STAND

Das war der Dienstag in Baden-Württemberg

Corona-Ticker: Kosten für Impfungen steigen

20:27 Uhr

Insgesamt werden die Kosten für die Impfzentren teurer als vorgesehen. Sie erhöhen sich laut Gesundheitsministerium um 224 auf insgesamt mehr als 600 Millionen Euro. Das und mehr im Corona-Ticker.

Video herunterladen (4,6 MB | MP4)

Ulmer Kindermediziner: Kinder weniger infektiös

20:01 Uhr


Der Direktor der Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsklinik Ulm, Klaus-Michael Debatin, sieht Kinder weiterhin nicht als Treiber der Corona-Pandemie. Das sagte er im SWR-Interview. Eine im Dezember in Frankfurt veröffentlichte Studie untermauere die Ergebnisse einer Untersuchung der Universitätskliniken in Baden-Württemberg, dass sich Kinder bis zum zehnten Lebensjahr seltener anstecken und das Virus auch seltener weitergeben. Eine mögliche Öffnung der Schulen am 11. Januar, wie sie Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) anstrebt, sei eine politische Entscheidung, so Debatin. Allerdings konzentriere sich seiner Meinung nach die Diskussion manchmal zu sehr auf die Schulen und zu wenig auf andere Maßnahmen, die das Infektionsgeschehen eindämmen könnten.

Video herunterladen (11,7 MB | MP4)

2.812 Corona-Neuinfektionen: Nur noch fünf Landkreise über 200er-Inzidenz

18:30 Uhr

Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist heute (Stand: 16 Uhr) um weitere 2.812 Fälle gestiegen (gesamt: 234.481). Im Vergleich zum Dienstag der Vorwoche waren es damit 188 Fälle weniger. Laut Landesgesundheitsamt stieg die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 um 108 (gesamt: 4.694). Mehr als 2.700 weitere Personen gelten als offiziell genesen. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner und Woche sank weiter auf jetzt 141,4. Der Landkreis Tuttlingen sank unter die Inzidenz-Marke von 200 und liegt nun bei 185,4. Somit liegen nur noch fünf Regionen (Landkreise Calw, Neckar-Odenwald und Rottweil sowie die Stadtkreise Heilbronn und Pforzheim) weiter über dem Wert von 200. Am höchsten ist der Inzidenzwert in der Stadt Pforzheim mit 244,5, am niedrigsten im Landkreis Sigmaringen mit 82,5.

Rhein-Neckar-Kreis/Heidelberg: Wieder Corona-Ausbrüche in Heimen

17:32 Uhr

Kurz vor dem Start der Corona-Impfung in Seniorenheimen hat es in drei Einrichtungen im Rhein-Neckar-Kreis und Heidelberg Coronavirus-Ausbrüche gegeben. Über die Weihnachtsfeiertage seien erneut in einem Heim in Bammental Bewohner und Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet worden, teilte das Gesundheitsamt des Kreises und der Stadt Heidelberg mit. Dabei handelt es sich um dasselbe Heim, in dem bereits Ende Oktober in einem seiner beiden Häuser mindestens 33 Menschen positiv getestet worden waren. Damals waren acht Bewohner mit Corona gestorben. Auch in Malsch und Heidelberg sind Ausbrüche mit insgesamt 48 Betroffenen bekannt geworden.

Jahresrückblick: SWR-Kolumnist zieht Bilanz eines Krisenjahres

15:35 Uhr

Mit ein bisschen Glück "werden die dafür sorgen, dass das kommende Jahr 2021 viel besser werden wird", meint Stefan Giese (SWR) zum Jahresende. Im zweiten Teil blickt der Kolumnist zurück auf das Pandemie-Jahr in Baden-Württemberg.

Deutschland

Blick zurück aufs Jahr (Teil 2). Ein Kommentar Es war doch nicht alles schlecht

Im Jahr 2020 haben wir – eher unfreiwillig – ein paar Lektionen gelernt. Mit ein bisschen Glück werden die dafür sorgen, dass 2021 viel besser wird, meint Stefan Giese.  mehr...

Impfstart im Kreis Konstanz

15:04 Uhr

Im Kreis Konstanz sollen am Donnerstag die ersten Pflegeheimbewohner gegen das Coronavirus geimpft werden. Das hat Landrat Zeno Danner (parteilos) am Vormittag angekündigt.

Konstanz

Kampf gegen Corona beginnt in Pflegeheimen Impfstart im Kreis Konstanz am Donnerstag

Im Kreis Konstanz sollen am Donnerstag die ersten Pflegeheimbewohner gegen das Coronavirus geimpft werden. Das kündigte Landrat Zeno Danner (parteilos) am Dienstagvormittag an.  mehr...

Spahn: Gehälter-Garantie für Krankenhauspersonal

14:39 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine Gehälter-Garantie für die Beschäftigten in Krankenhäusern ausgesprochen. Spahn sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, die Liquidität der Krankenhäuser in der Krise werde gesichert. Zuvor hatte die Deutsche Krankenhausgesellschaft gewarnt, dass viele Kliniken deutschlandweit bald keine Gehälter mehr zahlen könnten, wenn sie nicht zusätzlich finanzielle Hilfe bekämen. Verschobene Operationen und andere Folgen der Corona-Pandemie hätten die ohnehin bereits angespannte wirtschaftliche Lage in Krankenhäusern weiter verschärft.

Diakonie Württemberg: Lieber Geld als Gegenstände spenden

13:56 Uhr

Das Diakonische Werk Württemberg bittet in der Corona-Pandemie die Menschen, lieber Geld anstatt Gegenstände zu spenden. Aufgrund des Lockdowns seien Sozialkaufhäuser und Diakonieläden derzeit geschlossen, teilte die Diakonie in Stuttgart heute mit. Sachspenden können daher nicht angenommen, verarbeitet und weitergegeben werden. "Für die Diakonie ist oberstes Ziel, dass Spenden bei den Menschen ankommen", sagte Vorstandschefin Annette Noller. Das sei aktuell bei Geldspenden einfacher zu erreichen.

Weiter viel Betrieb im Vorarlberger Skigebiet

13:33 Uhr

Im Vorarlberger Skigebiet Damüls war auch trotz Corona-Krise am Vormittag wieder viel los. Bereits am Wochenende musste eine größere Menschenansammlung aufgelöst werden.

Damüls

Wintersportler zieht es im Lockdown auf die Piste Weiter viel Betrieb im Vorarlberger Skigebiet Damüls

Im Vorarlberger Skigebiet Damüls ist auch am Dienstagvormittag wieder viel los gewesen. Auf die Einhaltung der Corona-Regeln wurde streng geachtet. Am Wochenende musste eine größere Menschenansammlung aufgelöst werden.  mehr...

Land zahlt 224 Millionen Euro zusätzlich fürs Impfen

13:10 Uhr

Die Corona-Impfaktion im Baden-Württemberg wird wegen bislang nicht berücksichtigter Betriebskosten teurer als vorgesehen. Das geht aus einer Kabinettsvorlage aus dem Gesundheitsministerium hervor. Die Gesamtkosten für das Impfen erhöhen sich demnach um zusätzliche 224 auf insgesamt mehr als 600 Millionen Euro. Das sei keine Überraschung, hieß es aus dem Ministerium. Es gehe um einige zusätzlich abzudeckende Kosten und Posten auf Basis von umfangreichen Rückmeldungen. Der zusätzliche Bedarf ergebe sich aus den Gesprächen mit den Partnern zur Einrichtung der Impfzentren. Allein fast 15 Millionen Euro zusätzlich werden demnach für die Sicherheitsdienste kalkuliert. Nach den Warnungen des Bundeskriminalamts vor einer erhöhten Gefahrenlage müsse das Sicherheitspersonal im Gegensatz zur früheren Kalkulation nicht mehr nur 16 Stunden pro Tag, sondern an sieben Tagen rund um die Uhr im Einsatz sein.

Paketzusteller in Corona-Zeiten: Kein einfacher Job

13:02 Uhr

In der Corona-Krise bestellen mehr und mehr Menschen online. Zahlreiche Paketzusteller kamen daher vor allem in der Weihnachtszeit kaum hinterher. Der SWR hat einen von ihnen begleitet.

Baden-Württemberg

Schon "das ganze Jahr Weihnachten" Paketzusteller in Corona-Zeiten: Was ihn ärgert - und freut

Paketausträger Thomas Missel hat es nicht leicht: Über 200 Pakete bringt er täglich an den Mann und an die Frau. Im SWR erzählt er von seinem Power-Job.  mehr...

Ärger bei Corona-Kontrolle in Künzelsau

12:48 Uhr

Die Polizei hat gestern Abend in Künzelsau (Hohenlohekreis) eine Gruppe junger Männer kontrolliert, die ohne Masken in der Innenstadt unterwegs waren. Rund zehn bis 15 junge Männer hielten sich gestern Abend vor einem Einkaufsmarkt in der Innenstadt auf - ohne Mund-Nasen-Schutz und ohne den erforderlichen Abstand. Als die Polizei die Personalien aufnehmen wollte, wurde die Gruppe zunehmend aggressiv, missachtete die Platzverweise und beleidigte die Beamten. Im weiteren Verlauf solidarisierten sich immer mehr Menschen mit den Männern, sodass weitere Streifen hinzugerufen werden mussten. Ein 29-Jähriger und ein 35-Jähriger kamen in Gewahrsam. Beide Männer waren stark betrunken. Gegen mehrere Beteiligte laufen Ermittlungen wegen Widerstand, Beleidigung und wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung.

Ulmer Virologe beantwortet Fragen rund um Impfungen

12:38 Uhr

Über das ganze Land verteilt gibt es Impfzentren und mobile Impfteams, rund zehn Monate nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie in Europa sind auch in Baden-Württemberg die ersten Impfungen gegen das Virus gestartet. Dieses "nach und nach" aber ist das, was die Menschen immer noch verunsichert, denn es sind Fragen offen. Der Ulmer Virologe und Vorsitzende der Ständigen Impfkommission am Robert-Koch-Institut (RKI), Thomas Mertens, hat sich im SWR zu diesen Fragen geäußert:

Ulm

Interview mit Ulmer Virologe Mertens Fragen und Antworten rund um den Corona-Impfstoff

Das Impfen gegen das Coronavirus hat begonnen, doch
noch immer gibt es offene Fragen. Was passiert mit dem Impfstoff, wenn die Kühlkette unterbrochen wird? Und wieso werden erst die über 80-Jährigen geimpft? Antworten gibt der Ulmer Virologe Thomas Mertens.  mehr...

Landesbischof würdigt Solidarität der Menschen

Der badische evangelische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh hat zum Jahreswechsel die Solidarität vieler Menschen in der Corona-Pandemie gewürdigt. So hätten viele Menschen mit viel Engagement und Kreativität einander geholfen und sich in andere hineinversetzt, betonte der Landesbischof laut Mitteilung vom Dienstag. "Weder Unsicherheit noch das Gefühl, jetzt muss ich meine Ellenbogen ausfahren, um gut durchzukommen, haben in dieser Krise die Oberhand gewonnen."

Bundespolitik prüft Verbot von Impf-Privilegien

11:37 Uhr

Damit die Corona-Impfkampagne Deutschland nicht von Anfang an spaltet, wollen Politiker zwischen Geimpften und (noch) Nicht-Geimpften vermitteln. Möglicherweise braucht es dafür ein neues Gesetz.

Gleichbehandlung in Corona-Zeiten Kein Vortritt für Geimpfte: Groko-Politiker prüfen Verbot von Privilegien

Damit die Corona-Impfkampagne Deutschland nicht von Anfang an spaltet, wollen Politiker zwischen Geimpften und (noch) Nicht-Geimpften vermitteln. Möglicherweise braucht es dafür ein neues Gesetz.  mehr...

Verbotene Frisieraktion aufgeflogen

11:10 Uhr

Drei junge Männer haben sich in Ulm zum Haareschneiden getroffen und damit gegen die aktuelle Corona-Verordnung verstoßen. Nach heutigen Angaben kontrollierten Beamte am Sonntag nach einem Zeugenhinweis das Dachgeschoss eines Gebäudes. Dort befanden sich drei Männer im Alter zwischen 24 und 27 Jahren, die aus drei verschiedenen Haushalten kamen. Einer der Männer saß auf einem Friseurstuhl, während ein 27-Jähriger ihm die Haare schnitt. Der dritte Mann wartete auf einem Sofa. Weil sich derzeit nur Menschen aus maximal zwei verschiedenen Haushalten treffen dürfen, müssen sich nun alle drei Männer wegen Verstoßes gegen die Corona-Regeln verantworten.

Viele Kliniken können bald keine Gehälter mehr zahlen

10:26 Uhr

Etliche Krankenhäuser in Deutschland stehen nach eigenen Angaben bereits im ersten Quartal 2021 vor massiven Zahlungsproblemen. Der Grund: Die Corona-Pandemie lässt wichtige Einnahmen wegbrechen.

Weniger Einnahmen Verband: Kliniken könnten bald Probleme haben, Gehälter zu zahlen

Manche Krankenhäuser in Deutschland könnten schon im ersten Quartal 2021 massive Zahlungsprobleme haben. In der Corona-Pandemie brechen wichtige Einnahmen weg.  mehr...

12.892 Corona-Neuinfektionen und 852 neue Todesfälle

10:02 Uhr

Die deutschen Gesundheitsämter haben binnen 24 Stunden 12.892 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Außerdem wurden 852 weitere Todesfälle verzeichnet, wie das Robert Koch-Institut am Morgen bekannt gab. Diese Zahlen sind aber nur bedingt mit den Werten der Vorwoche vergleichbar, da das RKI zum Jahreswechsel hin mit einer geringeren Zahl an Tests und auch weniger Meldungen von den Gesundheitsämtern rechnete. Dennoch war die Zahl der Todesfälle vor einer Woche mit 731 Fällen geringer. Ein Höchststand von 952 Todesfällen war am 16. Dezember registriert worden. Die Zahl der Neuinfektionen betrug vor einer Woche 19.528.

Persönliches Beratungsgespräch bei Versicherungen weiterhin gefragt

8:07 Uhr

Die Corona-Pandemie hat die Geschäfte vieler Betriebe ins Internet verlagert. Davon bleiben auch Versicherungskonzerne nicht unberührt. Dennoch hält der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) die Vor-Ort-Beratung für unentbehrlich. Der Chef des Finanzkonzerns W&W, Jürgen Albert Junker, meint: "Je größer und umfassender Lebensentscheidungen sind und je komplexer die Themen, desto eher geht jemand persönlich zum Berater. Daran wird sich meines Erachtens auch in Zukunft definitiv nichts ändern, dafür ist die Fülle an Informationen und Wettbewerbern in der Versicherungslandschaft auch viel zu groß", sagte Junker. Es gebe zwar einen Trend, bei einfachen Themen einen Versicherungsabschluss online zu wählen, bei komplexeren Themen würden die Kunden jedoch weiterhin ein persönliches Gespräch vorziehen.

Wenige Grippe-Fälle bislang

7:17 Uhr

Die Grippesaison verläuft in Baden-Württemberg bisher vergleichsweise milde. Dem Landesgesundheitsamt wurden seit Ende September 29 Nachweise übermittelt (Stand: Montag). In der Vorsaison 2019/20 seien es im Vergleichszeitraum Ende September bis Ende Dezember 422 Fälle gewesen, teilte eine Sprecherin des Regierungspräsidiums Stuttgart mit. Die Gründe dafür könnten auch mit der Corona-Pandemie zusammenhängen. Allerdings erreicht die Grippewelle in der Regel erst im Januar oder Februar ihren Höhepunkt.

Baden-Württemberg

Landesgesundheitsamt meldet kaum Fälle Weniger Baden-Württemberger an Grippe erkrankt - ist Corona ein Grund dafür?

Winterzeit ist Grippezeit - so sagt man landläufig. Während der Corona-Krise ist aber alles anders: So verläuft auch die Grippesaison in Baden-Württemberg derzeit vergleichsweise milde.  mehr...

Mannheims Nachtbürgermeister optimistisch

7:12 Uhr

Der scheidende Mannheimer Nachtbürgermeister Hendrik Meier sieht gute Chancen, dass in der Stadt keine Kultureinrichtung wegen der Coronakrise schließen wird. Die finanzielle Unterstützung des Landes für gefährdete Kunst- und Kultureinrichtungen sei ein erster Schritt gewesen, aber nicht genug, so Meier. Auch die Stadt Mannheim habe mit 220.000 Euro der Nachtkultur unter die Arme gegriffen. Die Stadt sei damit vorbildlich.

Bauer will weitere Finanzspritze für die Hochschulen

7:04 Uhr

Während der Corona-Krise müssen die baden-württembergischen Hochschulen millionenschwer in die Digitalisierung investieren. Der notwendige Schub in der Hochschullehre hat seinen Preis - nur haben die Universitäten das Geld aus dem nun anlaufenden Milliardenpaket zur Hochschulfinanzierung eigentlich nicht nur für das Digitale, sondern auch für andere Bereiche abseits von Festplatten und Software verplant. Deshalb will Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) eine weitere Finanzspritze aufziehen. Corona habe erhebliche Kosten verursacht. Es sei fair, den zusätzlichen Aufwand auch zusätzlich zu vergüten, so Bauer.

Krankenhaus Pfullendorf öffnet wieder

6:56 Uhr

Das Krankenhaus Pfullendorf im Kreis Sigmaringen nimmt den ambulanten und ab Mittwoch den stationären Betrieb wieder auf. Das teilte der Betreiber, die SRH-Kliniken, mit. Das Krankenhaus war geschlossen worden, nachdem es vor zwei Wochen mehrere Corona-Fälle gegeben hatte.

Maag kritisiert Probleme beim Impf-Start

6:46 Uhr

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion im Bundestag, Karin Maag (CDU), hat Kritik an der Terminvergabe für die Corona-Impfungen geäußert. "Es kann nicht sein, dass man eine Impfkampagne startet und dann keine Termine bekommen kann", sagte die Stuttgarter Bundestagsabgeordnete der "Augsburger Allgemeinen" (Dienstag). Sie habe vergeblich versucht, für ihre 85-jährige Mutter einen Impftermin über den bundesweiten Patientenservice unter der Telefonnummer 116117 zu reservieren. Sie sei auf die gleichnamige Handy-App verwiesen worden. "Doch bei der App ist die Termin-Vergabe noch nicht freigeschaltet." Auch weitere Menschen beklagen Probleme:

Baden-Württemberg

Unter Telefonnummer 116 117 lange Wartezeiten Erste Termine für Corona-Impfungen in Baden-Württemberg schnell vergeben

Seit Samstag können Personen, die älter als 80 Jahre sind, Termine vereinbaren, um sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Aber: Die Plätze waren bereits frühzeitig ausgebucht, Beschwerden sind die Folge.  mehr...

Dienstag, 29. Dezember 2020

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.  mehr...

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie kann ich mich schützen? Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz  mehr...

Verschärfte Maßnahmen im November Neue Corona-Verordnung in Baden-Württemberg: Das sind die Regeln

Seit dem 2. November gelten in Baden-Württemberg schärfere Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Ein Überblick über die Maßnahmen und Einschränkungen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN