STAND

Viele Mitglieder befürchten nach der Wahl des neuen Vorsitzenden Max Otte einen Rechtsruck der Gruppierung. Deshalb geht jetzt auch der ehemalige Vorsitzende Alexander Mitsch.

Die Werte-Union bricht weiter auseinander. Der ehemalige Vorsitzende und Mitbegründer der Werte-Union, Alexander Mitsch aus Plankstadt (Rhein-Neckar-Kreis), sagte der Deutschen Presseagentur (dpa) am Montag, er könne den Kurs des neuen Vorsitzenden Max Otte nicht mittragen. Deshalb werde er die Gruppe konservativer Mitglieder von CDU und CSU verlassen. Otte sei "nicht in der Lage, den Ursprungsgedanken der Werte-Union weiterzuführen", so Mitsch.

CDU-Politiker Alexander Mitsch vor den Mikrofonen des SWR (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
CDU-Politiker Alexander Mitsch aus Plankstadt im Rhein-Neckar-Kreis verlässt die von ihm mitbegründete Werte-Union Picture Alliance

Kritik an Ottes Äußerungen über Merz

Mitsch stört sich unter anderem an Ottes Äußerungen mit Blick auf den CDU-Politiker Friedrich Merz. Über den hatte der neue Vorsitzende gesagt, er sei durch frühere Lobbytätigkeiten in der Wirtschaft belastet und könne deshalb kein Staatsamt übernehmen. In der Werte-Union hatte Merz zuletzt allerdings eine große Anhängerschaft. Merz selbst reagierte auf Ottes Äußerungen, indem er alle CDU-Mitglieder aufforderte, die Werte-Union zu verlassen. "Die unqualifizierten Rundumschläge von Herrn Otte sollten den Mitgliedern dieser selbst ernannten Werte-Union zu denken geben", so Merz zur dpa.

Rücktritte im Landesverband Baden-Württemberg

Am Wochenende war bereits ein Großteil des baden-württembergischen Landesvorstands der Werte-Union zurückgetreten. Die Mitglieder werfen dem neuen Vorsitzenden eine "Annäherung an völkische und nationalistische Themen" vor. Die bayerische Werte-Union verkündete gar ihren Austritt und die Gründung eines eigenständigen Vereins. Viele Kritiker werfen Otte vor, die Werte-Union zur AfD hin öffnen zu wollen. Er selbst reagierte gelassen und geht nach eigenen Angaben davon aus, dass die Werte-Union gestärkt aus diesem Prozess hervorgehen werde.

Werte-Union vertritt konservative Strömungen

Die Werte-Union ist eine Gruppierung konservativer Christdemokraten. Die darin vertretenen Politiker sind der Meinung, dass die CDU unter Bundeskanzlerin Angela Merkel zu weit nach links gerückt sei und wieder konservativere Positionen vertreten müsse. Die Werte-Union firmiert als eingetragener Verein und zählt nicht zu den offiziellen Parteigliederungen. Otte war Ende Mai mit knapper Mehrheit als Nachfolger von Alexander Mitsch zum Vorsitzenden gewählt worden.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg Protest gegen Otte: Landesvorstand der Werte-Union tritt zurück

Der Landesvorstand der konservativen Werte-Union in Baden-Württemberg ist aus Protest gegen die Wahl des Ökonomen Max Otte zum neuen Bundesvorsitzenden fast geschlossen zurückgetreten.  mehr...

Baden-Württemberg Werte-Union-Chef Otte reagiert gelassen auf Spaltungstendenzen

Der neue Vorsitzende der Werte-Union, Max Otte, hat auf die Spaltungstendenzen in dem Zusammenschluss konservativer Unionsmitglieder gelassen reagiert.  mehr...

Baden-Württemberg Werte-Union fordert Rücktritt von Strobl als CDU-Landeschef

Der Chef der konservativen Werte-Union, Alexander Mitsch, fordert nach dem Wahldesaster der CDU in Baden-Württemberg den Rücktritt von Landeschef Thomas Strobl.  mehr...

STAND
AUTOR/IN