STAND

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann hat die Öffnung von Schulen und Kitas am kommenden Montag in Aussicht gestellt. Manche mag das freuen - doch andere haben Angst um ihre Gesundheit.

Der Streit um die Öffnung von Kitas und Grundschulen in Baden-Württemberg schwelt seit Wochen, ob jetzt unter Berücksichtigung der Inzidenzen oder nicht. Am Dienstag hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) angedeutet, dass Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) am Mittwoch eine entsprechende Entscheidung ankündigen wird - doch Details sind noch nicht bekannt.

Endgültige Entscheidung am Mittwoch Kretschmann: Öffnung von Kitas und Grundschulen wahrscheinlich

Ministerpräsident Kretschmann will Kitas und Grundschulen in Baden-Württemberg ab dem kommenden Montag schrittweise wieder öffnen. Sein Argument dafür sind die sinkenden Infektionszahlen.  mehr...

Jetzt haben viele Erzieherinnen und Erzieher in den Notbetreuungen Angst um ihre Gesundheit: Denn Kinder können nun mal auch anstecken. Wir haben mit einer 25-jährigen Erzieherin - sie möchte anonym bleiben - gesprochen, die eine Corona-Infektion bereits hinter sich hat. Noch immer leidet sie unter trockenem Husten.

Mitte Dezember, als die Schulen geschlossen wurden, machte die Kindertagesstätte der Erzieherin weiter, sie arbeitete in der Notbetreuung. Viele Kinder waren laut Aussage der jungen Frau damals krank. Kurz vor Weihnachten wurden einige ihrer Kolleginnen positiv auf das Coronavirus getestet - und auch ihr Test fiel positiv aus.

"Ich bin die Jüngste, ich bin 25 Jahre alt. (...) Ich muss sagen, ich hatte den härtesten Verlauf. (...) Ich hatte drei, vier Tage am Stück 40 Grad Fieber und Kopfschmerzen, als würde mir der Schädel aufplatzen."

Erzieherin

Trotz aller Vorsicht und Abschottung steckte die 25-Jährige dann auch ihre Eltern an, bei denen sie wohnt. Ihre Mutter entwickelte nach einigen Tagen schwere Symptome und musste ins Krankenhaus gefahren werden. Kurz nach ihrer Aufnahme wurde sie intubiert und ins künstliche Koma versetzt. Vor drei Tagen kam die 45-Jährige schließlich auf eine normale Station.

FFP2-Masken für Kitas?

Aufgrund dieser Erfahrungen machen der jungen Frau die Ankündigungen der Regierung, in der kommenden Woche Kitas und Grundschulen möglicherweise Schritt für Schritt zu öffnen, Angst. Auch wenn Ministerpräsident Kretschmann versichert hat, alles für die Sicherheit der Erzieherinnen und Erzieher zu tun. Es stünden beispielsweise hochwertige Masken zur Verfügung.

"Ich kann mir (eine Öffnung) gar nicht vorstellen. Im Moment sind Krankenhäuser und Gesundheitsämter komplett überfordert."

Erzieherin

Hansi Weber, Personalrätin der Stadt Mannheim und Landesvorsitzende der Fachgruppe Sozial- und Erziehungsdienst, widerspricht Kretschmanns Aussage. Die pädagogischen Fachkräfte würden nicht mit FFP2-Masken ausgestattet, so Weber: "Das müsste schon längst zur Grundausstattung einer Kita gehören und die Kitas haben diese Masken nicht." Und auch der Fall der 25-jährigen Erzieherin sei kein Einzelfall. Sie erhalte viele besorgte Anrufe von erkrankten Erzieherinnen, so Weber.

GEW: Öffnung ist fährlässig

Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hält eine mögliche Öffnung von Grundschulen und Kitas ab nächster Woche für fahrlässig. Elf Millionen Menschen in Baden-Württemberg müssten sich an strenge Kontaktbeschränkungen halten, kritisierte die GEW-Landesvorsitzende Monika Stein am Dienstag in Freiburg und ergänzte: "Nur die Fachkräfte in Kitas und die Grundschullehrkräfte sollen sich mehrere Stunden mit Personen aus zehn bis 20 Haushalten in einem Raum aufhalten?" Viele Erzieherinnen und Erzieher sowie Grundschullehrkräfte fühlten sich behandelt wie Versuchskaninchen.

Auch bei der Impfpriorisierung wird man den Lehrkräften sowie Erzieherinnen und Erzieher wohl nicht entgegenkommen. Das prognostizierte Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) am Dienstag. "Im Augenblick halten wir uns streng an die Vorgaben der Ständigen Impfkommission, da sind die Erzieherinnen nicht in der höchsten Priorität."

Mehr zum Thema

Tübingen

Lockdown-Lockerungen in der Corona-Krise Tübingens OB Palmer für Kita-Öffnungen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) will die Belastungen für Familien reduzieren. Deswegen sprach er sich trotz Virus-Mutationen für die Öffnung von Kitas und Grundschulen aus.  mehr...

Kommentar aus der SWR Redaktion Landespolitik Schulöffnungen in Baden-Württemberg: Gibt es überhaupt eine richtige Entscheidung?

Schulöffnungen ja oder nein? Und wenn ja: Wann und wie weit? Viele behaupten, genau zu wissen, was jetzt zu tun sei. Ein Kommentar von Anno Knüttgen, SWR Redaktion Landespolitik.  mehr...

Endgültige Entscheidung am Mittwoch Kretschmann: Öffnung von Kitas und Grundschulen wahrscheinlich

Ministerpräsident Kretschmann will Kitas und Grundschulen in Baden-Württemberg ab dem kommenden Montag schrittweise wieder öffnen. Sein Argument dafür sind die sinkenden Infektionszahlen.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Landesweite Inzidenz sinkt weiter

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN