Auf der Messe Freiburg hat am 22.November ein Impfstützpunkt seinen Betrieb aufgenommen. (Foto: SWR, Sebastian Bargon)

Impfkampagne des Gesundheitsministeriums

Offensive gegen die Pandemie: 31 neue Corona-Impfstützpunkte in Baden-Württemberg

STAND

Um die Impfkampagne weiter voranzubringen, hat die BW-Regierung am Freitag 31 Stadt- und Landkreisen eine Zusage für ihre Impfstützpunkte erteilt. Allerdings fehlt es an Impfstoff.

Das Impfen in Baden-Württemberg schreitet laut Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) spürbar voran. "Allein die niedergelassene Ärzteschaft hat in der vergangenen Woche 333.000 Impfungen vorgenommen, die mobilen Impfteams schafften zwischen dem 18. und 25. November mehr als 71.000 Impfungen, außerdem haben inzwischen 850.000 Menschen in Baden-Württemberg eine Booster-Impfung erhalten." Das sei eine gute Entwicklung, dennoch reiche das noch nicht aus, so Lucha. Um die Impfkampagne weiter voranzubringen, habe die Landesregierung nun den ersten Stadt- und Landkreisen eine Zusage für ihre Impfstützpunkte erteilt.

Baden-württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)
Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) bei einer Sitzung im baden-württembergischen Landtag. picture alliance/dpa | Marijan Murat

Weitere Corona-Impfstützpunkte sollen folgen

"Ich möchte an dieser Stelle noch einmal betonen, dass unabhängig davon jede Kommune jetzt schon eigeninitiativ tätig werden kann und die Kosten dann vom Land erstattet bekommt“, versicherte Gesundheitsminister Lucha in einer Mitteilung seines Ministeriums. Wer am Freitag noch nicht dabei sei, erhalte Anfang nächster Woche eine Rückmeldung, erklärte der Minister weiter.

Impfstoff-Versorgung: Lucha nimmt Bund in die Pflicht

Lucha appellierte außerdem an die Verantwortung des Bundes, den Ländern ausreichend Impfstoff zur Verfügung zu stellen. "Um es noch einmal zu betonen: Für die Impfstofflieferungen ist ausschließlich der Bund und nicht das Land zuständig."

Lucha zeigte sich erstaunt darüber, dass die Zeiten der begrenzten Impfstoffverfügbarkeit offenbar wieder da seien. Er habe sich Anfang dieser Woche direkt bei dem geschäftsführenden Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dafür eingesetzt, kurzfristig eine zusätzliche Lieferung des Moderna-Vakzins geliefert zu bekommen. "Wir erwarten nun eine Sonderlieferung von 120.000 Dosen."

Ulm

Interview mit Professor Bernd Kühlmuß "Wir planen in der Region ein Angebot von 20.000 Impfungen pro Woche"

In den Kommunen werden Anlaufstellen für das Impfen wiederaufgebaut. In Ulm soll ein neuer Impfstützpunkt dort errichtet werden, wo bis vor zwei Monaten noch ein zentrales Impfzentrum stand.  mehr...

Derzeit bekommt nach Auskunft des Gesundheitsministeriums eine Arztpraxis nur 30 Impfdosen von BioNTech pro Woche - Impfstützpunkte können nur 1.020 Dosen pro Woche bestellen. "Eine solche Menge verimpft ein Impfstützpunkt normalerweise pro Tag."

Die Landesregierung sei wegen der Corona-Impfstoffversorgung im ständigen Austausch mit der mit der Bundesregierung und dränge darauf, dass genügend Impfstoff nach Baden-Württemberg komme. "Wir können nicht einerseits die Impfoffensive hochfahren und gleichzeitig wird der Impfstoff rationiert“, so Lucha.

Der erste Impfstützpunkt im Kreis Karlsruhe nimmt die Arbeit auf (Foto: SWR)
Menschen im Impfstützpunkt in Karlsruhe warten auf ihre Corona-Impfung.

Land will bis Ende Dezember 3,5 Millionen Menschen impfen

Baden-Württemberg baue mit Hochdruck die Impfoffensive weiter aus. Bis Jahresende sollen laut Landesregierung noch etwa 3,5 Millionen Menschen mit einem mRNA-Impfstoff versorgt werden. Sprich: mit den Vakzinen von BioNTech oder Moderna. Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, mobile Impfteams, kommunale Impfstützpunkte sowie das Impfen durch Betriebsärztinnen und -ärzte seien Teil der Impfallianz des Landes.

Angesichts ständig steigender Inzidenzzahlen im Großraum Freiburg machen sich die Ärzte am Impfstützpunkt Freiburg große Sorgen. Auch, weil sie die Gefahr sehen, dass schon bald wieder der Impfstoff ausgehen könnte. SWR Aktuell berichtete.

Video herunterladen (13,7 MB | MP4)

Für die geplante Beschleunigung der Corona-Impfungen sind laut geschäftsführendem Bundesgesundheitsminister Spahn die nötigen Impfstoffmengen verfügbar. Der Bund werde innerhalb von zehn Tagen 18 Millionen Dosen für Auffrischungsimpfungen ausgeliefert haben, sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Angesichts des bundesweiten Ziels, bis Weihnachten 20 bis 30 Millionen Booster-Impfungen zu erreichen, sei dies schon "ein ziemlich großer Schritt dahin". In den vergangenen sieben Tagen habe es in ganz Deutschland 3,5 Millionen Corona-Impfungen gegeben.

Auch Stuttgart bekommt zu wenig Corona-Impfstoff geliefert

Ein Sprecher des Stuttgarter Gesundheitsministeriums sagte, es sei Tatsache, dass in dieser Woche in den Arztpraxen und bei den mobilen Impfteams in Baden-Württemberg zu wenig Impfstoff angekommen sei "Auch wir hatten für die Sonderlieferung eigentlich 200.000 Dosen Moderna bestellt und bekommen jetzt 120.000 Dosen geliefert", hieß es am Freitag.

Baden-Württemberg

Mobile Impfteams und Impfstützpunkte stark nachgefragt Großer Andrang auf BioNTech-Impfstoff in Baden-Württemberg

Ende November will der Bund den Corona-Impfstoff von BioNTech zugunsten des Präparats von Moderna rationieren. Die Skepsis ist groß, ebenso der Andrang bei den mobilen Impfteams.  mehr...

Das Bundesgesundheitsministerium hatte schon vor ein paar Tagen in einem Schreiben an die Länder für die nächsten Wochen Begrenzungen bei Bestellmengen für den BioNTech-Impfstoff angekündigt. Dafür soll das Präparat von Moderna bei den Auffrischungsimpfungen vermehrt zum Einsatz kommen.

Zur Begründung wurde auch darauf verwiesen, dass andernfalls eingelagerte Moderna-Dosen zu verfallen drohten. Aktuell mache der Impfstoff von BioNTech über 90 Prozent der Bestellungen aus.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

"Impfoffensive" in BW So steht die baden-württembergische Landesregierung zur Corona-Impfpflicht

Für Ministerpräsident Kretschmann ist Impfen das "scharfe Schwert", um die vierte Corona-Welle zu bekämpfen. Es soll jetzt vorangehen - wegen ihm auch mit einer Impfpflicht.  mehr...

Stuttgart

Vor allem Booster-Impfungen werden nachgefragt Hier kann man sich in der Region Stuttgart gegen Corona impfen lassen

Politiker und Ärzte sind sich einig: Die Corona-Lage ist dramatisch. Auch in der Region Stuttgart sind deshalb die Impfaktionen deutlich ausgeweitet worden. Ein Überblick.  mehr...

Intensivstationen an Belastungsgrenze 155 Corona-Impfteams: Baden-Württemberg weitet Angebot aus

Intensivstationen sind ausgelastet. Die BW-Regierung erwägt, Patienten in andere Länder zu verlegen, sollte der Trend anhalten. Nun sollen die Corona-Impfteams aufgestockt werden.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Sieben-Tage-Inzidenz im Land steigt weiter

2G- und 3G-Regeln, Corona-Zahlen und Impfungen: Die wichtigsten Entwicklungen rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg hier im Live-Blog.  mehr...

STAND
AUTOR/IN