Montage eines schematischen Bildes von Viren der Familie Corona mit der Grafik von SWR Aktuell Live-Blog zum Coronavirus (Foto: Getty Images, aprott)

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Dienstag, 7. Dezember 2021

STAND

Das war der Dienstag in Baden-Württemberg

Karlsruher Weihnachtsmarkt wird wieder abgebaut

20:36 Uhr

Weihnachten, die Zeit der Besinnlichkeit und guten Laune. Aber nicht dieses Jahr, jedenfalls nicht für die Beschicker. Denn kaum hat der Weihnachtsmarkt angefangen, war schon wieder Schluss. In Karlsruhe wird der Markt gerade abgebaut.

Video herunterladen (13 MB | MP4)

Ulmer Bestatter: "Wir sehen jeden Tag, was dieser Virus anrichtet"

20:12 Uhr

Wegen Corona sterben mehr Menschen als sonst - das bekommen auch Bestatterinnen und Bestatter zu spüren. "Wir sehen jeden Tag, was dieser Virus anrichtet. Wie schnell es gehen kann. Das ist keine Spielerei, wenn man das jeden Tag hat", sagte Christian Streidt, Präsident des Verbands Deutscher Bestatter und des Ersten Ulmer Bestattungsinstitut. Auch steigt das Risiko für die Bestatterinnen und Bestatter selbst.

Ulm

Übersterblichkeit: Schwieriger Umgang mit Covid-Toten Ulmer Bestatter: "Wir sehen jeden Tag, was dieses Virus anrichtet"

Das Erste Ulmer Bestattungsinstitut kämpft jeden Tag mit den Folgen der Corona-Pandemie. Es sterben mehr Menschen. Das Ansteckungsrisiko bei der Arbeit der Bestatter ist unklar.  mehr...

Freiburg: Wut und Trauer beim Klinikpersonal

19:40 Uhr

In den Intensivstationen in Baden-Württemberg spitzt sich die Lage zu. Es kommen immer mehr junge und schwangere Covid-Patienten mit schweren Verläufen in die Intensivstation so auch in Freiburg. "In der letzten Zeit hatten wir zehn schwangere Patientinnen in unterschiedlichen Schwangerschaftsstadien. Wir haben zwei ungeborene Kinder verloren. Das ist natürlich belastend für so ein Team", sagte Intensivmediziner Johannes Kalbhenn. Die Ärztinnen und Ärzte sowie das Pflegepersonal sind regelrecht wütend und traurig.

Freiburg

Auch Junge und Schwangere dabei Ungeimpfte auf der Corona-Intensivstation - Freiburger Pflegepersonal zwischen Frust, Betroffenheit und Wut

Wut und Trauer beim Pflegepersonal auf den Intensivstationen nehmen zu. In der Uniklinik Freiburg liegen fast ausschließlich ungeimpfte an Covid Erkrankte auf der Intensivstation.  mehr...

Online abgehängt: Senioren in der Corona-Pandemie

19:09 Uhr

Corona-Warn-Apps, QR-Codes als Impfnachweise, Online-Termine für Restaurants, Veranstaltungen oder zum Impfen - die Welt ist in der Corona-Pandemie noch digitaler geworden. Das macht Seniorinnen und Senioren zu schaffen. Viele fühlen sich ausgegrenzt - nur wenige sind digital genug, um im Alltag mitzuhalten.

Baden-Württemberg

Folgen der Digitalisierung Senioren in der Corona-Pandemie: Wer offline ist, hat verloren

Apps, QR-Codes, Online-Termine - die neue Welt der Pandemie macht Senioren zu schaffen. Sie fühlen sich ausgegrenzt. Nur wenige sind digital genug, um im Alltag mitzuhalten.  mehr...

Neue Corona-Variante: Jetzt 15 Omikron-Fälle in BW

19:02 Uhr

Die Zahl der mit der Corona-Variante Omikron infizierten Menschen in Baden-Württemberg hat sich auf 15 erhöht. Heute meldete der Alb-Donau-Kreis, dass sich ein weiteres Haushaltsmitglied eines Afrika-Reiserückkehrers mit dieser Variante angesteckt habe. Die Person befinde sich bereits in Quarantäne und weise moderate Symptome auf. Neue Fälle gab es auch im Rhein-Neckar-Kreis und in Friedrichshafen. Im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes des Alb-Donau-Kreises sind damit seit dem 30. November sieben Fälle der neuen Virusvariante bekannt. Es handele sich bei allen um Reiserückkehrer aus südlichen afrikanischen Ländern und deren Haushaltsangehörige.

Verordnungschaos: Kretschmann mahnt CDU

18:59 Uhr

Mit Facebook-Posts haben CDU-Politiker am Wochenende die Uneinigkeit der Landesregierung von Baden-Württemberg beim Thema 2G-Plus öffentlich gemacht. Nun mahnt Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) den Koalitionspartner.

Baden-Württemberg

Reibereien in der Koalition Chaos bei Corona-Verordnung: Kretschmann mahnt Koalitionspartner CDU

Mit Facebook-Posts haben CDU-Politiker am Wochenende die Uneinigkeit der Landesregierung beim Thema 2G-Plus öffentlich gemacht. Nun mahnt Kretschmann den Koalitionspartner.  mehr...

Corona-Lage: Mehr Corona-Intensivpatienten und mehr als 50 Tote

18:24 Uhr

Die Zahl der Patientinnen und Patienten, die in Baden-Württemberg auf Intensivstationen wegen Corona behandelt werden, ist auf 671 gestiegen. Das sind 13 mehr als am Montag, wie das Landesgesundheitsamt mitteilte (Stand 16 Uhr). Insgesamt wurden 10.580 Neuinfektionen gemeldet, zudem verstarben 53 weitere Menschen am oder mit dem Coronavirus. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank auf 507,6 - am Montag lag der Wert noch bei 516,7. Am höchsten ist die Inzidenz den Angaben zufolge in Schwarzwald-Baar-Kreis (942,3), am niedrigsten im Stadtkreis Heidelberg (325,1).

US-Experte Fauci: Omikron wohl nicht schlimmer als Delta-Variante

17:34 Uhr

Die neue Omikron-Variante des Coronavirus ist nach Einschätzung des US-Experten Anthony Fauci offenbar nicht schlimmer als andere Varianten des Erregers. "Es ist nahezu sicher, dass sie nicht schlimmer ist als Delta", sagte der oberste Corona-Berater von US-Präsident Joe Biden. Es gebe einige Hinweise darauf, dass Omikron sogar weniger schwerwiegend sein könnte.

Tuttlinger Berufsschule organisiert selbst Corona-Impfungen

17:03 Uhr

Eine Berufsschule in Tuttlingen organisiert selbst Corona-Impfungen, nachdem ein Lehrer aus dem Kollegium an Covid-19 verstorben ist. Das Angebot richtet sich an Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler. Weit über hundert Personen haben das Angebot schon angenommen und sich in einem Operationszentrum in der Nachbarschaft impfen lassen.

Tuttlingen

Nach Todesfall an der Schule Tuttlinger Berufsschule organisiert selbst Corona-Impfungen

Der Landkreis Tuttlingen hat eine der höchsten Corona-Fallzahlen in Baden-Württemberg und eine der niedrigsten Impfquoten. Eine Schulleiterin hat deshalb jetzt selbst das Heft in die Hand genommen.  mehr...

AfD-Verfassungsbeschwerde gegen 2G in Hotels erfolglos

16:32 Uhr

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat eine Verfassungsbeschwerde von elf AfD-Bundestagsabgeordneten nicht zur Entscheidung angenommen, die sich gegen die 2G-Regelung in Berliner Hotels richtete. Die nach eigenen Angaben nicht geimpften Abgeordneten argumentierten, dass sie wegen der langen Anreise bei einer 2G-Regelung in Hotels nicht an der für Mittwoch geplanten Wahl des Bundeskanzlers teilnehmen könnten. Die Beschwerde sei unzulässig, teilte das Gericht mit. Sie hätten sich zunächst an die zuständigen Fachgerichte wenden müssen und nicht an das Bundesverfassungsgericht. Zudem sei nicht hinreichend erklärt, warum sie dadurch einen schweren und unabwendbaren Nachteil hätten, befand das Gericht.

Polizei intensiviert Corona-Kontrollen in Baden-Württemberg

15:20 Uhr

Um Städte und Gemeinden bei der Umsetzung der strengeren Corona-Verordnung zu unterstützen, hat die Polizei ihre Konrollmaßnahmen intensiviert. Laut Innenminister Thomas Strobl (CDU) sind allein in dieser Woche 16 zusätzliche polizeiliche Kontrollaktionen geplant. Der Fokus werde auf die Einhaltung der Maskenpflicht im öffentlichen Raum, im Nahverkehr, sowie auf die Ausgangsbeschränkungen gelegt. Bereits am vergangenen Wochenende stellte die Polizei landesweit rund 1.350 Verstöße gegen die Corona-Verordnung fest, darunter mehr als 700 Verstöße gegen die Maskenpflicht.

Kommunen setzen auf Sparkurs wegen Corona-Einbußen

14:39 Uhr

Laut einer Umfrage sind Haushaltsdefizite von Städten und Gemeinden folgen von der Corona-Krise. Zahlreiche Kommunen wollen stärker sparen und sich Einnahmequellen sichern, schreibt die Deutsche Presse-Agentur. Der Anteil der Städte und Gemeinden, die Steuern und Abgaben erhöhen wollten, sei im Vorjahresvergleich um sechs Punkte auf 70 Prozent gestiegen. Das berichtete das Stuttgarter Beratungsunternehmen Ernst & Young (EY) gestern. Die Mehrheit der Kommunen möchte die Grundsteuer oder die Gewerbesteuer erhöhen. Ein Bad zu schließen oder die Straßenbeleuchtung dunkler werden zu lassen wurde von anderen Kommunen vorgeschlagen. Ohne die Unterstützung von Bund und Ländern komme es zu "einer sehr angespannten Haushaltslage", heißt es in der Studie. Die Gewerbesteuer solle zudem zu einer sogenannten Gemeindewirtschaftssteuer umgebaut werden - auch Freiberufler wie beispielsweise Ärztinnen und Ärzte sollten zu dieser Steuer beitragen.

Baden-Württemberg

Umfrage unter BW-Kommunen Kita, Wasserversorgung, Müllabfuhr: Für viele Bürger wird es wegen Corona wohl teurer

Die Corona-Krise reißt in Städten und Gemeinden Baden-Württembergs Löcher in die Kassen. In vielen Kommunen könnten steigende Abgaben auf die Bürgerinnen und Bürger zukommen.  mehr...

Opposition will Lucha das Corona-Management entziehen

14:10 Uhr

In einer Sondersitzung befasst sich der baden-württembergische Landtag am Nachmittag mit der neuen Corona-Verordnung. Dabei wird heftige Kritik der Opposition erwartet. SPD und FDP werfen der Landesregierung nach den Unklarheiten über die Testpflicht für Geimpfte Unprofessionalität vor. Mit Blick auf die nachträglichen Änderungen bei der 2G-Plus-Regel für Gastronomie und Veranstaltungen sprechen SPD und FDP von einer Zumutung. Nach SWR-Informationen wollen sie möglicherweise fordern, Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) die Zuständigkeit für das Corona-Management zu entziehen.

Erster Omikron-Fall im Landkreis Tübingen

13:34 Uhr

Die neue Omikron-Variante des Coronavirus ist auch im Kreis Tübingen nachgewiesen worden. Das teilte das Landratsamt Tübingen mit. Die infizierte Person war Ende November aus Südafrika eingereist und hatte nach wenigen Tagen Symptome entwickelt. Auch zwei enge Kontaktpersonen des Infizierten befinden sich in Quarantäne. Sie wurden bereits negativ getestet.

"Verfahren war holprig" - Kretschmann entschuldigt sich für Verwirrung um Corona-Regeln

13:06 Uhr

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich für die Änderungen der Corona-Verordnung am Wochenende und die dadurch ausgelöste Verwirrung entschuldigt. Bei einer Pressekonferenz in Stuttgart sagte er, der Balanceakt zwischen schneller Umsetzung und ordentlichen Verwaltungsvorgängen sei nicht gelungen. "Das Verfahren war holprig, das tut mir Leid", sagte er. Damit reagierte Kretschmann auf die Kritik von Opposition und zahlreichen Verbänden zur Veröffentlichung der Corona-Verordnung am vergangenen Freitag. Am darauffolgenden Wochenende hatte die Landesregierung nach und nach Ausnahmen von der 2G-Plus-Regel veröffentlicht, von Samstag an sollten die Regeln aber schon gelten. Das hatte zu Verwirrung geführt und viele betroffene Einzelhändler und Gastronomen verärgert.

Baden-Württemberg

Landesregierung reagiert auf Kritik Neue Corona-Regeln in BW: Kretschmann entschuldigt sich für "holpriges Verfahren"

Ministerpräsident Kretschmann hat sich für das "holprige" Vorgehen bei den neuen Corona-Regeln in Baden-Württemberg entschuldigt. Es sei darum gegangen, Großveranstaltungen schnell zu unterbinden.  mehr...

Etwa 500.000 Impfungen durch Ärzte in BW

12:57 Uhr

In der vergangenen Woche wurden in Baden-Württemberg etwa 500.000 Impfungen gegen das Coronavirus von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten durchgeführt. Das hat Landesgesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) heute auf einer Pressekonferenz der Landesregierung mitgeteilt. Gestern seien zudem 92.000 Menschen geimpft worden, davon waren allein 80.000 Booster-Impfungen, so der Minister.

Verwirrung um Corona-Regeln: So finden Freiburger 2G Plus

12:38 Uhr

Am Wochenende hat die baden-württembergische Landesregierung zunächst strengere Corona-Regeln erlassen - unter anderem eine Testpflicht für Geimpfte und Genesene in manchen Bereichen. Nachträglich wurden die Regeln dann aber entschärft. Wer beispielsweise nicht länger als sechs Monate Geimpft oder Genesen ist, ist von 2G Plus ausgenommen. Auch für Menschen mit Booster-Impfung gilt keine Testpflicht. Für diese Kommunikation wurde die Landesregierung scharf kritisiert. Und auch in Freiburg konnte man den Bürgerinnen und Bürgern die Verwirrung ansehen.

14,6 Millionen Menschen haben Booster-Impfung

11:25 Uhr

In Deutschland haben mittlerweile 14,6 Millionen Menschen eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) entspricht das 17,5 Prozent der Gesamtbevölkerung (Stand: Dienstag, 9:16 Uhr). Demnach sind bundesweit allein am Montag 523.000 Booster-Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. 57,4 Millionen Menschen - und damit 69,1 Prozent der Gesamtbevölkerung - sind nun vollständig gegen das Coronavirus geimpft. In Baden-Württemberg haben laut RKI rund 17 Prozent der Bevölkerung eine Auffrischungsimpfung bekommen; vollständig geimpft sind demnach 67,2 Prozent.

Spahn: Einreisebeschränkungen wegen Omikron wichtig

10:58 Uhr

Der scheidende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, dass in der EU wegen der Corona-Variante Omikron Einreisebeschränkungen aufrechterhalten bleiben. Bis man mehr über die Virus-Variante wisse, gelte es vorsichtig zu sein, sagte Spahn vor dem Treffen der EU-Gesundheitsminister und -ministerinnen in Brüssel. Daher seien Beschränkungen wichtig, um Einreisen in die EU und nach Deutschland zu begrenzen.

Diakonie Baden gegen Impfpflicht für bestimmte Gruppen

10:33 Uhr

Die Diakonie Baden hat sich gegen eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen ausgesprochen. Eine Impfung nur von Menschen zu verlangen, die mit besonders gefährdeten Personen zu tun haben, sei ein "problematisches Signal", sagte der Vorstandsvorsitzende Urs Keller in seinem monatlichen Videoblog auf Youtube. Zudem genüge eine partielle Impflicht für Beschäftigte im Krankenhaus, im Pflegeheim oder in der Behindertenhilfe nicht. Sie entlasse diejenigen aus der Verantwortung, die darin die Lösung aller Probleme sähen. "Wir alle stehen in der Verantwortung, nicht nur die Politik", sagte Keller. Er bezeichnete das Impfen als Akt der Nächstenliebe. Es sei Zeit für gegenseitige Rücksichtnahme und Hilfe für die Schwächsten der Gesellschaft.

Hausverwaltung will Arztpraxis kündigen - weil Impflinge im Treppenhaus warten

9:51 Uhr

In Baden-Baden hat eine Hausverwaltung einem Arzt den Mietvertrag für seine Praxis gekündigt, weil dessen Patientinnen und Patienten einmal in der Woche für ihre Impfung im Treppenhaus warten. Laut Hausordnung darf sich dort niemand aufhalten. Der Arzt und die Patienten und Patientinnen haben kein Verständnis, die Hausverwaltung rudert nun zurück.

Baden-Baden

Impfwillige stehen Schlange bis auf die Straße Baden-Baden: Arzt wird Mietvertrag wegen Corona-Impf-Aktion gekündigt

Ein Mal pro Woche impft ein Baden-Badener Arzt in seiner Praxis gegen das Coronavirus. Der Andrang ist riesengroß. Deswegen wurde ihm jetzt von der Hausverwaltung gekündigt.  mehr...

Immer mehr gefälschte Impfdokumente in BW

9:28 Uhr

In Baden-Württemberg tauchen immer mehr gefälschte Impfdokumente auf. Tatjana Zambo, Apothekerin aus Gaggenau und Präsidentin des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg, schilderte im SWR, dass sie derzeit jeden Tag die Polizei ruft - weil ihr jemand einen gefälschten Impfausweis vorlegt, um ein Impfzertifikat zu erhalten. Laut Zambo sind Fälschungen aber einfach zu erkennen.

Audio herunterladen (3,1 MB | MP3)

Tierärzte fordern Rechtssicherheit für Beteiligung an Corona-Impfungen

9:09 Uhr

Die Tierärzte haben angesichts ihrer geplanten Einbindung in die Corona-Impfkampagne eine rechtliche Absicherung gefordert. "Wenn wir künftig auch impfen sollen, tun wir das im Rahmen der Möglichkeiten gerne als Beitrag für die Corona-Bekämpfung", sagte der Präsident des Bundesverbandes praktizierender Tierärzte, Siegfried Moder, der "Rheinischen Post". "Mich verwundert aber, dass bislang niemand auf uns zugekommen ist." Zahlreiche Fragen müssten geklärt werden, so Moder. "Das reicht über die Haftung, die Bestellung von Impfstoffen, die räumlichen Voraussetzungen bis hin zur Vergütung." Um die Impfkampagne zu beschleunigen, sollen Tierärzte und Tierärztinnen, Zahnärzte und Zahnärztinnen, sowie Apotheker und Apothekerinnen künftig Corona-Impfungen verabreichen dürfen.

Stadt Rottweil sagt alle Veranstaltungen bis Jahresende ab

8:45 Uhr

Die Stadt Rottweil hat mit sofortiger Wirkung eine Corona-Allgemeinverfügung erlassen. Darin wurde etwa festgelegt, dass Trauungen nur noch mit maximal acht Personen stattfinden dürfen und alle Veranstaltungen der Stadt bis 31. Dezember abgesagt werden. Damit reagiert die Stadt auf die
hohen Fallzahlen im Landkreis Rottweil. Dort lag die Sieben-Tage-Inzidenz am gestrigen Montag bei 759,1.

Corona-Krise: Kommunen könnten Abgaben erhöhen

8:37 Uhr

Die Corona-Krise reißt in Städten und Gemeinden Baden-Württembergs Löcher in die Kassen. Auf viele Bürgerinnen und Bürger könnten deshalb steigende Abgaben zukommen, wie für die Wasserversorgung und die Müllabfuhr. Auch die Kita-Gebühren könnten laut einer Umfrage manchenorts steigen.

Baden-Württemberg

Umfrage unter BW-Kommunen Kita, Wasserversorgung, Müllabfuhr: Für viele Bürger wird es wegen Corona wohl teurer

Die Corona-Krise reißt in Städten und Gemeinden Baden-Württembergs Löcher in die Kassen. In vielen Kommunen könnten steigende Abgaben auf die Bürgerinnen und Bürger zukommen.  mehr...

SPD-Landeschef kritisiert Corona-Politik der Landesregierung

7:53 Uhr

Der SPD-Landeschef Andreas Stoch aus Heidenheim hat scharfe Kritik an der Corona-Politik des Landes geübt. Seine Kritik richtete sich gegen das Hin und Her am Wochenende mit den 2G-Plus-Regeln und der dann wieder aufgehobenen Testpflicht für Geboosterte und Zweifach-Geimpfte. Wenn eine kaum verabschiedete Verordnung gleich wieder revidiert werde, sei das für niemanden mehr nachvollziehbar, sagte Stoch im SWR. "Menschen, die die Akzeptanz der Regeln verlieren, werden sich nicht an Regeln halten. Das wäre das Schlimmste, was im Moment passieren kann", so der SPD-Politiker.

Ulm: Mehrheit hält sich an 3G-Regel im ÖPNV

7:42 Uhr

Die Mehrheit der Fahrgäste in Bussen und Straßenbahnen in Ulm und Neu-Ulm hält sich an die Maskenpflicht und die 3G-Regel. Das haben Kontrollen der Stadtwerke am Wochenende ergeben. Insgesamt wurden knapp tausend Personen kontrolliert. Dabei wurden acht Maskenverstöße festgestellt. 91 Personen mussten die Fahrzeuge wegen fehlender oder unvollständiger Dokumente verlassen. Laut den Stadtwerken gab es bei den Kontrollen aber keine größeren Zwischenfälle. Seit dem 24. November gilt bundesweit die 3G-Regel im Öffentlichen Nahverkehr. Alle Fahrgäste müssen in Bussen und Bahnen entweder geimpft oder genesen sein oder einen negativen Corona-Test vorweisen.

Französische Grenzregion sucht Unterstützung für Klinikpersonal

7:25 Uhr

In der französischen Grenzregion Grand Est ruft die Gesundheitsbehörde ARS (L’Agence Régionale de Santé Grand Est) Menschen mit einer medizinischen Ausbildung dazu auf, die Krankenhäuser zu unterstützen. Weil sich parallel zur neuen Corona-Welle auch normale Winter-Erkrankungen ausbreiteten, seien viele Krankenhäuser stark ausgelastet, so die Begründung.

Innenminister warnen vor weiterer Eskalation der Corona-Proteste

7:18 Uhr

Innenminister und Verfassungsschützer haben für den Fall einer allgemeinen Impfpflicht vor einer weiteren Eskalation der Proteste gegen die Corona-Maßnahmen gewarnt. "Ich befürchte in der Tat, dass die Impfpflicht die Proteste weiter anheizen könnte", sagte Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Ähnlich äußerten sich seine Amtskollegen aus Sachsen-Anhalt, Sachsen, und Bayern. In Sachsen und Thüringen gab es gestern Abend weitere unangemeldete Proteste. In Erfurt löste die Polizei eine Versammlung mit bis zu 1.000 Personen auf.

Sozialverband fordert bessere Organisation der Booster-Impfungen

7:14 Uhr

Der Sozialverband VdK fordert den designierten Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) auf, für eine bessere Organisation der Booster-Impfungen zu sorgen. "Wir brauchen endlich ein bundeseinheitliches Verfahren", sagt VdK-Präsidentin Verena Bentele den Zeitungen der Funke Mediengruppe. In einigen Bundesländern warteten ältere Menschen und Risikopatienten vergeblich auf Termine und kämen telefonisch bei Ärzten oder Zentren nicht durch. Auch bei der Lieferung von Impfstoff gebe es an vielen Orten Probleme. "Es ist erschreckend, dass es nach fast zwei Jahren Pandemie noch immer keine zentrale Information, Koordination und Steuerung gibt", so Bentele.

Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht

7:02 Uhr

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist wieder leicht gesunken. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) beträgt der Wert 432,2, gestern lag er bei 441,9. Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI 36.059 Corona-Neuinfektionen. Das sind rund 9.700 Fälle weniger als am Dienstag vor einer Woche. 399 weitere Menschen starben in Deutschland im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Weiterer Impfstützpunkt in Emmendingen

6:39 Uhr

In Emmendingen gibt es ab morgen in der Steinhalle einen Kreisimpfstützpunkt. Zusammen mit den Impfeinrichtungen in Kenzingen und Waldkirch sollen so pro Tag bis zu 1.000 Impfungen möglich sein. "Die Steinhalle war mal Lazarett, auch schon Kirche, und jetzt erhält sie eine weitere Funktion als Impfzentrum", so Oberbürgermeister Stefan Schlatterer (CDU). Geimpft wird von Montag bis Samstag. Man braucht einen Termin.

Apothekerin sucht neues Personal über Internetportal für Ungeimpfte

6:13 Uhr

Eine Apothekerin aus Bodolz im Kreis Lindau am Bodensee sucht eine neue Mitarbeiterin unter anderem auf einem Jobportal im Internet, das speziell für Ungeimpfte eingerichtet wurde. Das Portal verbreitet Verschwörungstheorien und will ungeimpfte Arbeitgeber und Arbeitnehmer zusammenbringen. Für die Inhaberin der Apotheke sei das eine von mehreren Möglichkeiten, neue Mitarbeitende zu finden. Zudem sei die Anzeige kostenlos gewesen, so die Apothekerin.

Einbußen im Einzelhandel auch in der Region Neckar-Alb

6:08 Uhr

Die verschärften Corona-Regeln in Baden-Württemberg machen dem Einzelhandel zu schaffen. Am zweiten Adventssamstag kamen in Tübingen, Reutlingen und Pfullingen deutlich weniger Kunden in die Geschäfte. So meldete zum Beispiel das größte Bekleidungsgeschäft in Tübingen rund 25 Prozent weniger Umsatz.

Tübingen

Auswirkungen der 2G-Regel der Corona-Verordnung Einbußen im Einzelhandel im Advent in Tübingen, Reutlingen und Pfullingen

Die verschärften Corona-Regeln in Baden-Württemberg machen dem Einzelhandel in der Region zu schaffen. Am zweiten Adventssamstag kamen deutlich weniger Kunden in die Geschäfte.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

Sondersitzung im BW-Landtag wegen Corona-Maßnahmen

6:01 Uhr

Nach dem Hin und Her am Wochenende bei den Ausnahmeregelungen von der 2G-Plus-Regelung steht die grün-schwarze Landesregierung im Kreuzfeuer der Kritik. Am Nachmittag kommt der Landtag zu einer Sondersitzung zusammen. Zunächst wird Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in einer Regierungsinformation die neuen Regeln erläutern.

Baden-Württemberg

Landtag lehnt Antrag zur Entmachtung des BW-Gesundheitsministers ab Lucha bleibt für Corona-Krisenmanagement zuständig

Nach dem Chaos mit den 2G-Plus-Regeln hatten die Oppositionsfraktionen gefordert, dass Lucha das Corona-Management entzogen wird. Der Landtag lehnte den Antrag mehrheitlich ab.  mehr...

Kretschmann: Impfen ist keine Privatsache

5:48 Uhr

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat seinen Wunsch nach einer Impfpflicht bekräftigt. Im SWR sagte Kretschmann, Impfen sei keine Privatsache. Die Impfpflicht müsse kommen, "damit wir dieses Hin und Her, dieses Schlamassel, diese Pest hinter uns lassen können".

Baden-Württemberg

Ministerpräsident im SWR-Interview Kretschmann erneuert Impfpflicht-Wunsch: "Diese Pest hinter uns lassen"

Ministerpräsident Kretschmann verteidigt die Corona-Politik. Er spricht sich für eine Impfpflicht aus und verteidigt die Schließung von Impfzentren.  mehr...

Bundestag berät über schärfere Maßnahmen in Corona-Hotspots

5:28 Uhr

Der Bundestag berät heute erstmals über die geplante Corona-Impfpflicht für das Personal in Kliniken und Pflegeheimen. Die Pläne der Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP sehen außerdem vor, dass Impfungen künftig auch von Zahnärztinnen und Zahnärzten sowie Apothekerinnen und Apothekern durchgeführt werden können. Die Länder sollen darüber hinaus die Möglichkeit bekommen, in Hotspots auch schärfere Corona-Maßnahmen wie Restaurantschließungen zu ergreifen. Für die Neuregelungen soll erneut das Infektionsschutzgesetz geändert werden, das erst im November reformiert worden war. Ziel ist ein Beschluss noch in dieser Woche. Der Bundesrat kommt deshalb am Freitag zu einer Sondersitzung zusammen.

Heilbronn

Im Kampf gegen die Pandemie Zahnärzte in Heilbronn-Franken wollen gegen Corona impfen

Zahnärzte in Heilbronn-Franken wollen mitmachen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Noch fehlen die Voraussetzungen, doch sie würden sich kurzfristig an Impfaktionen beteiligen.  mehr...

Weihnachtsgeschäft: Umsatz im Karlsruher Einzelhandel bricht ein

5:11 Uhr

Die Umsätze im Einzelhandel in Karlsruhe sind am Wochenende eingebrochen. Den Grund darin sehen viele Händler in der 2G-Regel, die seit Samstag gilt. Die Kunden seien vor allem verunsichert und wüssten gar nicht mehr, wie sie sich benehmen sollten, hieß es.

Karlsruhe

Händler sind frustriert 2G-Regel: Schlechtes Weihnachtsgeschäft für Händler in Karlsruhe

Die Umsätze im Einzelhandel in Karlsruhe sind am Wochenende eingebrochen. Grund dafür sei die 2G-Regel, sagen viele Händler.  mehr...

Auch Schaffner kontrollieren ab Mittwoch 3G-Nachweis

4:10 Uhr

Auch Zugbegleiter der Bahn sollen ab Mittwoch Kontrollen von 3G-Nachweisen stichprobenartig durchführen. Das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtet von einer entsprechenden Dienstanweisung. Demnach sollen Fahrgäste ohne 3G-Nachweis "diskret und höflich" gebeten werden, am nächsten Knotenbahnhof auszusteigen. Weigert sich jemand, soll die Bundespolizei gerufen werden.

Erste Forderungen an Lauterbach

4:07 Uhr

An den designierten Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) werden erste Forderungen gestellt. Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele, sagte den Funke Zeitungen: Lauterbach müsse für eine bessere Organisation der Booster-Impfungen sorgen. Ähnlich äußerte sich die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte, Ute Teichert. Man könne gern über eine Impfpflicht reden. Davor müsse aber sichergestellt werden, dass dies machbar sei, so Teichert.

Polizistin soll Impfausweise gefälscht haben

4:06 Uhr

Eine Polizistin aus dem Saarland wird verdächtigt, Impfausweise gefälscht und für je 100 Euro verkauft zu haben. Bei Durchsuchungen ihrer Wohnung und ihrer Diensträume wurden laut Staatsanwaltschaft Blanko-Impfpässe, ein gefälschter Impfpass und elektrische Geräte gefunden. Demnach laufen Ermittlungen gegen die 32-Jährige, sie sei nicht mehr im Dienst.

Dienstag, 7. Dezember 2021

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.  mehr...

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN