STAND

Die Zahl der Infizierten am neuartigen Coronavirus steigt. Das Virus hat auch Auswirkungen auf das Leben in Baden-Württemberg. Im Live-Blog informieren wir Sie über die wichtigsten Entwicklungen.

258 neue Covid-19-Fälle in Baden-Württemberg

20:00 Uhr

Die Zahl der Infizierten stieg am Samstag deutlich um weitere 258 an. Das teilte das Gesundheitsministerium mit. Damit gibt es insgesamt 827 bestätigte Covid-19-Fälle. Die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland wird vom Robert-Koch-Institut derzeit insgesamt als mäßig eingeschätzt. Diese Gefährdung variiert aber von Region zu Region und ist in "besonders betroffenen Gebieten" hoch.

Landesgesundheitsministerium schließt sich Empfehlungen Spahns zu Skirückkehrern an

18:45 Uhr

Das Landesgesundheitsministerium schließt sich der Empfehlung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) an. Demnach sollen Reisende und Skiurlauber, die aus der Schweiz, Italien und Österreich zurückkehren, soweit möglich, bis zu zwei Wochen zu Hause bleiben - auch ohne Symptome. Das teilte das Ministerium am Samstag mit. Wer arbeiten müsse, könne durch einfache und bekannte Verhaltensweisen das Risiko reduzieren. Man solle sich im Alltag so verhalten, als wolle man sich und andere vor einer Grippeansteckung schützen, so das Ministerium weiter.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Friedrichshafener Konzernchef infiziert - 3.000 Mitarbeiter sollen zu Hause bleiben

18:00 Uhr

Der Vorstandsvorsitzende des Friedrichshafener Dieselmotoren-Herstellers Rolls-Royce Power Systems, Andreas Schell, hat sich mit dem Corona-Virus infiziert. Dies bestätigte ein Unternehmenssprecher auf SWR-Anfrage. Neben Schell seien vier weitere Mitarbeiter positiv getestet worden. Insgesamt befänden sich 90 Arbeitskräfte in Quarantäne. Ab Montag sollen nach Angaben des Unternehmens rund 3.000 Mitarbeiter zu Hause bleiben und im Homeoffice weiterarbeiten.

Strobl dringt beim Bund auf Grenzkontrollen

17:45 Uhr

Zur Eindämmung des Coronavirus dringt Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) weiter auf eine stärkere Überwachung der Grenze zu Frankreich. In einem Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), das dem SWR vorliegt, bittet Strobl "dringend" um die Einführung sogenannter notifizierter Grenzkontrollen nach dem Schengener Grenzkodex. Grundsätzlich wird der Grenzverkehr innerhalb der Europäischen Union nicht kontrolliert, die Staaten können aber in besonderen Situationen davon abweichen. Das Ziel Strobls ist es, weitere "Ansteckungen für die Menschen im Grenzraum zu reduzieren". Am Mittwoch war die französische Region Grand-Est, die an Baden-Württemberg grenzt, vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet eingestuft worden.

Stuttgart untersagt Trainings- und Sportbetrieb in Vereinen und Fitnessstudios

17:15 Uhr

Die Landeshauptstadt Stuttgart untersagt wegen der Corona-Krise mit sofortiger Wirkung den gesamten Trainings- und Sportbetrieb in allen Turn- und Sporthallen, auf allen Vereinssportanlagen und in Fitnessstudios. Dies gilt auch für private Yoga- und Pilatesstudios. Das teilte die Stadt am Samstag in einer Pressemitteilung mit. Davon ausgenommen seien nur Rehabilitationssport und Physiotherapie - soweit ärztlich verordnet - und auch nur für Personen ohne Infektionszeichen.

Unterdessen weist das Stuttgarter Ordnungsamt darauf hin, dass Verstöße gegen eine Quarantäne-Verfügung strafbar sind. Wer trotz einer Verfügung zur häuslichen Quarantäne außerhalb angetroffen werde, müsse mit einer Strafanzeige rechnen, erklärte der Leiter der Abteilung Sicherheit und Ordnung, Albrecht Stadler. Es drohten bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Fachkliniken Bad Urach entlassen 200 Patienten in häusliche Quarantäne

17:00 Uhr

Die Fachkliniken Hohenurach im Kreis Reutlingen haben vorsorglich 200 von mehr als 500 Patienten in häusliche Quarantäne entlassen. Anlass sind laut dem Reutlinger Landratsamt zwei bestätigte Coronavirusinfektionen: Ein Patient, der vor einigen Tagen in der Orthopädischen Reha-Klinik war, wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Auch ein Arzt ist an Covid-19 erkrankt. Zwei weitere Ärzte sind wegen entsprechender Symptome seit Freitag in häuslicher Quarantäne.

Württembergische Landeskirche empfiehlt Absage von Gottesdiensten

16:30 Uhr

Die Evangelische Landeskirche in Württemberg empfiehlt ihren Gemeinden wegen der Corona-Krise auf Gottesdienste zu verzichten. Dieser Schritt falle ausgesprochen schwer, solle aber etwas von der Verantwortung von Christen in der Gesellschaft ausdrücken, teilte die Landeskirche am Samstag mit. Zu den abzusagenden Gottesdiensten gehören laut Empfehlung auch Taufen und Trauungen, einzig für Beerdigungen soll eine Ausnahme gelten.

Jedoch sollten Pfarrer weiterhin als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. "Wir haben Pfarrerinnen und Pfarrer gebeten, zur üblichen Gottesdienstzeit vor Ort zu sein, die Glocken zu läuten und aktuelle Predigten und Andachten zum Mitnehmen zur Verfügung zu stellen", heißt es in der Mitteilung. Eine landeskirchenweite Anordnung könne die Landeskirche aufgrund der Selbstständigkeit der Gemeinden nicht verfügen.

Europa-Park stellt Betrieb der Wasserwelt "Rulantica" ein

16:00 Uhr

Über Facebook teilte der Europa-Park in Rust (Ortnaukreis) mit, den Betrieb seiner Wasserwelt "Rulantica" ab Montag einzustellen. Grund für die Entscheidung seien die "dynamischen Entwicklungen hinsichtlich des Coronavirus". Die Sicherheit und Gesundheit der Gäste habe stets höchste Priorität, schreiben die Verantwortlichen in dem Facebook-Post. Der Park hatte vor, nach der Winterpause am 28. März wieder für die Besucher zu öffnen. Nun sei man bezüglich des Saisonstarts in enger Abstimmung mit den Behörden. Ein weiteres Update soll in der kommenden Woche folgen.

Landes-SPD sagt alle Veranstaltungen ab

15:15 Uhr

Die SPD in Baden-Württemberg sagt alle ihre Veranstaltungen bis Ende April ab. Das habe der Landesvorstand beschlossen, teilte die Partei mit. Ortsvereinen und Kreisverbänden werde empfohlen, ebenso zu verfahren. Die Absagen beträfen auch die "Dialogtour" des designierten Spitzenkandidaten für die Landtagswahl, Landeschef Andreas Stoch. Der Landesvorstand rief die Parteimitglieder zudem dazu auf, sich in der Nachbarschaftshilfe zu engagieren.

Handel klagt über Umsatzverluste wegen Corona-Krise

13:25 Uhr

Der baden-württembergische Handelsverband sieht angesichts der drastischen Einschränkungen durch die Corona-Krise die Existenz vieler Geschäfte gefährdet. Die Händler stünden im Moment vor den größten organisatorischen und logistischen Herausforderungen aller Zeiten, sagte Verbandspräsident Hermann Hutter am Samstag. Er forderte umfassende Unterstützung von Seiten der Politik.

Verunsicherung im Grenzgebiet nach Spahn-Äußerung

12:25 Uhr

Die Aufforderung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), dass Schweiz-Reisende freiwillig zwei Wochen zu Hause blieben sollen, hat im Grenzgebiet zur Schweiz für Verunsicherung gesorgt. Der Waldshuter CDU-Bundestagsabgeordnete Felix Schreiner erklärte, er habe zahlreiche besorgte Anrufe von Beschäftigten und Unternehmen bekommen. Spahn hat seine Äußerung inzwischen konkretisiert: Die Aufforderung nach zweiwöchiger Selbstisolation gelte für Ski-Urlauber und Reisende. Wer in die Schweiz zur Arbeit müsse, solle sich so verhalten, als wollte man sich vor einer Ansteckung mit Grippe schützen.

Gesundheitsminister Spahn hatte auch Rückkehrer aus Österreich und Italien aufgerufen, sich selbst in Quarantäne zu begeben. Wer in den letzten 14 Tagen in einem der Länder gewesen sei, solle zwei Wochen zuhause bleiben und unnötige Kontakte vermeiden. Das gelte unabhängig davon, ob die Betreffenden Symptome hätten oder nicht. Das Robert-Koch-Institut hatte seine Liste der Risikogebiete für das Coronavirus erweitert. Seit Donnerstagabend gelten auch das Bundesland Tirol in Österreich und die spanische Hauptstadt Madrid als riskant.

Land appelliert wegen Kinderbetreuung an Arbeitgeber und Beschäftigte

10:40 Uhr

Die baden-württembergische Landesregierung appelliert an Arbeitgeber und Beschäftigte, "individuelle Lösungen" für die Kinderbetreuung zu finden. "Wir rufen Unternehmen dazu auf, bei der Ausgestaltung der Arbeitszeiten und der Genehmigung von Home Office alle Spielräume zu nutzen. Außerdem setzen wir auf gegenseitige Hilfsbereitschaft und Rücksichtnahme innerhalb der Belegschaft", schrieben Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) am Samstag in einer Mitteilung.

Stadt Mannheim schließt Teil der öffentlichen Einrichtungen

10:20 Uhr

Die Stadt Mannheim schließt einen Teil ihrer öffentlichen Einrichtungen. So dürfen laut einer Mitteilung der Stadt ab Sonntag keine Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern stattfinden - das gelte auch für private Feiern. Darüber hinaus bleiben Kinos, Clubs und Discotheken, Saunen, Spielhallen, Indoorspielplätze sowie Prostitutionsstätten geschlossen. Ebenfalls geschlossen werden unter anderem die städtischen Hallenbäder, Sporthallen und Stadien.

Bundeswehr sucht Reservisten aus Sanitätsdienst

9:50 Uhr

Die Bundeswehr sucht Reservisten aus dem Sanitätsdienst. Sie sollen das Personal in den bundesweit fünf Bundeswehrkrankenhäusern verstärken, darunter auch in Ulm. Das geht aus einem Aufruf im Magazin "Die Reserve" hervor.

Heilbronn untersagt Betrieb von Discos und Tanzlokalen

7:55 Uhr

In Heilbronn müssen von Samstag an Diskotheken und Tanzlokale schließen. Das hat die Stadtverwaltung mitgeteilt. Bei Discos und Tanzlokalen müsse man zur schärfsten Waffe des Ordnungsamts greifen. Zunächst hatte man auf die Vernunft der Heilbronner Betreiber gezählt, diese hätten ihre Lokale aber weiterhin offen gehalten. Außerdem hat die Stadt seit Samstag alle Schwimmbäder geschlossen. Auch das Stadtarchiv, die Museen, die Stadtbibliothek, die Musikschule und die Heilbronner Volkshochschule werden ihren Betrieb einstellen.

Animations- und Trickfilmfestivals in Stuttgart abgesagt

7:50 Uhr

Wegen der Coronavirus-Pandemie sind das Internationale Trickfilmfestival, die Animation Production Days und die FMX in diesem Jahr abgesagt worden. Das teilten die Veranstalter der Stuttgarter Events mit. Das Trickfilm-Festival sollte ursprünglich vom 5. - 10. Mai stattfinden. Nun soll es eine "digitale Version" der Veranstaltung im selben Zeitraum geben, Wettbewerbsbeiträge sollen unter anderem als Stream abrufbar sein. Für die Animation Production Days und die FMX - Conference on Animation, Effects, Games and Immersive Media - ist von einer solchen digitalen Lösung bisher nichts bekannt. Beide Veranstaltungen waren ebenfalls Anfang Mai geplant.

STAND
AUTOR/IN