Live-Blog zu Corona in Baden-Württemberg (Foto: SWR)

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Lauterbach plant "Pandemie-Radar"

STAND

Sonntag, 26. Juni 2022

Das war der Samstag in Baden-Württemberg

BioNTech hat wohl einen angepassten Impfstoff gegen Omikron entwickelt

17:00 Uhr

Das Mainzer Pharmaunternehmen BioNTech und sein US-Partner Pfizer haben nach eigenen Angaben einen wirksamen Impfstoff gegen die neuen Varianten des Coronavirus entwickelt. BioNTech teilte am Samstag mit, die Daten zu Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit der beiden angepassten Impfstoffe seien positiv.

Korrektur: In einer früheren Version hieß es, die angepassten Impfstoffe wurden an die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 angepasst, allerdings wurden sie an BA.1 und BA.2 angepasst.

Hier gibt es den ausführlichen Artikel zu den angepassten Impfstoffen:

Mainz

Studien mit BA.1-Sublinie BioNTech stellt Daten von Omikron-Impfstoffen vor

Zwei Corona-Impfstoffe von BioNTech, die auf eine Omikron-Sublinie zugeschnitten sind, haben laut den Herstellern gute Ergebnisse erzielt - allerdings mit Subtypen, die hier nicht mehr vorkommen.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Bundesweite Inzidenz steigt auf knapp 633

4:26 Uhr

In Deutschland steigt die Zahl der bekannten Infektionen um 89.336 auf knapp 27,8 Millionen, wie aus Daten auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. Die Zahl der Todesfälle legt demnach um 84 auf 140.734 zu. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei knapp 633. Allerdings liefert die Inzidenz kein vollständiges Bild der Infektionslage, weil bei weitem nicht alle Infizierte einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik.

Lauterbach will bessere Corona-Statistiken

2:53 Uhr

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will mit einem neuen "Pandemie-Radar" bessere Vorhersagen über neue Coronavirus-Wellen ermöglichen. Krankenhäuser sollen zum Beispiel mehr aktuelle Angaben zu Bettenbelegungen machen. "Bislang wissen wir nur, wie viele Betten in den Kliniken frei sind - und das mit Verspätung. Das ist zu wenig", sagte Lauterbach dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Außerdem sollten "stärker als bisher Infektions- und Durchimpfungsraten in Gesundheitseinrichtungen" erhoben werden, berichtet das RND unter Berufung auf einen Formulierungsvorschlag des Ministeriums für eine Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes.

Samstag, 25. Juni 2022

Das war der Freitag in Baden-Württemberg

Sieben-Tage-Inzidenz in BW steigt leicht

17:45 Uhr

Das Landesgesundheitsamt meldet heute (Stand: 16 Uhr) für Baden-Württemberg 8.689 Corona-Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Land steigt damit leicht um 6,9 auf 493,6 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner. In der Vorwoche lag die Inzidenz noch bei 299,0. Die Zahl der Covid-19-Patientinnen und -Patienten, die auf den Intensivstationen im Land behandelt werden, stieg um 3 auf 92. In der Vorwoche waren es 83 Menschen auf den Intensivstationen. Sechs weitere Menschen starben mit oder an einer Corona-Infektion.

Lucha von Bürgertest-Entscheidung nicht überrascht

16:20 Uhr

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) hat sich zu der Umstellung auf kostenpflichtige Corona-Schnelltests geäußert. Die Entscheidung von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hätte sein Ressort nicht überrascht. Bei der Gesundheitsministerkonferenz und im Sieben-Punkte-Plan habe Lauterbach den Beschluss bereits skizziert. "Wir schauen uns den Entwurf der Bundestestverordnung jetzt genau an und prüfen, ob wir damit unserem Anspruch, vor allem die vulnerablen Gruppen zu schützen, gerecht werden können", sagte Lucha weiter.

Karlsruher Gesundheitssystem nicht in Gefahr

15:25 Uhr

Im Stadtkreis Karlsruhe ist die Sieben-Tage-Inzidenz auf über 700 gestiegen. Das ist derzeit der höchste Wert in Baden-Württemberg. Trotzdem erwartet die Stadt derzeit keine Überlastung des Gesundheitssystems. Der Oberbürgermeister plädiert für eine Impfpflicht.

Karlsruhe

Höchste Inzidenz in Baden-Württemberg Trotz hoher Corona-Inzidenz - Karlsruher Gesundheitssystem nicht in Gefahr

In Karlsruhe ist die Coronainzidenz zuletzt deutlich gestiegen. Trotzdem erwartet die Stadt derzeit keine Überlastung des Gesundheitssystems. Der Oberbürgermeister plädiert für eine Impfpflicht.  mehr...

Deutscher Handball braucht für Heim-EM volle Arenen

14:45 Uhr

Der Deutsche Handball-Bund (DHB) hat bei den Planungen für die Heim-Europameisterschaft der Männer im Jahr 2024 die Corona-Pandemie im Blick. "Corona bleibt für uns eine Sorge", sagte der DHB-Vorstandsvorsitzende Mark Schober dem "Mannheimer Morgen". Die Finanzierung des EM-Etats, der nach Schobers Angaben bei etwa 24 Millionen Euro liegt, sei stark vom Ticketverkauf abhängig: "Wir brauchen volle Arenen. Nur dann können wir die Kosten decken." Die Hallenauslastung müsse standortübergreifend bei 60 bis 70 Prozent liegen, um ohne Verluste auszukommen.

Kostenlose Bürgertests für alle fallen weg

13:37 Uhr

Nach dem 30. Juni werden Corona-Tests für einen Großteil der Bevölkerung kostenpflichtig. Laut der neuen Testverordnung, die ab Juli gelten wird, sollen die Tests künftig drei Euro kosten. Das teilte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) nach einer entsprechenden Einigung in der Regierung mit. Er hätte kostenlose Bürgertests für alle gerne weitergeführt, sagte der SPD-Politiker. Angesichts der Kosten von durchschnittlich einer Milliarde Euro pro Monat sei dies für den Bund in der angespannten Haushaltslage nicht mehr zu leisten. Das neue Konzept sehe nun bis Jahresende noch Ausgaben von 2,7 Milliarden Euro vor - bei voller Übernahme wären bis zu fünf Milliarden Euro zu erwarten gewesen. Kostenlose Schnelltests sollen künftig weiter für sogenannte vulnerable Gruppen möglich sein, darunter auch Kinder bis fünf Jahre, Frauen zu Beginn der Schwangerschaft und Besucherinnen und Besucher von Kliniken und Pflegeheimen. Die Länder hätten die Möglichkeit, die Eigenbeteiligung von drei Euro auch für weitere Gruppen zu übernehmen.

Bußgelder wegen Verstoß gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht

13:05 Uhr

Mehr als 450 Bußgeldverfahren laufen derzeit gegen Personen in Baden-Württemberg, die trotz einrichtungsbezogener Impfpflicht noch keinen Immunitätsnachweis vorlegen können. Dies hat eine Abfrage des Gesundheitsministeriums bei den Gesundheitsämtern im Land ergeben. Mehr als 37.000 Personen im Land hatten es versäumt, ihrer Einrichtungsleitung einen entsprechenden Nachweis vorzulegen und wurden von den Gesundheitsämtern aufgefordert, diesen nachzureichen. Der Bundestag hatte ein entsprechendes Gesetz Ende 2021 mit großer Mehrheit verabschiedet. Das Land rechnet mit weiteren Bußgeldverfahren. Erste Bußgelder wurden bereits in der Größenordnung von 250 bis 300 Euro verhängt.

Therapie im Bergwerk könnte bei Long-Covid helfen

12:25 Uhr

Im Besucherbergwerk Tiefer Stollen in Aalen (Ostalbkreis) können Asthmatikerinnen und Asthmathiker eine Therapie zur Entlastung der Atmung machen. Die Belastung der Luft mit Grobstaub, Feinstaub und Stickstoffdioxid liegt nach Angaben der Stadt unterhalb der Nachweisgrenze. Außerdem sei die Luft frei von Pollen. Der Tiefe Stollen ist deshalb ein staatlich anerkannter Heilstollen-Kurbetrieb. Erste Forschungen zeigen nun: Die Luft hilft auch Long-Covid-Patientinnen und -Patienten.

Aalen

Aufenthalt im Heilstollen günstig bei Atemwegserkrankungen Therapie im Tiefen Stollen in Aalen hilft bei Long Covid

Bislang konnten Asthmatiker im Besucherbergwerk Tiefer Stollen in Aalen (Ostalbkreis) eine Therapie machen. Erste Forschungen zeigen: Die Luft hilft auch Long Covid-Patienten.  mehr...

Kultusminister fordern Verlängerung von Aufholprogramm für Schüler

11:34 Uhr

Die Kultusministerinnen und Kultusminister der Länder haben den Bund aufgefordert, sein Förderprogramm für Schülerinnen und Schüler bis zum Ende des Schuljahres 2023/2024 zu verlängern. Sie fordern weitere 500 Millionen Euro für das Programm "Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche" Damit sollen Fördermöglichkeiten in Bezug auf Lernrückstände und psychische Probleme im Schulbereich ermöglicht werden. Der Bund hatte das Aufholprogramm 2021 auf den Weg gebracht. Es besteht aus zwei Säulen: Rund eine Milliarde Euro steht für Lernförderprogramme zur Verfügung, eine weitere Milliarde für die Aufstockung sozialer Projekte für Kinder, Jugendliche und Familien. Das Programm wurde aufgelegt, um die Folgen der Corona-Pandemie abzumildern.

Neue Corona-Verordnung beschlossen

11:07 Uhr

Die Landesregierung hat eine neue Corona-Verordnung beschlossen, die ab dem 27. Juni 2022 in Kraft tritt. Die bestehenden Basisschutzmaßnahmen der Bürgerinnen und Bürger werden damit fortgeführt. Damit gilt weiterhin die Pflicht zum Tragen von Masken bei der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs, in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe oder in Arztpraxen aufrechterhalten. Die Laufzeit der Corona-Verordnung wird bis 25. Juli 2022 verlängert.

Nach Corona-Todesfällen: Ermittlungen im "Haus am Park" eingestellt

9:48 Uhr

Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat die Ermittlungen im Mannheimer Pflegeheim Haus am Park eingestellt. Dort waren im vergangenen Herbst mehrere Bewohner nach einer Covid-19-Infektion gestorben. Ermittelt wurde wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung - der hat sich laut Behörde nicht bestätigt.

Mannheim

Nach Corona-Todesfällen Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen in Mannheimer Pflegeheim "Haus am Park" ein

In einem Mannheimer Pflegeheim waren nach einem Corona-Ausbruch 13 Menschen gestorben. Die Ermittlungen wurden jetzt eingestellt. Der Heimbetreiber sitzt in Mössingen (Kreis Tübingen).  mehr...

Lauterbach: Impfkampagne müsste vor dem Winter 40 Millionen erreichen

9:37 Uhr

Eine erfolgreiche Impfkampagne vor dem Winter bräuchte nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bis zu 40 Millionen geimpfte Menschen. "Im Winter müssen wir sehr gut vorbereitet sein, sonst droht ein Chaos", so Lauterbach. Im Herbst soll es eine neue Impfkampagne geben. Dazu ist Gesundheitsminister Lauterbach nach eigenen Angaben bereits mit den Impfstoffherstellern im Austausch. Laut dem Leiter der Virologie-Abteilung der Berliner Charité, Christian Drosten, ist es wichtig, dass die bisher verfügbaren Mittel im Kampf gegen die Corona-Pandemie genutzt werden. Alte Menschen sollten viermal geimpft sein. "Auch den Rahmen, den es in Deutschland für die Kinderimpfungen gibt, sollten wir ausschöpfen, das ist bei Weitem noch nicht passiert. Alle anderen sollten mindestens dreifach und nach Wunsch auch vierfach geimpft sein", so Drosten. Er befürchte angesichts des Anstiegs der Corona-Infektionen bereits im September "wieder sehr hohe Fallzahlen". Auch mit steigenden Hospitalisierungs- und Todeszahlen müsse dann wohl wieder gerechnet werden.

Umfrage: Mehrheit möchte weiterhin kostenlose Corona-Tests

9:08 Uhr

In der deutschen Bevölkerung ist eine Mehrheit dafür, die Corona-Bürgertests weiterhin allen kostenfrei anzubieten. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov lehnen es 50 Prozent der Deutschen ab, dass ab dem 1. Juli nur noch Patientinnen und Patienten mit Krankheitssymptomen sowie ausgewählte Personengruppen, etwa im Gesundheitsbereich, Anspruch auf kostenlose Tests haben. 38 Prozent befürworten dies, die übrigen machten keine Angabe. Bis Ende Juni haben noch alle Bürgerinnen und Bürger ohne Anlass oder Symptome Anspruch auf mindestens einen Schnelltest pro Woche an Teststellen durch geschultes Personal. Bund und Länder beraten darüber, wie es danach weitergeht. Auch die weitere Finanzierung der Tests ist offen. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sagte, es solle ein Paket vorgelegt werden, über das er mit Finanzminister Christian Lindner (FDP) noch verhandle. Er sei sicher, dass man in den nächsten Tagen eine Lösung präsentieren könne, so Lauterbach.

Bundesweite Inzidenz steigt auf 618,0

4:51 Uhr

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz am Morgen mit 618,0 angegeben. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 5 Uhr wiedergeben. Am Vortag hatte der Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner und Woche bei 532,9 gelegen. Expertinnen und Experten gehen allerdings seit einiger Zeit von einer hohen Zahl vom RKI nicht erfasster Fälle aus - vor allem, weil bei Weitem nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen.

Studie: Impfungen verhinderten 20 Millionen Todesfälle

1:52 Uhr

Covid-19-Impfstoffe haben im ersten Jahr nach ihrer Einführung weltweit 20 Millionen Todesfälle verhindert. Das hat eine britische Studie aus weltweit gesammelten Daten errechnet. Demnach hätten insgesamt mehr als 31 Millionen Menschen an Covid-19 sterben können. Durch die Einführung der Impfstoffe konnten im ersten Jahr aber knapp 20 Millionen Todesfälle verhindert werden - die meisten von ihnen in wohlhabenden Ländern. Das britische Teams aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern kritisiert, dass weitere rund 600.000 Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn bis Ende vergangenen Jahres 40 Prozent der Bevölkerung weltweit mit zwei oder mehr Dosen geimpft worden wäre.

Medizin Corona-Impfungen verhinderten 20 Millionen Tote

COVID-19-Impfstoffe haben im ersten Jahr nach ihrer Einführung weltweit 20 Millionen Todesfälle verhindert. Das hat eine britische Studie aus weltweit gesammelten Daten errechnet.  mehr...

Freitag, 24. Juni 2022

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.  mehr...

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Nachrichten, Zahlen, wissenschaftliche Erkenntnisse und Hintergründe zu Corona  mehr...

STAND
AUTOR/IN