die Hauptverdächtigen ein Zutrittsverbot zu Liegenschaften ausgesprochen worden.

Chef der Dienststelle soll Reichsbürgergruppe anführen

Bei der betroffenen Behördenniederlassung handelt es sich demnach um das Zentrum für technisches Qualitätsmanagement in Ulm. Es gehört zum Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw). Die "Bild"-Zeitung berichtete, die mutmaßliche Reichsbürgergruppe werde angeführt von dem Chef der Dienststelle. Es handele sich um einen Beamten im Rang eines technischen Regierungsdirektors. Der Mann sei Sportschütze und verfüge über ein Waffenarsenal. Die mutmaßlichen Reichsbürger sollen laut dem Zeitungsbericht zudem Kontakte zu "gleichgesinnten Verschwörern in anderen Sicherheitsorganen" haben. Es würden insbesondere Verbindungen zu Reichsbürgern beim Bundesnachrichtendienst (BND) geprüft.

Kramp-Karrenbauer: Verfassungsfeinden lassen wir keinen Raum

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) erklärte, "Verfassungsfeinden lassen wir nicht den kleinsten Raum in der Bundeswehr". Extremismus und fehlende Treue zu den gemeinsamen Werten sei "unvereinbar mit unserem Auftrag, aber auch mit den Grundsätzen der Kameradschaft und Kollegialität". Die Bevölkerung könne darauf vertrauen, dass in der Bundeswehr jedem Hinweis der Nähe zum Reichsbürgertum "konsequent nachgegangen wird", versicherte die Ministerin. Sie nannte es "ermutigend, dass die wesentlichen Hinweise erneut aus internen Quellen kommen".

Durchsuchungen in der Reichsbürgerszene Hunderte Waffen bei Reichsbürger-Razzien in Baden-Württemberg beschlagnahmt

Am Mittwoch hat das Landeskriminalamt Baden-Württemberg die Wohnungen von 34 Beschuldigten aus der Reichsbürgerszene durchsucht. Sie stellten etliche Waffen, Drogen und gefälschte Papiere sicher.  mehr...

Ursprung der Bewegung in Baden-Württemberg Debatte um "Querdenken"-Bewegung: Doch kein Fall für den Verfassungsschutz?

Sollte sich der Verfassungsschutz mit der "Querdenken"-Bewegung befassen? Einem Zeitungsbericht zufolge reicht es für eine Einstufung als Beobachtungsobjekt derzeit nicht. Oppositions-Politiker sind besorgt.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Viele Schulöffnungen auf der Kippe

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN