Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Freitag, 19. März 2021

Stand

Das war der Freitag in Baden-Württemberg

Corona-Wochenbilanz: Neuinfektionen steigen exponentiell

21:06 Uhr

Der Blick auf die Entwicklung der Corona-Neuinfektionen zeigt: Die Zahlen steigen im Vergleich zur Vorwoche mit einem Zuwachs von mehr als 25 Prozent. Und auch die landesweite Inzidenz bewegt sich weiter in Richtung 100er-Marke. Mehr dazu in der SWR Aktuell Wochenbilanz:

Keine zusätzlichen Impfdosen für Baden-Württemberg

20:29 Uhr

Baden-Württemberg erhält keine zusätzlichen Impfdosen aus dem deutschen Anteil der EU-Zusatzlieferung des Biontech-Impfstoffs. Das geht aus dem Beschlusspapier der Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Länderchefinnen und -chefs hervor. Zum Schutz vor dem Einschleppen mutierter Coronaviren aus Nachbarstaaten bekommen die Grenzländer Saarland, Rheinland-Pfalz, Bayern, Sachsen und Thüringen zusätzliche Dosen. Ein Regierungssprecher der baden-württembergischen Landesregierung sagte, wenn sich die Lage etwa im Elsass weiter zuspitze, werde sich auch Baden-Württemberg um weitere Impfdosen bemühen.

Neue Corona-Verordnung: Autokinos dürfen öffnen

20:06 Uhr

Autokinos und Autotheater dürfen in Baden-Württemberg ab Montag wieder öffnen, Autokonzerte sind wieder erlaubt. Das ist eine von mehreren Neuregelungen in der Corona-Verordnung, die die Landesregierung am Freitagabend in Stuttgart veröffentlichte. Zudem müssen Grundschüler in Baden-Württemberg auch im Unterricht medizinische Mund-Nasen-Bedeckungen oder eine FFP2-Maske tragen. Außerdem kann in den Klassen 5 und 6 in den weiterführenden Schulen, die am Montag erst zurückgekehrt waren, wieder Wechselunterricht eingeführt werden. Darüber hinaus dürfen Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen ebenfalls Unterricht anbieten, wenn die Kontaktbeschränkungen eingehalten werden und die Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 nicht überschritten werden. Ansonsten sind nur Online-Angebote möglich.

Bundeskanzlerin Merkel kündigt "Notbremse" an

19:26 Uhr

Kurz vor den Beratungen von Bund und Ländern am kommenden Montag plädiert Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dafür, die Anfang März beschlossene Corona-Notbremse nun zu ziehen. "Ich hätte mir gewünscht, ohne Notbremse auskommen zu müssen", sagte sie im Anschluss an dem Impfgipfel in Berlin. Doch die Infektionszahlen würden steigen - "wir sehen, dass die Situation sich sehr schwierig entwickelt". Eben dafür habe man die Rücknahme von Öffnungen bei einer Inzidenz von über 100 vereinbart. "Wir werden leider auch von dieser Notbremse Gebrauch machen müssen", so Merkel weiter. SWR-Korrespondentin Dagmar Seitzer berichtet:

Mutanten: Bundesländer erhalten zusätzliche Impfdosen

18:57 Uhr

Zum Schutz vor dem Eintrag mutierter Coronaviren aus Nachbarstaaten bekommen fünf Bundesländer zusätzliche Impfdosen. Dies betrifft das Saarland und Rheinland-Pfalz wegen ihrer Grenze zu Frankreich sowie die Länder Bayern, Sachsen und Thüringen wegen ihrer Nähe zu Tschechien. Das geht aus dem Beschlusspapier der Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Ministerpräsidenten der Länder hervor.

Merkel kündigt Impfstart in Arztpraxen nach Ostern an

18:55 Uhr

Die Hausärzte in Deutschland sollen nach Ostern flächendeckend mit Impfungen gegen das Coronavirus beginnen. Allerdings würden zunächst wohl nur etwa 20 Impfdosen pro Woche und Praxis zur Verfügung stehen, weil der Impfstoff nach wie vor knapp sei, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Abend nach Beratungen mit den Ministerpräsidenten über die Impfpolitik. Ab Ende April sollen die Hausärzte dann Schritt für Schritt deutlich mehr Menschen impfen können. "Die Devise lautet: Impfen, impfen, impfen", so Merkel.

Fast 2.000 Neuinfektionen - Inzidenz steigt

18:31 Uhr

Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen im Land hat sich im Vergleich zu gestern um 1.932 erhöht (Stand 16:00 Uhr). Im Wochenvergleich steigen die Fallzahlen deutlich um 24,7 Prozent. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg liegt bei 92,2 und damit um um 23,1 höher als vor einer Woche (69,1). Heute wurden 8 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet. 259 an Covid-19 erkrankte Personen werden zurzeit auf Intensivstationen behandelt. Das sind 19 mehr als vor einer Woche. Insgesamt 934.964 Menschen in BW haben mindestens eine Erstimpfung erhalten, 17.406 mehr als gestern. 419.918 haben durch die Zweitimpfung den vollen Schutz, das sind 3,78 Prozent der Bevölkerung. Aufgrund von Nachmeldungen können die Daten zu einem späteren Zeitpunkt abweichen. Schwäbisch Hall meldet derzeit die höchste Zahl an Neuinfektionen - 278,0 je 100.000 Einwohner. Es folgt der Kreis Rastatt (194,0) und der Hohenlohekreis (158,0). Rottweil meldet derzeit mit 36,5 die niedrigste Zahl, gefolgt vom Neckar-Odenwald-Kreis (46,6) und Freiburg (53,2).

Jugendarbeit auf lokaler Ebene wieder möglich

17:20 Uhr

In Baden-Württemberg soll die Jugendarbeit künftig wieder erlaubt werden - wenn der Corona-Inzidenzwert unter 100 liegt. "Kinder und Jugendliche brauchen Entfaltungs- und Entwicklungsräume", begründet Sozial- und Integrationsminister Manfred Lucha (Grüne) die von der Landesregierung beschlossene Entscheidung. In Kreisen, in denen an fünf Tagen in Folge eine Sieben-Tages-Inzidenz von unter 100 festgestellt wird, sind seit dem 15. März Angebote der Jugendarbeit mit 18 Personen im Außenbereich und 12 Personen im Innenbereich wieder erlaubt. Bei einer Inzidenz von unter 50 erhöht sich die Zahl der zulässigen Personen auf 30 im Außen- und 18 Personen im Innenbereich. Liegt die Sieben-Tages-Inzidenz an drei Tagen in Folge bei oder über 100, so sind Angebote der Jugendarbeit nur präsenzlos, beispielsweise als Online-Angebot zugelassen, so das Ministerium in einer Mitteilung.

Gebühr für Corona-Impfung? Polizei warnt vor Betrug

17:06 Uhr

Im Zusammenhang mit der Corona-Impfung warnt die Polizei in Heilbronn vor betrügerischen Anrufen. Unbekannte hatten einen Mann vor seinem Termin im Impfzentrum Bad Mergentheim angerufen und behauptet, er müsse eine Gebühr von etwa 1.000 Euro bezahlen. Wie die Beamten am Freitag weiter mitteilten, forderten die Anrufer ihn auf, zur Bank zu gehen und das Geld abzuheben. Es handelt sich den Ermittlern zufolge möglicherweise um eine neue Betrugsmasche. Gebühren für die Corona-Impfung fallen nicht an.

Erste Impfreisen - diese Risiken sollten Sie kennen

16:33 Uhr

In Deutschland kommt die Impfkampagne nicht voran. Ein norwegischer Reiseveranstalter macht sich diesen Impfstau zunutze und bietet nun Impfreisen nach Russland an:

Gewerkschaft und Land streiten über Schulöffnungen

15:53 Uhr

Seit dieser Woche dürfen die Grundschülerinnen und Grundschüler in Baden-Württemberg wieder in den Präsenzunterricht. Das Kultusministerium bezeichnet die Öffnungen als weitere Entlastung für die Familien in Baden-Württemberg und wichtigen Schritt für die Kinder. Die Rückkehr in den Präsenzunterricht im Land sei weitestgehend reibungslos und ohne nennenswerte Probleme erfolgt. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg sieht die Lockerung dagegen kritisch:

Hohe Inzidenz in Rastatt: "Diffuses Geschehen"

15:37 Uhr

Die aktuelle Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt Rastatt lag am Donnerstagabend bei 328,5, ein neuer Höchstwert in der Corona-Pandemie. In der Stadt ist unklar, wie es zu den hohen Werten kommen konnte.

Mangelware Azubis: "Ich bin sehr besorgt!"

15:09 Uhr

Schon 2020 haben deutlich weniger Azubis eine Ausbildung begonnen als 2019. Dieses Jahr könnten Ausbildungsplätze und Bewerbungen weiter zurückgehen. Wie kommen wir aus der Krise? Die Agentur für Arbeit gibt in SWR1 einen Überblick:

Landkreistag fordert einheitliche Corona-Regeln

15:07 Uhr

In immer mehr Kreisen in Baden-Württemberg fallen aufgrund steigender Corona-Infektionszahlen erst vor kurzem ermöglichte Lockerungen im Bereich des Handels oder der Freizeit wieder weg. In mindestens 11 der 44 Kreise im Land wurde bislang die sogenannte Notbremse gezogen, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Freitag mitteilte.

Universität Ulm macht ersten Schritt Richtung Corona-Therapie

14:58 Uhr

Forschende der Universität Ulm haben ein körpereigenes Protein entdeckt, das in Zukunft bei einer Therapie gegen das Coronavirus eingesetzt werden könnte. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben untersucht, was der Mensch an antiviralen körpereigenen Proteinen und Peptiden auf Lager hat, die im Kampf gegen Corona helfen. Dabei entdeckten sie ein Protein, das die virale Infektion und die Ausbreitung zwischen den Zellen verhindert. Insbesondere der Vorgang, bei dem sich ein Coronavirus in gesunde Zellen eindringt, konnte durch dieses Protein gehemmt werden. Laut Universität gibt es bereits Medikamente, die dieses Protein nutzen. Diese könnten "zur Behandlung und Prävention von Covid-19 in kurzer Zeit umfunktioniert werden".

Kretschmann kündigt schärfere Corona-Auflagen für Baden-Württemberg an

14:22 Uhr

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat wegen der steigenden Infektionszahlen eine Verschärfung der Corona-Auflagen angekündigt. "Damit muss man rechnen, dass Dinge zurückgenommen und verschärft werden", sagte der Grünen-Politiker in Stuttgart. Angesichts vieler Ansteckungen in Kitas und Schulen könne es zudem sein, "dass wir da auch was ändern müssen", erklärte Kretschmann vor dem Bund-Länder-Treffen zur Corona-Politik am kommenden Montag.

Kretschmann lässt sich als erster Ministerpräsident impfen

13:50 Uhr

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich als erster deutscher Regierungschef gegen das Coronavirus impfen lassen. Der 72-Jährige ließ sich am Freitag in einem Impfzentrum in Stuttgart den gerade wieder zugelassenen Impfstoff von Astrazeneca spritzen. Allerdings ließ er seiner Frau Gerlinde Kretschmann den Vortritt. Mit seinen 72 Jahren ist Kretschmann impfberechtigt. Man habe den Termin bereits vergangene Woche vereinbart, sagte sein Sprecher.

Hoteliers und Gastwirte protestieren

13:20 Uhr

Gastronomen und Hoteliers in Oberschwaben fordern von der Politik mehr Unterstützung in der Corona-Pandemie. Unter dem Motto "Lasst uns nicht im Regen stehen" protestieren sie und machen auf Probleme in ihrer Branche aufmerksam:

Grenzkontrollen zeigen: Oft kein triftiger Grund bei Einreise vorhanden

13:16 Uhr

Bei Kontrollen von Autofahrern aus Frankreich und der Schweiz in Weil am Rhein (Kreis Lörrach) ist jeder Fünfte ohne triftigen Grund eingereist. Das haben Kontrollen des städtischen Ordnungsamtes vergangene Woche ergeben. Mehr als 500 Autos wurden mithilfe der Landespolizei angehalten und die Fahrer nach dem Grund der Einreise befragt. Mehr als 400 konnten einen triftigen Grund für ihre Einreise angeben, bei nahezu 120 Einreisenden lag dieser nicht vor. Sie wurden wieder zurückgeschickt. Die Aktion, die an drei Tagen an verschiedenen Standorten und zu unterschiedlicher Zeit stattfand, soll die Menschen in erster Linie sensibilisieren, so die Stadt Weil am Rhein.

Industrie- und Handelskammern fordern Corona-Strategiewechsel

12:55 Uhr

Der Industrie- und Handelskammertag in Baden-Württemberg fordert von Bund und Ländern einen Strategiewechsel in der Corona-Politik und eine Abkehr von den Infektionszahlen als Maßstab. "Eine Sieben-Tage-Inzidenz als alleiniger Maßstab für fundamentale Eingriffe ins wirtschaftliche Leben bildet das eigentliche Infektionsgeschehen unzureichend ab", kritisierte Präsident Wolfgang Grenke. "Diese eindimensionale Strategie darf nicht länger dazu führen, dass ganze Branchen wieder schließen müssen." Er forderte Planbarkeit für Einzelhandel, Gastronomie und Tourismus.

Steinmeier für mehr Pragmatismus in Impfdebatte

12:53 Uhr

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat zu "mehr Pragmatismus" in den Debatten um eine Beschleunigung der Corona-Impfkampagne aufgerufen. Das Land verbrauche "viel Kraft auf der Suche nach dem Schuldigen des Tages", sagte Steinmeier bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an die Biontech-Gründer Özlem Türeci und Ugur Sahin in Berlin. Diese Kraft brauche die Gesellschaft derzeit dringender "an anderer Stelle".

Kultusminister wollen Schulen so lange wie möglich offen halten

12:45 Uhr

Die Schulen in Deutschland sollen nach dem Willen der Kultusminister der Länder so lange wie möglich offen gehalten werden. Dabei sollten Lehrkräfte im Präsenzunterricht zugleich Vorrang beim Impfen bekommen. Auf diese gemeinsame Position haben sich die Ministerinnen und Minister bei Beratungen in der Kultusministerkonferenz (KMK) verständigt. "Für die Kinder und Jugendlichen ist der Schulbesuch für ihre weitere Bildungsbiografie von entscheidender Bedeutung", sagte die brandenburgische Bildungsministerin und KMK-Präsidentin Britta Ernst (SPD).

Jeder Fünfte ohne triftigen Grund bei Einreise nach Baden-Württemberg

12:16 Uhr

Bei Kontrollen von Autofahrern aus Frankreich und der Schweiz in Weil am Rhein (Kreis Lörrach) ist jeder Fünfte ohne triftigen Grund nach Deutschland eingereist. Das haben Kontrollen des städtischen Ordnungsamtes ergeben. Mehr als 500 Autos wurden angehalten und die Fahrer nach dem Grund ihrer Einreise befragt. Nahezu 120 Autofahrer konnten keinen triftigen Grund nennen und wurden wieder zurückgeschickt. Einkaufsfahrten nach Baden-Württemberg sind derzeit nicht gestattet, genauso wenig touristische Fahrten. Erlaubt sind beispielsweise Verwandten- oder Arztbesuche.

Modehaus in Emmendingen verkauft jetzt Klopapier

12:12 Uhr

Das Emmendinger Modehaus Blum-Jundt hat sein Sortiment umgestellt und bietet seit Freitagmorgen neben Blusen, Hosen und Taschen auch überlebensnotwendige Pandemie-Artikel wie Desinfektionsmittel, Klopapier und Nudeln an. Damit gilt es jetzt als Drogeriemarkt und darf trotz hoher Inzidenzwerte im Landkreis Emmendingen seine Türen öffnen. "Wenn es möglich ist bei Aldi Kleider zu kaufen, müsse es seinem Modehaus auch gestattet sein Klopapier zu verkaufen," so die Begründung des Firmenchefs.

Spahn für Beschaffung von Sputnik V

12:07 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist dafür, dass Deutschland den russischen Corona-Impfstoff Sputnik V im nationalen Alleingang ohne europäische Partner anschafft. Spahn sagte in Berlin, er könne sich vorstellen, Verträge zügig abzuschließen. Voraussetzung sei, dass das russische Präparat in der EU zugelassen werde.

Bundesverdienstkreuz: Was die Biontech-Gründer zu ihrer Auszeichnung sagen

12:00 Uhr

Die Mainzer Biontech-Gründer Özlem Türeci und Ugur Sahin entwickelten in Rekordzeit einen wirksamen Impfstoff gegen das Coronavirus. Dafür werden beide mit dem Großen Bundesverdienstkreuz geehrt, eine der höchsten Auszeichnungen, die die Bundesrepublik zu vergeben hat. Was sie selbst dazu sagen:

Impfgipfel von Bund und Ländern: Tempo, aber wie?

11:55 Uhr

Bund und Länder beraten heute auf einem Impfgipfel, wie weiter geimpft werden soll. Dabei ist eins klar: Das Ziel kann nur sein, schneller zu werden. Deshalb sollen Hausärzte einbezogen und vielleicht auch die Impfreihenfolge geändert werden.

Osterferien-Debatte: Urlaub auf Malle, aber nicht daheim?

11:45 Uhr

Seit das Auswärtige Amt die Reisewarnung für die Balearen und andere Gebiete Spaniens aufgehoben hat, steigen die Buchungszahlen in den Hotels auf Mallorca. Der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes, Guido Zöllick, findet es ungerecht, dass die Bundesregierung einerseits Urlaub im internationalen Maßstab möglich mache, ein Besuch in heimischen Biergärten aber weiterhin nicht erlaubt sei. Ähnlich sieht das auch die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD). Dass der Mallorca-Urlaub dem Urlaub im eigenen Land aus epidemiologischen Gründen vorgezogen werde, verstehe niemand, sagte sie im Deutschlandfunk.

Corona-Tests erleichtern Einreise von Erntekräften

11:34 Uhr

Anders als im vergangenen Frühjahr können Erntehelferinnen und Erntehelfer derzeit offenbar problemlos nach Deutschland einreisen. Die Arbeitskräfte müssen vor Abreise in ihrem Heimatland einen Corona-Test machen. Das funktioniere bisher, sagt Biobauer Andreas Frank aus Weinsberg-Gellmersbach (Kreis Heilbronn). Sechs Helfer habe er derzeit. Alle seien problemlos über die Grenze gekommen, "egal ob sie aus Rumänien kamen oder aus Polen", so Frank. Die Corona-Tests seien ein gutes Mittel.

Karlsruher Hausärztin impft gegen Corona: "Höre so oft 'Danke' wie noch nie"

11:11 Uhr

Wann können uns auch Hausärztinnen und Hausärzte gegen das Coronavirus impfen? Einige Praxen machen bei einem Pilotprojekt mit und haben bereits losgelegt. Auch in Karlsruhe hat eine Ärztin erste Erfahrungen gesammelt.

Stuttgarter Frühlingsfest fällt erneut aus

10:48 Uhr

Das Frühlingsfest auf dem Cannstatter Wasen in Stuttgart fällt auch in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus. Das hat der Wirtschaftsausschuss der Stadt entschieden. Das Traditionsfest sollte vom 17. April bis zum 9. Mai stattfinden. In allen Großstädten in Deutschland seien Veranstaltungen dieser Art und Größe bis in den Sommer abgesagt. Vor allem die Ausbreitung der Virus-Mutanten macht der Stadtverwaltung Sorgen. In den vergangenen Jahren kamen bis zu eineinhalb Millionen Besucher zum Frühlingsfest. Die Stadt will aber mit Wirten und Schaustellern noch im kommenden Monat über einen Ersatz auf dem Wasen im Frühsommer sprechen.

Kassenärzte-Chef: "Lockdown wird uns nicht retten"

10:38 Uhr

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Andreas Gassen hat die Lockdown-Strategie der Bundesregierung erneut scharf kritisiert. Es sei ein "Ausdruck der Hilflosigkeit", sagte Gassen bei Phoenix. Der Lockdown habe es nicht geschafft, die Todeszahlen relevant zu reduzieren. Erst mit dem Impfen sei es tatsächlich zur Reduktion der Todeszahlen gekommen, deshalb müsse man auf diesem Weg weiter voranschreiten, erklärte Gassen. Ideen wie No-Covid oder Zero-Covid gingen völlig an der Realität vorbei.

Impfstofflieferung: EU-Kommission will Probleme mit Astrazeneca lösen

10:22 Uhr

Wegen der Lieferschwierigkeiten beim Corona-Impfstoff hat die EU-Kommission einen förmlichen Brief an den Hersteller Astrazeneca geschickt. Man wolle damit ein "strukturiertes Vorgehen zur Lösung der Kontroversen" in Gang setzen, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen im Interview der italienischen Zeitung "La Repubblica". Es gebe einige offene Punkte bei den Verträgen und der beste Weg, sie zu klären, sei dieser. Von der Leyen hält außerdem an dem Ziel fest, bis zum Sommer 70 Prozent der Erwachsenen in der EU gegen das Coronavirus geimpft zu haben.

Schwarz Gruppe: Corona-Schnelltests für alle Beschäftigten

10:10 Uhr

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schwarz Gruppe, zu der unter anderem Lidl und Kaufland gehören, sollen künftig einen kostenlosen Corona-Schnelltest pro Woche bekommen. Das gelte zunächst für die Beschäftigten in Deutschland, in Kürze dann auch in allen anderen Ländern, kündigte das Unternehmen an. Ab morgen wird Lidl zudem erneut Corona-Selbsttests über seinen Onlineshop verkaufen.

Covid-19-Spätfolgen: "Angst, dass meine Lunge zusammenfällt"

9:32 Uhr

Leistungsruderer Sebastian Wenzel (Bad Waldsee) leidet noch heute an den Spätfolgen seiner Covid-19-Erkrankung - obwohl sie bereits ein Jahr zurückliegt. Nach wie vor hat der 39-Jährige Angst, dass seine Lunge schlapp macht.

Mögliche Ursache für Thrombosen nach Astrazeneca-Impfung gefunden

9:13 Uhr

Forschende von der Universität Greifswald haben nach eigenen Angaben die Ursache für Hirnthrombosen nach Impfungen mit Astrazeneca gefunden. Bei der Untersuchung mehrerer Blutproben von Betroffenen stellten sie demnach fest, dass der Impfstoff einen Abwehrmechanismus im Körper auslöst; das könne zur Blutgerinnung führen, verstärkt im Bereich des Gehirns. Die Forschenden konnten nach eigenen Angaben ein Gegenmittel entwickeln, das Betroffenen hilft. Die Impfungen mit Astrazeneca werden nach der Überprüfung durch die Europäische Arzneimittelbehörde nun wieder aufgenommen.

Passagierzahlen: Baden Airpark rechnet mit jahrelanger Durststrecke

8:54 Uhr

Die Corona-Krise hat besonders die Reisebranche stark getroffen. Die Flughafenbetreiber in Baden-Württemberg rechnen nicht damit, dass sich die Passagierzahlen bald wieder normalisieren werden. Der Chef des Flughafens Karlsruhe/Baden-Baden, Uwe Kotzan, sagte den "Badischen Neuesten Nachrichten": Fluggastzahlen wie vor der Corona-Pandemie erwarte er frühestens Mitte der 2020er Jahre. Ähnlich hatte sich zuletzt bereits die Co-Chefin des Stuttgarter Flughafens, Arina Freitag, geäußert. Im vergangenen Jahr war die Zahl der Fluggäste am Baden-Airpark um etwa 70 Prozent im Vergleich zum Rekord-Vorjahr zurückgegangen.

Rastatt rätselt: Woher kommt die Inzidenz von 328,5?

8:23 Uhr

In der Stadt Rastatt liegt die aktuelle Sieben-Tage-Inzidenz laut Gesundheitsamt aktuell bei 328,5 - doch niemand weiß so recht, wieso. Von einem "diffusen Infektionsgeschehen" ist die Rede, es lässt sich also nur schwer eingrenzen. Nun wird bei der Stadt an einem Schreiben gearbeitet, in dem die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen werden, sich testen zu lassen. Die Corona-Lage in Rastatt soll am Montag auch im Gemeinderat diskutiert werden.

Bildungsverband: "Ohne Impfungen keine Schulöffnung"

7:44 Uhr

Lehrerinnen und Lehrer sollten nach Überzeugung des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) nur dann unterrichten, wenn sie ausreichend vor dem Coronavirus geschützt sind. "Ohne Impfungen keine Schulöffnung", sagte der baden-württembergische VBE-Landesvorsitzende Gerhard Brand. Am Vormittag will sich der Verband in einer Pressekonferenz zu dem Thema äußern. In Baden-Württemberg können sich Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrkräfte impfen lassen - egal, an welcher Schule sie unterrichten und ob sie bereits wieder in Präsenz an der Schule sind. Sie erhalten den Impfstoff von Astrazeneca, der in den vergangenen Tagen vorsorglich nicht gespritzt wurde.

RKI: Bundesweit mehr als 17.000 Neuinfektionen

7:26 Uhr

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) in den vergangenen 24 Stunden 17.482 Corona-Neuinfektionen gemeldet - das sind etwa 5.000 mehr als vor genau einer Woche. Die Zahl der Todesfälle stieg um 226. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 12.834 Neuinfektionen und 252 neue Todesfälle verzeichnet. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg bundesweit auf 95,6.

Umfrage: Jedem Dritten gehen Corona-Regeln inzwischen nicht weit genug

7:14 Uhr

Jedem dritten Befragten gehen die Corona-Maßnahmen inzwischen nicht weit genug. Das ergab eine Umfrage für den aktuellen ARD-Deutschlandtrend. Das sind wesentlich mehr als Anfang März. Damals sagte ein Fünftel, die Corona-Maßnahmen seien nicht streng genug. Auch halten weniger Befragte die Beschränkungen für angemessen, nämlich 38 Prozent. Vor drei Wochen waren es noch 47 Prozent. Rund ein Viertel hält die Corona-Maßnahmen für zu weitgehend. Anfang März waren das noch 30 Prozent.

Impfgipfel: Der Neustart soll neuen Schwung bringen

6:38 Uhr

Nachdem der Astrazeneca-Impfstoff wieder grünes Licht erhalten hat, kommen Bund und Länder heute zum Impfgipfel zusammen. Dabei geht es neben größerer Flexibilität und Effizienz auch um das Vakzin Sputnik V.

Landkreistag fordert einheitliche Regeln für BW

6:36 Uhr

Der Landkreistag Baden-Württemberg hat landesweit einheitliche Corona-Regeln gefordert - auch wenn die Inzidenzwerte weiterhin regional unterschiedlich bleiben sollten. "Wir brauchen zur effektiven Pandemiebewältigung schon aus Akzeptanzgründen landeseinheitliche Regelungen", so der Präsident des Landkreistags, Joachim Walter. Das Infektionsgeschehen ist aus Sicht des Landkreistags insbesondere mit Blick auf die Virusvarianten im Wesentlichen gleich verteilt - auch wenn es aktuell Land- und Stadtkreise mit niedrigerer oder besonders hoher Inzidenz gebe. Landesweit einheitliche Regeln seien deshalb "sinnvoll und zielführend". Sie würden zudem die Akzeptanz der Corona-Maßnahmen in der Bevölkerung erhöhen, was umso wichtiger sei, da die Menschen zunehmend ungeduldiger würden, so Walter weiter.

Weiter keine zentrale Vergabe von Impfterminen

6:31 Uhr

Nach dem vorläufigen Stopp für den Astrazeneca-Impfstoff nimmt Baden-Württemberg die Impfungen heute wieder auf. Bevor die Anmeldesysteme wieder öffnen, soll nun zunächst die Warteliste abgearbeitet werden. "Alle bereits gebuchten Termine behalten ihre Gültigkeit", versicherte Landesgesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne). Das Land habe die Zwangspause genutzt, um tausende mit höchster Priorität impfberechtigte Menschen auf der Warteliste mit Biontech-Terminen zu versorgen. Oberstes Ziel sei es nun, die Impfungen der besonders gefährdeten Personen der ersten Priorität schnell voranzubringen und abzuschließen. Erst wenn alle Menschen, die durch den Astrazeneca-Stopp auf Wartelisten kamen, ein Terminangebot bekommen haben, werde die zentrale Terminvergabe wieder freigeschaltet.

Freitag, 19. März 2021

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.

Stand
Autor/in
SWR