Montage eines schematischen Bildes von Viren der Familie Corona mit der Grafik von SWR Akktuell Live-Blog zum Coronavirus

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Mittwoch, 23. September 2020

Stand

Das war der Mittwoch in Baden-Württemberg

Erschwerte Kommunikation für Gehörlose

20:46 Uhr

Gehörlose schneidet der Mund-Nasen-Schutz von der Kommunikation ab. So können sie nicht mehr von den Lippen ablesen, was der andere sagt. Die Gebärdensprache ist nur bedingt hilfreich, weil auch dabei die Mimik sehr wichtig ist. An der Gehörlosenschule in Neckargemünd (Rhein-Neckar-Kreis) haben Betroffene am Mittwoch - dem Welttag der Gebärdensprache - erklärt, wie sie mit der Situation umgehen.

So denken Baden-Württemberger über Maskenpflicht im Freien

20:01 Uhr

Aufgrund steigender Fallzahlen muss eine Mund-Nasen-Bedeckung in München bald auch auf öffentlichen Plätzen wie zum Beispiel dem Marienplatz getragen werden. Auch in Baden-Württemberg wird die Maskenpflicht verschärft. Das halten die Menschen davon.

Volle Schulbusse: Verkehrsminister kritisiert Kommunen

19:36 Uhr

Seit Schulbeginn drängen sich Tag für Tag Schulkinder in den Bussen und können den nötigen Abstand nicht einhalten. Deshalb hatte die Landesregierung ein Förderprogramm zur Finanzierung zusätzlicher Schulbusse auf den Weg gebracht. Aus Sicht von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hätten die Kommunen früher auf das Problem reagieren müssen. "Wir haben frühzeitig gesagt: Wir werden ein solches Programm machen und ihr werdet es brauchen, aber ihr müsst es organisieren", kritisierte er die Verantwortlichen.

Schülerin scheitert mit Klage gegen Hygienekonzept

19:33 Uhr

Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim hat in einem Eilverfahren das Konzept des Kultusministeriums für den Schulbetrieb unter Pandemiebedingungen bestätigt und den Antrag einer Schülerin zurückgewiesen. Sie hatte die Corona-Maßnahme der Landesregierung als unzureichend angesehen.

Corona-Verordnung verschärft: Was ändert sich?

19:30 Uhr

Nach dem 1. Juli und 6. August kommt nun die dritte Änderung der Corona-Verordnung in Baden-Württemberg. Diese erweitert unter anderem das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Gaststätten, Restaurants, Bars oder Kneipen. Und zwar dann, wenn Gäste nicht am Platz sind - beispielsweise auf dem Weg zu den Toiletten, zum Tisch oder Buffet. Diese Regelung gab es schon einmal und viele Restaurants haben sie ohnehin freiwillig beibehalten. Der baden-württembergische Hotel- und Gaststättenverband begrüßt die Verschärfungen und lobt die Unterstützung in der Krise.

Nach Dettinger Geburtstagsfeier: Zahl der Infizierten steigt weiter

18:15 Uhr

Nach einer Geburtstagsfeier in Dettingen an der Erms (Kreis Reutlingen) steigt die Zahl der Corona-Infizierten weiter. Nach neuesten Zahlen aus dem Landratsamt Reutlingen haben sich 29 von 33 Gästen angesteckt. Sie hatten einen 18. Geburtstag gefeiert. Die Infizierten stehen derzeit unter Quarantäne, ebenso wie ihre Kontaktpersonen - von denen drei laut Landratsamt ebenfalls nachweislich infiziert sind. Insgesamt sind mehr als 550 Menschen von der Quarantäne betroffen.

Weitere 293 Corona-Fälle in BW gemeldet

17:09 Uhr

In Baden-Württemberg ist die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus erneut angestiegen. Bis zum Nachmittag wurden den Behörden weitere 293 bestätigte Fälle gemeldet (Stand: 16 Uhr). Damit haben sich im Land seit Beginn der Pandemie insgesamt mindestens 47.876 Menschen nachweislich infiziert. Davon gelten 41.979 Menschen als genesen, 288 mehr als am Vortag. Ein weiterer Mensch ist laut Landesgesundheitsamt im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Die Zahl der an und mit SARS-CoV-2 gestorbenen Menschen in Baden-Württemberg steigt daher auf 1.875. Der sogenannte Sieben-Tage-R-Wert wurde mit 1,00 angegeben. Der Wert zeigt an, wie viele Menschen ein Infizierter im Durchschnitt ansteckt.

100 Tage Corona-Warn-App: Spahn und Braun ziehen Bilanz

15:41 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Kanzleramtchef Helge Braun (CDU) haben nach 100 Tagen nun die erste Bilanz über die Corona-Warn-App gezogen. Trotz hoher Downloadzahlen von etwa 18 Millionen Downloads, melden sich regelmäßig Kritiker zu Wort, die die Wirksamkeit der App und einige technischen Unzulänglichkeiten in Frage stellen. Zwar wurde eine hohe Zahl an Downloads erfasst, aktive Nutzer hat die App laut Expertenschätzungen allerdings deutlich weniger, was die Funktion der App einschränke. Beispielsweise gebe nur jeder zweite positiv getestete User dies tatsächlich in der Corona-Warn-App an, weshalb ohne Angaben auch kein Schutz möglich ist. Laut Spahn und Braun wird die App fortlaufend weiterentwickelt, um eine höhere Nutzung zu erzielen. Auch für den Winter soll ein besserer Rahmen geschaffen werden, um die weitere Ausbreitung mit Hilfe der App zu verhindern. Die Entwickler der Corona-Warn-App, SAP und die Deutsche Telekom, ziehen ebenfalls eine positive Bilanz für die App und sind stetig am Weiterentwickeln. Sie teilten bereits mit, dass die Anwendung um neue Funktionen ergänzt werde, wie beispielsweise die freiwillige Abfrage von Krankheitssymptomen. Des Weiteren sollen bei der Testphase der neuen Funktion zehn weitere Länder beteiligt sein.

Rhein-Neckar Löwen absolvieren Heimspiele ohne Zuschauer

14:18 Uhr

Die Handballer der Rhein-Neckar Löwen werden in dieser Saison die ersten zwei Pflichtspiele in der heimischen Halle ohne Zuschauer bestreiten. Dies betrifft das Europapokal-Spiel gegen den dänischen Club TTH Holstebro am 29. September und den Auftakt der Handball-Bundesliga am 4. Oktober gegen den TVB Stuttgart. Das bestätigte ein Sprecher der Mannheimer am Mittwoch auf Nachfrage. Hintergrund ist, dass die Löwen mehr Zeit brauchen, um das Hygienekonzept an die derzeit maximal mögliche 20-Prozent-Auslastung der SAP Arena anzupassen.

Universität Konstanz startet mit Präsenzveranstaltungen

14:09 Uhr

Die Universität Konstanz wird zum Start des Wintersemesters am 2. November wieder Präsenzveranstaltungen anbieten - vor allem für Erst- und Zweitsemester. Die Auslastung der Hörsäle werde wegen der Corona-Pandemie jedoch nicht mehr als 20 Prozent betragen. Mit einer Mischung von Präsenz- und Online-Lehre soll ein vollwertiger Vorlesungsbetrieb für alle Studierenden angeboten werden, so eine Sprecherin der Universität.

Fasching in Neuhausen abgesagt

13:15 Uhr

In Neuhausen auf den Fildern (Kreis Esslingen) hat der Narrenbund Neuhausen alle Veranstaltungen abgesagt. Grund dafür seien die wieder ansteigenden Infektionszahlen, teilte der Narrenbund auf seiner Internetseite mit. Das Präsidium habe entschieden, dass alle Veranstaltungen zwischen dem 11.11.2020 und Aschermittwoch nicht stattfinden werden. Weder bei Saalveranstaltungen noch bei Events im Freien hätten die Hygiene- und Abstandsregelungen eingehalten werden können. Zwar käme dem Brauchtum die Maskenpflicht gelegen, ein Schutz vor Ansteckung mit dem Virus wäre aber kaum gesichert, so der Narrenbund. Zum großen Straßenumzug in der Faschingshochburg Neuhausen kamen in der Regel zehntausende Zuschauer.

+++ Pressemitteilung +++
Absage aller Veranstaltungen durch den Narrenbund Neuhausen e.V.

Die wieder ansteigenden...Gepostet von Narrenbund Neuhausen 1965 e.V. am Dienstag, 22. September 2020

Mehrere Restaurants in Heilbronn geschlossen

13:09 Uhr

Wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung hat das Heilbronner Ordnungsamt drei Gaststätten vorübergehend geschlossen. Die Betreiber müssten mit empfindlichen Geldbußen rechnen, teilte die Stadtverwaltung mit. Demnach wurden die Gaststätten bereits am Wochenende kontrolliert: drei an der beliebten Neckarmeile, acht weitere im übrigen Innenstadtgebiet. Beanstandungen habe es in vier Lokalen gegeben, in dreien seien sie so groß gewesen, dass sie vorübergehend geschlossen wurden. Konkret seien Abstände nicht eingehalten worden, zu viele Menschen im Gastbereich und auf der Tanzfläche gewesen. Das Personal sei gleichgültig gewesen. Sie hätten die Gäste einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt, heißt es in einer Mitteilung.

Änderungen der Corona-Verordnung ab dem 30. September

10:04 Uhr

Die Landesregierung beschließt Änderungen der Corona-Verordnung. Vorgesehen ist ab dem 30. September, die Maskenpflicht in Gaststätten, Restaurants und Bars zu verschärfen. Wer seinen Sitzplatz verlässt, um etwa auf die Toilette zu gehen, muss dann eine Maske tragen - dies war bisher nicht verpflichtend. Die Entscheidung hing vom jeweiligen Betrieb ab. Auch in Freizeitparks, Vergnügungsstätten, geschlossenen Räumen und Wartebereichen wird das Tragen der Maske Pflicht, die Nichteinhaltung kann mit Zutritts- und Teilnahmeverbot geahndet werden. Des Weiteren werden die Verordnung im Fahr-, Boots- und Flugunterricht verschärft. Auch hier besteht zukünftig die Maskenpflicht. Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern bleiben nach wie vor untersagt.

Corona-Sparkurs bei Daimler - Stellenstreichungen am Standort Untertürkheim

6:30 Uhr

Am Daimler-Stammwerk Untertürkheim sollen bis 2025 möglicherweise 4.000 Stellen wegfallen. Das berichten "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" mit Verweis auf ein internes Papier des Betriebsrates. Bereits im Sommer hatte Daimler-Chef Källenius angekündigt, dass der aufgelegte Sparplan für den Autobauer wegen der Corona-Auswirkungen verschärft wird. Der Standort Untertürkheim sei Daimler zu teuer, heißt es in dem Schreiben der Arbeitnehmervertretung, das gestern an die Beschäftigten ging. Deshalb wolle der Konzern bis Mitte des Jahrzehnts Stellen abbauen. Insgesamt arbeiten in Untertürkheim knapp 19.000 Menschen. Weil bei Daimler bis 2029 eine Beschäftigungsgarantie gilt, würden Stellenstreichungen nur freiwillig, zum Beispiel über Abfindungen funktionieren.

Mittwoch, 23. September 2020

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.

Stand
Autor/in
SWR