Montage eines schematischen Bildes von Viren der Familie Corona mit der Grafik von SWR Akktuell Live-Blog zum Coronavirus

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Samstag, 8. Mai 2021

Stand

Das war der Samstag in Baden-Württemberg

Italien erleichtert ab Mitte Mai Einreisen aus Europa

21:22 Uhr

Italien will ab Mitte Mai die Quarantäne-Vorschriften für Einreisende aus europäischen Ländern, darunter auch Großbritannien und Israel lockern. Das kündigte Außenminister Luigi Di Maio an. Ab Juni sollen die Erleichterungen auch für Einreisen aus den USA gelten. Demnach sollen die Reisenden an der Grenze entweder einen negativen Coronatest vorweisen, eine Impfung nachweisen oder von einer Infektion genesen sein.

37 Stadt- und Landkreise über 100er-Inzidenz-Marke

20:55 Uhr

Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner rund um das Coronavirus sinkt in Baden-Württemberg zwar weiter, allerdings befindet sich noch immer die überwiegende Mehrheit der Stadt- und Landkreise über der 100er-Marke, die für die Lockerung oder Verschärfung der Notbremse entscheidend ist. Einige Regionen wie der Stadtkreis Heidelberg (tagesaktuelle Inzidenz von 63,2), der vor einigen Tagen die Corona-Regeln lockern konnte, bewegen sich nach wie vor unter der Schwelle. Im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald (56,5) können die Menschen seit gestern mehr Freiheiten genießen. Andere Kreise wie der Stadtkreis Stuttgart (220,0) verharren weiter auf hohem Niveau. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte zuletzt angesichts einer leicht sinkenden Sieben-Tage-Inzidenz vorsichtig Hoffnung auf geöffnete Biergärten und Hotelbereiche in den Pfingstferien in von Corona weniger belasteten Regionen gemacht.

Merkel: Hoffnungsfroh mit Blick auf Sommerurlaub

19:12 Uhr

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht die Chance, dass im Sommer wieder Urlaub wie im vergangenen Jahr möglich sein wird. "In Deutschland scheinen wir die dritte Welle gebrochen zu haben", sagte Merkel. Sie sei deshalb "sehr hoffnungsfroh, dass wir uns insgesamt das leisten können, was im letzten Sommer möglich war". Wann genau dies der Fall sei, könne sie aber noch nicht sagen, weil dies an den Inzidenzwerten liege. "Runter mit den Inzidenzen, das bedeutet Freiheit für alle Menschen", so die Kanzlerin

Lockerungen im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald

18:25 Uhr

Corona-Lockerungen, gutes Wetter, Shoppinglaune: Am Samstag sind viele Menschen in die Fußgängerzonen der Gemeinden und Städte im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald geströmt: ein Hoffnungsschimmer für den Einzelhandel.

Landesweite Inzidenz sinkt weiter

18:02 Uhr

Das Landesgesundheitsamt hat heute (Stand: 16 Uhr) 2.120 Coronavirus-Neuinfektionen für Baden-Württemberg (insgesamt: 465.983) registriert. Vor einer Woche waren es 2.860 Neuinfektionen, gestern 2.558. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut gesunken und liegt bei 145,4 (vor einer Woche: 183,5, am Freitag: 148,8). Die Daten aus dem Landkreis Freudenstadt fehlten am Samstag allerdings. 11 weitere Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben (insgesamt: 9.526). 620 an Covid-19 erkrankte Personen werden zurzeit auf Intensivstationen behandelt, 392 davon invasiv beatmet. Der Zollernalbkreis hat mit 250,8 die höchste Inzidenz im Land, gefolgt vom Schwarzwald-Baar-Kreis mit 243,8. Die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz hat jetzt der Main-Tauber-Kreis mit 52,9, am zweitniedrigsten liegt sie im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald mit 56,5. Der landesweite Sieben-Tage-R-Wert wird mit 0,91 (Freitag: 0,88) angeben. Ein R-Wert von 0,91 bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 91 weitere Menschen anstecken.

SPD-Chefin mit Kritik an Koalitionsvertrag

17:44 Uhr

SPD-Chefin Saskia Esken hat die künftige grün-schwarze Landesregierung kritisiert, weil sie wegen Geldmangels, unter anderem bedingt durch die Folgen der Coronavirus-Pandemie, Abstriche beim Klimaschutz machen will. "Obwohl die Grünen seit zehn Jahren den Ministerpräsidenten stellen, hat jetzt ein Kassensturz auch gleich das Wahlprogramm der Grünen zum Einsturz gebracht", sagte Esken am Samstag in einer Videobotschaft anlässlich des Landesparteitags der SPD in Göppingen. Der grüne Klimaschutz stehe jetzt unter Finanzierungsvorbehalt.

Impfzertifikat zum vereinfachten Reisen kommt wohl pünktlich

17:12 Uhr

Das Grüne Impfzertifikat zum vereinfachten Reisen in Europa kann nach Erwartung von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen (CDU) pünktlich im Juni starten. Die technischen und rechtlichen Vorbereitungen lägen im Plan, sagte von der Leyen nach dem EU-Gipfel in Porto. Geplant sei ein fälschungssicherer Nachweis einer Corona-Impfung, einer überstandenen Covid-Erkrankung oder eines negativen Tests. Die Kommissionschefin bekräftigte zudem, dass bis Juli genug Impfstoff zur Verfügung stehen werde, um 70 Prozent der Erwachsenen in der EU zu immunisieren. Bisher hätten fast 160 Millionen Europäer eine erste Impfdosis bekommen, sagte sie. Um im Sommer auch den Tourismus wieder zu ermöglichen, sei die Impfung der Schlüssel.

Ab Montag wieder Terminshopping erlaubt

16:30 Uhr

Im Ortenaukreis dürfen die Geschäfte des Einzelhandels ab Montag wieder Terminshopping anbieten. Grund ist, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis fünf Tage in Folge unter 150 lag. Alle, die mit Termin einkaufen wollen, müssen einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden ist, oder sie müssen nachweisen, dass sie vollständig geimpft oder als Covid-19-Genesene gelten. Die Geschäfte müssen die Kontaktdaten der Gäste erfassen.

Merkel gegen Aufweichung des Patentschutzes

16:08 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich nach dem EU-Gipfel klar gegen eine Aufweichung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe ausgesprochen. "Ich habe hier noch einmal deutlich gemacht, dass ich nicht glaube, dass die Freigabe von Patenten die Lösung ist, um mehr Menschen Impfstoff zur Verfügung zu stellen", sagte sie. Sie glaube, "dass wir die Kreativität und die Innovationskraft der Unternehmen brauchen." Dazu gehöre der Patentschutz. Seit Tagen tobt eine politische Debatte um die Lockerung der Rechte am geistigen Eigentum, die ärmere Länder seit langem fordern und die US-Präsident Joe Biden diese Woche überraschend unterstützte.

Bereits 1.144 Impfungen mit Johnson und Johnson im Land

14:58 Uhr

In die baden-württembergischen Impfzentren wurden bislang einmalig in der vergangenen Woche 31.200 Corona-Impfdosen des US-Herstellers Johnson und Johnson geliefert. Sie sind für die Einsätze von Mobilen Impfteams in Einrichtungen vorgesehen und werden daher gezielt an einzelnen Tagen in bestimmten Einrichtungen durch diese Teams verimpft. Es ist daher relativ unwahrscheinlich, bei einem Termin in einem Impfzentrum Johnson und Johnson zu erhalten. Das Vakzin bietet den Vorteil, dass nur eine Impfung notwendig ist. Deshalb eigne sich der Impfstoff besonders für aufsuchende Impfungen, weil dann nur ein Besuch vor Ort notwendig ist, so Baden-Württembergs Sozialministerium auf SWR-Anfrage. Der Statistik des Robert Koch-Instituts zufolge wurden im Land insgesamt bereits 1.144 Impfungen mit Johnson und Johnson durchgeführt (Stand Freitag).

Großer Andrang bei Impfaktion in Karlsruhe

13:55 Uhr

Im Karlsruher Stadtteil Durlach hat heute eine Impfaktion mit dem Impfstoff Astrazeneca stattgefunden. Zwei Ärzte haben etwa 500 Dosen in der Durlacher Karlsburg verimpft - ohne vorherige Terminanmeldung. Astrazeneca ist seit Freitag für alle Impfwilligen freigegeben. Die Veranstalter in Durlach hatten aber selbst festgelegt, dass sich nur Frauen über 50 und Männer über 30 impfen lassen können. Bei einer ähnlichen Aktion auf einem Supermarkt-Parkplatz hatten sich am Mittwoch in Pforzheim-Huchenfeld schon mehrere hundert Menschen impfen lassen.

EU beschließt Vertrag mit Pfizer/Biontech für 1,8 Milliarden Dosen

12:15 Uhr

Der angekündigte EU-Vertrag zum Kauf von bis zu 1,8 Milliarden weiteren Dosen Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer ist unter Dach und Fach. Dies teilte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Samstag auf Twitter mit. Es sei ein "Vertrag für garantierte 900 Millionen Dosen (+900 Millionen Optionen) genehmigt" worden. Der Vertrag soll für Lieferungen bis 2023 gelten.

Verordnung für Geimpfte und Genesene gilt ab Mitternacht

12:01 Uhr

In ganz Deutschland können vollständig gegen Corona Geimpfte (in der Regel zwei Wochen nach der Zweitimpfung) und Genesene wie geplant ab morgen wieder mehr ihrer Rechte wahrnehmen. Die von Bundestag und Bundesrat zuletzt verabschiedete Verordnung ist wie angekündigt im Bundesanzeiger veröffentlicht worden und tritt damit ab Mitternacht in Kraft. Baden-Württemberg hat bereits angekündigt, den Beschluss mittragen zu wollen. Sollten dafür Änderungen in den Regelungen des Landes nötig sein, sollen diese in der kommenden Woche angepasst werden. Was der Beschluss für Baden-Württemberg bedeutet, lesen Sie hier:

Region Heilbronn-Franken: Deutlich weniger Gewerbesteuereinnahmen

11:48 Uhr

Im Pandemiejahr 2020 sind die Gewerbsteuereinnahmen in fast allen Stadt- und Landkreisen der Region zum Teil deutlich zurück gegangen. Nur im Landkreis Heilbronn gab es ein Plus von zwei Prozent. Im Main-Tauber-Kreis gab es ein Minus von 8,7 Prozent, und in der Stadt Heilbronn gingen die Gewerbsteuereinnahmen um über 19 Prozent zurück. Die Kreise Schwäbisch Hall und Hohenlohe kamen mit leichten Verlusten davon.

Digitaler Impfpass wohl bis Ende Juni

10:59 Uhr

Der gelbe Impfpass in Papierform soll laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auch weiterhin gültig sein. "Wenn wir nur auf die digitale Variante setzen, werden sowohl Länder ohne diese Lösung benachteiligt als auch Bürger, die diese nicht haben wollen oder können", sagte Spahn der "Rheinischen Post". Er verwies etwa auf "ältere Mitbürger ohne Smartphone".  Als Ziel für den ergänzenden digitalen Nachweis nannte Spahn die "zweite Hälfte des zweiten Quartals."

Tübinger Landrat mit Impfgeschwindigkeit zufrieden

10:55 Uhr

Im Tübinger Impfzentrum hat es mittlerweile mehr als 200.000 Impfungen gegeben. Landrat Joachim Walter (CDU) ist mit den Fortschritten zufrieden. Er sagte am Freitagabend, man habe die Leistungsfähigkeit enorm steigern können. Anfangs habe es Tage mit 280 Impfungen gegeben, weil Impfstoff fehlte. Heute bekämen im Impfzentrum 3.200 Menschen täglich ihre Spritze gegen das Coronavirus, weit mehr als eigentlich geplant. Weil aber Impfstoff fehle, müsse man im Mai mit weniger zurechtkommen. Laut Walter werden alle Zweitimpfungen durchgeführt können. Es gebe aber weniger Termine für Erstimpfungen.

Schulen im Bodenseekreis und im Kreis Konstanz öffnen wieder

10:21 Uhr

Am kommenden Montag können die Schulen und Kitas im Bodenseekreis wieder öffnen. Das teilte das Landratsamt mit. Grund ist der Inzidenzwert, der seit fünf aufeinander folgenden Tagen unter 165 liegt. Auch im Kreis Konstanz ist ab Montag Präsenzunterricht an Schulen wieder möglich. Auch hier ist der Inzidenzwert seit einigen Tagen unter 165.

Impfen ohne Voranmeldung in Karlsruhe-Durlach

9:31 Uhr

Im Karlsruher Stadtteil Durlach können sich heute Personen ohne Voranmeldung gegen Corona impfen lassen. Es stehen etwa 500 Dosen des Impfstoffs von Astrazeneca zur Verfügung. Verimpft werden die Dosen in der Durlacher Karlsburg bis 14 Uhr. Der Veranstalter selbst hat festgelegt, dass sich nur Frauen über 50 und Männer über 30 Jahren impfen lassen können.

Bodensee-Oberschwaben: Keine Termin-Absagen wegen Impfstoffmangels

9:08 Uhr

In den Kreisimpfzentren in der Region Bodensee-Oberschwaben müssen vorerst keine Impftermine wegen fehlenden Impfstoff-Nachschubs abgesagt werden. Im Sigmaringer Kreisimpfzentrum in Hohentengen wurde nachgeliefert. Die Zweitimpfungen seien gesichert, so Landrätin Stefanie Bürkle (CDU). Auch in Ummendorf im Kreis Biberach können alle vereinbarten Impftermine eingehalten werden, so eine Sprecherin des Landkreises. Allerdings würden ab dem 17. Mai vorerst keine neuen Erstimpftermine mehr angeboten.

Baden-Baden: Ab Montag wieder "Click & Meet" möglich

7:41 Uhr

In Baden-Baden ist ab Montag wieder persönliches Einkaufen im Einzelhandel möglich. Wie das Landratsamt Rastatt bekannt gab, lag die Sieben-Tage-Inzidenz fünfmal in Folge unter 150, damit ist das sogenannte Click & Meet wieder erlaubt. Kundinnen und Kunden dürfen die Läden nur betreten, wenn sie einen negativen Corona-Schnelltest vorweisen können, der nicht älter als 24 Stunden ist. Auch im Landkreis Karlsruhe ist ab kommender Woche wieder persönliches Einkaufen im Einzelhandel möglich.

Spahn sieht Chance für problemlosen Sommerurlaub in EU-Staaten

7:17 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht angesichts der derzeitigen Entwicklung in der Corona-Pandemie gute Chancen für einen problemlosen Sommerurlaub in den EU-Staaten. "Innerhalb der EU wird das Reisen voraussichtlich nicht von der Impfung abhängig sein", sagte Spahn der "Rheinischen Post". "Auch mit den Testungen wird man sich europaweit gut bewegen können." Er selbst plane seinen Urlaub in Deutschland. "In dieser hoffentlich letzten Phase der Pandemie würde ich keine großen Fernreisen planen, Nordsee statt Südsee quasi", sagte der Minister.

RKI: Infektionszahlen in Deutschland sinken

5:53 Uhr

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 15.685 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Vor einer Woche waren es 18.935 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz von 125,7 ist am Vortag auf 121,5 gesunken. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 238 weitere Menschen sind laut RKI im Zusammenhang mit dem Virus verstorben. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 84.648. Insgesamt wurden bislang in mehr als 3,5 Millionen Fällen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet.

Samstag, 8. Mai 2021

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.

Stand
Autor/in
SWR