Nur begrenzte Plätze gibt es aufgrund der Corona-Pandemie in den Kirchen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Matthias Bein)

Keine 3G-Regelung in BW

Immunologe kritisiert mangelnde Sicherheit bei Gottesdiensten

STAND

In vielen Bundesländern und Bistümern gelten bei den Weihnachtsgottesdiensten verschärfte Corona-Regeln, in Baden-Württemberg dagegen nicht einmal die 3G-Regelung.

Der Immunologe Harald Renz hat die Corona-Regeln bei Gottesdiensten in der Weihnachtszeit als mangelhaft kritisiert. Dass in manchen Gottesdiensten nicht einmal 3G gilt, halte ich für unverantwortlich und kann ich nicht nachvollziehen, sagte Renz dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

2G als wichtigste Maßnahme

"Eine gute Durchlüftung, viel Abstand, Maskenpflicht und mindestens 2G sind die wichtigsten Maßnahmen", mahnte Renz, der im Auftrag des Bundesforschungsministeriums im Frühjahr untersucht hatte, ob die Teilnahme an Gottesdiensten das Risiko einer Corona-Infektion erhöht. "Bei strengen Sicherheitsvorkehrungen geht von Gottesdiensten keine nennenswerte Ansteckungsgefahr aus", resümierte Renz. Das bedeute: Abhängig vom Pandemiegeschehen müssten Politik und Kirchen in den einzelnen Regionen 2G (Geimpfte und Genesene) oder 2G-Plus (zusätzlicher Test) bei Weihnachtsgottesdiensten vorschreiben.

Bundesweit keine einheitlichen Regeln für Gottesdienste

Die meisten Bundesländer verzichten bislang in ihren Corona-Verordnungen noch auf 2G- oder 3G-Vorschriften für Religionsgemeinschaften. Die Politik scheut sich teilweise, das Grundrecht auf freie Religionsausübung anzutasten. Bistümer und Landeskirchen machen unterschiedliche Vorgaben.

Die Landesregierungen von Sachsen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern haben allerdings verschärfte Corona-Verordnungen erlassen, die nun 3G als Zugangsbeschränkung auch für Gottesdienste vorschreiben. Der Impfstatus der Gottesdienstbesucher muss also überprüft werden. Berlin und Hessen empfehlen die 3G-Regel. Nordrhein-Westfalen überlässt die Entscheidung ausdrücklich den Bistümern, Landeskirchen und Gemeinden.

Keine verschärften Corona-Maßnahmen in Baden-Württemberg

In Bayern und Baden-Württemberg sind Gottesdienste von den verschärften Maßnahmen ausgenommen. In Bayern gilt, dass bei öffentlich zugänglichen Gottesdiensten in Kirchen, Synagogen und Moscheen dann Mindestabstände und folglich eine Personenobergrenze gelten, wenn keine 3G-Regel besteht. Wenn sich die Kirchengemeinde für eine 3G-Regel entscheidet, braucht es keine Personenobergrenze.

"Besucher müssen weder Impfung noch Genesung oder Test nachweisen, um teilnehmen zu können", teilte die Evangelische Landeskirche in Württemberg schon im Herbst mit. Auch das katholische Bistum Rottenburg-Stuttgart betonte, der Zugang zu Gottesdiensten sei auch nach der neuen Corona-Verordnung prinzipiell offen. Besucherinnen und Besucher müssten den Mindestabstand von eineinhalb Metern einhalten und einen Mund-Nase-Schutz tragen.

Alle religiösen Veranstaltungen Neue Corona-Verordnung in Baden-Württemberg: Gottesdienste offen für Ungeimpfte

Seit Donnerstag gilt in Baden-Württemberg eine neue Corona-Verordnung. Gottesdienste können demnach ohne festgelegte Einschränkungen in allen Warnstufen stattfinden.  mehr...

Viele andere katholische Bistümer haben eigene Regelungen erlassen, die teilweise über die Landesvorschriften hinaus gehen:

Das Erzbistum Berlin hat etwa angeordnet, dass alle Gottesdienste an den Adventswochenenden und Weihnachtstagen weitgehend unter 2G-Standard stattfinden. In jeder Pfarrei muss es aber auch mindestens einen Gottesdienst unter 3G-Bedingungen geben. Auch Ungeimpfte können damit in jeder Pfarrei in Gottesdienste gehen, müssen aber einen negativen Test vorlegen.

Im Bistum Limburg, das Teile von Hessen und Rheinland-Pfalz umfasst, gelten flächendeckend die 3G-Regelung, Maskenpflicht und Abstandsgebot. Die Pflicht zur Erfassung von Kontaktdaten zu einer eventuellen Nachverfolgung besteht nur in Rheinland-Pfalz.

Das Bistum Augsburg hat entschieden, dass mit Ausnahme der nachweislich Infizierten alle Zugang zu Gottesdiensten haben sollen. Eine Verordnung lässt dennoch zugangsbeschränkte Gottesdienste zum besonderen Schutz vulnerabler Gruppen und in Kreisen mit einer stark erhöhten Inzidenz zu. Eine Entscheidung obliegt den verantwortlichen Priestern und Pfarrgemeinderäten. Allerdings darf diese Beschränkung an Sonn- und Festtagen nicht für alle Messfeiern ausgesprochen werden.

Baden-Württemberg

Was bleibt - was fällt weg? Für die Zeit nach dem 2. April: Diese Corona-Regeln gelten in BW

Die Landesregierung hielt zunächst an der Maskenpflicht und der 3G-Regel fest. Nach der Übergangsfrist ab dem 3. April werden die meisten Maßnahmen wegfallen.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Bundesweit sinken die Neuinfektionen

Corona-Regeln, Zahlen und Impfungen: Die wichtigsten Entwicklungen rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg hier im Live-Blog.  mehr...

Ludwigsburg

Ludwigsburg Bischof Fürst kritisiert Ungeimpfte in Advents-Predigt

Der katholische Rottenburg-Stuttgarter Bischof Fürst hat in seiner Adventspredigt in Ludwigsburg Ungeimpfte heftig kritisiert  mehr...

STAND
AUTOR/IN