STAND

Bislang dürfen wegen des Coronavirus nur maximal die Hälfte der Kinder in Baden-Württemberg in die Kita. Das soll sich nach dem Willen von Kultusministerin Eisenmann jetzt ändern. Auch die Grundschulen sollen spätestens Ende Juni für alle Schüler öffnen.

Video herunterladen (7,2 MB | MP4)

Die Kitas und die Grundschulen in Baden-Württemberg sollen spätestens Ende Juni wieder vollständig öffnen. Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart, gemeinsam mit den Kommunen und den Trägern werde jetzt zügig ein Rechtsrahmen erarbeitet.

Studie: Kinder spielen als Überträger untergeordnete Rolle

Die baden-württembergische Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Kultusministerin Eisenmann (CDU) will Kitas bis Ende Juni vollständig öffnen. Picture Alliance

Sie stütze sich dabei auf erste Erkenntnisse aus einer Studie zu Kindern und dem Coronavirus, an der die Uniklinik Heidelberg mit Partnern arbeitet. Diese Studie gebe Signale, wonach Kinder bis zehn Jahre als Überträger des Virus nur eine untergeordnete Rolle spielen, erklärte Eisenmann.

"Mit diesen Schritten bieten wir Familien mit kleineren Kindern eine echte Perspektive. Wir entlasten Eltern spürbar und geben vor allem den Kindern die Chance, endlich wieder in Kontakt mit Gleichaltrigen zu kommen, zu lernen und zu spielen", sagte Eisenmann, die Spitzenkandidatin der CDU zur Landtagswahl 2021 ist.

Kretschmann: Kinder stecken sich laut Studie seltener an

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat auf der Landespressekonferenz am Dienstag die ersten Zwischenergebnisse der Studie zu Kindern und dem Coronavirus vorgestellt. Demnach hätten sich Kinder deutlich seltener mit dem Coronavirus infiziert als ihre Eltern. Man könne daraus ableiten, dass sie anders als befürchtet, keine Treiber des Infektionsgeschehens seien. Einer vollständigen Wiederöffnung der Kitas im Juni stehe daher nichts im Wege, so Kretschmann. Für die Studie wurden 2.500 Kinder und jeweils ein Elternteil auf das Virus und mögliche Antikörper getestet.

"Weil einige Lehrer und Erzieher zu Risikogruppen gehörten, müsse die vollständige Öffnung der Kitas und Grundschulen aber gründlich vorbereitet werden," betonte Eisenmann. Der Gesundheitsschutz unserer pädagogischen Fachkräfte ist uns nach wie vor ein sehr wichtiges Anliegen", sagte die Ministerin. Ziel sei deshalb, den eingesetzten Lehrkräften und Erziehern regelmäßige Corona-Tests zu ermöglichen.

Video herunterladen (3,5 MB | MP4)

Gemeindetag will Umsetzung zügig besprechen

Insgesamt sei die Entscheidung gut, sagte für die kommunale Seite der Präsident des Gemeindetags Baden-Württemberg, Roger Kehle. Jetzt müsse allerdings mit den Trägern geklärt werden, ob genügend Personal bereitstehe.

Eine Sprecherin des Gemeindetags ergänzte: Es sei ein gutes Signal, wenn die Studie diese Entwicklung zulasse. Um Irritationen zu vermeiden, müsse mit dem Kultusministerium zügig besprochen werden, wie die Kita-Öffnungen in den Kommunen umgesetzt werden können.

"Die Nachricht hat uns überrascht", sagte Gudrun Heute-Bluhm, Vorstandsmitglied des Städtetags Baden-Württemberg. "Wir haben inzwischen erste Gesprächssignale aus dem Kultusministerium bekommen", sagt sie. Selbstverständlich sei, dass die Kita-Träger vor Ort alles dafür tun würden, die gebotene Öffnung rasch zu ermöglichen. Dafür erwarten die Städte und Gemeinden einen verlässlichen, rechtlichen Rahmen des Landes. "Wir bauen darauf, dass dieser vom Kultusministerium kurzfristig vorgeschlagen und mit uns abgestimmt wird", heißt es vom Städtetag.

GEW: Zusätzliches Personal nötig

Verdi-Landeschef Martin Gross sagte: "Die Belastung für Kinder und Eltern in der elften Woche der Schließungen ist kaum noch erträglich." Dennoch dürfe der Gesundheitsschutz nicht wegen des großen Zeitdrucks vernachlässigt werden. Und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) schrieb auf Twitter: "Gelten dann die Abstandsregeln in Kitas nicht mehr? Kitas waren schon vor Corona unterbesetzt, jetzt fehlen zum Teil ein Drittel der Fachkräfte. Wie soll das gehen?"

Kita-Öffnungen: Gelten dann die Abstandsregeln in Kitas nicht mehr? Kitas waren schon vor Corona unterbesetzt, jetzt fehlen zum Teil ein Drittel der Fachkräfte: Wie soll das gehen? Wir sind auf die Antworten von Kultusministerin Eisenmann gespannt! https://t.co/gGHZFNDCbC

Opposition im Landtag: Entscheidung längst überfällig

Die Oppositionsfraktionen im baden-württembergischen Landtag - AfD, SPD und FDP - begrüßten die angekündigte vollständige Öffnung der Kitas. Jedoch bezeichnete die SPD die Entscheidung als längst überfällig, der Druck der Eltern habe gewirkt, sagte der Landtagsabgeordnete Daniel Born. Der AfD-Fraktionschef Bernd Gögel wies darauf hin, dass seine Partei die Kita-Öffnung schon lange gefordert habe.

Kretschmann verteidigt Kita-Schließung

Die Schließung der Kitas und Grundschulen zu Beginn der Corona-Kreise ist laut Kretschmann (Grüne) kein Fehler gewesen. Zwar habe die aktuelle Studie ergeben, dass Kindern unter zehn Jahren nur eine untergeordnete Rolle spielen bei der Übertragung des Coronavirus. Die Schließung bezeichnete er aber als "ein vernünftiges Handeln, im Nichtwissen vorsichtig zu sein". Man müsse faktenorientiert handeln, sagte der Ministerpräsident. Kenne man die Fakten nicht, müsse man vorsichtig sein. Zu Beginn der Krise habe man zu wenig über das Virus gewusst. Und nach wie vor sei zu wenig bekannt - zum Beispiel zu den mittel- und langfristigen Schäden des Coronavirus.

Eisenmann scharf kritisiert

In der vergangenen Woche hatte Eisenmann noch um Geduld geworben. Sie berichtete, dass sie Briefe von Eltern erhalte - in freundlichem, aber auch in einem unverschämten Ton. Zudem machten sich auch Erzieher Sorgen wegen des Virus. Die Träger gingen dabei sogar von 40 Prozent aus, die zur Risikogruppe gehörten - die könne sie nicht zwangsverpflichten.

Die Opposition wiederum hatte Eisenmann in der Vergangenheiten Versäumnisse und Chaos bei der Ausweitung vorgeworfen. Von der schrittweisen Öffnung der Kitas am 18. Mai könnten längst nicht alle Eltern profitieren. Die Kommunen berichteten laut Opposition von einem erheblichen Unmut bei Eltern, die endlich wieder Arbeit und Familie unter einen Hut kriegen wollten.

Corona-Krise und Schulen Auch in Pfingstferien soll es Notbetreuung an Schulen in Baden-Württemberg geben

Baden-Württemberg will laut Kultusministerin Susanne Eisenmann die Notbetreuung für Kinder an Schulen auch in den Pfingstferien anbieten. Beim Hauptpersonalrat stößt dies auf wenig Gegenliebe.  mehr...

Eltern fühlen sich im Stich gelassen Immer größere Kritik an Corona-Maßnahmen für Kitas in Baden-Württemberg

Bereits seit vergangener Woche sollten die Kitas in Baden-Württemberg schrittweise geöffnet werden können. Doch in vielen Regionen war die Umsetzung der Lockerungen in der Kürze der Zeit nicht machbar. Jetzt reagieren die Elternvertreter.  mehr...

Kitas und Eltern verärgert Corona-Krise: Druck auf Kultusministerin Eisenmann wächst

Der Plan klang vielversprechend. Seit diesem Montag sollten die Kitas schrittweise geöffnet werden. Doch Probleme bei der Umsetzung hinterlassen offene Fragen und sorgen für Kritik.  mehr...

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten Unklare Kriterien bei Kita-Notbetreuung sorgen für Unmut bei Eltern

Die schrittweise Öffnung der Kitas seit diesem Montag lässt viele Eltern in Baden-Württemberg hoffen. Doch die Kommunen können die Erwartungen vieler Familien nicht erfüllen.  mehr...

Schule nach den Pfingstferien Baden-Württemberg: Geplanter Präsenzunterricht eine Herkulesaufgabe?

Der geplante Präsenzunterricht für alle Schüler nach den Pfingstferien bereitet Schulleitungen und Lehrern nach Verbandsangaben große Bauchschmerzen. Demnach fehlen sowohl räumliche, als auch personelle Ressourcen.  mehr...

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten Elternbeirat zur Kita-Öffung am Montag: "Wir stochern im Nebel"

Ab 18. Mai sollen die Kitas nach und nach ihr Betreuungsangebot ausweiten - doch Träger, Eltern und Kita-Leitungen fühlen sich von der Politik allein gelassen. Ihnen fehlt ein klares Konzept.  mehr...

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Bund und Länder lockern Kontaktbeschränkungen

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie kann ich mich schützen? Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz  mehr...

STAND
AUTOR/IN