Coronavirus-Bild mit Live-Blog-Logo

Das Virus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Sonntag, 19. April 2020

Stand

Die Auswirkungen des Coronavirus bestimmen den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog gibt es zusammengefasst die neuesten Entwicklungen aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport für Baden-Württemberg.

Das war der Sonntag in Baden-Württemberg:

28.078 Menschen infiziert - 15.861 wieder genesen

20:06 Uhr

Das baden-württembergischen Sozialministerium teilte am Sonntagabend mit, dass im Land mindestens 28.078 Menschen (Stand: 16:00 Uhr) eine bestätigte Covid-19-Infektion aufweisen. Davon sind ungefähr 15.861 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen. Die Zahl der Infizierten stieg im Vergleich zum Samstag um 368 bestätigte Fälle. Die Reproduktionszahl wird vom Robert Koch-Institut für Baden-Württemberg mit R 0,6 angegeben. Ein R von 0,6 bedeutet, dass im Mittel jeder mit Covid-19-Infizierte deutlich weniger als eine weitere Person ansteckt und somit die Zahl der Neuerkrankungen abnimmt. Die Zahl der Todesfälle stieg um weitere 15 auf insgesamt 965. 62 Prozent der Todesfälle waren 80 Jahre oder älter.

GEW fordert klare Konzepte für Hochschulen

15:42 Uhr

Angesichts des wegen der Corona-Pandemie nur digital beginnenden Sommersemesters hat die Bildungsgewerkschaft GEW vor Gefahren für die Qualität der Lehre gewarnt. Viele Hochschulen fühlten sich allein gelassen, kritisierte die GEW-Landesvorsitzende Doro Moritz am Sonntag. "Die Lehre darf in den nächsten Wochen nicht zur digitalen Online-Spielwiese werden."

Sommerunterricht: Landeselternbeirat widerspricht Ministerium

14:34 Uhr

Am Sonntag meldete sich der Landeselternbeirat in der Sommerferien-Diskussion zu Wort. Dessen Vorsitzender Carsten Rees gab in Freiburg zu bedenken, dass eine zweiwöchige Verkürzung der Sommerferien durchaus Vorteile haben könne. Viele Familien könnten ohnehin nicht in den Urlaub fahren, unter anderem weil viele Eltern während des Corona-Lock-Downs Urlaubstage verbrauchen mussten und weil viele wegen Kurzarbeit vor finanziell schwierigen Zeiten stünden. Der Landeselternbeirat fordert, die extremen sozialen Ungerechtigkeiten, die sich in den letzten Wochen bei der nur leidlich funktionierenden "Fernbeschulung" ergeben hätten, abzumildern. Deshalb brauche es "Sommerschulkurse", die Mindestkriterien erfüllen müssten - etwa, dass sie qualifiziert, kostenlos und flächendeckend verfügbar sind. Ermöglicht werden sollte, dass Schüler verbindlich Kurse in genau jenen Fächern besuchen können, in denen sie den größten Nachholbedarf haben. Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hatten sich zuletzt gegen die Umwidmung eines Teils der Sommerferien als Schulzeit ausgesprochen.

Wolf fordert schrittweise Lockerung auch für Tourismusbranche

7:03 Uhr

Nach den ersten Lockerungen der Corona-Auflagen fordert Baden-Württembergs Tourismusminister Guido Wolf (CDU) eine schrittweise Perspektive auch für die Tourismus- und Gastro-Branche. "Ich könnte mir vorstellen, dass man Gaststätten, Hotels, Parks und Ausflugsziele zunächst mit reduzierten Kapazitäten wieder öffnet", sagte Wolf. "Die Besucher könnten sich beispielsweise zuvor anmelden, auch online, damit man einen Überblick über die Gäste hat." Auch bei Ferien auf dem Bauernhof oder auf Campingplätzen, in Ferienwohnungen oder kleineren Pensionen ließen sich Abstandsregeln gut einhalten. Es sei zu früh, die Sommersaison für die touristischen Betriebe in Baden-Württemberg abzuschreiben, sagte Wolf. "Setzt sich die Stabilisierung fort, gehe ich davon aus, dass man zunächst Ausflüge und Urlaube im eigenen Land wieder ermöglichen kann."

Sonntag, 19. April 2020

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.

Stand
Autor/in
SWR