STAND

Seit 8 Uhr vergeben auch Kreisimpfzentren im Land Termine für Corona-Impfungen. Anmeldeberechtigt sind Menschen über 80 und Pflegekräfte. Doch bei der Terminvergabe hakte es.

Video herunterladen (2,9 MB | MP4)

Trotz der Verzögerungen bei den Impfstoff-Lieferungen des Pharmakonzerns Pfizer gehen die 50 Kreisimpfzentren in Baden-Württemberg am Freitag an den Start. Erste Termine konnten zwar am Dienstag vereinbart werden. Allerdings gab es vielerorts Anlaufschwierigkeiten. So bremste das Gesundheitsministerium die Euphorie.

"Klar ist: Es wird sehr, sehr wenig Termine geben. Und viele Menschen werden keinen bekommen", sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Stuttgart. "Das muss man in aller Deutlichkeit so sagen und wir müssen weiterhin um Geduld bitten." Grund seien weniger die fehlende Kapazität oder das Personal als der nicht vorhandene Impfstoff.

Video herunterladen (4,8 MB | MP4)

Impftermine nur sehr schwer buchbar

So haben die Kreise zunächst nur je 1.000 Impfdosen bekommen. Im Kreis Waldshut und im Kreis Ludwigsburg war es deshalb am Dienstagmorgen nicht möglich, Impftermine zu buchen. Das Kreisimpfzentrum in Singen hatte aufgrund eines technischen Fehlers bereits am vergangenen Freitag (15. Januar) mit dem Impfen begonnen. Ursprünglich sollten zu diesem Termin alle Kreisimpfzentren starten, was mangels Impfstoffs jedoch verschoben wurde.

Nach Angaben des Ministeriums sollte am Dienstag noch die vereinbarte Menge des Impfstoffs von Pfizer/Biontech geliefert werden. Es handelt sich um eine größere Menge von 111.115 Dosen - bezogen auf die nun zugelassene Entnahme von sechs statt fünf Dosen aus einer Ampulle. Dem Betrieb der Kreisimpfzentren stehe damit nichts im Wege. Bis Ende Januar könne dort auch bei Lieferverzögerungen geimpft werden, allerdings weniger als geplant.

KIZ Heilbronn: Termine nach 20 Minuten weg

Im Heilbronner Kreisimpfzentrum hieß es am Dienstag nach 20 Minuten schon "Nichts geht mehr" bei den Anmeldungen für die heiß begehrten ersten Termine: Kein Impfstoff, keine Termine. "Wir würden gerne sehr viel mehr Termine anbieten", bedauerte Bürgermeisterin Agnes Christner (parteilos). "Die Menschen wollen sich impfen lassen." Es werde aber anders als ursprünglich angekündigt nur sehr wenig Impfstoff geliefert.

Impfstoff: Es fehlt in der Breite

Pfizer hatte wegen der Erweiterung seiner Kapazitäten im zentralen Werk in Belgien angekündigt, die Lieferungen des Corona-Impfstoffs zeitweilig reduzieren zu müssen. Nach Angaben von Ministeriumssprecher Markus Jox stehen in den ersten beiden Wochen in jedem KIZ lediglich 585 Impfdosen pro Woche für eine Erstimpfung zur Verfügung. "Diese müssen auch noch einmal auf Impfungen im Zentrum selbst sowie auf Impfungen durch die mobilen Impf-Teams in den Pflegeheimen verteilt werden", sagte Jox. "Es wird also lediglich um die 150 Termine pro Woche geben."

Der Impfstoff bleibe weiterhin ein knappes Gut, sagte der Ministeriumssprecher. "Das ist schade, weil unsere Infrastruktur eigentlich mehr zulässt. Wir können diese Lieferungen aber als Land nicht beeinflussen", verteidigte er die Strategie des Ministeriums.

Auch Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) bremste jede Euphorie. "Wir verwalten hier weiterhin einen riesigen Mangel. Wir haben viel zu wenig Impfstoff." In Baden-Württemberg seien derzeit rund eine Million Menschen berechtigt, geimpft zu werden. Aber nur 7.000 Menschen könnten geimpft werden. "Mehr Impfstoff haben wir nicht", sagte Lucha der Deutschen Presse Agentur. "Wir selber sind genauso enttäuscht und frustriert wie die Menschen, die sich jetzt vergeblich um einen Termin bemühen."

Opposition kritisiert Impfstrategie der Landesregierung

SPD-Fraktions- und Parteichef Andreas Stoch warf Gesundheitsminister Lucha vor, den Schwarzen Peter den Impfzentren zuzuschieben. Dort beschwerten sich die Menschen, weil noch nicht genügend Impfstoff zur Verfügung stehe. Lucha müsse sinnvoll priorisieren. Andere Bundesländer konzentrierten die Impfungen derzeit noch auf die Bewohner und das Personal in Pflegeheimen. Dort sei das Sterberisiko mit Abstand am größten. Wichtig seien auch die Beschäftigten im medizinischen Bereich, die tagtäglich in sehr engem Kontakt zu Corona-Kranken stünden.

Das forderte auch der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Jochen Haußmann. "Es ist ein Unding, diejenigen, die an vorderster Front stehen, auf allgemeine Verfahren mit langen Wegen zu verweisen", sagte er. Das medizinische Personal müsse vor Ort in der Klinik geimpft werden können.

Die Impfzentren im Land:

Server und Hotlines überlastet

Im Kreis Lörrach hatte es beim Start der Anmeldungen für die Corona-Impfungen am Dienstagmorgen ebenfalls Probleme gegeben. Aus dem zuständigen Landratsamt hieß es, die Server der Computer seien wegen des Ansturms von Interessenten überlastet gewesen. Deshalb wurde man online für die Terminvergabe auf die Hotline verweisen. Telefonisch war dann aber kein Durchkommen.

Später funktionierte die Internetseite zwar wieder. Impf-Interessenten wurden aufgefordert, einen Code einzugeben, den sie gemailt bekommen sollten. Die Mails kamen allerdings nicht an. Vielerorts entstehen jetzt Initiativen, die den über 80-Jährigen die schwierige Terminsuche abnehmen wollen.

Übersicht der Kreisimpfzentren und Kontakte:

Termine gibt es entweder über die zentrale Telefonnummer 116 117 oder im Internet unter impfterminservice.de.

An den zentralen Impfzentren in Freiburg, Offenburg, Ulm, Karlsruhe, Stuttgart, Heidelberg, Tübingen, Rot am See (Kreis Schwäbisch Hall) und Mannheim wird bereits geimpft. In Stuttgart gibt es zwei davon. Hier eine Übersicht der Kreisimpfzentren, unterteilt in die jeweiligen Regierungsbezirke:

Regierungsbezirk Karlsruhe

  • Stadt Baden-Baden: Im Kurhaus
  • Kreis Rastatt: Schwarzwaldhalle in Bühl
  • Neckar-Odenwald-Kreis: Obertorzentrum in Mosbach
  • Rhein-Neckar-Kreis: "Parsa"-Halle in Sinsheim und 3-Glocken-Center in Weinheim
  • Kreis Calw: DEKRA-Hotel Wart in Altensteig
  • Enzkreis: Appenberg-Halle in Mönsheim
  • Kreis Karlsruhe: EGO Halle 4 in Sulzfeld und im Praktiker-Baumarkt in Bruchsal
  • Kreis Freudenstadt: Riedsteighalle in Dornstetten
  • Stadt Pforzheim: Eissporthalle in Pforzheim
  • Stadtkreis Heidelberg: Gesellschaftshaus Pfaffengrund in Heidelberg
  • Stadtkreis Karlsruhe: Kongresszentrum Schwarzwaldhalle in Karlsruhe

Regierungsbezirk Stuttgart

  • Kreis Böblingen: Messehalle in Sindelfingen
  • Kreis Esslingen: Messe Stuttgart in Leinfelden-Echterdingen und Gewerbegebäude Zeppelinstraße in Esslingen
  • Kreis Ludwigsburg: MM Studio in Ludwigsburg (Doppelstandort)
  • Kreis Heidenheim: Congress Centrum in Heidenheim
  • Ostalbkreis: Ulrich-Pfeifle-Halle in Aalen
  • Main-Tauber-Kreis: Berufliches Schulzentrum in Bad Mergentheim
  • Stadt Heilbronn: Stauwehrhalle Horkheim (Bisher Messehalle Intersport Red-Blue)
  • Kreis Heilbronn: Tiefenbachhalle in Ilsfeld
  • Kreis Göppingen: Werfthalle in Göppingen
  • Hohenlohekreis: Hohenlohe-Sporthalle in Öhringen
  • Rems-Murr-Kreis: Rundsporthalle in Waiblingen
  • Kreis Schwäbisch Hall: Halle in Wolpertshausen
  • Stadtkreis Stuttgart: Liederhalle (Doppelstandort) (auch ZIZ)

Regierungsbezirk Tübingen

  • Alb-Donau-Kreis: Alb-Donau-Center in Ehingen
  • Kreis Reutlingen: Kreuzeiche-Stadion in Reutlingen, Tribünengebäude
  • Kreis Ravensburg: Oberschwabenhalle in Ravensburg
  • Kreis Tübingen: Paul-Horn-Arena in Tübingen (auch ZIZ)
  • Zollernalbkreis: Zollern-Alb-Kaserne (ehemalige LEA) in Meßstetten
  • Kreis Sigmaringen: Kaserne Sporthalle in Hohentengen
  • Bodenseekreis: Messe Friedrichshafen
  • Kreis Biberach: Gemeindehalle in Ummendorf
  • Stadtkreis Ulm: Messe Ulm (Halle 5 und 6) (auch ZIZ)

Regierungsbezirk Freiburg

  • Kreis Waldshut: Stadt-/Sporthalle in Waldshut-Tiengen
  • Kreis Konstanz: Stadthalle in Singen
  • Ortenaukreis: Rheintalsporthalle in Lahr und in der Messe Offenburg-Ortenau in Offenburg (auch ZIZ)
  • Kreis Rottweil: Stadthalle in Rottweil
  • Kreis Emmendingen: Ehemaliger Aldi-Markt in Kenzingen
  • Kreis Lörrach: Freizeitcenter Impulsiv in Lörrach
  • Kreis Breisgau-Hochschwarzwald: Betriebsgebäude in Müllheim
  • Schwarzwald-Baar-Kreis: Halle des Tennisclubs TCS Schwenningen in Villingen-Schwenningen
  • Kreis Tuttlingen: Kreissporthalle in Tuttlingen
  • Stadtkreis Freiburg: Messe Freiburg in Freiburg (auch ZIZ)

Mehr zum Thema:

Wer kann sich ab wann, wo und wie impfen lassen? Corona-Impfungen in Baden-Württemberg: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Egal, ob in Messen oder Konzerthallen - im ganzen Land sind die großen Corona-Impfzentren gestartet. Doch wer kann sich ab wann und an welchem Ort impfen lassen? Und was ist über den Impfstoff bekannt?  mehr...

Medizin Corona-Impfung – Was man darüber wissen sollte

Kann ich trotz Impfung andere infizieren? Was heißt das, dass ein Impfstoff "zu 95 Prozent wirksam" ist? Wie lange wirkt der Impfstoff? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Inzidenz in Baden-Württemberg unter 25

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

Singen

Wegen technischen Fehlers früher am Start Kreisimpfzentrum in Singen nimmt Betrieb auf

Das Konstanzer Kreisimpfzentrum in der Singener Stadthalle hat am Freitag seine Arbeit aufgenommen. Es geht auf Grund eines technischen Fehlers eine Woche früher an den Start als andere Kreisimpfzentren in Baden-Württemberg.  mehr...

Baden-Württemberg

Engpässe bei der Lieferung Corona-Impfungen in Baden-Württemberg verzögern sich

Die Debatte um den fehlenden Impfstoff erreicht nun auch Baden-Württemberg. Obwohl die meisten Kreisimpfzentren startklar sind, verzögert sich der Impfstart gegen das Coronavirus.  mehr...

Baden-Württemberg

Rund 50 Stationen im ganzen Land Das sind die Standorte der Corona-Impfzentren in Baden-Württemberg

Das Sozialministerium hat am Mittwoch seine Pläne zur Corona-Impfstrategie konkretisiert. Demnach soll es zahlreiche weitere "Kreisimpfzentren" in Baden-Württemberg geben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN