Dokumentationsstelle zeigt eine Auswahl rechtsextremer Schriften  (Foto: SWR)

Rechte Umtriebe im Blick behalten

Dokumentationsstelle Rechtsextremismus in Karlsruhe wird ausgebaut

STAND
AUTOR/IN
Ekkehard Jayme

Vor knapp zwei Jahre wurde in Karlsruhe die Dokumentationsstelle Rechtsextremismus gegründet. Am Montag zog Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) eine erste Bilanz.

Auf dem Tisch liegen Zeitschriften, Broschüren und Aufkleber mit rechtsextremem Gedankengut. Wissenschaftsministerin Theresia Bauer betrachtet das Material aufmerksam. Es gehört zum Bestand der Dokumentationsstelle im Generallandesarchiv in Karlsruhe. Das Archiv umfasst zwei Millionen Datensätze und 2.500 Ordner mit Material zu rechtsextremen Netzwerken und Strukturen.

Video herunterladen (3 MB | MP4)

Lob von der Ministerin

Die Ministerin hob bei ihrem Besuch hervor, wie wichtig die Arbeit der Einrichtung ist. Eine gesicherte Faktengrundlage sei die Voraussetzung für zivilgesellschaftliches Engagement gegen rechte Umtriebe.

"Die dauerhafte und systematische Erforschung des Rechtsextremismus ist ein Beitrag zur aktiven Verteidigung der Demokratie"

Mehr Mittel für das Rechtsextremismus-Archiv

Die Ministerin kündigte an, dass die Dokumentationsstelle Rechtsextremismus ausgebaut wird. Sie soll künftig mit einem Budget von jährlich 830.000 Euro ausgestattet sein. Damit sollen unter anderem vier volle Stellen finanziert werden. Bisher kümmerten sich zwei Mitarbeiter um die Auswertung von Zeitungen, Webseiten und sozialen Netzwerken.

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer in der Dokumentationsstelle Rechtsextremismus (Foto: SWR)
Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (rechts) in der Dokumentationsstelle Rechtsextremismus

Neue Zeitschrift berichtet über rechte Aktivitäten

Die Dokumentationsstelle gibt inzwischen auch das Journal "Rechts.Geschehen" heraus. Die erste Ausgabe war im November 2021 vorgestellt worden, die zweite erschien im Frühjahr dieses Jahres. Darin wird über die Aktivitäten rechter Netzwerke mit regionalem Schwerpunkt auf Baden-Württemberg berichtet. Es geht auch um die Corona-Proteste und Anti-Impfpflicht-Demos, die den Autoren zufolge zunehmend von rechtsextremen Netzwerken instrumentalisiert werden.

Video herunterladen (5,6 MB | MP4)

"Maegerle steht nicht nur für die Aufarbeitung der rechtsextremen Bestrebungen der Vergangenheit, sondern er hilft mit, die aktuelle Lage zu scannen."

Die Einrichtung setzt die Arbeit des Journalisten Anton Maegerle fort. Der Rechtsextremismus-Experte hatte dem Generallandesarchiv Karlsruhe rund 2.500 Ordner mit Material zum Thema Rechstextremismus sowie eine Datenbank nebst Zeitschriften und anderen Publikationen geschenkt. Die Sammlung gilt den Angaben zufolge als bundesweit größte ihrer Art und bildet den Kern der Dokumentationsstelle.

Karlsruhe

Rechtsextremismus in Baden-Württemberg Karlsruher Dokumentationsstelle registriert rechten Hass - Corona-Pandemie für Aktivitäten ausgenutzt

In Karlsruhe, wird seit zwei Jahren alles, was mit Rechtsextremismus im Südwesten zu tun hat, dokumentiert. Es sei eine "Sammlung des Grauens", sagt Wissenschaftsministerin Bauer im SWR.

Karlsruhe

Erste Ausgabe des Journals RECHTS.GESCHEHEN Dokumentation zu Rechtsextremismus aus dem Karlsruher Landesarchiv

Die erste Ausgabe von RECHTS.GESCHEHEN ist erschienen. Das neue Journal der Dokumentationsstelle Rechtsextremismus im Generallandesarchiv Karlsruhe wertet Webseiten, Zeitungen und soziale Netzwerke aus.

STAND
AUTOR/IN
Ekkehard Jayme