Montage eines schematischen Bildes von Viren der Familie Corona mit der Grafik von SWR Aktuell Live-Blog zum Coronavirus (Foto: Getty Images, aprott)

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Samstag, 21. November 2020

STAND

Das war der Samstag in Baden-Württemberg

Mehrere Corona-Demos in Baden-Württemberg

20:03 Uhr

Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Göppingen und Pforzheim gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen demonstriert. Die Proteste blieben friedlich. Es habe jedoch einzelne Verstöße gegen die Hygieneregeln gegeben, sagte ein Polizeisprecher am Abend. Die Polizei nannte für die Versammlung Göppingen keine Zahlen, in Pforzheim demonstrierten laut der Beamten vor Ort etwa 450 Menschen.

Tourismusbeauftragter zuversichtlich

19:22 Uhr

Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, der CDU-Politiker Thomas Bareiß aus Albstadt (Zollernalbkreis), erwartet nach der Corona-Pandemie einen grundlegenden Wandel beim Reiseverhalten. "Der Fokus wird insgesamt noch mehr auf Sicherheit liegen. Menschen werden eben dorthin reisen, wo es sicher ist", sagte Bareiß der "Heilbronner Stimme". Mit Blick auf Deutschland sagte der parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium: "Hier haben wir aufgrund unserer sehr guten Tourismus-Infrastruktur einen Vorteil, der mich ausgesprochen zuversichtlich stimmt, dass das Reiseland Deutschland wieder zu den Gewinnern gehören wird." Seine Erwartung an die Nach-Pandemiezeit sei, "dass wir schnell einen Boom erleben werden."

Bundeswirtschaftsminister stellt weitere Hilfen in Aussicht

19:04 Uhr

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) stellt im Fall einer Verlängerung und Verschärfung von Beschränkungen im Kampf gegen die Pandemie weitere Wirtschaftshilfen in Aussicht. "Als Wirtschaftsminister stehe ich dafür ein, dass wir den Betroffenen dann auch ein akzeptables Hilfsangebot machen", sagt der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Altmaier ließ demnach offen, ob die November-Hilfen eins zu eins auch im Dezember gewährt würden. Dies könne erst nach den Bund-Länder-Beschlüssen am kommenden Mittwoch geklärt werden. "Aber es wird so sein, dass wir niemanden im Regen stehenlassen."

Hoffenheimer trotz Corona-Schwächung mit Punktgewinn

18:22 Uhr

Das 3:3 in der Fußball-Bundesliga zwischen 1899 Hoffenheim und dem VfB Stuttgart war im Vorfeld geprägt durch die schleppende Spielvorbereitung der Kraichgauer. Sieben Spieler, ein Betreuer und ein Mitglied des Trainerteams fehlten aufgrund positiver Corona-Tests. Der Antrag auf die Verschiebung der Partie war zuvor abgelehnt worden.

Erneut mehr als 2.000 Neuinfektionen

17:31 Uhr

In Baden-Württemberg sind nach Angaben des Landesgesundheitsamts (Stand 16 Uhr) 2.112 neue Coronavirus-Infektionen registriert worden (gesamt: 132.004). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg um fünf auf nun 2.440 an. Nach wie vor unterschreitet keiner der 44 Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg den Grenzwert von 50 gemeldeten Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen. Den höchsten Wert erreicht derzeit der Stadtkreis Mannheim (243,4), gefolgt vom Kreis Tuttlingen (240,8) und dem Stadtkreis Heilbronn (232,2). Laut den aktuellen Daten der Behörde wurden darüber hinaus seit Ende der Sommerferien in Baden-Württemberg 79 COVID-19-Ausbrüche aus Schulen mit insgesamt 338 SARS-CoV-2-Infektionen übermittelt.

18 Corona-Infizierte in Heddesheimer Altenheim

16:46 Uhr

In einer Alten- und Pflegeeinrichtung in Heddesheim (Rhein-Neckar-Kreis) haben sich 18 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Nach dem Bekanntwerden eines positiven Falls und positiver Schnelltests bei weiteren Personen in dieser Einrichtung hatte das Gesundheitsamt alle Bewohner sowie Mitarbeitende des betroffenen Wohnbereichs testen lassen. 14 von den insgesamt 18 nachgewiesenen Infizierten sind Bewohner, vier davon sind Mitarbeiter. Betroffen ist ein Wohnbereich der Einrichtung – für ihn besteht ein Verlegungs- und Besuchsverbot. Das Gesundheitsamt entscheidet nun in Absprache mit der Heimleitung über die weiteren Maßnahmen.

Weitere Details der Impfstrategie benannt

15:29 Uhr

Das Land Baden-Württemberg will bis zum 15. Dezember in den vier Regierungsbezirken Freiburg, Stuttgart, Karlsruhe und Tübingen jeweils zwei zentrale Impfzentren errichten. Im zweiten Schritt sollen bis zum 15. Januar ein bis zwei Kreisimpfzentren pro Stadt- und Landkreis aufgebaut werden. In den Kreis-Impfzentren plant das Sozialministerium mit mindestens 750 zusätzlichen Impfungen pro Tag. Eine Impfung soll an sieben Tagen der Woche von 7 bis 21 Uhr möglich sein. Sobald ein Impfstoff verfügbar sei, könnten die Impfungen beginnen, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums. Minister Manfred Lucha (Grüne) kündigte in Ulm an, dass vom Impfstoff-Kandidaten von Biontech/Pfizer in einer ersten Tranche fünf Millionen Impfdosen bundesweit verfügbar sein sollen, davon in Baden-Württemberg 600.000.

13.000 Nägel erinnern an Corona-Opfer

15:22 Uhr

Rund 13.000 Nägel sollen im Schwäbisch Gmünder Münster an die Corona-Toten in Deutschland erinnern. Die Kunstinstallation wird am Sonntag eingeweiht.

Konstanzer Schulen verzichten auf früheren Ferienbeginn

15:11 Uhr

Die Schulen in Konstanz bleiben wie geplant bei den Weihnachtsferien vom 23. Dezember bis 10. Januar. Dafür haben sich der Gesamtelternbeirat und die Mehrheit der Schulleitungen entscheiden. Grund sei laut Stadtverwaltung die Planungssicherheit für die Eltern. Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) hatte es den Schulen in Baden-Württemberg überlassen, wegen der Corona-Pandemie bereits zwei Tage früher in die Weihnachtsferien zu starten.

Lage bei Demonstrationen zunächst ruhig

14:56 Uhr

In Göppingen und Pforzheim (Enzkreis) haben Menschen gegen die Corona-Politik demonstriert. Bislang verlaufe alles ruhig, sagte ein Polizeisprecher am frühen Nachmittag in Göppingen. Die Teilnehmer hielten sich demnach zunächst weitestgehend an die Hygieneregeln. Auch eine Versammlung in Pforzheim verlief laut Polizei friedlich.

Polizei löst mehrere Partys auf - Mann versteckt sich hinter Waschmaschine

13:38 Uhr

Die Polizei hat in Mannheim und Heidelberg gleich mehrere Partys aufgelöst und mehrere Menschen wegen Verstoßes gegen die Corona-Regeln angezeigt. Am Freitagabend hatte es laut Polizei Hinweise auf eine größere Feier in Mannheim gegeben. Bei der Kontrolle trafen die Polizisten dann in einer knapp 50 Quadratmeter großen Wohnung auf 23 Menschen, die einen Geburtstag feierten. Das Fest wurde beendet, die Gastgeberin und deren Gäste erwartet eine Anzeige. Später erfuhren die Beamten von einer weiteren Party. "Die Gastgeberin gestand bereits an der Tür ihren Fehler ein und gewährte den Polizisten Zutritt in ihre Wohnung", steht im Polizeibericht. 15 Gäste, die sich in einem Zimmer verbarrikadiert hatten, kamen demnach schließlich heraus. Drei weitere versteckten sich auf dem Balkon und hinter einer Tür. Die Folge waren auch hier Anzeigen. Fast zeitgleich lösten Beamte in Heidelberg eine Party im Keller eines Mehrfamilienhauses auf. Als die Feiernden die Polizisten sahen, versuchten sie sich in verschiedenen Räumen zu verstecken. Eine Kontrolle des Kellers ergab, dass sich drei Frauen unter einem Wäscheständer und ein Mann hinter einer Waschmaschine versteckt hielten. Neben dem Gastgeber müssen auch hier die Gäste mit einer Anzeige rechnen.

Forderungen nach weiteren Corona-Beschränkungen

11:57 Uhr

Wenige Tage vor den Bund-Länder-Beratungen wird über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise diskutiert. Die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland ist weiter auf hohem Niveau: Mediziner und Virologen warnen deshalb davor, den Teil-Lockdown zu lockern. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte, der Wellenbrecher zeige Wirkung, aber noch nicht genug.

Kunstinstallation erinnert an Corona-Opfer

11:54 Uhr

Rund 13.000 in Holzwürfel geschlagene Nägel erinnern im Schwäbisch Gmünder Münster (Ostalbkreis) an die Corona-Toten aus ganz Deutschland. Die Kunstinstallation wird morgen eingeweiht. Die drei Stufen zum Altar sind komplett mit Nägeln vollgestellt. In zwei Kesseln liegen weitere Nägel bereit für die Menschen, die in den kommenden vier Wochen, in denen die Installation steht, am Virus sterben werden. Nägel symbolisieren nach christlicher Auffassung den Schmerz, der aber durch Vertrauen in Gott überwunden werden kann. Geschaffen wurde es von Dekanats-Jugendreferent Marios Pergialis, einem studierten Kunsttherapeuten. Die Installation kann täglich zu den Öffnungszeiten des Gmünder Münsters besichtigt werden.

Ministerpräsident Kretschmann bei Impf-Testlauf in Ulm

11:10 Uhr

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Sozialminister Manfred Lucha (beide Grüne) haben in Ulm den Impf-Testlauf besucht und dort auch die Impfstrategie des Landes vorgestellt. Auf dem Ulmer Messegelände werden seit dem Vormittag Abläufe bei Corona-Impfungen getestet. Auch Innenminister Thomas Strobl (CDU) war vor Ort und verschaffte sich einen Überblick. Fast 100 Kräfte des Deutschen Roten Kreuzes üben den Ernstfall.

Sozialminister Lucha wird von Fachpersonal geimpft (Foto: SWR, Maja Nötzel)
In Ulm wird am Vormittag das Impfen gegen das Coronavirus geprobt. Maja Nötzel

Karliczek: Corona-Impfstoff wird gründlich geprüft

10:00 Uhr

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat versichert, dass der Corona-Impfstoff alle Vorschriften in Deutschland erfüllen werde. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte die CDU-Politikerin, das Mittel werde den gleichen Sicherheitsstandards entsprechen wie alle anderen. Niemand müsse sich Sorgen machen. Karliczek betonte, dass eine Impfung freiwillig bleibe. Die Unternehmen Biontech und Pfizer haben gestern die Notfallzulassung für ihren Corona-Impfstoff in den USA beantragt.

Bundesweit knapp 23.000 Neuinfektionen

8:31 Uhr


Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen in Deutschland bleibt weiterhin auf einem hohen Niveau. Die Gesundheitsämter haben innerhalb eines Tages 22.964 Corona-Neuinfektionen registriert, teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) mit. Insgesamt sind damit in Deutschland rund 902.500 Infizierte bekannt. Außerdem meldete das RKI 254 weitere Corona-bedingte Todesfälle. Damit sind in Deutschland 13.884 Menschen an oder mit dem Virus gestorben.

Verkehrsminister Hermann: Abstandspflicht in Bussen und Bahnen nicht nötig

8:07 Uhr

Trotz sehr hoher Corona-Infektionszahlen wollen die Verkehrsminister laut einem Medienbericht die Abstands- und Hygieneregeln in Bussen und Bahnen nicht verschärfen. Darauf hätten sich die Ressortchefs von Bund und Ländern in einer Telefon-Schaltkonferenz am Freitag geeinigt, berichtet die Zeitung "Bild"(Samstag). Eine zuvor diskutierte Abstandsregelung für öffentliche Verkehrsmittel wurde demnach einstimmig abgelehnt. "Eine Abstandspflicht von 1,5 Metern im öffentlichen Nahverkehr und bei der Bahn einzuführen, ist völlig weltfremd", sagte der baden-württembergische Minister Winfried Hermann (Grüne) der Zeitung. "Wir brauchen für Wirtschaft und den Schulbetrieb Busse und Bahnen. Wir haben mit einem Hygienekonzept, Maskenpflicht, Kontrollen und Bußgeldern ein System, was sich bewährt hat." Auch die Fahrpläne der Bahn sollen demnach trotz stark rückläufiger Nutzerzahlen bleiben.

Testlauf in Ulm: Wie soll künftig gegen Corona geimpft werden?

7:52 Uhr

In den Hallen der Messe Ulm wird am Samstag ein Probelauf für ein Corona-Impfzentrum durchgeführt. Getestet werden die Abläufe der Impfungen. Grundlage für den Testlauf sind die bisherigen Planungen für landesweite regionale Impfzentren des baden-württembergischen Sozialministeriums, das diesen Testlauf in Auftrag gegeben hat.

Erste Standorte für Impfzentren in Baden-Württemberg bekannt

7:42 Uhr

Die ersten Standorte für die von der Landesregierung geplanten großen Corona-Impfzentren in Baden-Württemberg sind bekannt. Es stehe fest, dass sie in den Messen in Ulm, Freiburg und Offenburg (Ortenaukreis) errichtet werden, sagte Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) der "Heilbronner Stimme" und dem "Mannheimer Morgen" (Samstag). Die Verhandlungen mit den Kommunen über weitere Standorte stünden vor dem Abschluss. Bund und Länder teilten sich die Kosten für den Betrieb, so Lucha. Der Bund besorge den Impfstoff und übernehme die Kosten hierfür. Das Land will bis zum 15. Dezember in jedem der vier Regierungsbezirke Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen zwei zentrale Impfzentren errichten.

Samstag, 21. November 2020

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.  mehr...

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN