Coronavirus Liveblog für Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Freitag, 2. April 2021

Stand

Das war der Freitag in Baden-Württemberg

Johnson & Johnson testet Impfstoff an Jugendlichen

21:53 Uhr

Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson testet seinen Corona-Impfstoff nun auch an Jugendlichen. Zunächst soll der Impfstoff im Rahmen einer seit September laufenden klinischen Studie an einer geringen Zahl 16- und 17-Jähriger erprobt werden, wie das Unternehmen mitteilte. Nach der Überprüfung der ersten Daten soll die Studie dann schrittweise auf eine größere Gruppe von jüngeren Jugendlichen - ab einem Alter von zwölf Jahren - ausgeweitet werden. Johnson & Johnson arbeite daran, den Impfstoff in naher Zukunft auch an Schwangeren und Kindern testen zu können. Die EU-Kommission hatte das Johnson-Mittel am 11. März zugelassen. In Deutschland soll er voraussichtlich ab Mitte April zum Einsatz kommen.

Wie sich Corona auf den Leistungssport auswirkt

20:59 Uhr

Die Universitätsklinik Tübingen hat in einer Studie untersucht, welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf Leistungssportlerinnen und -sportler hat. Tausende Menschen in Deutschland und Österreich haben an den Befragungen teilgenommen. Unter anderem ging es darum, ob sich ihre Leistungsfähigkeit verändert hat.

Wildtierstiftung: Corona-Müll gefährlich

18:27 Uhr

Corona-Müll stellt nach Angaben der Deutschen Wildtier-Stiftung eine immer größere Gefahr für Tiere dar. Vogel-Küken sterben demnach in Gummibändern von Masken, die als Nistmaterial genutzt werden. Kleine Fische gerieten in Plastikhandschuhe und auch Igel verhedderten sich im Masken-Müll. Tierärztinnen und -ärzte hätten auch schon bei Haustieren wie Hunden und Katzen in den Verdauungsorganen Reste von Schutzartiklen gefunden. Die Stiftung rät deshalb, Masken und Plastikhandschuhe in reißfesten Müllsäcken zu entsorgen.

Aktuelle Infektionslage in BW: Rund 2.600 Neuinfektionen

17:29 Uhr

In Baden-Württemberg wurden dem Landesgesundheitsamt heute (Stand: 16 Uhr) 2.599 Corona-Neuinfektionen gemeldet (gesamt: 370.306). Am Donnerstag vor einer Woche waren es 2.597 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner steigt leicht auf 131,1 (gestern: 130,9, Vorwoche: 121,2). Zudem wurden 9 weitere Todesfälle in Verbindung mit Covid-19 im Vergleich zu gestern gemeldet (gesamt: 8.737). 409 mit Covid-19 infizierte Personen werden aktuell auf Intensivstationen behandelt - 92 mehr als vor einer Woche. Der Kreis Schwäbisch Hall hat mit einer Inzidenz von 364,9 weiterhin den höchsten Inzidenzwert. Darauf folgen der Hohenlohekreis mit 285,8 und der Landkreis Rastatt mit 208,3. Am niedrigsten liegt die Inzidenz aktuell mit 66,6 im Stadtkreis Freiburg.

Gesundheitsminister beraten am Mittwoch über Stiko-Empfehlung

16:27 Uhr

Die Gesundheitsministerinnen und -minister der Länder wollen am kommenden Mittwoch darüber beraten, wie es mit den Astrazeneca-Impfungen weitergehen soll. Das hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf Twitter angekündigt. Konkret soll es um die Frage gehen, welchen Impfstoff Unter-60-Jährige als zweite Dosis bekommen, wenn sie bereits einmal mit Astrazeneca geimpft worden sind. Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat empfohlen, in solchen Fällen die Wirkstoffe von Biontech oder Moderna zu nutzen. Diese Empfehlung schaffe Klarheit für die rund 2,2 Millionen Betroffenen, so Spahn. Bund und Länder waren am Dienstag einer Empfehlung der Impfkommission gefolgt, das Astrazeneca-Mittel in der Regel nur noch Menschen über 60 Jahren verabreichen zu lassen. Grund dafür waren Berichte über Fälle von Hirnvenenthrombosen.

Drosten hält erneuten Lockdown für unausweichlich

16:22 Uhr

Der Berliner Virologe Christian Drosten hält einen erneuten Lockdown für unausweichlich. "Wir werden um einen ernsthaften Lockdown nicht herumkommen", sagt Drosten dem "Spiegel". Man habe in Paris und London gesehen, dass ein Teillockdown gegen die aggressivere Virusvariante nicht durchgreife. "Die Inzidenz ist dort immer weiter gestiegen wie auch die Zahl der schweren und oft auch tödlichen Krankheitsverläufe." Noch bestehe die Chance, eine solche Entwicklung in deutschen Großstädten abzuwenden. "Dazu ist jetzt aber politisches Handeln und auch die Unterstützung möglichst vieler Menschen notwendig", sagte Drosten.

Stuttgart: 75.000 Nägel sollen an Tote erinnern

16:17 Uhr

Mit einer meditativen Aktion haben der katholische Theologe Sebastian Schmid und der Künstler Marios Pergialis an die über 75.000 Corona-Toten in Deutschland erinnert. In der Stuttgarter Kirche St. Maria warfen sie für jeden Verstorbenen einen Nagel in eine Metallschale. Jeder Nagel erzeuge einen Ton, der als "Ruf" zu verstehen sei. "Wir tragen damit jeden Menschen noch einmal vor Gott und in unser Bewusstsein", erklärte Schmid. Am Ende war die Schale rund 200 Kilogramm schwer. Sie bleibt bis über die Ostertage in der Kirche stehen und soll so zum stillen Gedenken an die Corona-Toten einladen.

Städte- und Gemeindebund fordert Testpflicht an Schulen

16:08 Uhr

Der Städte- und Gemeindebund fordert eine Corona-Testpflicht für Schülerinnen und Schüler. Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg sagte den Funke-Medien, mangelnde Solidarität und Unvernunft müssten Konsequenzen haben. Mehrere Bundesländer haben bereits eine Testpflicht angekündigt - darunter Baden-Württemberg. In Rheinland-Pfalz kann man sich nach den Osterferien freiwillig testen lassen.

Ministerium besorgt wegen "Querdenken"-Demo

16:01 Uhr

Tausende Anhängerinnen und Anhänger der "Querdenker"-Bewegung werden am Samstag in Stuttgart erwartet. Dass alle sich an Auflagen wie das Maskentragen halten, wird von offizieller Seite bezweifelt.

Flüchtlingsunterkunft in Mühlacker unter Quarantäne

15:21 Uhr

Eine Unterbringung für Geflüchtete in Mühlacker (Enzkreis) ist heute unter Quarantäne gestellt worden. Das teilte das Landratsamt mit. In der Anlage seien in den vergangenen Tagen Corona-Infektionen aufgetreten, deren Zahl sich im einstelligen Bereich bewege. Die Betroffenen seien in einer Wohnung außerhalb der Unterkunft untergebracht worden. Die anderen Bewohnerinnen und Bewohner stünden als Kontaktpersonen ebenfalls unter Quarantäne. Für weitere Auskünfte war die Behörde nicht erreichbar.

Zweiter KSC-Spieler positiv auf Coronavirus getestet

14:16 Uhr

Beim Zweitligisten Karlsruher SC ist ein weiterer Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Um wen es sich bei dem zweiten Spieler handelt ist noch nicht bekannt:

Land hält Verbot der "Querdenken"-Demo in Stuttgart für rechtlich möglich

12:18 Uhr

Das Gesundheitsministerium hat eindringlich darauf hingewiesen, dass die Corona-Verordnung durchaus ein Verbot der für morgen geplanten "Querdenken"-Demonstration in Stuttgart gegen die Pandemie-Einschränkungen hergibt. Das Ministerium rechne damit, dass die Hygieneregeln nicht eingehalten werden. Amtschef Uwe Lahl wies darauf hin, dass er seine Bedenken in einem Brief an den Stuttgarter Ordnungsbürgermeister Clemens Maier geäußert habe. In dem Schreiben steht, dass die Landesregierung aus Gründen der Verhältnismäßigkeit und der zentralen Bedeutung der Versammlungsfreiheit von der Umsetzung eines pauschalen Versammlungsverbots in der Corona-Verordnung abgesehen habe. Die Entscheidung über Versammlungsverbote habe nach einer Einzelfallbetrachtung zu erfolgen. Für ein vollständiges Versammlungsverbot als letzte Maßnahme gelten zwar hohe Hürden. "Von vornherein aufgrund der Corona-Verordnung ausgeschlossen ist ein solches Verbot jedoch nicht", erklärte Lahl.

Hohe Impfbereitschaft bei Ü80-Jährigen

11:39 Uhr

Mitte April soll der größte Teil der Menschen im Alter von über 80 Jahren geimpft sein, das teilte Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) heute mit. Diese Altersgruppe zeige weiter eine hohe Impfbereitschaft. "70 Prozent der bisher an Covid-19 Verstorbenen waren in Baden-Württemberg älter als 80 Jahre," so Lucha. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts seien in Baden-Württemberg bereits mehr als 460.000 Über-80-Jährige mindestens einmal geimpft, davon hätten bereits 340.000 Menschen den vollen Schutz durch die Zweitimpfung.

Stiko positioniert sich zur Zweitimpfung

10:59 Uhr

Unter 60-Jährige, die eine erste Impfung mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca erhalten haben, sollen bei der Zweitimpfung ein anderes Mittel bekommen. Das geht aus einer Empfehlung hervor, die die Ständige Impfkommission (Stiko) gestern Abend veröffentlicht hat. Zur Wahl stehen die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna. In seltenen Fällen waren zuletzt nach einer Impfung mit dem Vakzin von Astrazeneca Thrombosen aufgetreten. Besonders jüngere Frauen waren betroffen. Deshalb hatte die Bundesregierung am vergangenen Dienstag beschlossen, dass nur noch Menschen, die älter als 60 Jahre sind, mit dem Mittel geimpft werden sollen.

Mannheimer Kitas öffnen am Dienstag wieder

8:40 Uhr

Ab Dienstag können 11.300 Mannheimer Kinder nach rund dreiwöchiger Schließung wieder in ihre Kitas gehen. Seit Mitte März hatten die 200 Einrichtungen coronabedingt nur noch für die Notbetreuung geöffnet. Mannheim ist eine der wenigen Kommunen im Land, die diesen Schritt gegangen ist. Dort waren Infektionen in Kitas - auch durch Virus-Varianten - gehäuft aufgetreten. Im Hotspot-Landkreis Schwäbisch Hall sind die Kitas noch bis zum 11. April dicht. Laut einer Sprecherin sei ein "pandemiegerechter Betrieb vorbereitet", zum Beispiel mit einer Maskenpflicht für die Erzieherinnen und Erzieher sowie Schnelltests für Kinder und Beschäftigte.

Harbarth verteidigt Corona-Management der Regierungen

7:21 Uhr

Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts mit Sitz in Karlsruhe hat das Corona-Management in Deutschland gegen die wachsende Kritik verteidigt. Einem Vorabbericht der Zeitungen der Funke Mediengruppe zufolge sagte Stephan Harbarth, dass alle freiheitlichen Gesellschaften gerade mit Herausforderungen zu kämpfen hätten und jeder Fehler einer zu viel sei. "Wenn man aber unter Zeitdruck und unter Unsicherheit entscheiden muss, besteht immer die Gefahr von Fehlern", so der Verfassungsrichter. Er sei zuversichtlich, dass das Gemeinwesen die Pandemie bewältigen könne und verloren gegangenes Vertrauen wieder zurückgewonnen würde. Harbarth stellte sich auch hinter die umstrittenen Videokonferenzen der Regierungschefs von Bund und Ländern. Die Notwendigkeit einer raschen Reaktion auf neue Entwicklungen erfordere Handlungsspielräume für die Regierungen.

RKI: 21.888 Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 134,0

7:09 Uhr

Das Robert-Koch-Institut hat für Deutschland 21.888 Neuinfektionen gemeldet. Das sind 315 mehr als am vergangenen Freitag. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 134,0 von 134,2 am Donnerstag. Vor einer Woche lag sie bei 119,1. 232 weitere Menschen sind in den vergangenen 24 Stunden nach einer Infektion mit dem Virus gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle auf 76.775. Insgesamt wurden bislang mehr als 2,85 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. In Baden-Württemberg liegt die Inzidenz bei 130,9.

Johnson & Johnson will trotz Panne Zusagen einhalten

7:01 Uhr

Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson geht nach eigenen Angaben davon aus, trotz einer Fertigungspanne in den USA die Impfstoff-Lieferzusagen gegenüber der EU einhalten zu können. Das wären in diesem Jahr 200 Millionen Dosen, erklärte eine Sprecherin des US-Konzerns auf Anfrage. "Die Auslieferung soll, wie angekündigt, in der zweiten Aprilhälfte beginnen." Johnson & Johnson hat einen sogenannten Vektorimpfstoff entwickelt. Für die Impfung reicht ein einziger Termin.

Karfreitag, 2. April 2021

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.

Stand
Autor/in
SWR