Coronavirus Liveblog für Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Sonntag, 11. Juli 2021

Stand

Das war der Sonntag in Baden-Württemberg

Niedrige Inzidenz - Lockerungen in Heilbronn

19:38 Uhr

Da die Inzidenz in der Stadt Heilbronn seit fünf Tagen unter dem Wert 10 liegt, sind jetzt weitere Lockerungen möglich. Laut einer Mitteilung gelten ab Montag die Regelungen der Inzidenzstufe 1 nach der Corona-Verordnung des Landes. Demnach sind private Kontakte nun wieder mit 25 Personen möglich. Die Zahl der Haushalte ist nicht mehr beschränkt. Private Feiern können nun mit bis zu 300 Gästen stattfinden. Diskotheken dürfen wieder öffnen. Oberbürgermeister Harry Mergel ist erfreut über den starken Rückgang der Infektionszahlen, mahnt aber weiterhin zur Vorsicht. Die Lage sei noch längst nicht stabil. Der Inzidenzwert im Stadtkreis Heilbronn beträgt 3,9.

Impfungen ohne Termin in Ludwigsburg

19:28 Uhr

Ab morgen brauchen Impfwillige im Kreisimpfzentrum Ludwigsburg keinen Termin mehr vereinbaren. Die Aktion beginnt täglich um 9 Uhr - geimpft wird, bis das Tagesmaximum erreicht wird. Es müsse aber mit Wartezeit gerechnet werden, hieß es. Verimpft werden nur Erstdosen - zum Einsatz kommen die Impfstoffe von Moderna, Biontech und Astrazeneca.

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter minimal

17:35 Uhr

Das Landesgesundheitsamt meldet am Sonntag 42 Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg (Stand 16 Uhr). Gestern waren es 43 Fälle, vor einer Woche 105. Die Inzidenz im Land steigt leicht auf 6,4 (gestern: 6,3; Vorwoche: 5,6). Ein weiterer Mensch ist im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion gestorben (insgesamt: 10.317). Der Main-Tauber-Kreis hat derzeit die landesweit niedrigste Inzidenz mit 0,0. Der Stadtkreis Ulm meldet mit 20,5 weiter die höchste Inzidenz im Land. In Baden-Württemberg sind bislang rund 65,4 Prozent der Menschen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft, 48,8 Prozent gelten als vollständig geimpft.

Weltärztebund-Chef: "Wir werden Corona nie wieder los"

15:38 Uhr

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, rechnet damit, dass Masken nicht mehr aus dem Alltag verschwinden werden. Auf die Frage, ob er einen Zeitpunkt sehe, an dem Corona als ganz normale Erkrankung angesehen werden könne, sagte Montgomery am Sonntag im ARD-"Europamagazin", der Punkt sei erreicht, wenn 85 Prozent der Bevölkerung durch Impfung und Durchmachen der Erkrankung immunisiert seien. "Wir werden aber Corona nie wieder los. Wir werden in bestimmten Situationen immer Masken tragen müssen, Hände waschen müssen, Abstand halten und wir werden regelmäßig nachimpfen müssen, wir das von der Grippe ja auch kennen", fügte er hinzu.

OECD warnt vor neuen Schulschließungen

14:10 Uhr

Mit Blick auf das kommende Schuljahr haben sich Politiker verschiedener Parteien für die Aufrechterhaltung von Corona-Schutzmaßnahmen und Impfungen ausgesprochen, um erneute Schulschließungen zu verhindern. Auch der Bildungsdirektor der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Andreas Schleicher, warnte davor, Schülerinnen und Schüler wieder ins sogenannte Homeschooling zu schicken. Bis zum nächsten Schuljahr müssten Schulen technisch so umgerüstet werden, dass der Unterricht auch bei schwieriger Infektionslage ungestört fortgeführt werden könne, sagte Schleicher, der auch für den internationalen Schulleistungsvergleich Pisa verantwortlich ist, gegenüber MDR Aktuell. "Diese Schulschließungen dürfen sich einfach nicht wiederholen."

Spahn will Kliniken zur Meldung weiterer Daten verpflichten

13:35 Uhr

Das Bundesgesundheitsministerium will Krankenhäuser verpflichten, mehr Daten zu Covid-Fällen zu melden. Das sieht eine neue Melde-Verordnung vor. Ein Ministeriumssprecher bestätigte dem ARD-Hauptstadtstudio einen entsprechenden Bericht der "Bild am Sonntag". Bundesgesundheitsminister Spahn schrieb auf Twitter, da die gefährdeten Risikogruppen geimpft seien, bedeute eine hohe Inzidenz nicht automatisch eine ebenso hohe Belastung bei den Intensivbetten. Deshalb benötige man noch detaillierte Informationen. Künftig müssten alle im Krankenhaus behandelten Covid-Patienten, ihr Alter, die Art der Behandlung und ihr Impfstatus gemeldet werden, so Spahn weiter. Die Verordnung soll laut Ministerium nun zügig auf den Weg gebracht werden.

Spanien seit heute Corona-Risikogebiet

11:57 Uhr

Seit heute gilt ganz Spanien als Corona-Risikogebiet. Das bedeutet, dass die Bundesregierung von Urlaubsreisen dorthin abrät. Wer mit dem Flugzeug aus Spanien nach Deutschland zurückkehrt, muss wie bisher einen negativen Test vorzeigen oder nachweisen, vollständig geimpft oder genesen zu sein. Die Insel Zypern gilt von heute an als Hochinzidenzgebiet. Wer dort Urlaub macht und nicht geimpft oder genesen ist, muss auch mit negativem Test bis zu zehn Tage in Quarantäne.

SPD fordert "aktive Corona-Vorsorge" in Schulen

10:15 Uhr

Die SPD fordert von der grün-schwarzen Landesregierung eine aktive Corona-Vorsorge für den Präsenzunterricht nach den Schulferien. Abgesehen von der 14-tägigen Maskenpflicht nach den Ferien gebe es kein Konzept, kritisierte SPD-Landes- und Fraktionschef Andreas Stoch in einer Mitteilung. Offen sei etwa, ab wann Schüler geimpft werden. Auch bei Luftfiltern sei noch "rein gar nichts passiert". Falls die nächste Corona-Welle komme, würden Schulen die Hauptleidtragenden sein. "Offensichtlich hat die Landesregierung aus dem Jahr 2020 rein gar nichts gelernt", sagte Stoch.

RKI meldet 745 Neuinfektionen innerhalb 24 Stunden

5:02 Uhr

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt inzwischen den fünften Tag in Folge: Am Sonntagmorgen lag sie bei 6,2 Neuinfektionen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner. Am Vortag lag sie noch bei 5,8 - in der Vorwoche bei 5,0. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) innerhalb eines Tages 745 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche hatte der Wert bei 559 Ansteckungen gelegen.

Karliczek: Mehr Normalität für Studierende

3:16 Uhr

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) rief Studierende dazu auf, sich impfen zu lassen. Die CDU-Politikerin sagte der "Welt am Sonntag", sie wünsche sich so viel Normalität wie möglich für das Wintersemester.

Spahn: Kliniken sollen mehr Details zu Corona-Fällen erfassen

2:38 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Krankenhäuser dazu verpflichten, genauere Angaben über alle behandelten Corona-Fälle zu machen. Das gehe aus einer erweiterten Meldeverordnung hervor, berichtet die "Bild am Sonntag". Die Kliniken müssen demnach für alle Patientinnen und Patienten Alter, Art der Behandlung und den Impfstatus melden. Es gehe darum, die Belastung für das Gesundheitssystem abzuschätzen, so Spahn. Wegen der Fortschritte beim Impfen bedeute eine hohe Inzidenz nicht automatisch eine ebenso hohe Belastung bei den Intensivbetten.

Schäuble: Kinder und Jugendliche impfen, wenn sie wollen

2:05 Uhr

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, Kinder und Jugendliche gegen das Coronavirus zu impfen. Man solle Jüngere impfen, wenn sie das wollten, sagte der CDU-Politiker der "Bild am Sonntag". Wenn durch Impfungen der 12- bis 17-Jährigen Einschränkungen im Schulbetrieb vermieden werden könnten, dann sei das ein gewichtiges Argument, so Schäuble. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt Corona-Impfungen derzeit nur für Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen.

Sonntag, 11. Juli 2021

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.

Stand
Autor/in
SWR