STAND

Wegen der Corona-Krise hat Daimler im ersten Quartal deutlich weniger Autos verkauft. Bis Ende April gilt nun an den meisten Standorten Kurzarbeit. Doch es gibt auch Lichtblicke.

Bis zum 30. April werden die Mitarbeiter von Daimler in weiten Teilen von Produktion und Verwaltung in Kurzarbeit sein. Bislang war die Maßnahme bis zum 17. April befristet. In den allermeisten Bereichen ruht bei dem Autohersteller seit zweieinhalb Wochen die Produktion. Wieviele Mitarbeiter von der Verlängerung betroffen sind und wie sie an den einzelnen Standorten umgesetzt wird, will Daimler mit dem Betriebsrat klären.

Produktion soll ab 20. April schrittweise anlaufen

In ausgewählten Werken soll die Produktion allerdings bereits nach dem 20. April schrittweise wieder hochgefahren werden. Davon betroffen sind unter anderem das Mercedes-Werk in Sindelfingen (Kreis Böblingen) und die Antriebsstrang-Produktion im Stammwerk in Stuttgart-Untertürkheim. Die Fertigung soll dort zunächst im Einschichtbetrieb wieder anlaufen.

Die durch die Corona-Pandemie weltweit ausgelöste Wirtschaftskrise hat sich mittlerweile auch in den Geschäftsbüchern von Daimler niedergeschlagen. Zwischen Januar und März gingen die Verkaufszahlen im Vorjahresvergleich bei der Kernmarke Mercedes-Benz und bei Kleintransportern weltweit um 15 Prozent zurück, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte.

In China kommt Mercedes-Benz zurück in die Spur

Am stärksten litt das Geschäft in China, dem wichtigsten Markt für Daimler. Hier verkaufte Mercedes-Benz sogar zwanzig Prozent weniger Autos. Als Ausbruchsort war das Land von der Corona-Krise früher als die meisten anderen Staaten betroffen. Mitterweile sind Wirtschaft und Gesellschaft dort in weiten Teilen zurück im Normalmodus. Laut Daimler-Vertriebschefin Britta-Seeger laufen auch die Geschäfte für den Autohersteller dort wieder gut an: "Das stimmt uns zuversichtlich."

Diese Zuversicht gilt bei Daimler auch in Hinblick auf das Geschäft in den ersten drei Jahresmonaten: Trotz der Absatzdelle rechnet der Konzern auch für das erste Quartal mit schwarzen Zahlen.

SWR2 Geld, Markt, Meinung Geld oder Leben? Die Balance zwischen Gesundheit und Wirtschaft in der Coronakrise

Das Corona-Virus lähmt nicht nur das öffentliche Leben, sondern auch die Wirtschaft: Unternehmen wie Daimler haben die Produktion im Moment eingestellt, viele Firmen machen Verluste, schicken ihre Mitarbeitenden in Kurzarbeit.  mehr...

SWR2 Geld, Markt, Meinung SWR2

Mitarbeiter seit 23. März in Kurzarbeit Lkw-Werk von Daimler in Wörth wieder in Betrieb

Das Daimler-Lkw-Werk in Wörth (Kreis Germersheim) hat am Montag den Betrieb wieder aufgenommen. Dabei geht der Konzern schrittweise vor. Das Logistikzentrum in Germersheim startet sofort durch.  mehr...

STAND
AUTOR/IN