Montage eines schematischen Bildes von Viren der Familie Corona mit der Grafik von SWR Akktuell Live-Blog zum Coronavirus (Foto: Getty Images, Montage: SWR)

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Mittwoch, 13. Oktober 2021

STAND

Das war der Mittwoch in Baden-Württemberg

Ladenschließung wegen Corona: Kein Lohn für Minijobber

22:39 Uhr

Während einer Betriebsschließung im Zuge der Corona-Pandemie können Minijobber keinen Lohn verlangen. Die Schließung gehöre nicht zu den betrieblichen Risiken der Arbeitgeber, sondern sei Folge eines "hoheitlichen Eingriffs", entschied das Bundesarbeitsgericht. Es sei daher Sache des Staates, gegebenenfalls für einen Ausgleich zu sorgen. Bei regulär Beschäftigten habe er dies mit einem erleichterten Zugang zum Kurzarbeitergeld auch getan. Dass bei Minijobbern diese Möglichkeit nicht bestehe, beruhe auf "Lücken in dem sozialversicherungsrechtlichen Regelungssystem". Geklagt hatte eine Minijobberin aus Niedersachsen. Der Arbeitgeber verweigerte eine Lohnzahlung, weil der Laden wegen einer Corona-Allgemeinverfügung geschlossen worden war.

Neue Corona-Verordnung mit 2G-Option

19:25 Uhr

Die baden-württembergische Landesregierung hat eine neue Corona-Verordnung erlassen, die am Freitag in Kraft treten wird. Neu ist ein 2G-Optionsmodell. Damit sind wieder volle Fußballstadien und Konzerthallen möglich. Wenn sich Veranstalter für das 2G-Modell entscheiden, haben nur noch Geimpfte und Genesene Zutritt, Getestete dagegen nicht mehr. Maskenpflicht und Abstandsregeln fallen bei der 2G-Regel weg und die Personenobergrenze von maximal 25.000 Zuschauern wird aufgehoben.  Die baden-württembergische Landesregierung begründet die Einführung des neuen Modells mit stagnierenden Infektionszahlen und der Impfquote. Ausgenommen von der 2G-Regel sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Menschen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. Neu ist auch eine generelle Testpflicht für nicht-geimpfte Beschäftigte mit Kundenkontakten, etwa in der Gastronomie oder Friseurbetrieben. Dies galt bisher nur in der Warn- und Alarmstufe, wenn die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten stark steigt. Ab Freitag gilt die Regel dann in allen Stufen.

Baden-Württemberg

Das gilt seit Freitag Corona-Regeln in BW: Maskenpflicht und Personenbegrenzungen bei 2G aufgehoben

Seit Freitag gilt in Baden-Württemberg die neue Corona-Verordnung. Geimpfte und Genesene bekommen neue Freiheiten, für Ungeimpfte wird die Testpflicht verschärft.  mehr...

Corona-Lage in BW verschärft sich leicht

18:12 Uhr

Die Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen im Land steigt weiter an. Am Mittwoch meldete das Landesgesundheitsamt 188 Covid-19-Patientinnen und Patienten. Das sind sieben mehr als gestern und elf mehr als am Montag. Landesweit sind 8,2 Prozent der Intensivbetten jetzt mit Corona-Patientinnen und Patienten belegt (gestern 7,9 Prozent). Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 2,05. Insgesamt meldeten die Gesundheitsämter in Baden-Württemberg seit gestern 2.022 neue Corona-Fälle. Das sind 301 weniger Neuinfektionen als gestern und 96 mehr als am Mittwoch vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht an von 84,9 gestern auf 85,8. Am höchsten ist die Inzidenz aktuell in Pforzheim (193,6) und im Landkreis Sigmaringen (158,8). Den niedrigsten Wert verzeichnet der Main-Tauber Kreis (30,9). Landesweit gab es seit gestern acht weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus (Gesamt 10.715).

Christian Drosten soll WHO beraten

17:46 Uhr

Der deutsche Virologe soll Mitglied eines Beraterteams für die Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden. Gemeinsam werden die insgesamt 26 Expertinnen und Experten aus aller Welt die WHO bei der Suche nach Ursprüngen von Erregern unterstützen, die Epidemien und Pandemien auslösen könnten. Das teilte die Organisation heute in Genf mit.

BW verschärft Testpflicht für Beschäftigte mit Kundenkontakt

16:25 Uhr

Baden-Württemberg will die Corona-Testpflicht für ungeimpfte Beschäftigte in Unternehmen mit Publikumsverkehr verschärfen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter etwa in der Gastronomie oder in Friseursalons müssen sich künftig zweimal pro Woche auf das Coronavirus testen lassen, erfuhr der SWR heute aus Koalitionskreisen in Stuttgart.

Baden-Württemberg

Das gilt seit Freitag Corona-Regeln in BW: Maskenpflicht und Personenbegrenzungen bei 2G aufgehoben

Seit Freitag gilt in Baden-Württemberg die neue Corona-Verordnung. Geimpfte und Genesene bekommen neue Freiheiten, für Ungeimpfte wird die Testpflicht verschärft.  mehr...

Deutscher Pflegerat schlägt wegen Personalmangels Alarm

15:45 Uhr

Der Deutsche Pflegerat hat angesichts des anhaltenden Personalnotstandes in der Branche Alarm geschlagen: Die Zahl der Pflegebedürftigen werde bis 2030 auf gut fünf Millionen klettern, für sie würden dann 500.000 Fachkräfte fehlen, sagte Verbandspräsidentin Christine Vogler heute auf dem Deutschen Pflegetag. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zeigte sich offen für eine höhere Bezahlung der Pflegekräfte, forderte aber auch eine ehrliche Debatte über die Kosten der Pflege. Gerade die Corona-Pandemie zeige: "Ein starkes Gesundheitswesen, eine starke Pflege, gibt persönliche Sicherheit in der Krise."

Nach Corona: Gehälter steigen wieder

14:57 Uhr

Laut einer aktuellen Studie rechnen deutsche Unternehmen für 2022 mit Lohnsteigerungen von durchschnittlich 2,6 Prozent. Schon 2021 brachte einen leichten Zuwachs, der jedoch geringer ausfiel als vor der Krise. Der Arbeitsmarkt erholt sich allmählich von den Auswirkungen der Pandemie - zumindest was die Entwicklung von Löhnen und Gehältern betrifft. Das geht aus der aktuellen Studie "Trends in Vergütung und HR 2021/2022" der Unternehmensberatung Lurse hervor. Für die Studie wurden zwischen Mai und August dieses Jahres 230 Unternehmen - so viele wie nie zuvor - online zur Einkommensentwicklung 2021 und 2022 befragt.

Uni Tübingen beteiligt an Long-Covid-Forschung

14:55 Uhr

Die Abteilungen "Psychosomatische Medizin" und "Psychotherapie" der Uniklinik Tübingen beteiligen sich an einem bundesweiten Projekt, das die Langzeitfolgen von Covid-19-Erkrankungen erforscht. Wie eine der Tübinger Wissenschaftlerinnen mitteilte, könne man Daten aus einer Tübinger Studie dem Verbund zur Verfügung stellen. Es gehe dabei um psychosoziale Langzeitfolgen nach einer Corona-Infektion.

Kein Geld für Minijobber bei Corona-Schließungen

14:40 Uhr

Geschäftsschließungen per Corona-Verordnung zur Eindämmung der Pandemie gehören nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts nicht zum allgemeinen Betriebsrisiko für Unternehmer. Diese würden damit auch nicht das Risiko für den Arbeitsausfall von Minijobbern tragen und seien nicht verpflichtet, ihnen in dieser Zeit eine Vergütung zu zahlen. Das entschied das Bundesarbeitsgericht heute in Erfurt. Es handelte sich um den ersten Corona-Streitfall, der beim Bundesarbeitsgericht verhandelt wurde.

Marktcheck-Recherche: Kaffeefahrt ohne Coronaregeln

14:25 Uhr

Geld und Gesundheit in Gefahr - so das erschreckende Ergebnis der Marktcheck-Recherchen zu sogenannten Kaffeefahrten. Denn ein Hygienekonzept für die Abzock-Reisen gibt es oft ebenso wenig wie eine Kontrolle der Coronaregeln.

Abzocke inklusive Unseriöse Kaffeefahrt erkennen

Kaffee, Kuchen und Kaufveranstaltung: So unterscheiden Sie harmlose Kaffeefahrten von Abzock-Verkaufsevents.  mehr...

Marktcheck SWR Fernsehen

RKI weißt Verantwortung bei zu niedriger Impfquote zurück

14:10 Uhr

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die Verantwortung für offenbar zu niedrige, offiziell gemeldete Corona-Impfquoten in Deutschland zurückgewiesen. Man sei bei der Ermittlung der Impfquote auf das sogenannte Digitale Impfquotenmonitoring (DIM) angewiesen, schreibt das RKI. Die Anwendung und Zuverlässigkeit dieses Meldesystems liege "ausschließlich in der Hand der impfenden Stellen (Impfzentren, Impfteams, Krankenhäuser, Arztpraxen, Betriebsärzte)".

Personalmangel in Kitas spitzt sich zu

14:05 Uhr

Fast jede Krippe und jeder Kindergarten im Südwesten hat in den vergangenen Monaten deutlich zu wenig Personal einsetzen können. Bei etwa jeder fünften Kita war der Mangel nach einer neuen Studie bisweilen sogar gravierend. Der Landesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung, Gerhard Brand, warnte heute vor drastischen Folgen für Kinder und pädagogische Fachkräfte.

Baden-Württemberg

Umfrage unter Kitaleitungen Personalmangel: Viele Kitas in BW können Aufsichtspflicht nicht mehr gewährleisten

In fast allen Kitas in Baden-Württemberg fehlen laut einer repräsentativen Umfrage Erzieherinnen und Erzieher. Die Corona-Pandemie hat die Lage verschärft.  mehr...

Erster Corona-Streitfall vor Bundesarbeitsgericht in Erfurt

13:50 Uhr

Heute beschäftigt sich das Bundesarbeitsgericht in Erfurt zum ersten Mal mit einem Arbeitsrechtsstreit aus der Corona-Krise. Das Gericht prüft, ob Minijobber in einem Geschäft Anspruch auf Lohn haben, wenn der Laden coronabedingt schließen muss. Geklagt hat eine Frau aus Niedersachsen, die ihrem Minijob im Frühjahr vergangenen Jahres einen Monat lang nicht nachgehen konnte. Ein Urteil wird am Nachmittag erwartet.

Ende von Kita-Testpflicht in Stuttgart

13:35 Uhr

Am 15. Oktober endet die Testpflicht für Kinder ab drei Jahren in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege in Stuttgart. Stattdessen verlängert die Landeshauptstadt ihr Angebot, die Kinder zweimal pro Woche zu testen. Das Gesundheitsamt beobachtet das Infektionsgeschehen in Kitas weiter sehr genau. Bei ausreichender Begründung wird die Testpflicht wieder eingeführt.

Mehr als 57 Millionen Menschen mindestens einmal geimpft

12:24 Uhr

Die Impfquote steigt langsam weiter an. In Deutschland sind nun 65,4 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft, wie aus heutigen Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. Am Vortag lag die Quote bei 65,3 Prozent. Die Quote unter den Erwachsenen liegt bei 76 Prozent. Mindestens einmal gegen das Virus geimpft sind demnach 68,6 Prozent aller Bürger und Bürgerinnen sowie 79,4 Prozent der Erwachsenen. Mehr als 54 Millionen Menschen sind nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums somit vollständig geimpft. Eine Auffrischungsimpfung haben inzwischen bereits knapp 1,1 Million Menschen in Deutschland bekommen.

Gericht: AfD-Abgeordneter muss Testpflicht hinnehmen

12:16 Uhr

Der ungeimpfte AfD-Landtagsabgeordnete Ruben Rupp muss nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofes weiterhin Testpflichten für Nicht-Immunisierte hinnehmen. Die Mannheimer Richter hatte den Eilantrag des Fraktionsvize abgelehnt. Er hatte argumentiert, die Test-Vorschriften und insbesondere die ab der Alarmstufe vorgesehenen Zutrittsverbote seien rechtswidrig und schränkten seine Teilnahme am öffentlichen Leben ein. Aus Sicht des Gerichts ist das Testerfordernis rechtmäßig und weiterhin verhältnismäßig - auch nach dem Wegfall der kostenlosen Bürgertests. Dem Politiker fehle auch das Rechtsschutzinteresse hinsichtlich Warnstufe und Alarmstufe, weil diese nicht erreicht seien.

Projekt verbessert Hilfsangebote für psychisch kranke Eltern

11:40 Uhr

Die Corona-Krise hat die Situation von Familien mit einem psychisch kranken Elternteil verschärft. Laut dem Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS) ist die Zahl der behandlungsbedürftigen Depressionen bundesweit seit Beginn der Corona-Pandemie um 80 Prozent gestiegen. Ein Projekt soll nun die Zusammenarbeit von Hilfsangeboten verbessern. Der KJVS und das Universitätsklinikum Ulm arbeiten an einem Konzept, damit die Hilfssysteme "Frühe Hilfen" und "Psychatrie" Hand in Hand arbeiten, teilten die Organisatoren heute mit.

Mehrjährige Haftstrafen nach Angriff bei Corona-Demo

11:15 Uhr

Wegen eines brutalen Angriffs am Rande einer Corona-Demonstration in Stuttgart hat das Landgericht gegen zwei Männer mehrjährige Haftstrafen verhängt. Das Gericht verurteilte die beiden Angeklagten heute zu viereinhalb und fünfeinhalb Jahren Gefängnis. Die Männer sind der linken Szene zugerechnet und hätten sich der gefährlichen Körperverletzung, der schweren Körperverletzung und des Landfriedensbruchs in einem besonders schweren Fall schuldig gemacht.

Stuttgart

Urteil wegen gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruch Landgericht Stuttgart: Mehrjährige Haftstrafen für brutalen Angriff bei "Querdenken"-Demo

Junge Linke hatten Gewerkschafter des rechten "Zentrum Automobil" niedergeschlagen - ein Opfer lag im Koma. Dafür müssen die beiden Angeklagten einige Jahre in Haft.  mehr...

Patienten können Behandlungsunterlagen abholen

10:41 Uhr

Patientinnen und Patienten einer Hausarztpraxis im bayerischen Wemding im Kreis Donau-Ries können ihre Patientenakten bekommen. Das teilte das Landratsamt mit. Die Praxis ist derzeit geschlossen. Gegen den Mediziner wird wegen des Verdachts unwirksamer Corona-Impfungen ermittelt. Patientinnen und Patienten, die ihre Unterlagen wegen einer Behandlung schnell brauchen, können sie am Donnerstag in der Praxis abholen. Ansonsten können sie auch versandt werden. Die Praxis bleibe darüber hinaus geschlossen, hieß es vom Landratsamt.

Wemding

Ermittler befragen Betroffene Falsche Corona-Impfungen in Hausarztpraxis - Polizei schaltet Hinweistelefon

Die Vorwürfe gegen einen Hausarzt aus Wemding im Kreis Donau-Ries erhärten sich, die Polizei setzt die Befragungen fort und hat nun auch ein Hinweistelefon geschaltet.  mehr...

Intensivmediziner: Geimpfte auf Stationen meist mit Vorerkrankung

9:18 Uhr

Geimpfte Patientinnen und Patienten, die auf Intensivstationen behandelt werden, leiden laut Deutschlands Intensivmedizinern meistens an einer Vorerkrankung. "Die allermeisten Patienten, die wir behandeln - das wissen wir aus den Gesprächen mit vielen Kollegen großer deutscher Intensivstationen - sind gar nicht oder nicht vollständig geimpft", sagte Gernot Marx, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Bei den Geimpften auf den Intensivstationen handele es sich meistens um ältere Patientinnen und Patienten, deren zweite Impfung schon weit zurückliege. "Diese Menschen leiden in aller Regel zudem unter schweren chronischen Krankheiten", sagte Marx.

Drei Corona-Tote in der Region Stuttgart

9:01 Uhr

In der Region Stuttgart sind drei neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 2,13. Die Inzidenzen sind in den meisten Kreisen der Region gestiegen. Die höchste Inzidenz hat jetzt der Rems-Murr-Kreis mit 110,2.

Virologe Drosten stellt sich vor RKI

8:25 Uhr

Nach Kritik am Robert Koch-Institut (RKI) wegen unterschiedlicher Angaben zur Impfquote hat der Virologe Christian Drosten das Institut nun in Schutz genommen. Das RKI hatte vor einer Woche erklärt, es seien vermutlich mehr Erwachsene geimpft, als Daten aus dem Meldesystem nahelegen.

Corona-Ausbruch im Pflegeheim: Bewohner zeigen milde Symptome

8:16 Uhr

Nach einem Corona-Ausbruch in einem Altenpflegeheim in Kippenheim (Ortenaukreis) seien 26 Bewohnerinnen und Bewohner und ein Dutzend Beschäftigte positiv auf das Coronavirus getestet worden, berichtete die "Badische Zeitung" unter Berufung auf das Gesundheitsamt des Ortenaukreises und den Heimbetreiber. Bis auf drei Menschen waren demnach alle Infizierten vollständig geimpft. "Der Großteil der erkrankten Bewohner zeigt nur milde Symptome", sagte Dirk Luft, stellvertretender Leiter des Gesundheitsamtes. Zwei nicht geimpfte Bewohner wurden demnach in einer Klinik behandelt.

Pandemie beeinflusst Ticketpreise im VVS-Netz

6:16 Uhr

Fahrten im sogenannten Gelegenheitsverkehr, etwa zum Einkaufen, Stadtbummel oder zu Veranstaltungen, sollen etwas stärker belastet werden als die Zeittickets, entschied die Gesellschafterversammlung des VVS am Montag. Der Gelegenheitsverkehr tendierte während der Lockdowns zeitweise gegen null. Die Preiserhöhung wurde bereits im Sommer beschlossen und mit steigenden Kosten für Personal, Energie und Fahrzeugbeschaffung begründet.

Stuttgart

Öffentlicher Nahverkehr Neue Ticket-Preise im VVS-Netz: Für Gelegenheitsfahrer im Raum Stuttgart wird es teurer

Ab April verteuern sich die Fahrkarten im Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart um 2,5 Prozent. Jetzt ist klar, wie sich das auf die einzelnen Tickets auswirkt.  mehr...

RKI: Wenig Dynamik bei der bundesweiten Inzidenz

4:46 Uhr

Bei der Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland gibt es wenig Bewegung. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche mit 65,4 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 65,8 gelegen, vor einer Woche bei 62,3 (Vormonat: 81,9). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 11.903 Corona-Neuinfektionen (Stand: RKI-Dashboard, Mittwoch, 4:23 Uhr). Vor einer Woche hatte der Wert bei 11.547 Ansteckungen gelegen. Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 92 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 76 Todesfälle gewesen.

Urteile nach Angriff bei Stuttgarter Corona-Demo erwartet

3:52 Uhr

Nach einem brutalen Angriff am Rande einer Corona-Demonstration in Stuttgart will das Oberlandesgericht Stuttgart am Mittwoch ein Urteil sprechen. Angeklagt sind zwei Männer, die der linken Szene zugerechnet werden. Sie sollen mit einer größeren Gruppe Vermummter im Mai 2020 drei Männer zusammengeschlagen haben, die bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Stuttgart dabei waren.

Stuttgart

Urteil wegen gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruch Landgericht Stuttgart: Mehrjährige Haftstrafen für brutalen Angriff bei "Querdenken"-Demo

Junge Linke hatten Gewerkschafter des rechten "Zentrum Automobil" niedergeschlagen - ein Opfer lag im Koma. Dafür müssen die beiden Angeklagten einige Jahre in Haft.  mehr...

Kapazitäten für freie Betten auf Intensivstationen aktuell stabil

2:25 Uhr

Die Kapazitäten für freie Betten auf den Intensivstationen sind nach Angaben der Intensivmediziner derzeit relativ stabil. "Im Moment sind wir in einer Plateau-Phase, wir stagnieren bei etwa 1.300 Covid-Intensivpatienten. Die Lage ist unter Kontrolle", sagt Gernot Marx, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Von einer Entspannung sei aber keineswegs zu sprechen. Weiterhin sei Covid-19 aber für die Intensivmedizin eine "große Belastung", die Lage auf den Intensivstationen werde inzwischen aber "nicht mehr immer und zu allererst von Corona bestimmt." Es gebe im Schnitt zwei freie Intensivbetten pro Standort. "Die allermeisten Patienten, die wir behandeln - das wissen wir aus den Gesprächen mit vielen Kollegen großer deutscher Intensivstationen - sind gar nicht oder nicht vollständig geimpft", so Marx. Laut Landesgesundheitsamt lagen am Dienstag 181 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung auf den Intensivstationen in Baden-Württemberg. Das sind vier Personen mehr als am Montag und 13 mehr als am Sonntag. Insgesamt sind 7,9 Prozent der Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Mittwoch, 13. Oktober 2021

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.  mehr...

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN