Der in Immenstaad am Bodensee gebaute Erdbeobachtungssatelliten EarthCARE ist erfolgreich ins All gestartet.

Das war der BW-Newsticker am Mittwoch

BW-Newsticker am Morgen: Satellit aus Immenstaad erfolgreich ins All geschossen, Suche nach 23-Jährigem: Polizei findet Toten im Bodensee

Stand
AUTOR/IN
Andrea Blocksdorf
Bild von Andrea Blocksdorf

Kurz und informativ - das Wichtigste für den Morgen und den Tag. Aktuelle Nachrichten für Baden-Württemberg live in unserem SWR Aktuell Newsticker, heute von Andrea Blocksdorf.

Tschüss!

Es ist 10 Uhr - das war's mit dem heutigen BW-Newsticker am Morgen. Kommt gut durch den Tag und habt einen schönen Feiertag. Wenn ihr rausgeht, vergesst den Schirm nicht! Allen, die trotz des Feiertags arbeiten müssen, wünsche ich angenehme, stressfreie Dienste und Schichten. Den nächsten Newsticker gibt es erst wieder am Freitag, dann ist mein Kollege Johannes Böhler für euch da.

Bis dahin findet ihr alle Nachrichten für das Land wie gewohnt auf SWRAktuell.de/bw, in der SWR Aktuell App, in unserem Newsletter am Morgen, auf WhatsApp, bei Instagram, Facebook und X, früher Twitter, und natürlich auch im Radio und TV.

Morgen ist Feiertag - aber was ist Fronleichnam?

Wie vorhin schon kurz erwähnt ist morgen Fronleichnam - der letzte Feiertag in diesem feiertagsträchtigen Mai 2024. Aber was ist Fronleichnam eigentlich? Fronleichnam ist ein Hochfest der katholischen Kirche, das am zweiten Donnerstag nach Pfingsten gefeiert wird. An diesem Tag wird an die Gegenwart Jesu Christi sowie an das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern erinnert. Nach katholischem Verständnis wird aus Brot und Wein durch die Wandlung der Leib und das Blut Jesu Christi - er ist also gegenwärtig.

Vielerorts werden an diesem Tag Gottesdienste im Freien gefeiert. Oft schließt sich eine Prozession an, bei der die gewandelte Hostie in einer Monstranz durch die Straßen getragen wird. Dabei werden die Prozessionswege mit aufwändig gestalteten, farbenprächtigen Blumenteppichen ausgelegt, die christliche Symbole zeigen.

Standartenträger laufen am Donnerstag (07.06.2007) in Mühlenbach (Ortenaukreis) an einem kilometerlangen Blumenteppich vorbei. Der Blumenteppich ist Bestandteil der Fronleichnamsprozession, die durch den ganzen Ort führt. Für den Teppich wurde von ehrenamtlichen Helfern mehr als eine Millionen Blüten verwendet.
Die Fronleichnamsprozession in Mühlenbach (Ortenaukreis) im Jahr 2007. Der kilometerlange Blumenteppich führt durch den ganzen Ort. Ehrenamtliche Helfer haben dafür mehr als eine Million Blüten verwendet.

Das wird wichtig im Juni in BW und RLP

Heim-EM, EU-Wahl, europäisches Zahlungssystem - der Juni steht im Zeichen Europas. Auf die Menschen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz kommen einige Änderungen zu. Wie immer haben wir die wichtigsten Neuerungen des kommenden Monats für euch zusammengetragen. Ihr findet sie in diesem Artikel:

Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

EM, Wahlen, Einbürgerungsrecht Das wird wichtig im Juni 2024 in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

EM, EU-Wahl, ein europäisches Zahlungssystem - der Juni steht im Zeichen Europas. Auf Verbraucher, Wähler und vor allem für Zuwanderer kommen zudem weitere wichtige Änderungen zu.

Nach Erdrutsch nächtliche Sicherungsarbeiten in Gaggenau

Nach dem Erdrutsch im Gaggenauer Stadtteil Michelbach (Kreis Rastatt) sind die betroffenen Häuser weiter unbewohnbar. Man könne die Lage nicht einschätzen, sagte der Bürgermeister. Gestern Abend wurde zwischen den Häusern Erde abgebaggert. Damit soll verhindert werden, dass bei dem angekündigten Regen weiteres Wasser in die Häuser eindringt, so eine Stadtsprecherin. Beim Haus oberhalb des Hangs ist laut Stadt die Standfestigkeit nicht gewährleistet.

Gaggenau

Hang in Michelbach wird weiter überwacht Anspannung nach Erdrutsch in Gaggenau: "Weiterer Regen erhöht das Risiko"

Nach dem Erdrutsch im Gaggenauer Stadtteil Michelbach sind drei Häuser am Hang weiter unbewohnbar. Einsatzkräfte haben den Hang mit Sandsäcken gesichert und befürchten neuen Regen.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Mehr Straftaten in BW: Das tun Städte für die öffentliche Sicherheit

Im Rahmen unserer Serie "Zugehört" zur Kommunalwahl 2024 schauen wir heute auf das Thema "Öffentliche Sicherheit" und die Stadt Heilbronn. Der Stadtkreis galt lange als besonders sicher in Baden-Württemberg. Doch dann stieg die Zahl der Straftaten sprunghaft um 29 Prozent. Eine Gegenmaßnahme steht bereit - und was tun andere Städte?

Heilbronn

"Zugehört" - Serie zur Kommunalwahl BW 2024 Mehr Straftaten in BW: Das tun Städte für die öffentliche Sicherheit

Lange war Heilbronn der sicherste Stadtkreis in BW. Doch jetzt stieg die Zahl der Straftaten sprunghaft um 29 Prozent. Eine Gegenmaßnahme gibt es - und was tun andere Städte?

Badeseen in Baden-Württemberg sind top

Die Wasserqualität in den Badeseen von Baden-Württemberg ist weiter top. Von den 314 in der Badesaison 2023 regelmäßig kontrollierten Badestellen sind 97 Prozent zum Baden sehr gut oder gut geeignet, wie das Sozialministerium mitteilte.  Nur zwei Stellen wurden als mangelhaft beurteilt. Das Landesgesundheitsamt zählt dazu den Sunthauser See in Bad Dürrheim (Schwarzwald-Baar-Kreis). Dieser sei aufgrund erhöhter mikrobiologischer Belastung nach der Badesaison 2021 zum Baden gesperrt worden. "Der See bleibt so lange für Badende gesperrt, bis Maßnahmen dazu durchgeführt wurden", heißt es. Auch der Metzisweilerweiher in Bad Wurzach (Kreis Ravensburg) ist rot eingestuft. In den entnommenen Wasserproben im August und September vergangenen Jahres wurden laut der Badegewässerkarte erhöhte mikrobielle Gehalte festgestellt. Für die Überwachung der Badegewässer sind die Bundesländer verantwortlich. Sie zeigen auf Badegewässerseiten im Internet auch die Daten der aktuellen Badesaison.

Jetzt abonnieren: BW-Newsletter am Morgen

Neben unserem WhatsApp-Kanal gibt es einen weiteren Weg, auf dem wir euch mit Nachrichten versorgen: den BW-Newsletter am Morgen. Einfach abonnieren und schon senden wir die News an jedem Werktag morgens in euer Mailpostfach:

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.

Im Auslandssemester verliebt: Eine Tübinger Familie und ihre "Erasmus-Babys"

Eigentlich wollte Anna Markovic, die Spanisch und Englisch an der Uni Tübingen studierte, Anfang der 2000er-Jahre im Rahmen des Erasmus-Programms ein Auslandsjahr in Argentinien machen. Wegen der Wirtschaftskrise entschied sie sich dagegen und landete stattdessen im spanischen Sevilla. Eine gute Wahl, wie sich herausstellte, denn dort lernte sie ihren Partner Alejandro kennen, mit dem sie mittlerweile zwei Kinder hat. Die EU schätzte die Zahl der sogenannten Erasmus-Babys im Jahr 2014 auf rund eine Million. Die Zahl bezieht sich auf die Babys, die seit dem Programmstart 1987 geboren wurden.

Tübingen

Auch das ist Europa Liebe im Austausch-Semester: Zu Besuch bei zwei "Erasmus-Babys"

Mit dem Erasmus-Programm kommen schon seit Jahrzehnten viele Studierende ins Ausland. Und verlieben sich dort. Auch in Tübingen lebt eine Erasmus-Familie.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Erschossener bei Polizeieinsatz in Mannheim - Ermittlungen eingestellt

Vergangenen Dezember ist in Mannheim ein Mann bei einem Polizeieinsatz erschossen worden. Die Ermittlungen dazu wurden jetzt nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) eingestellt. Die Untersuchung habe ergeben, dass der Polizist sich korrekt verhalten habe. Die Staatsanwaltschaft konnte die Einstellung des Verfahrens heute Morgen noch nicht bestätigen. Laut Landeskriminalamt hatte ein 49-jähriger Mann in Mannheim-Schönau am Tag vor Heiligabend über den Notruf die Polizei angerufen und mitgeteilt, er habe ein Verbrechen begangen. Als Polizisten vor Ort ankamen, soll er mit einem Messer auf sie losgegangen sein. Durch die Schüsse eines Polizisten wurde der 49-Jährige verletzt und ins Krankenhaus gebracht, wo er später starb.

Hotels und Restaurants in BW erhoffen sich steigenden Umsatz durch EM

Gastgewerbe und Tourismusbranche in Baden-Württemberg versprechen sich von der Fußball-Europameisterschaft steigende Umsatzzahlen. Zwei Wochen vor Beginn des Turniers informiert sich Tourismus-Staatssekretär Patrick Rapp (CDU) heute über das Quartier der Schweizer Nationalmannschaft in Stuttgart-Degerloch. Insgesamt fünf EM-Spiele werden in Stuttgart ausgetragen, vier Vorrundenbegegnungen und ein Viertelfinalspiel. Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium rechnet im Juni und Juli mit deutlich steigenden Übernachtungszahlen und verweist auf die WM 2006. Damals hat die Zahl der ausländischen Gäste um zehn Prozent zugenommen. Von der EM dürften auch die Orte profitieren, in denen teilnehmende Mannschaften ihr Quartier beziehen, sagte eine Ministeriumssprecherin dem SWR. Das belgische Team hat sein Quartier in Ludwigsburg, die spanischen Fußballer sind in Donaueschingen (Schwarzwald-Baar-Kreis) und Team Dänemark verweilt in Freudenstadt.

Europawahl 2024: Wie ein Landwirt aus Bretten die EU sieht

Der Landwirt Alexander Kern aus Bretten (Landkreis Karlsruhe) ist Bauer mit Leib und Seele. Der 34-Jährige hat den Hof seiner Eltern vor rund einem Jahr übernommen und muss sich täglich mit den Verordnungen der Europäischen Union auseinandersetzen. Sie machen ihm seinen Arbeitsalltag nicht gerade leichter, wie er sagt. Deshalb blickt er mit gemischten Gefühlen auf die Europäische Union. Ein gemeinsames Europa findet er gut, an der Agrarpolitik der EU übt er allerdings Kritik.

Bretten

Zwischen Ärger und Zufriedenheit Europawahl 2024: So sieht ein Landwirt aus Bretten die EU

Landwirt Alexander Kern aus Bretten befürwortet ein gemeinsames Europa, übt aber auch Kritik an der Agrarpolitik in der EU. Vor der Europawahl gibt er Einblicke in seinen Alltag.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR BW

Satellit vom Bodensee erfolgreich ins All geschossen

EarthCARE heißt der neue Umweltsatellit, den die Europäische Weltraumorganisation ESA in der vergangenen Nacht von den USA aus erfolgreich ins All geschossen hat. Beobachtern zufolge war es ein Bilderbuchstart. Der Satellit hat bereits die ersten Signale zur Erde gesendet. EarthCARE wurde beim Konzern Airbus Defense and Space in Immenstaad (Bodenseekreis) gebaut. Mit den Daten des Satelliten wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Athmosphäre der Erde dreidimensional darstellen und mehr über Klima und Wetterphänomene erfahren. Auch Wetterdienste sollen die Daten künftig nutzen können und damit regionale Vorhersagen verbessern.

Blick auf die Straßen in Baden-Württemberg

Es ist trotz der Ferien einiges los auf den Straßen im Land. Der Grund sind vor allem Unfälle und Baustellen. Wie immer grüßt das Murmeltier auf der A8 Karlsruhe Richtung Stuttgart zwischen Pforzheim-West und Pforzheim-Ost an der Baustelle, hier gibt es drei Kilometer stockenden Verkehr. Auf der A5 Basel Richtung Karlsruhe zwischen Riegel und Herbolzheim gab es einen Unfall, die rechte Spur ist gesperrt, hier gibt es drei Kilometer Stau. Die A6 Nürnberg Richtung Heilbronn ist zwischen Feuchtwangen-Nord und Kreuz Feuchtwangen/Crailsheim nach einem Unfall bis mindestens 8 Uhr gesperrt. Vor der Ausleitung staut sich der Verkehr bereits auf acht Kilometer.


Den kompletten Überblick für eure Strecke findet ihr jederzeit hier:

WhatsApp-Kanal für Baden-Württemberg von SWR Aktuell

Ein Hinweis in eigener Sache: Ab sofort versorgen wir euch auch über WhatsApp mit allem, was für Baden-Württemberg wichtig ist. Dort bekommt ihr dreimal täglich die wichtigsten News - kompakt, konstruktiv und abwechslungsreich. Wenn ihr mögt, könnt ihr die Beiträge direkt an die Familie und Bekannte weiterleiten, an Umfragen teilnehmen und so selbst den Kanal mitgestalten. Alle Infos zum Kanal haben wir euch in diesem Artikel zusammengefasst, dort erfahrt ihr auch, wie ihr die News ab sofort direkt per WhatsApp aufs Handy bekommt:

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Spielwarenhersteller Schleich verlässt Schwäbisch Gmünd

Der Spielwarenhersteller Schleich strukturiert um und verlegt nach fast 90 Jahren seinen Hauptsitz nach München. Das teilte das für seine Spielfiguren bekannte Unternehmen gestern mit. Der Schritt sei zum 1. Januar 2025 geplant. Der bisherige Sitz des Spielwarenherstellers ist in Schwäbisch Gmünd (Ostalbkreis), wo Friedrich Schleich ihn 1935 gegründet hatte. Das Schleich-Büro in München gibt es seit 2021.

Schwäbisch Gmünd

Traditionsunternehmen zieht nach München Spielfigurenhersteller Schleich verlässt Schwäbisch Gmünd

Seit fast 90 Jahren ist der Spielwarenhersteller Schleich in Schwäbisch Gmünd zuhause. Jetzt macht das Unternehmen einen radikalen Schritt und verlegt seinen Hauptsitz nach München.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Freiburger OB fordert: Wahlunterlagen prüfen

Der Freiburger Oberbürgermeister Martin Horn (parteilos) wendet sich in einem Brief an alle 173.000 Wahlberechtigten in Freiburg. Sie sollen ihre Wahlunterlagen für die Gemeinderatswahl überprüfen und sich bei fehlerhaften Stimmzetteln melden. Der Grund: Es sind unvollständige Wahlunterlagen aufgetaucht. Bisher weiß die Stadt Freiburg von 25 Fällen. Bereits vor zwei Wochen waren die Probleme bekannt geworden. Bislang geht man von Produktionsfehlern in der Druckerei aus. Daher setzt die Stadt nach eigenen Angaben zusätzliches Personal zur Überprüfung ein. Es könne aber nicht ausgeschlossen werden, dass noch mehr Personen fehlerhafte Wahlunterlagen erhalten haben. Mit dem Anschreiben soll daher sichergestellt werden, dass zur Wahl am 9. Juni auch alle Berechtigten die vollständigen Stimmzettel erhalten haben. Die Freiburger Stimmzettel müssen 24 Seiten mit insgesamt 20 verschiedenen Wahllisten enthalten. Auch in anderen Städten des Landes gab es bereits vereinzelt Fehler bei den Wahlunterlagen. Was ihr tun müsst, wenn das bei euch der Fall ist, seht ihr hier.

Familie bei Frontalzusammenstoß schwer verletzt

In Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) ist gestern Abend ein Mann bei einem Unfall lebensgefährlich verletzt worden. Ein entgegenkommendes Auto ist aus bislang ungeklärten Gründen in den Gegenverkehr geraten und frontal mit dem Wagen der Familie zusammengestoßen. Das teilte die Polizei mit. Der Familienvater kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Auch seine Frau und die beiden Kinder wurden nach Polizeiangaben in die Klinik gebracht. Wie schwer ihre Verletzungen waren, ist noch nicht bekannt. Der Unfallverursacher erlitt leichte Verletzungen.

Auch in Mannheim sind gestern drei Menschen bei einem Unfall verletzt worden. Wie die Polizei meldete, war ein Autofahrer auf der L597 ebenfalls in den Gegenverkehr geraten und dort mit einem Lkw sowie einem weitern Auto kollidiert. Der Unfallverursacher und der Lkw-Fahrer wurden dabei schwer verletzt, der Fahrer des dritten Fahrzeugs erlitt leichte Verletzungen.

Großstadtbewohner in Baden-Württemberg laut einer Studie mittelmäßig glücklich

Die Menschen in Baden-Württembergs Großstädten sind im bundesweiten Vergleich nur mittelmäßig zufrieden. Das hat eine Umfrage unter den 40 größten Städten mit mehr als 200.000 Einwohnerinnen und Einwohner ergeben. Die höchsten Effekte auf die Lebenszufriedenheit erzielten laut der Statistik Städte mit einer guten Familien- und Bildungspolitik. Die Umfrage ergab, dass die Menschen in Mannheim zufriedener sind als die Menschen in Karlsruhe oder Freiburg. Von den 40 untersuchten Großstädten bietet Stuttgart nach Einschätzung der Fachleute die vierthöchste Lebensqualität. Doch bei der Zufriedenheit landen die Stuttgarterinnen und Stuttgarter auf Platz 14 und damit nur einen Platz vor Mannheim.

Das Wetter in Baden-Württemberg: anfangs freundlich, dann regnerisch

Gestern war in Baden-Württemberg in vielen Teilen ein freundlicher Frühlingstag. Auch heute scheint anfangs vor allem in Württemberg noch die Sonne. Doch gegen Nachmittag bringen Wolken immer öfter Regen. Die Höchstwerte liegen dann zwischen 14 und 20 Grad.

Das aktuelle Wetter für euren Ort findet ihr immer in unserer SWR Aktuell-App oder auf unserer Wetter-Seite. Den Wetterbericht aus der SWR Aktuell-Sendung von gestern Abend seht ihr hier:

Video herunterladen (42,9 MB | MP4)

Riskanter TikTok-Trend: Mädchen in Bad Saulgau ohnmächtig

Auf der bei Kindern und Jugendlichen beliebten Social-Media-Plattform TikTok gibt es immer wieder kuriose aber auch riskante Trends. Nach der "Hot Chip Challenge", bei der gefährlich scharfe Chips gegessen werden sollten, ist derzeit der "Pilotentest" oder auch "Blackout-Challenge" beliebt. Dabei hat ein Mädchen in Bad Saulgau (Kreis Sigmaringen) das Bewusstsein verloren und ist mit dem Kopf auf den Boden geprallt. Ziel der "Challenge" ist ein Rauschgefühl, das sich kurz vor der Ohnmacht einstellen soll.

Bad Saulgau

Gefährlicher Trend soll Rauschgefühl bescheren Wegen TikTok-Challenge: Mädchen in Bad Saulgau zusammengebrochen

Nach dem sogenannten Pilotentest ist ein Mädchen zusammengebrochen und mit dem Kopf auf dem Boden aufgeschlagen. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

SWR4 am Nachmittag SWR4

BW-Kultusministerium will die Versetzungsregeln an Schulen nicht ändern

Das baden-württembergische Kultusministerium sieht keine Veranlassung für neue Versetzungsregeln. Der Chef der Pisa-Studie, Andreas Schleicher, hatte in einem Zeitungsinterview gefordert, das Sitzenbleiben an den Schulen abzuschaffen. Das Kultusministerium teilte auf SWR-Anfrage mit, wenn Schülerinnen und Schüler das Klassenziel nicht erreichten, bedeute das nicht automatisch, dass sie sitzenblieben. Sie könnten auch auf Probe versetzt werden und die nächsthöhere Klasse zunächst etwa vier Wochen lang besuchen. Änderungen am Schulgesetz seien nicht geplant, so das Ministerium. Pisa-Chef Schleicher hatte kritisiert, dass Lernprobleme durch das Sitzenbleiben nicht gelöst würden. Auch die Bildungsgewerkschaften GEW und VBE zeigten sich dem SWR gegenüber offen für eine Erneuerung der Versetzungsregeln. Die Abschaffung des Sitzenbleibens sei Teil einer guten inklusiven Schule, sagte ein GEW-Sprecher.

Das wird heute wichtig in Baden-Württemberg

Autofahrerinnen und Autofahrer müssen ab heute mit viel Verkehr auf den Straßen im Land rechnen. Der ADAC warnt vor langen Staus bereits ab heute Nachmittag, weil damit zu rechnen ist, dass viele Menschen das lange Fronleichnamswochenende für einen Kurzurlaub nutzen. Kritisch dürfte dann auch das kommende Wochenende werden. Denn dann kommen auch noch die dazu, die zum Ende der Pfingstferien in Baden-Württemberg wieder nach Hause fahren.

Baden-Württembergs Justizministerin Marion Gentges (CDU) besucht heute das neue Cybercrime-Zentrum in Karlsruhe. Das Zentrum hat Anfang des Jahres seine Arbeit aufgenommen und ist zuständig für besonders anspruchsvolle Ermittlungen im Bereich der Computer- und Informationstechnik. Es will heute unter anderem seine Arbeitsweise präsentieren und zeigen, was es bereits bewirken konnte.

In Heidelberg beginnt die Jahrestagung des dortigen Zoos und des Verbands der Zoologischen Gärten. Die Teilnehmenden aus den nach Angaben des Veranstalters "führenden 70 Zoos" in Deutschland, Österreich, Spanien und der Schweiz präsentieren und diskutieren dabei innovative Strategien. Die Veranstaltung steht unter dem Motto "Naturnahe Bildung und gesellschaftliches Engagement".

Leiche aus dem Bodensee in Friedrichshafen geborgen

Rettungskräfte haben gestern eine Leiche aus dem Bodensee in Friedrichshafen geborgen. Es handelt sich vermutlich um den 23-jährigen Tretbootfahrer, der seit Pfingstmontag vermisst wurde. Der Tote sei etwa 500 Meter vom Ufer entfernt gefunden worden, teilte die Polizei mit. Rund zehn Einsatzkräfte hatten dort erneut nach dem 23-Jährigen gesucht. Ob es sich bei dem Toten tatsächlich um den Vermissten handelt, könne allerdings noch nicht bestätigt werden. Gewissheit soll nun ein DNA-Test bringen.

Friedrichshafen

Vermisster Tretbootfahrer ist vermutlich gefunden Polizei birgt Leiche aus dem Bodensee in Friedrichshafen

Einsatzkräfte haben am Dienstag vor einem Schiff eine Leiche gesichtet. Es handelt sich vermutlich um den 23-jährigen Tretbootfahrer, der seit Pfingstmontag vermisst wurde.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Guten Morgen!

Mein Name ist Andrea Blocksdorf und wir starten gemeinsam in diesen Mittwoch, der sich für viele anfühlt wie ein kleiner Freitag. Denn morgen ist Fronleichnam - der letzte Feiertag in diesem feiertagsträchtigen Mai 2024. Ich versorge euch bis 10 Uhr hier in unserem BW-Newsticker am Morgen mit allen wichtigen Nachrichten aus und für Baden-Württemberg. Bei Fragen, Wünschen oder Kritik schreibt mir eine Mail an newsticker-bw@SWR.de.

Bild von Andrea Blocksdorf
Andrea Blocksdorf ist Multimedia-Redakteurin bei SWR Aktuell Baden-Württemberg.

Der Ticker vom Dienstag zum Nachlesen

Baden-Württemberg

Das war der BW-Newsticker am Dienstag ++ Nach Rassismus-Gegröle: Titel für Veranstaltungen gestrichen ++ Tübinger Stocherkahnrennen auf der Kippe ++

Kurz und informativ - das Wichtigste für den Morgen und den Tag. Aktuelle Nachrichten für Baden-Württemberg live in unserem SWR Aktuell Newsticker.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Nutzungsbedingungen und Datenschutz

Mehr von SWR Aktuell

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.

Rheinland-Pfalz

SWR Aktuell - der Morgen in Rheinland-Pfalz Jetzt hier abonnieren: Newsletter mit RLP-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens direkt auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in RLP". Die News aus Ihrem Bundesland - bequem in Ihrem Mailpostfach.