Klassenzimmer (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Philipp von Ditfurth)

Wegen Lehrermangels

Landeselternbeirat in BW kritisiert Corona-Regeln für schwangere Lehrerinnen

STAND

Der baden-württembergische Landeselternbeirat will, dass Schwangere wieder länger in Präsenz unterrichten. Auch die Ministerin ist dafür - die Regierungspräsidien aber dagegen.

Der Landeselternbeirat in Baden-Württemberg hat die nach wie vor strengen Corona-Regeln für schwangere Lehrerinnen scharf kritisiert und als ungerechtfertigte Privilegien bezeichnet. Auch Frauen an der Supermarktkasse, in Arztpraxen und sonstigen Berufen arbeiteten mit wechselndem Publikumsverkehr und dürften nicht nach Hause, so der Vorsitzende des Landeselternbeirats Michael Mittelstaedt gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Die Corona-Pandemie werde nun endemisch, zudem sei eine Schulklasse eine recht homogene Gruppe, so der Chef des Landeselternbeirats. "Warum gibt es ausgerechnet für Lehrer eine Sonderregel?" Das erschließe sich keinem mehr.

Kultusministerin für Rückkehr zur alten Mutterschutz-Regelung

Auch Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) hat sich bereits Anfang Juni dafür ausgesprochen, dass schwangere Lehrerinnen wieder länger in Präsenz unterrichten. Sie pocht auf eine Rückkehr zur alten Mutterschutz-Regelung vor Corona und begründet das mit dem Personalmangel an Schulen. Viele Schwangere wollten zudem unterrichten, so die Ministerin.

Baden-Württemberg

Regierungspräsidien widersprechen Kultusministerin Schopper Sollten schwangere Lehrerinnen in BW trotz Corona-Risiko länger in Präsenz unterrichten?

BW-Kultusministerin Schopper will schwangere Lehrerinnen länger in Präsenz unterrichten lassen - trotz des Risikos einer schweren Corona-Erkrankung. Die Regierungspräsidien widersprechen.  mehr...

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Regierungspräsidien halten an strengen Regeln fest

Die Regierungspräsidien im Land stellen sich gegen die Ministerin und halten weiter an den strengen Regeln aus der Corona-Zeit fest, wonach Schwangere pandemiebedingt nicht in Präsenz unterrichten dürfen.

Die Regierungspräsidien verweisen auf das Robert Koch-Institut, dass das Risiko für Schwangere weiterhin als hoch einstufe. Bildungsverbände wie die Gewerkschaft GEW sind ebenfalls für eine Beibehaltung der strengeren Regeln.

Schwangere Lehrerinnen dürfen nicht in Präsenz unterrichten

Schwangere Lehrerinnen dürfen in Baden-Württemberg pandemiebedingt in der Regel nicht in Präsenz unterrichten. Eine Beschäftigung ist wegen des höheren Risikos für eine schwere Corona-Infektion nur im Ausnahmefall möglich, heißt es aus der Landesregierung. In der ersten bis dritten Klasse an Grundschulen und in Bereichen der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren ist die Beschäftigung generell nicht möglich.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Corona-Hunde bereiten Tierheimen in Deutschland Probleme

Corona-Regeln, Zahlen und Impfungen: Die wichtigsten Entwicklungen rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg hier im Live-Blog.  mehr...

Baden-Württemberg

Maskenpflicht und Ausgangssperren Kretschmann fordert: Bund soll Corona-Maßnahmen für Herbst ermöglichen

Baden-Württemberg fordert von der Bundesregierung schnelle Vorkehrungen für eine neue Corona-Welle im Herbst. Ministerpräsident Kretschmann erwähnt auch Ausgangssperren.  mehr...

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Land stellt Pläne vor Nach Corona-Pause: BW will Praktika für Schülerinnen und Schüler fördern

Praktikum während der Pandemie? Da war für Schülerinnen und Schüler in den vergangenen zwei Jahren nicht viel geboten. Das Land will Berufsorientierungen fördern. Gewerkschaften sind skeptisch.  mehr...

STAND
AUTOR/IN