Polizisten beobachten eine Veranstaltung (Foto: dpa Bildfunk, Andreas Arnold)

Dialog mit den Bürgern vor Ort "Lokale Sicherheitskonferenzen": Strobl will Sicherheitsgefühl der Baden-Württemberger stärken

Mit sogenannten Lokalen Sicherheitskonferenzen will die Landesregierung von Baden-Württemberg das Sicherheitsempfinden der Menschen stärken. Zusammen mit den Kommunen setzt man dabei auf Dialog und Aufklärung.

Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichneten Innenminister Thomas Strobl (CDU) und Gemeinde-, Städte- und Landkreistag am Mittwoch.

Das Konzept dieser Sicherheitskonferenzen sieht vor, dass Bürger vor Ort von der regionalen Polizei über die Sicherheitslage informiert werden sollen. Schon eingeleitete oder geplante Maßnahmen sollen vorgestellt werden. Durch den Dialog erhofft sich der baden-württembergische Innenminister eine Stärkung des Sicherheitsgefühls in der Bevölkerung.

Aufklärung über Methoden von Extremisten und Radikalen besonders wichtig

Die Themen können demnach vielfältig sein und von Wohnungseinbrüchen über Gewalt gegen Frauen in der Öffentlichkeit bis hin zu politisch motivierter Kriminalität gehen. Eine besondere Rolle spiele dabei die Aufklärung über die Methoden von Extremisten und Radikalen jeglicher Richtung, so Strobl. Diese nutzten die Sozialen Medien, um Falschnachrichten und Irreführungen zu verbreiten.

Zu den je nach Bedarf stattfindenden lokalen Sicherheitskonferenzen soll es außerdem regelmäßig stattfindende Sicherheitstagungen der regionalen Polizeipräsidien mit den kommunalen Behörden geben.

STAND