EnBW-Logo: Der Karlsruher Energielieferant ist sehr abhängig von russischen Gasimporten. (Foto: imago images, IMAGO / Arnulf Hettrich)

Kritische Aktionäre beklagen Abhängigkeit von Russland

EnBW: Auf ein Embargo für Kohle vorbereitet - nicht aber auf das für Gas

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Der Karlsruher Energiekonzern EnBW will laut Konzernchef "mit Hochdruck" weg von russischen Lieferungen. Auf ein Kohle-Embargo sei man vorbereitet, Gas sei ein Problem.

Video herunterladen (9,8 MB | MP4)

Die Geschäftszahlen seien positiv, die Stimmung aber nicht, so begann Frank Mastiaux seine letzte Rede als EnBW-Chef vor der Hauptversammlung und bezog sich damit auf die Situation in der Ukraine. Unter seiner Führung war der Gewinn des drittgrößten deutschen Energieversorgers seit Jahren gewachsen, auf zuletzt fast 3 Milliarden Euro, ebenso der Anteil erneuerbarer Energien auf zuletzt rund 40 Prozent.

Mit "Hochdruck" weg von russischem Gas

Für diesen Kurs bekam Mastiaux schon oft Lob, doch mittlerweile wird Kritik laut, die EnBW tue zu wenig gegen die Abhängigkeit von russischem Gas. Daran dürfte auch das heutige Versprechen des EnBW-Chefs wenig ändern, mit Hochdruck den Anteil von Flüssiggas zu steigern und insgesamt die Bezugsquellen künftig deutlicher zu diversifizieren.

Während sich russische Kohle relativ unkompliziert ersetzen lasse, komme der Hauptteil der Gasimporte nach wie vor aus Russland, räumte Mastiaux ein.

Der Energiekonzern EnBW ist laut Vorstandschef Frank Mastiaux auf das EU-Importverbot für russische Kohle vorbereitet. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Marijan Murat)
Frank Mastiaux ist noch bis Herbst an der Spitze der EnBW. Er hat den einstigen Atomstromer auf erneuerbare Energien umgestellt. Seit fünf Jahren wächst der Gewinn. picture alliance/dpa | Marijan Murat

EnBW: Auf Importverbot für Kohle vorbereitet

Auf das von der EU-Kommission verhängte Importverbot für russische Kohle ab August sei der Energiekonzern vorbereitet: Seit Ende vergangenen Jahres werde die Kohlebeschaffung ausgeweitet. Ergänzend zu Kolumbien, Südafrika und den USA würden nun Lieferungen aus Australien, Asien und Afrika geprüft. Einen von der Bundesregierung angestrebten Ausstieg Deutschlands aus Kohle allgemein vor 2038 hält Mastiaux aber nach wie vor für realistisch.

EnBW-Chef Mastiaux: Einkauf von Flüssiggas wird ausgebaut

Rund 495 Terrawattstunden Strom produziert die EnBW aber aus Gas, der überwiegenden Teil komme vom europäischen Großhandelsmarkt. Rund 20 Prozent stammten aus direkten Verträgen mit russischen Lieferanten. "Die Mengen dieser Verträge reduzieren sich vertraglich bereits ab Anfang 2023", sagte der EnBW-Chef. Auch werde der Einkauf von Flüssiggas ausgebaut. Der Konzern baue seine Flüssiggas-Aktivitäten aus und wolle mit dem Betreiber des geplanten Flüssigerdgasterminals in Stade kooperieren.

"Allerdings ist eine kurzfristige vollständige Ersatzbeschaffung bei einem theoretischen Entfall von russischem Gas auch für uns nicht zu machen."

Mastiaux prognostizierte auf der Hautversammlung, Deutschland sei noch für einen längeren Zeitraum auf Gasimporte angewiesen.

Zu lange und damit "krisenblinde" Liefervertrage

In dem Zusammenhang kritisiert die Umweltschutzorganisation urgewald zusammen mit dem Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre die langen und damit krisenblinden Lieferverträge des Konzerns, die eine "zu große Abhängigkeit von Russland" geschaffen hätten.

Längere Lieferzeiten für Kernkraft prüfen

Mit Blick auf eines der letzten drei bundesweit noch laufenden Atomkraftwerke in Neckarwestheim bei Heilbronn sagte Mastiaux: "Wir stehen weiterhin zum beschlossenen Ausstieg, dem wir seit 2011 konsequent mit einer langfristigen Strategie für den Rückbau unserer Kernkraftwerke folgen."

Sollte eine längere Laufzeit wegen des Kriegs relevant werden, werde der Konzern EnBW der Bundesregierung selbstverständlich mit seiner Erfahrung und Kompetenz beratend zur Seite stehen und dabei helfen, "alle Optionen ergebnisoffen zu prüfen".

Schneller auf erneuerbare Energien und Wasserstoff setzen

Der EnBW-Chef forderte, die Energieversorgung in Deutschland müsse stärker und schneller auf erneuerbare Energien und den Einsatz von Wasserstoff ausgerichtet werden. Dafür bräuchte es mehr denn je schlanke Prozesse und eine effiziente Umsetzung, die von Politik, Gesetz und Selbstorganisation gewährleistet werden müsste.

Der 58-jährige Mastiaux verlässt die EnBW Ende September. Sein Nachfolger wird Andreas Schell (52), derzeit noch Vorstandschef der Rolls-Royce Power Systems AG in Friedrichshafen.

Karlsruhe

Wechsel in der Unternehmensspitze Von Rolls-Royce zur EnBW: Andreas Schell löst Frank Mastiaux ab

Andreas Schell wird neuer Chef des Karlsruher Energiekonzern EnBW. Der bisherige Chef des Großmotorenherstellers Rolls-Royce Power Systems soll sein Amt im Herbst offiziell antreten.  mehr...

Baden-Württemberg

Mögliche Versorgungsengpässe Gasstreit mit Russland: Wirtschaft und Politik in BW sind alarmiert

Wegen des Gasstreits mit Russland bereiten sich Unternehmen in BW auf einen möglichen Engpass vor. Ministerpräsident Kretschmann fordert einen schnellen Ausbau erneuerbarer Energien.  mehr...

Stuttgart

Ukrainekrieg sorgt für höhere Gas-Preise Gasversorgung für Privatkunden in Region Stuttgart gesichert - Firmen bekommen Warnbriefe

Privatleute in der Region Stuttgart müssen laut EnBW keine Sorge vor einem Gas-Stopp haben. Anders sieht es bei Unternehmen aus - sie bekommen eine Warnung per Post.  mehr...