STAND

Unterschiedliche Ansichten haben bislang die Fördermittel für Ganztagsschulen in Baden-Württemberg blockiert. Nun hat sich die grün-schwarze Landesregierung auf eine Summe geeinigt.

Die baden-württembergische Landesregierung und die Bundesregierung haben ihren Streit um die Ganztagsförderung an Grundschulen beigelegt. Dadurch können nun alle Bundesländer die schon seit längerem angekündigten Zuschüsse des Bundes erhalten.

Knapp 100 Millionen Euro für Baden-Württemberg

Zuvor hatten unterschiedliche Ansichten bei Bund und Land sämtliche Fördermittel blockiert. Nun aber will die Bundesregierung allen Ländern insgesamt zunächst 750 Millionen Euro zahlen, damit sie ihre Ganztagsangebote an Grundschulen ausbauen können. Allein für Baden-Württemberg stehen 98 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm zur Verfügung. Das teilte Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) am Montag in Stuttgart mit. "Ich freue mich sehr, dass wir eine Einigung erzielt haben", sagte sie.

Organisation der Ganztagsbetreuung bleibt bei den Kommunen

Noch im Oktober hatte Eisenmann die Blockade der Landesregierung im Streit um die Bundesfördermittel verteidigt. Anfang Dezember dann ein Lichtblick: Erste Einigungen in dem Konflikt deuteten sich an als die Kultusministerin zu einem Gespräch mit Bundsfamilienministerin Fransziska Giffey (SPD) in Berlin zusammentraf. Die Bedingung der Bundesregierung war es, die Ganztagsbetreuung unter die Schulaufsicht der Landesregierungen zu stellen. In Baden-Württemberg ist das ganztägige Angebot an Grundschulen allerdings meist Sache der Städte und Gemeinden. Das pädagogischen Angebote stellen oft auch Vereine an den Schulen, keine Lehrkräfte. Das wollte die Landesregierung beibehalten.

Susanne Eisenmann (CDU) spricht im Landtag von Baden-Württemberg (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)
Susanne Eisenmann (CDU) freut sich in Sachen Ganztagsbetreuung eine Einigung erzielt zu haben. picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow

Wie das Kultusministerium bestätigt, gibt es jetzt einen Kompromiss: Das Kultusministerium übernimmt formal die Aufsicht über die Ganztagsbetreuung an Grundschulen. Die Kommunen dürfen sie aber wie bisher organisieren. Eine Änderung im Protokoll hielt die Vereinbarung fest. Nach dem "Ja" aus Baden-Württemberg steht nun auch die erforderliche Bund-Länder-Vereinbarung und die Fördermittel können ausgezahlt werden.

Gelder aus dem Corona-Konjunkturpaket Eine Milliarde Euro für den Ausbau von Kitas

Für Familienministerin Franziska Giffey (SPD) ist klar, dass die Krise deutlich zeige, wie wichtig Kinder- und Ganztagesbetreuung sind. Allein für den Kita-Ausbau will die Regierung jetzt auch eine Milliarde Euro investieren.  mehr...

Baden-Württemberg

CDU-Politikerin prescht mit Wunsch voran Grundschulen und Kitas Mitte Januar wieder offen? Staatsministerium bremst Kultusministerin Eisenmann

Kultusministerin Eisenmann hält nichts von Unterricht aus der Ferne - schon gar nicht für jüngere Kinder. Die CDU-Politikerin pocht darauf, dass Schulen bald im neuen Jahr wieder ihre Pforten öffnen. Unabhängig von den Infektionszahlen. Eine Reaktion des Staatsministeriums folgte via Twitter.  mehr...

STAND
AUTOR/IN