STAND

In Baden-Württemberg werden ab Dienstag flächendeckend Schulen und Kitas bis zum Ende der Osterferien geschlossen. Außerdem werden Regelungen zu Veranstaltungen und Grenzkontrollen verschärft.

Video herunterladen (7,7 MB | MP4)

Die Schulen und Kindertagesstätten in Baden-Württemberg bleiben von Dienstag an bis zum 20. April geschlossen. Das teilte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Freitag nach einer Sondersitzung des grün-schwarzen Kabinetts mit.

Am Montag finde der Schulbetrieb noch regulär statt, um einen geordneten Übergang zu ermöglichen, sagte Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU). Dann werde man die Schüler informieren und etwa Hausaufgaben bis nach den Osterferien besprechen. "Die Schülerinnen und Schüler werden keinen Nachteil erleiden", sagte Eisenmann. Alle anstehenden Abschlussprüfungen werde man gewährleisten.

Video herunterladen (8,7 MB | MP4)

In Baden-Württemberg besuchen derzeit rund 1,5 Millionen Schüler allgemeinbildende oder berufliche Schulen. Rund 444.000 Kinder wurden 2019 in Kindertageseinrichtungen betreut. Eltern sehen das Land nicht gut auf diese Maßnahme vorbereitet.

Schulen geschlossen Schulschließungen wegen Corona - darauf müssen Sie jetzt achten

Welche Rechte und Möglichkeiten haben Eltern, wenn Kitas und Schulen geschlossen bleiben? Dürfen sie spontan zu Hause bleiben?  mehr...

Land will Notfallbetreuung von Kindern sicherstellen

Die Landesregierung will im Zuge der Schulschließungen aber auch eine Notfallbetreuung von Kindern sicherstellen, wenn beide Elternteile zur Aufrechterhaltung kritischer Infrastruktur benötigt würden. Dazu zählten Polizei, Feuerwehr, der medizinische und pflegerische Bereich, die Lebensmittelproduktion, der Lebensmittelhandel sowie die Energie- und Wasserversorgung.

"Ich rufe alle Beteiligten dazu auf, in dieser Notsituation konstruktiv mitzuarbeiten", sagte Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU). Sie forderte insbesondere Lehrer auf, bei der Kinderbetreuung zu helfen, da Lehrer in der Zeit der Schulschließungen nicht offiziell im Urlaub seien. Notfalls könne sie die Lehrer dazu auch anweisen.

GEW ruft zu Akzeptanz der Entscheidung auf

Die baden-württembergische Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hofft, dass die Schul- und Kita-Schließungen ab kommendem Dienstag die Ausbreitung des Coronavirus bremsen werden. "Ich appelliere an alle, die getroffenen Entscheidungen zu akzeptieren und die Verwaltung an diesen ungewöhnlichen Herausforderungen arbeiten zu lassen", sagte die GEW-Landesvorsitzende Doro Moritz. In den kommenden Tagen müssten viele offene Fragen in Ruhe geklärt werden.

Die Möglichkeit, die Schulschließungen bis zu den Osterferien mit digitalen Lernformen zu überbrücken, sieht Moritz kritisch. "Die Mehrheit der Schulen in Baden-Württemberg kann dies nicht umsetzen", sagte sie.

Grenzkontrollen und Veranstaltungsregeln werden verschärft

Ministerpräsident Kretschmann kündigte außerdem an, dass öffentliche Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern in geschlossenen Räumen untersagt werden. Bisher galt ein Verbot für Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern.

Innenminister Thomas Strobl (CDU) teilte mit, dass Baden-Württemberg die Grenze zu Frankreich strenger überwachen wolle. "Es gehört jetzt auch dazu, dass wir dort, wo es notwendig ist, den internationalen Grenzverkehr stärker kontrollieren", so Strobl. Es werde Einschränkungen im Grenzverkehr geben - das sei eine "zwingend notwendige Maßnahme".

Keine Besuche mehr in Krankenhäusern - Sozialkontakte reduzieren

Auch Besuche in den Krankenhäusern im Land werden laut Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) generell verboten. Auch in Alten- und Pflegeheimen solle die Besuchszeit deutlich eingeschränkt werden, vermutlich auf eine Stunde pro Besucher am Tag.

Pandemie So können wir ältere Menschen vor dem Coronavirus schützen

Das neue Coronavirus scheint für ältere Menschen gefährlicher zu sein als für jüngere. Wie können sich Risikogruppen wie z.B. Senioren am besten schützen?  mehr...

Bislang gebe es 3.000 Intensivbetten im Land, sagte Lucha. Man habe beschlossen, dass man diese Kapazitäten aufbauen wolle - etwa zur Beatmung von Patienten. Man denke auch daran, in bereits geleerten Krankenhäusern Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen, um sie zur Behandlung des Virus zu nutzen.

Lucha rief die Bürger im Land auf, die eigenen Sozialkontakte soweit es geht um die Hälfte zu reduzieren. Großeltern sollten nicht mehr als Kinderbetreuer eingespannt werden.

Kretschmann: "Ausnahmesituation, wie wir sie noch nicht erlebt haben"

Es handle sich um eine "Ausnahmesituation, wie wir sie noch nicht erlebt haben", sagte Kretschmann in Stuttgart. Der Kern der Maßnahmen sei es, die Infektionsrate zu verlangsamen, damit eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindert werden kann.

Lucha sprach von einem Paradigmenwechsel auch mit Blick auf flächendeckende Schulschließungen. "Wir müssen jetzt mal vor die Lage kommen. Wir müssen einmal schneller sein als das Virus und nicht immer auf das Virus und seine neue Zahl reagieren." Man müsse Zeit gewinnen und dann nach den Osterferien das Leben mit dem Virus organisieren. Es gebe gute Hinweise, etwa aus der Universität Tübingen, dass man in diesem Zeitraum vermutlich schon erste Medikamente für antivirale Behandlung zur Verfügung haben werde.

Gesundheit So helfen Schulschließungen, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen

Die Schulen und Kitas im Südwesten sind bis nach Ostern geschlossen. Aber wie effizient ist diese Maßnahme, um die Ausbreitung des neuen Coronavirus zu verlangsamen?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Coronavirus: Schulen und Kitas werden geschlossen GEW-Landeschefin Doro Moritz: Für Eltern vieles ungeklärt

Um die Ausbreitung des neuen Coronavirus einzudämmen, werden die Schulen und Kitas in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz bis nach Ostern geschlossen; in Rheinland-Pfalz ab Montag, 16.3., in Baden-Württemberg ab Dienstag, 17.3.2020. Was bedeutet das konkret für Kinder, Eltern und Lehrer? Ralf Caspary im Gespräch mit Doro Moritz, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Baden-Württemberg  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: 7-Tage-Inzidenz sinkt leicht

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie kann ich mich schützen? Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz  mehr...

STAND
AUTOR/IN