Montage eines schematischen Bildes von Viren der Familie Corona mit der Grafik von SWR Akktuell Live-Blog zum Coronavirus (Foto: Getty Images, Montage: SWR)

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Freitag, 18. Juni 2021

STAND

Das war der Freitag in Baden-Württemberg

Nächtliches Alkoholverbot in Teilen von Heidelberg

22:04 Uhr

In Heidelberg gilt ab heute Abend an den Wochenenden ein befristetes nächtliches Alkoholverbot in der Altstadt und auf der Neckarwiese. In den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag ist von 23 Uhr bis 6 Uhr der Verkauf oder die Abgabe von Alkohol verboten, also an Kiosken, Imbissen oder To-Go-Angeboten von Kneipen.

Drosten: "Wir sind im Rennen mit der Delta-Variante

21:47 Uhr

Nach Einschätzung des Charité-Virologen Christian Drosten muss Deutschland die Delta-Variante in der Pandemie ab sofort ernst nehmen. "Ich bin mittlerweile so weit, dass ich sage, wir sind hier jetzt im Rennen in Deutschland mit der Delta-Variante", sagte Drosten auf dem Online-Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin. Nach einer Analyse des Robert Koch-Instituts für die erste Juniwoche hatte sich der Anteil der Delta-Variante in Deutschland innerhalb von nur einer Woche auf sechs Prozent fast verdoppelt. In den Wochen zuvor stagnierte diese Mutante bundesweit eher um die zwei Prozent. "Vom Gefühl her kann ich sagen, uns rufen immer mehr Leute an, die Ausbrüche beschreiben, immer mehr Labore", sagte Drosten. Gerade in Süd-Dänemark und Schleswig-Holstein gebe es gerade ein Ausbruchsgeschehen. Das erinnere ihn an den Beginn der Alpha-Epidemie in Deutschland, wo es genauso war, so Drosten. Die Alpha-Variante wurde erstmals in Großbritannien nachgewiesen.

Tuttlinger Landrat: Kreis bei Impfstoff-Verteilung benachteiligt

21:07 Uhr

In Baden-Württemberg gibt es regionale Unterschiede bei der Zahl der Geeimpften. In Tübingen zum Beispiel ist schon ein Drittel durchgeimpft. In Tuttlingen hat nur jeder fünfte schon die zweite Spritze bekommen. Der dortige Landrat hat sich beschwert.

Impfaktion im Schwarzwald-Baar-Kreis

20:18 Uhr

In Villingen-Schwenningen findet am Samstag zusätzlich eine Corona-Impfaktion statt. Zwischen 9 und 19:30 Uhr können sich Impfwillige ohne Anmeldung mit dem Impfstoff Astrazeneca in der "neuen Tonhalle" im Stadtteil Villingen impfen lassen. Am Sonntag dann ist die Aktion in Donaueschingen in den "Donauhallen" geplant. Für die Aktion, die von mobilen Impfteams des Deutschen Roten Kreuzes durchgeführt wird, stehen insgesamt 2.500 Impfdosen zur Verfügung.

Weiter schwierige Impftermin-Suche in BW

20:14 Uhr

Knapp 50 Prozent der Baden-Württemberger haben ihre erste Impfung gegen das Coronavirus bekommen. Dennoch gibt es Hürden bei der Terminsuche - und Menschen, die deswegen Tage vor dem PC verbringen. Mehr dazu im Video:

Landesregierung will Corona-Verordnung vereinfachen

19:24 Uhr

Die sinkenden Infektionszahlen sollen sich in der kommenden Corona-Verordnung, die am 28. Juni in Kraft treten soll, niederschlagen. Das erfuhr der SWR aus Regierungskreisen. Zur weiteren Vereinfachung der zahlreichen Corona-Regeln sollen verschiedene Lebensbereiche definiert werden, in denen unterschiedliche Inzidenzen als Richtwert gelten. So soll es künftig vier Inzidenzstufen geben, an denen sich zum Beispiel Veranstaltungen, die Gastronomie, der Sport oder der Einzelhandel orientieren sollen. Abhängig von Inzidenzen zwischen 50 und bis unter zehn sollen laut SWR-Informationen dann unterschiedliche Lockerungen gelten.

Knapp die Hälfte ist zumindest einmal gegen Corona geimpft

19:04 Uhr

In Baden-Württemberg kommt die Impfkampagne weiter voran. Mittlerweile war knapp die Hälfte aller Einwohner zumindest ein Mal beim Impfen. Am Wochenende soll die 50-Prozent-Marke geknackt werden.

Inzidenz in BW fällt weiter - nur ein Kreis über 35

18:13 Uhr

In Baden-Württemberg ist die Sieben-Tage-Inzidenz auf 14,0 gesunken (Stand: 16 Uhr). Das teilte das Landesgesundheitsamt mit. Der Wert der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb einer Woche lag gestern bei 15,6 (vergangenen Freitag: 26,2). Von den 44 Stadt- und Landkreisen haben alle bis auf die Stadt Heilbronn eine Inzidenz unter 35. Es wurden 146 Corona-Neuinfektionen verzeichnet (Vorwoche: 387). Die landesweit höchste Sieben-Tage-Inzidenz hat aktuell der Stadtkreis Heilbronn mit einem Wert von 37,1. Am niedrigsten liegt die Inzidenz erneut im Stadtkreis Karlsruhe mit 3,5. In Verbindung mit Covid-19 wurden dem Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg zwölf neue Todesfälle gemeldet (insgesamt: 10.157).

WHO: Delta-Variante wird weltweit dominieren

18:01 Uhr

Die erstmals in Indien nachgewiesene Delta-Variante des Coronavirus wird nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO bald weltweit die dominierende Virusvariante sein. Laut der WHO-Chefwissenschaftlerin Soumya Swaminathan ist der Grund dafür die erhöhte Übertragbarkeit der Variante. Die Forscherin äußerte gleichzeitig Bedauern über die Studienresultate zum Curevac-Impfstoff. "Es war enttäuschend, die Ergebnisse von Curevac zu sehen", sagte Swaminathan. Der Impfstoff des Tübinger Unternehmens hatte einem Zwischenergebniss der Zualssungsstudie eine Wirksamkeit von nur 47 Prozent.

Bundesregierung verlängert Hilfen für Exportwirtschaft

17:57 Uhr

Trotz wirtschaftlicher Erholung kann die deutsche Exportwirtschaft in der Corona-Pandemie weiterhin auf staatliche Unterstützung hoffen. Die Bundesregierung hat ihr Hilfspaket bis Jahresende verlängert, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Einige der im Sommer 2020 beschlossenen Maßnahmen sollten ursprünglich Ende Juni auslaufen. Die exportorientierten Unternehmen spürten die Belastungen der Pandemie aber zeitverzögert zum Teil erst jetzt, begründete das Ministerium die Verlängerung.

Erkennen Schnelltests Coronavirus-Mutationen?

17:49 Uhr

Die neuen Coronavirus-Mutationen machen Anpassungen von Impfstoffen notwendig. Aber wie ist es bei Schnelltests? Haben wir ein Sicherheitsproblem oder erkennen die alle Varianten? Muss man sie auch anpassen? 

Coronavirus Funktionieren Corona-Schnelltests auch bei Virusmutationen?

Die neuen Coronavirus-Mutationen machen Anpassungen von Impfstoffen notwendig. Aber wie ist es bei Schnelltests? Haben wir ein Sicherheitsproblem oder erkennen die alle Varianten? Muss man sie auch anpassen?   mehr...

Stuttgart: Ab morgen keine Testpflicht mehr in der Außengastronomie

17:01 Uhr

In Stuttgart wird es wegen der stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 weitere Lockerungen geben. So entfällt ab Samstag die Testpflicht für die Außengastronomie. Auch bei Open-Air-Kulturveranstaltungen, beim Sporttraining und bei Wettkämpfen im Freien wird kein negativer Corona-Schnelltest, ein Impf- oder Genesenennachweis mehr verlangt. Auch Feiern im Gastgewerbe mit bis zu 50 Personen sind innen und außen möglich. Hierfür wird allerdings ein Test-, Impf- oder Gesesungsnachweis benötigt. Tanzveranstaltungen bleiben verboten.

Coronavirus im Freibad: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr?

16:38 Uhr

In Baden-Württemberg bleibt es am Wochenende heiß. Viele Menschen werden ins Freibad gehen. Eine oft gestellte Frage dazu: Wie sieht es im Wasser und auf der Liegewiese mit dem Infektionsrisiko aus? Die Antwort fällt beruhigend aus.

Lockerungen Coronavirus im Freibad: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr?

In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz öffnen die Schwimmbäder. Nicht alle – und unter Auflagen. Doch wie sieht es im Wasser und auf der Liegewiese mit dem Infektionsrisiko aus?  mehr...

Lockerungen: In Neu-UIm mehr Freiheiten bei privaten Treffen als in Ulm

15:45 Uhr

Im baden-württembergischen Ulm wie auch im bayerischen Neu-Ulm liegt die Corona-Inzidenz inzwischen deutlich unter 50. Wieder einmal gibt es aber Unterschiede, was nun erlaubt ist. Besonders groß ist der Unterschied bei privaten Treffen: In Neu-Ulm dürfen es zehn Menschen sein, egal aus wie vielen Haushalten sie kommen. In Ulm dürfen sich auch zehn Leute treffen, aber maximal aus drei Haushalten.

Verstärkte Polizeipräsenz am Wochenende in Karlsruhe

15:39 Uhr

Polizei und Ordnungsamt in Karlsruhe wollen am Wochenende verstärkt Präsenz in Grünanlagen zeigen. Angesichts sommerlicher Temperaturen werden wieder viele feiernde Menschen erwartet. Am vergangenen Wochenende räumten Polizeikräfte den Schlossgarten, nachdem laut Polizei in der Nacht zu Sonntag die Stimmung stellenweise immer aggressiver wurde. 

Maskenpflicht bei zweitem EM-Spiel in München soll umgesetzt werden

15:22 Uhr

Die EM-Organisatoren in München verstärken ihre Bemühungen, die Zuschauer auf den Sitzplätzen zum Tragen von Masken zu bewegen. Vor dem zweiten Münchner Spiel der Fußball-Europameisterschaft am Samstag zwischen Deutschland und Portugal sind deshalb noch mehr Maßnahmen geplant als beim Auftaktspiel gegen Frankreich. Details wurden noch nicht bekannt. In der Münchner Area gilt im ganzen Stadion die ganze Zeit eine Maskenpflicht. Laut Polizei trug beim ersten Spiel gegen Frankreich die überwiegende Mehrheit der Zuschauer keinen vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz.

Bundesländer fordern Fortsetzung von Corona-Hilfen für Firmen

14:55 Uhr

Die Bundesländer fordern eine Fortsetzung der Corona-Hilfen für Firmen, die besonders hart von der Pandemie betroffen sind. Die Wirtschaftsminister der Bundesländer sind dafür, die bisher bis Ende September geplanten Finanzmittel bis zum Jahresende fortzusetzen. Die bisherige "Überbrückungshilfe III" zahlt der Bund. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) machte nach einem Treffen mit seinen Länder-Ressortkollegen klar, dass er einer Verlängerung nicht abgeneigt ist. Bisher habe man insgesamt 105 Milliarden Euro an Unternehmen als Corona-Hilfen überwiesen, sagte Altmaier. Dabei handele es sich grob zur Hälfte um Kredite und zur Hälfte um Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Hinzu kommt noch Geld von den Ländern.

Einreiseerleichterungen für Griechenland und Frankreich

14:49 Uhr

Für Reiserückkehrer unter anderem aus Frankreich, Griechenland und der Schweiz werden ab Sonntag die Bestimmungen gelockert. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts werden diese Länder wegen sinkender Corona-Infektionszahlen von der Liste der Risikogebiete gestrichen. Die Bundesregierung nimmt demnach auch Belgien, Norwegen und einzelne Regionen in Dänemark, den Niederlanden und Spanien von der Liste. Wer von dort auf dem Landweg nach Deutschland kommt, muss künftig keinerlei Einreisebeschränkungen wegen Corona mehr beachten. Die Regeln für Flugreisende bleiben allerdings bestehen: Jeder, der mit dem Flugzeug einreist, egal ob aus einem Risikogebiet oder nicht, muss vor dem Abflug ein negatives Testergebnis, einen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen.

Spanien will Maskenpflicht im Freien aufheben

14:44 Uhr

In Spanien soll die Maskenpflicht im Freien am 26. Juni aufgehoben werden. Der entsprechende Beschluss solle am kommenden Donnerstag auf einer außerordentlichen Kabinettssitzung gebilligt werden, kündigte Ministerpräsident Pedro Sánchez an. "Das wird das letzte Wochenende sein, an dem man in Spanien im Freien Maske wird tragen müssen", sagte der sozialistische Politiker. Die strenge Maskenpflicht gilt in Spanien seit Mai 2020. Nur in bestimmten Situation, etwa am Strand, beim Baden, beim Sport, im Restaurant oder im Café, darf man den Mund- und Nasenschutz abnehmen. Die Corona-Zahlen gehen in Spanien seit Monaten fast kontinuierlich zurück.

Karliczek sieht weiter Chancen für Curevac-Impfstoff

14:35 Uhr

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hält es weiter für möglich, dass der Corona-Impfstoff des Tübinger Bio-Pharma-Unternehmens Curevac zugelassen werden könnte. Bei einem Besuch im Tübinger Technologiezentrum sagte Karliczek dem SWR, Rückschläge seien in der Forschung nicht ungewöhnlich. Die Förderungen für die Impfstoffentwicklung halte sie nach wie vor für richtig. Der Bund werde das Biotechnologieunternehmen Curvec weiter unterstützen, so Karliczek. Die Bundesforschungsministerin besuchte heute im Tübinger Technologiepark ein Medizintechnikunternehmen. Dort traf sie Vertreter mehrerer forschungsstarker Firmen aus der Region Neckar-Alb. Kraliczek sagte, Wirtschaft und Forschung müssten noch intensiver zusammenarbeiten, wenn man auch künftig erfolgreich sein und mit China und den USA mithalten wolle.

Fast jeder zweite in BW mit erster Impfung

14:10 Uhr

Eine wichtige Marke auf dem Weg zur erhofften Herdenimmunität in Deutschland ist erreicht: Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) hat die Hälfte der Bevölkerung inzwischen mindestens eine Spritze zum Schutz vor Covid-19 bekommen. Demnach erhielten Stand heute 41,66 Millionen Menschen oder 50,1 Prozent der Gesamtbevölkerung eine erste Dosis. Vollständig - mit der meist notwendigen zweiten Spritze - geimpft sind laut RKI 29,6 Prozent, knapp 25 Millionen Menschen. Baden-Württemberg liegt bei den Erstgeimpften mit 49,5 Prozent im Mittelfeld. Vollen Impfschutz haben nach dem offiziellen Impfdashboard aktuell 28,9 Prozent der Menschen in Baden-Württemberg.

EM-Endspielort Wembley in Gefahr

13:01 Uhr

Die Corona-Pandemie droht die Pläne der Europäischen Fußballunion (UEFA) zu durchkreuzen. Weil sich in England die Delta-Variante immer mehr ausbreitet, könnte London die Finalspiele der EM im Wembleystadion verlieren. Wegen der raschen Ausbreitung der Delta-Variante und der strengen Quarantäneregeln in England könnte die UEFA die heiße Phase des Turniers aus London in eine andere Stadt verlegen. Dies berichtet die Tageszeitung "Times". Als Alternative ist demnach Budapest im Gespräch.

Merkel mahnt zur Vorsicht bei Corona-Lockerungen

12:47 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ruft die Menschen in Deutschland dazu auf, trotz der Corona-Lockerungen vorsichtig zu bleiben. Am Rande der Nationalen Luftfahrtkonferenz in Schönefeld in Brandenburg sagte sie, man wolle nicht diese dauernden "rein und raus in die Kartoffeln". Dabei verwies sie auf Großbritannien, wo wegen der Verbreitung der hochansteckenden Delta-Variante Lockerungen verschoben wurden.

Spahn und Wieler warnen vor Delta-Variante

12:37 Uhr

Das Robert-Koch-Institut hat davor gewarnt, die Erfolge bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie zu verspielen. Durch die Delta-Variante, die bisher noch auf niedrigem Niveau in Deutschland kursiere, könne sich das Virus wieder verbreiten, sagte Instituts-Präsident Lothar Wieler. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte, es sei nicht die Frage, ob Delta das Infektionsgeschehen in Deutschland dominiere, sondern eher wann. In Großbritannien, wo sich die Variante besonders schnell ausbreitet, waren gestern zum ersten Mal seit Februar wieder mehr als 10.000 Infektionen an einem Tag verzeichnet worden. Portugal riegelt wegen der Zunahme der Fälle die Hauptstadt Lissabon von heute Nachmittag bis Montagmorgen ab.

Baden-Württemberg fördert Schwimmkurse

10:51 Uhr

Das Land Baden-Württemberg stellt 900.000 Euro für Schwimmkurse zur Verfügung. Denn nach Schätzungen der Schwimmverbände im Land haben etwa 100.000 Kinder seit Beginn der Corona-Pandemie nicht oder nicht sicher schwimmen gelernt. Mit den Zuschüssen für Schwimmkurse will das Sportministerium nun gegensteuern. Partner seien die Schwimmverbände und die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), teilte Sportministerin Theresa Schopper (Grüne) heute mit. Ab 21. Juni können demnach Schwimmvereine, DLRG-Ortsgruppen sowie private Anbieter mit Sitz in Baden-Württemberg Anträge für das Förderprogramm stellen. Unterstützt würden Anfängerkurse mit einer Gruppengröße von mindestens sechs bis maximal elf Kindern bis zu einem Alter von einschließlich 13 Jahren, hieß es.

Ärzte warnen vor Delta-Virusvariante

10:20 Uhr

Medizinerinnen und Mediziner zeigen sich wegen der als besonders infektiös geltenden Delta-Variante des Coronavirus besorgt. Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, mahnte, im öffentlichen Nahverkehr, in Geschäften und anderen Innenräumen sollten unbedingt weiterhin FFP2-Masken getragen werden. Er erwarte, dass sich die Delta-Variante in Deutschland noch schneller ausbreiten werde als die bisherigen Modifikationen, sagte Montgomery den Funke-Zeitungen. Ute Teichert, Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, ergänzte, der angekündigte Personalaufbau in den Gesundheitsämtern müsse schneller vorankommen. Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: "Wir müssen vorsichtig bleiben, bis alle ein Impfangebot haben. Das gehört zur Fairness gegenüber jenen Menschen dazu, die noch nicht geimpft wurden."

Nächtliches Alkoholverbot in Heidelberg

6:42 Uhr

In Heidelberg gilt ab dem Abend an den Wochenenden ein nächtliches Alkoholverbot an bestimmten Orten. Die Stadt hat dazu in Abstimmung mit der Polizei eine Allgemeinverfügung erlassen. In der Altstadt, auf der Neckarwiese und in Teilen Bergheims darf in den späten Abendstunden und nachts kein Alkohol ausgeschenkt und getrunken werden. Das gilt laut Stadt nicht für Restaurants oder Bars, in denen vor Ort konsumiert wird. Das Verbot ist zunächst bis 12. Juli befristet. Auch das nächtliche Aufenthaltsverbot auf der Neckarwiese an Wochenenden wird bis 11. Juli - dem Finaltag der Fußball-Europameisterschaft - verlängert. Es beginnt allerdings künftig erst um Mitternacht und nicht mehr um 22 Uhr. Stadt und Polizei rechnen wegen der sommerlichen Temperaturen und geschlossenen Clubs und Diskotheken weiter mit vielen Besuchern an beliebten Orten in Heidelberg. In den vergangenen Wochen hatte es wiederholt Probleme mit zu viel Alkohol, Lärm und auch Straftaten gegeben.

Regionalflughäfen wollen wieder durchstarten

6:31 Uhr

Die Regionalflughäfen in Baden-Württemberg rechnen im Sommer mit einem deutlichen Anstieg der Passagierzahlen. Der Bodensee-Airport in Friedrichshafen teilte mit, man rechne mit einer "kräftigen Erholung". Der Baden-Airpark bei Baden-Baden hat nach eigenen Angaben für die Sommerferien 1.153 Flüge geplant, im vergangenen Sommer waren es nur 754. Trotzdem bleibt die finanzielle Lage angespannt - vor allem in Friedrichshafen.

Mehr Geburten im März als in den Jahren zuvor

6:27 Uhr

Unsicherheiten wegen der Corona-Pandemie haben viele Paare in Baden-Württemberg nicht davon abgehalten, Kinder in die Welt zu setzen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Stuttgart wurden im März 9.330 Mädchen und Jungen im Land geboren. Das waren mehr als acht Prozent mehr Kinder als im März 2020.

Hopp glaubt weiter an Curevac

6:25 Uhr

Nach Bekanntwerden der vorläufig geringen Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs von Curevac glaubt Investor Dietmar Hopp auch weiter an das Unternehmen. "Ich bin zuversichtlich, dass Curevac erfolgreich sein wird", sagte er der Heidelberger "Rhein-Neckar-Zeitung"(Freitag). Dem Portal "merkur.de" sagte Hopp, er bleibe "auf alle Fälle als Investor erhalten." "Ich glaube felsenfest an das Unternehmen", fügte er hinzu. Der Bund hält ebenfalls an seiner Beteiligung an Curevac fest, wie das Wirtschaftsministerium gestern erklärte. Der Bund war im vergangenen Jahr über die Aufbaubank KfW mit 300 Millionen Euro bei Curevac eingestiegen und hält laut KfW damit einen Anteil von 16 Prozent.

Curevac-Chef: Impfstoff für Entwicklungsländer?

6:13 Uhr

Nach Bekanntwerden der vorläufig geringen Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs von Curevac will das Unternehmen in den kommenden zwei bis drei Wochen die Analyse der Daten aus der finalen Studienphase abschließen. Dabei werde sich die Wirksamkeit des Impfstoffs nochmals verändern, zeigte sich Vorstandschef Franz-Werner Haas überzeugt. Und auch auch eine möglicherweise relativ geringe Wirksamkeit sollte dem Einsatz nicht im Wege stehen: "Angesichts der Pandemie kann es nur heißen: Wenn es einen wirksamen Impfstoff gibt, sollte dieser auch zum Einsatz kommen." Haas verwies dabei auch auf die zahlreichen Entwicklungsländer, in denen bislang kaum oder gar keine Corona-Impfstoffe verfügbar sind.

Bundesweite Corona-Inzidenz sinkt auf 10,3

4:19 Uhr

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Infektionen ist erneut zurückgegangen und liegt nun bei 10,3. Dies teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) am Freitagmorgen unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter mit. Am Vortag hatte die Inzidenz bei 11,6 gelegen, vor einer Woche bei 18,6. Nach den jüngsten Angaben des RKI wurden binnen eines Tages 1.076 Neuinfektionen mit dem Coronavirus sowie 91 Todesfälle registriert. Am Freitag vor einer Woche waren 2.440 Neuansteckungen sowie 102 Todesfälle verzeichnet worden. Die in den vergangenen Wochen stark gesunkene Sieben-Tage-Inzidenz ist ein wesentlicher Maßstab für die Verschärfung oder Lockerung von Corona-Auflagen. Sie gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb dieses Zeitraums an. Die Gesamtzahl der verzeichneten Corona-Fälle in Deutschland seit Beginn der Pandemie liegt laut den neuesten RKI-Angaben bei 3.720.031. Die Zahl der insgesamt registrierten Todesfälle stieg auf 90.270. Die Zahl der von einer Covid-19-Erkrankung Genesenen bezifferte das RKI auf rund 3.598.100.

Weltärztechef warnt vor raschen Lockerungen der Corona-Auflagen

3:56 Uhr

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Montgomery, befürchtet eine rasche Ausbreitung der Corona-Delta-Variante. Montgomery sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, solange noch nicht genügend Menschen geimpft seien, müssten vor allem die Ansteckungsrisiken im Alltag reduziert werden. Im öffentlichen Nahverkehr, in Geschäften und anderen Innenräumen sollten deswegen unbedingt weiterhin FFP2-Masken getragen werden. Die Bundesländer sollten jetzt prüfen, ob von ihnen angekündigte Lockerungen nicht zu weit gingen.

Einreise aus Drittstaaten bald wieder möglich

3:40 Uhr

Für Menschen aus Staaten außerhalb der EU soll die Einreise nach Deutschland ab dem 25. Juni grundsätzlich wieder möglich sein - wenn sie vollständig geimpft sind. Das soll unabhängig davon sein, ob sie als Geschäftsreisende, Touristen, Studierende oder für einen Besuch kommen wollen. Das hat das Bundesinnenministerium am Donnerstagabend mitgeteilt.

Lauterbach: Rückfall bei Curevac keine Gefahr für Impfversprechen

2:41 Uhr

Der SPD-Gesundheits-Experte Karl Lauterbach ist der Ansicht, dass der Rückschlag für den Curevac-Impfstoff die Corona-Impfkampagne nur wenig beeinträchtigen wird. Lauterbach sagte der ARD, in Deutschland werde man die Herdenimmunität Mitte September erreichen. Er verwies auf stabile Lieferungen anderer Hersteller und die niedrigen Reproduktionswerte für das Virus im Sommer. Die Tübinger Firma Curevac hatte mitgeteilt, dass ihr Impfstoff laut einer Zwischenanalyse nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent hat.

Lissabon wird abgeriegelt

2:39 Uhr

Die portugiesische Hauptstadt Lissabon wird wegen einer starken Zunahme der Corona-Infektionsfälle übers Wochenende abgeriegelt. Die Bewohner dürfen den Großraum nach Angaben der Regierung ab heute Nachmittag bis Montagmorgen nur aus triftigem Grund verlassen. Betroffen sind rund 2,8 Millionen Menschen. Die zuständige Ministerin sagte, in Lissabon breite sich derzeit die Delta-Variante stark aus.

Freitag, 18. Juni 2021

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.  mehr...

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Nachrichten, Zahlen, wissenschaftliche Erkenntnisse und Hintergründe zu Corona  mehr...

STAND
AUTOR/IN