BW-Ministerpräsident Kretschmann in einer TV-Ansprache zur Corona-Lage (Foto: SWR)

Zum Start der Sommerferien in Baden-Württemberg

Kretschmann hält Ansprache zur Corona-Lage: "Impfen ist erste Bürgerpflicht"

STAND

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann hat zum Ferienstart noch einmal aufgerufen, sich impfen zu lassen. Ungeimpfte warnte er vor den Folgen einer neuen Infektionswelle.

Video herunterladen (11,8 MB | MP4)

Um eine neue Infektionswelle im Herbst zu verhindern, gebe es nur eine Lösung: "Lassen Sie sich jetzt impfen - und nicht irgendwann", sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in seiner Ansprache zur Lage in Baden-Württemberg.

Für ungeimpfte Menschen könne die Teilnahme am öffentlichen Leben dort eingeschränkt werden, wo es notwendig sei, warnte der Regierungschef. "Bedenken Sie auch: So manches wird unbequem für Sie werden, wenn Sie sich nicht impfen lassen." Sollten die Infektionszahlen im Herbst wieder deutlich steigen, würden Aktivitäten wie der Besuch im Gasthaus oder im Kino Nicht-Geimpften allenfalls noch mit negativem Corona-Test möglich sein. Und selbst das sei nicht sicher.

Kretschmann warnt Ungeimpfte vor kostenpflichtigen Tests

Kretschmann verwies in seiner Ansprache darauf, dass von Getesteten schließlich ein höheres Ansteckungsrisiko ausgehe als von Geimpften. Menschen, die sich bewusst gegen eine Impfung entschieden - ohne medizinischen Grund -, könnten bei steigenden Inzidenzen nicht dieselben Freiheiten genießen wie Geimpfte. "Außerdem müssen Sie damit rechnen, dass Sie die Tests aus eigener Tasche bezahlen müssen, wenn Sie unser Impfangebot nicht wahrnehmen", so Kretschmann weiter.

"Nur eine hohe Impfquote führt aus diesem ganzen Schlamassel heraus."

Kretschmann: "Impfen ist erste Bürgerpflicht"

Er appellierte auch an die Solidarität der Erwachsenen mit den Kindern und Jugendlichen. Vor allem sie hätten sich in der Pandemie sehr zurücknehmen müssen: "Sie konnten nicht zur Schule gehen, nicht in den Sportverein und sie konnten nur wenige Freunde treffen. Sie haben es getan, um ihre Eltern und Großeltern zu schützen. Jetzt sind wir Erwachsenen an der Reihe, solidarisch zu sein, indem wir uns impfen lassen."

Impfen, so Kretschmann, sei der Weg zu Freiheit und deshalb erste Bürgerpflicht. Das gehe mittlerweile auch schon auf dem Supermarktparkplatz, die Hürden seien denkbar gering.

Kritik von SPD: "Nur Appelle werden nicht reichen"

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im baden-württembergischen Landtag, Gabi Rolland, entgegnete: "Nur Appelle werden nicht reichen, um die Impfmüdigkeit zu bekämpfen." Die Landesregierung könne und müsse mehr tun, um die Menschen zum Impfen zu bewegen. So brauche es dringend mehr Werbung.

"Auch finanzielle und materielle Anreize können dabei helfen, die Impfquote weiter nach oben zu schrauben", erklärte Rolland. Mit Blick auf die Finanzierung der Corona-Tests sagte sie: "Ungeimpfte müssen zeitnah für den Corona-Test selbst bezahlen. Es kann nicht sein, dass die Allgemeinheit weiter dafür aufkommt."

Rückschau

Baden-Württemberg

BW-Ministerpräsident im SWR Aktuell Sommerinterview Kretschmann hält weiteren Lockdown für möglich und fordert Katastrophenübungen

Nach dem verheerenden Hochwasser fordert Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) mehr Katastrophenübungen. Im SWR Aktuell Sommerinterview plädiert er auch für härteres Durchgreifen bei künftigen Pandemien.  mehr...

Wenig Zustimmung für den Ministerpräsidenten Diskussion um Impfpflicht nimmt nach Kretschmann-Aussage Fahrt auf

Wie bekommt man die Impfquote in die Höhe? Werden Geimpfte besser behandelt als Ungeimpfte? Fragen, die nun immer öfter im Raum stehen. Das Sozialministerium hat sich nun dazu geäußert.  mehr...

Baden-Württemberg

Debatte über Impfpflicht Mehr Freiheiten für Geimpfte als für Ungeimpfte? - Was rechtlich erlaubt ist

Ärzte und Virologen betonen immer wieder – Impfen ist der einzige Weg aus der Pandemie. Aber die Impfbereitschaft in Deutschland stagniert. Wäre eine Impfpflicht rechtlich zulässig?  mehr...

STAND
AUTOR/IN