STAND

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Lockerungen zusammen.

Das war der Dienstag in Baden-Württemberg

Höhere Löhne und bessere Unterbringungen für Erntehelfer gefordert

20:59 Uhr

Der baden-württembergische Chef der Gewerkschaft IG Bau-Agrar-Umwelt, Andreas Harnack, forderte im SWR für die Erntehelfer im Land höhere Löhne, eine bessere Unterbringung und die strenge Einhaltung der Corona-Regeln. Auf die Bauern kämen deutliche höhere Kosten zu, sollten die Forderungen der Gewerkschaft umgesetzt werden.

Video herunterladen (6 MB | MP4)

Bauern am Bodensee bangen wegen Corona um Apfelernte

20:18 Uhr

Die Apfelernte am Bodensee hat begonnen. Dafür brauchen die Bauern rund 8.000 Erntehelfer, sagt der Landesbauernverband. Wegen Corona ist aber die Frage: Wie viele Helfer kommen überhaupt aus Osteuropa? Deshalb tun die Apfelbauern alles, um die Corona-Sicherheitsbedingungen zu erfüllen und die Ernte damit zu sichern.

Video herunterladen (6,1 MB | MP4)

Reisewarnung für vier türkische Urlaubsgebiete aufgeboben

19:16 Uhr

Nach wochenlangem Zögern hat die Bundesregierung die Reisewarnung für vier türkische Urlaubsgebiete aufgehoben. Sie gilt seit Dienstag nicht mehr für die Provinzen Antalya, Izmir, Aydin und Mugla. Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer begründete den Schritt mit der relativ niedrigen Zahl von Neuinfektionen in diesen Gebieten und dem "speziellen Tourismus- und Hygienekonzept", das die türkische Regierung entwickelt habe. "Bei einer Verschlechterung der pandemischen Lage kann die Reisewarnung auch für die genannten vier Provinzen wieder eingeführt werden", betonte sie aber. Die tägliche Zahl der Neuinfektionen liegt in der Türkei zurzeit zwischen 900 und 1.000 Fällen pro Tag und ist damit etwa so hoch wie in Deutschland - bei etwa gleicher Bevölkerungszahl.

Sommerferien im Land: Wo geht noch was?

18:58 Uhr

Wochenlang wurde von Reisen ins Ausland abgeraten. Zum Ferienbeginn sind aber viele Regionen nahezu ausgebucht. Besonders nachgefragt in Zeiten von Corona sind laut Martin Knauer von der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg vor allem jene Unterkünfte, die Abstand und eine möglichst autarke Versorgung ermöglichen. "Ferienwohnungen und Campingplätze in beliebten Urlaubsorten sind aktuell daher häufig ausgebucht. Wer etwas intensiver sucht, findet sie aber in der Regel auch noch dort." Baden-Württembergs Tourismusminister sieht den Sommerurlaub vor allem als Chance: "Wer im Land bleibt, verpasst nicht Mallorca, Ibiza oder Adria, sondern gewinnt und erlebt Kaiserstuhl, Taubertal oder Schwäbische Alb", sagte Guido Wolf (CDU) dem SWR.

Ausgebuchte Hotels und Campingplätze Sommerferien während der Corona-Pandemie: Wo geht noch was in Baden-Württemberg?

Wochenlang wurde von Reisen ins Ausland abgeraten. Zum Ferienbeginn sind aber viele Regionen nahezu ausgebucht. Auf ihren Sommerurlaub müssen Baden-Württemberger dennoch nicht verzichten.  mehr...

Weitere 59 Corona-Infektionen

18:47 Uhr

Baden-Württembergs Sozialministerium meldet für Dienstag 59 weitere bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten auf mindestens 37.522 an. Etwa 34.654 Menschen gelten als von ihrer Covid-19-Erkrankung genesen. Derzeit sind geschätzt 1.021 Menschen im Land infiziert. Dem Landesgesundheitsamt wurden keine weiteren Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Demnach beträgt die Zahl der Todesfälle insgesamt 1.847. Der sogenannte 7-Tages-R-Wert wird vom Robert-Koch-Institut mit R 0,88 angegeben. Er gibt an, wie viele Personen im Durchschnitt von einem Infizierten angesteckt werden.

Tübingen verdoppelt Ordnungsdienst am Wochenende

18:19 Uhr

Wegen der Zunahme von Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg sind in Tübingen am Wochenende in Zukunft doppelt so viele Sicherheitsleute unterwegs. Die Nachtstreife werde mit einem privaten Sicherheitsdienst verstärkt, um die Feiernden auf die geltenden Abstandsregeln hinzuweisen, wie die Stadt am Dienstag mitteilte. Die Regelung gelte ab sofort in den Nächten zu Freitag, Samstag und Sonntag. Zudem sollen Mitarbeiter der mobilen Jugendarbeit vermehrt eingesetzt werden. Das sommerliche Nachtleben mit großen Menschenmengen mache Sorgen, wird Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) zitiert. Im Fall einer zweiten Welle müsse die Stadt kurzfristig eingreifen können. Daher würden weitere Maßnahmen rechtlich geprüft, beispielsweise nächtliche Alkoholverbote oder Betretungsverbote für bestimmte Bereiche der Altstadt. Die Umsetzung dieser Maßnahmen sei abhängig von der Enzwicklung der Infektionszahlen.

Vorkehrungen treffen für zweite Corona-Welle Tübingen setzt auf Sicherheitskräfte

Die Stadt Tübingen hat einen Stufenplan erstellt, um die Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus zu verringern. Damit soll eine zweite Corona-Welle in der Unistadt verhindert werden.  mehr...

Weitere Corona-Teststationen frühestens ab kommender Woche

17:16 Uhr

In Baden-Württemberg werden in den nächsten Tagen keine weiteren Teststationen mehr eingerichtet, um Urlaubsrückkehrer auf Covid-19 zu testen. Ein Sprecher des Landessozialministeriums sagte dem SWR, dass die ersten der geplanten Stationen an Bahnhöfen und Autobahnen frühestens in der kommenden Woche entstehen werden. Vorrangig sei es zunächst um die Flughäfen gegangen, da dort der Hauptreiseverkehr aus den Risikogebieten ankomme. Bislang gibt es in Baden-Württemberg lediglich an den Flughäfen Stuttgart, Friedrichshafen und Karlsruhe/Baden-Baden Teststationen. Weitere sind an den Hauptbahnhöfen in Karlsruhe, Stuttgart, Ulm, Mannheim sowie am Hauptbahnhof Freiburg oder am Badischen Bahnhof in Basel angedacht. Darüber hinaus sollen Urlauber an fünf Parkplätzen der Autobahnen 5, 7, 8 und 81 Testmöglichkeiten erhalten.

Keine E-Mail-Adressen mehr in Kontaktlisten nötig

16:45 Uhr

Bei Besuchen in Restaurants, im Schwimmbad oder in Hotels muss keine E-Mail-Adresse mehr in den Kontaktlisten hinterlassen werden. Nach Zweifeln des Landesdatenschützers sei dies in der neuen Corona-Verordnung so festgelegt worden, sagte eine Sprecherin des Sozialministeriums am Dienstag. Behörden akzeptierten die Adressen künftig nicht mehr, weil die Datenverarbeitung auf diesem Weg nicht den Anforderungen der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung genüge. Stattdessen reiche es, eine Handynummer zu hinterlassen oder auf anderem Wege sicherzustellen, dass Gesundheitsbehörden im Corona-Fall Kontakt aufnehmen könnten. Die neue Corona-Verordnung für Baden-Württemberg soll am Donnerstag in Kraft treten.

Medizinstatistiker: Keine zweite Corona-Welle in Deutschland

16:38 Uhr

Der Freiburger Medizinstatistiker Gerd Antes hält es für falsch, im Zusammenhang mit der Corona-Epidemie in Deutschland von einer "zweiten Welle" zu reden. Antes sagte im Radioprogramm SWR Aktuell: "Das ist natürlich grober Unfug. Wir sitzen auf einem Trommelfeuer von einzelnen Infektionsvorgängen und wir verstehen nicht genau, wie es funktioniert." Man sehe nur, dass es funktioniert, da es viele Erkrankungen und Todesfälle gäbe. Aber dieses Geschehen in einem Paket namens "Welle" zu verpacken und willkürlich zu interpretieren, sei aus seiner Sicht sogar grob fahrlässig.

Ist der Corona-Bonus in der Altenpflege angekommen?

15:32 Uhr

Eine Extra-Zahlung für alle, die in der ersten Reihe stehen und immer wieder mit Corona-Patienten zu tun haben - das hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) groß angekündigt, am Ende ist davon nur ein Teil übrig geblieben: eine Prämie für Beschäftigte in der Altenpflege. Was ist daraus geworden?

Versprochene Prämie in der Corona-Pandemie Ist der Pflegebonus schon in der Altenpflege angekommen?

Eine Extra-Zahlung für alle, die in der ersten Reihe stehen und immer wieder mit Corona-Patienten zu tun haben - das hatte Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) groß angekündigt, am Ende ist davon nur ein Teil übrig geblieben: eine Prämie für Beschäftigte in der Altenpflege. Was ist daraus geworden?  mehr...

Uniklinik Freiburg: Studie zu häufigen Corona-Komplikationen

13:07 Uhr

Eine Studie des Universitätsklinikums Freiburg zum Krankheitsverlauf bei Covid-19 hat die häufigsten Komplikationen bei Intensivstation-Patienten ermittelt. Demnach kommt es häufig dazu, dass mehrere Organe versagen, häufig mit Nierenversagen, septischem Schock und Lungenembolien.

Hugo Boss verzeichnet Verluste

8:13 Uhr

Der Modekonzern Hugo Boss schreibt wegen der Corona-Krise im zweiten Quartal rote Zahlen. Das operative Minus belief sich dabei auf 250 Millionen Euro, so das Unternehmen am Dienstag in Metzingen. Im Vorjahr konnte der Konzern noch 80 Millionen Euro plus erwirtschaften. Unter dem Strich fiel der Verlust dank einer Steuergutschrift mit 186 Millionen Euro niedriger aus, nach einem Gewinn von 52 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Aufgrund der coronabedingten Ladenschließungen brach der Umsatz um 59 Prozent auf 275 Millionen Euro ein. Das Onlinegeschäft hingegen boomt. Der Konzern erwartet für die zweite Jahreshälfte eine sukzessive Erholung. Im zweiten Quartal etwa habe Hugo Boss monatlich eine stetige Verbesserung im eigenen Einzelhandel verzeichnet, dies habe sich zu Beginn des dritten Quartals fortgesetzt.

Corona-Lockdown trifft Metzinger Modekonzern Hugo Boss mit hohen Verlusten

Das Mode-Unternehmen Hugo Boss aus Metzingen (Kreis Reutlingen) hat im zweiten Quartal des Jahres hohe Verluste gemacht. Der Umsatz ist um fast 60 Prozent gesunken.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

Teamviewer profitiert von Krise

7:57 Uhr

Der Softwareanbieter Teamviewer verzeichnet aufgrund der hohen Nachfrage während der Corona-Pandemie höhere Umsätze. Im zweiten Quartal stieg der Umsatz um 21 Prozent auf 114,7 Millionen Euro an. Das gab das Unternehmen am Dienstag in Göppingen bekannt. Bereits zwischen April und Ende Juni war der Umsatz um 45 Prozent auf 105,9 Millionen Euro angestiegen.

Dienstag, 4. August 2020

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.  mehr...

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

Überblick über Anpassungen Coronavirus: Diese Regeln gelten aktuell in Baden-Württemberg

Die Regelungen in der Corona-Krise ändern sich kontinuierlich. Wir haben zusammengefasst, was momentan erlaubt ist - und was nicht.  mehr...

STAND
AUTOR/IN