Eine brennende Scheune wird von Feuerwehrleuten gelöscht.

Nachrichten für Baden-Württemberg

BW-Newsticker am Morgen: Erneut Brand in Kehl-Neumühl, Ricarda Lang kritisiert Aiwanger, B27: Steine und Schilder auf Autos geworfen

Stand
Autor/in
Berkan Cakir
SWR Aktuell-Redakteur Berkan Cakir

Kurz und informativ - das Wichtigste für den Morgen und den Tag. Aktuelle Nachrichten für Baden-Württemberg live in unserem SWR Aktuell Newsticker, heute von Berkan Cakir.

Tschüss

Damit endet der BW-Newsticker am Morgen für heute. Ich danke euch für die Aufmerksamkeit und wünsche noch einen schönen Tag. Morgen informiert euch an dieser Stelle Marcel Kuntz.

Bis dahin findet ihr alle Nachrichten aus Baden-Württemberg auf SWRAktuell.de/bw, in der SWR Aktuell App, bei Instagram, Facebook und X, früher Twitter, und natürlich auch in Radio und Fernsehen.

IAA: Bosch rechnet mit Umsatzwachstum

Der Autozulieferer Bosch geht bei einem herausfordernden Marktumfeld in seiner Kernsparte Mobility von gut zehn Prozent Umsatzwachstum in diesem Jahr aus. Im vergangenen Jahr legte der Umsatz des weltweit größten Zulieferers trotz Chip-Mangel und lahmender Autoproduktion wechselkursbereinigt um zwölf Prozent auf 52,6 Milliarden Euro zu. "Insgesamt zeichnet sich für Bosch eine positive Geschäftsentwicklung ab, aber das Umfeld bleibt volatil und herausfordernd", teilte Bosch am Montag zur Automesse IAA in München mit. In Deutschland legen die Neuzulassungen zwar weiter zu, doch in der Autoindustrie trüben sich die Aussichten zunehmend ein, während der Nachfragestau der Corona-Pandemie abgebaut wird. Neben Elektromobilität sieht Bosch die Fahrzeug-Software als künftiges Wachstumsfeld.

Bayaz: Untenehmen sollen mehr in Start-ups investieren

Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) fordert von der baden-württembergischen Wirtschaft mehr Investitionen in Start-ups. Man sehe mit Sorge, dass die Investoren sich durch die Krise mit Risikokapital zurückhielten, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Vielen Start-ups aber fehle die Finanzierung. Häufig werde erwartet, dass der Staat die Anschubfinanzierung leiste, kritisierte er. Der aber komme zunehmend an seine Grenzen. "Und das ist eigentlich auch nicht unsere Aufgabe", sagte Bayaz. "Ich sehe zumindest auch unsere Investoren und Unternehmen, die auf sehr viel Geld sitzen, mit in der Verantwortung, sich in dem Bereich stärker zu engagieren." Zudem brauche es ein geeignetes Börsensegment für junge Unternehmen in Deutschland. "Der Börsengang sollte im Idealfall die Regel und nicht die Ausnahme sein", sagte Bayaz.

Blick in die Welt

Jenseits der Grenzen von Baden-Württemberg: Der türkische Präsident Erdogan ist heute zu Besuch beim russischen Amtskollegen Putin. Dort geht es aller Wahrscheinlichkeit nach auch um das Getreideabkommen, das neu verhandelt werden soll. Allerdings: Das Verhältnis zwischen Erdogan und Putin ist derzeit angespannt.

Werden Häftlinge in BW zu schlecht bezahlt?

Ein Urteil des Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat möglicherweise Auswirkungen auf den Stundenlohn von Häftlingen in Baden-Württemberg. Gefangene, die zum Beispiel in der Schreinerei der Haftanstalt, der Schlosserei oder auch als Buchbinder arbeiten, bekommen derzeit einen Stundenlohn zwischen 1,53 Euro und 2,55 Euro. Das sei aber nur zulässig, wenn dahinter ein wirksames Konzept zur Resozialisierung der Betroffenen stehe, so das BVerfG. Baden-Württemberg prüfe nun, was diese Entscheidung im einzelnen für das Land bedeute, erklärte das Justizministerium.

Stuttgart

Resozialisierung oder Ausbeutung? Stundenlohn von Häftlingen in BW muss überprüft werden

Häftlinge in BW arbeiten teils für Stundenlöhne unter zwei Euro. Ohne Resozialisierungskonzept ist das laut Bundesverfassungsgericht zu wenig. Die Landesregierung muss nachbessern.

17 Hasenpest-Fälle in Baden-Württemberg

Den Gesundheitsämtern in Baden-Württemberg sind in diesem Jahr bislang 17 Fälle von Hasenpest gemeldet worden (Stand Ende August). Die kranken beziehungsweise verendeten Tiere wurden unter anderem in den Städten Freiburg und Karlsruhe sowie mehreren Landkreisen gemeldet, unter anderem Rastatt, Neckar-Odenwald, Esslingen, Emmendingen und Böblingen. Menschen können sich ebenfalls mit den Erregern der Hasenpest infizieren - etwa, wenn sie kranke oder tote Tiere anfassen. Nach Daten des Robert Koch-Instituts war dies in Baden-Württemberg in diesem Jahr bisher bei elf Menschen der Fall. Der Erreger kann beispielsweise Durchfall, Gliederschmerzen und Erbrechen auslösen, aber auch zu schweren Verläufen führen.

Über dieses Thema berichtete SWR4 BW, Studio Friedrichshafen, am 4. September 2023 um 7:30 Uhr.

Mann erstochen: 54-Jährige vor Gericht

Eine 54-Jährige aus dem Raum Schramberg (Kreis Rottweil) steht am Montag vor dem Landgericht Rottweil, weil sie ihren Mann erstochen haben soll. Wie ein Gerichtssprecher erklärte, soll die Angeklagte nach der Tat eine Bekannte kontaktiert und ihr von einem angeblichen Suizid des 54-Jährigen erzählt haben. Die Bekannte habe dies dann der Polizei gemeldet. Die mutmaßliche Täterin soll zur Tatzeit betrunken gewesen sein.

Rottweil Schramberg

Angeklagte schweigt zu den Vorwürfen Gerichtsprozess in Rottweil: Frau soll Ehemann erstochen haben

Vor dem Landgericht Rottweil muss sich eine 54-jährige Frau aus dem Raum Schramberg (Kreis Rottweil) verantworten. Sie soll ihren Mann erstochen haben.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Hilfsgelder für Kinder kommen in BW oft nicht an

Bald enden in Baden-Württemberg die Sommerferien - und Tausende Kinder benötigen neue Schultaschen, Stifte, Hefte, Mäppchen oder Sportbeutel. Das können sich nicht alle leisten. Kinder aus ärmeren Familien bekommen dafür Unterstützung. Doch die kommt oft nicht bei den Kindern an.

Baden-Württemberg

Vor Kindergrundsicherung Hilfsgelder für Kinder kommen in BW oft nicht ans Ziel

Schultaschen, Hefte, Stifte - vor Ferienende stehen in vielen Familien Einkäufe für den Schulanfang an. Für arme Kinder gibt es Unterstützung. Doch die kommt oft nicht an.

Die Verkehrslage in Baden-Württemberg

Die Lage auf den Straßen in Baden-Württemberg am Montagmorgen: ruhig. Es gibt lediglich zwei kleinere Staus auf der A6 zwischen Wiesloch/Rauenberg und Sinsheim als auch auf der A8 zwischen Pforzheim-Nord und Pforzheim-Süd. Ansonsten heißt es: freie Fahrt!

Wie es auf eurer Strecke aussieht, könnt ihr jederzeit hier nachschauen.

Wochenendrückblick: Dan kämpft um seine Chance am Arbeitsmarkt

Jugendliche ohne Berufsabschluss haben es auf dem Arbeitsmarkt besonders schwer. Dabei werden sie als Fachkräfte eigentlich dringend gebraucht und es herrscht in vielen Branchen Azubimangel. Mein Kollege Marc-Julien Heinsch hat sich ein Projekt in Stuttgart angeschaut, das junge Menschen auf eine Ausbildung vorbereitet. Dort hat ihm der 17-jährige Dan Einblicke in sein Leben gegeben - warum es zuerst bei ihm nicht geklappt hat und wie er sich jetzt doch einen Ausbildungsplatz erkämpft hat.

Baden-Württemberg

Keiner soll durchs Raster fallen Gen Z und Azubimangel: Dan kämpft um seine Chance am Arbeitsmarkt

Tausende junge Menschen in BW bleiben trotz Azubimangels lange ohne Berufsabschluss. Ein Projekt in Stuttgart gibt Jugendlichen wie Dan eine Perspektive - und tut damit auch etwas gegen den Fachkräftemangel in BW.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Antisemitisches Flugblatt: Ricarda Lang kritisiert Aiwanger

Ricarda Lang, Bundesvorsitzende der Grünen aus dem Wahlkreis Backnang-Schwäbisch Gmünd, hat Hubert Aiwangers (Freie Wähler) Umgang mit den Vorwürfen rund um ein antisemitisches Flugblatt kritisiert. "Es geht nicht um den 17-jährigen Hubert Aiwanger, sondern um den Umgang des 52-jährigen mit seiner Vergangenheit", schrieb Lang auf X, ehemals Twitter. Aiwanger "inszeniert sich als Opfer und übernimmt keine Verantwortung. Und wird dafür von Markus Söder belohnt", so Lang.

Es geht nicht um den 17-jährigen Hubert Aiwanger, sondern um den Umgang des 52-jährigen mit seiner Vergangenheit. Er inszeniert sich als Opfer und übernimmt keine Verantwortung. Und wird dafür von Markus Söder belohnt.Das rüttelt an unserem demokratischen Grundkonsens. (1/2)

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hält trotz der Vorwürfe an seinem Stellvertreter Aiwanger fest. Gegen Aiwanger waren seit dem vergangenen Wochenende verschiedene Vorwürfe laut geworden. Am Samstag vor einer Woche hatte er zunächst schriftlich zurückgewiesen, zu Schulzeiten ein antisemitisches Flugblatt verfasst zu haben, über das die "Süddeutsche Zeitung" berichtet hatte. Gleichzeitig räumte er aber ein, es seien "ein oder wenige Exemplare" in seiner Schultasche gefunden worden. Kurz darauf erklärte Aiwangers älterer Bruder, das Pamphlet geschrieben zu haben.

Junges Paar greift Schwimmbad-Mitarbeiter an

Nach dem Angriff auf Mitarbeiter des Miramar in Weinheim (Rhein-Neckar-Kreis) prüfen die Betreiber mögliche Konsequenzen. Man arbeite ohnehin schon an einem neuen Sicherheitskonzept, heißt es in einer Mitteilung. Bei dem Angriff am Wochenende waren mehrere Mitarbeiter des Schwimmbads verletzt worden. Als Mitarbeiter ein junges Paar aus Ludwigshafen aufforderten zu gehen, weil man bald schließe, wurden die 19-jährige Frau und der 20-Jährige aggressiv. Sie besprühten die Bad-Mitarbeiter mit Pfefferspray und griffen sie an. Ein Bademeister wurde umgestoßen und zog sich beim Sturz eine Platzwunde am Kopf zu. Die anderen Mitarbeiter konnten das offenbar betrunkene Paar dann überwältigen und festhalten, bis die Polizei kam. In einer Mitteilung des Miramar heißt es, mit Blick auf die große Zahl der Badegäste gebe es dort sehr wenige Vorfälle.

Weinheim

Fünf Mitarbeiter angegriffen Besucher randalieren in einem Weinheimer Schwimmbad

Zwei Gäste haben in einem Schwimmbad in Weinheim (Rhein-Neckar-Kreis) randaliert, nachdem sie vom Personal zum Gehen aufgefordert worden sind. Dabei wurden fünf Bad-Mitarbeiter angegriffen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Über dieses Thema berichtete SWR4 BW, Studio Mannheim, am 4. September 2023 um 6:30 Uhr.

Baden-Baden: Kundgebung gegen Hass

Nach den Hakenkreuz-Schmierereien in Baden-Baden haben Bürgerinnen und Bürger sowie Parteien und Stadtspitze am Sonntag in der Kurstadt ein Zeichen gegen Hass gesetzt. Rund 200 Menschen nahmen an einer Kundgebung in der Innenstadt teil.

Baden-Baden

Rund 200 Teilnehmer setzen Zeichen Nach Hakenkreuz-Skandal: Kundgebung gegen Hass in Baden-Baden

Nach den Hakenkreuz-Schmierereien in Baden-Baden haben bei einer Kundgebung am Sonntag rund 200 Menschen ein Zeichen gegen Hass gesetzt. Vertreter von Stadtspitze, Parteien sowie Bürgerinnen und Bürger nahmen teil.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Sport SWR Fernsehen BW

Darüber berichtete der SWR in seinen Fernsehnachrichten am 3. September 2023 um 19:45 Uhr

BW: Bahnreisende sollen mehr Zeit zum Umsteigen bekommen

Viele Bahnreisende kennen die Situation: Hektisch rennen Fahrgäste von einem Bahnsteig zum nächsten, um ihren Anschlusszug zu erreichen. Das soll sich nun ändern. Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) will für Bahnreisende in Baden-Württemberg den Anschluss verbessern: Die Umsteigezeiten im Nahverkehr würden wieder verlängert, sagte er der "Schwäbischen Zeitung" (Montagsausgabe). Bisher sollte mit möglichst kurzen Zeiten zum Umstieg ein möglichst schnelles Reisen ermöglicht werden.

Baden-Württemberg

"Mehr Luft im Fahrplan" Bahnreisende in BW sollen mehr Zeit zum Umsteigen bekommen

Baden-Württemberg will die Umsteigezeiten für Bahnreisende künftig verlängern. Verkehrsminister Hermann kündigte eine entsprechende Initiative an.

Nachrichten, Wetter (ARD) SWR2

Über dieses Thema berichtete SWR2 am 3. September 2023 um 20 Uhr

Das Wetter in Baden-Württemberg

Die Sommerferien in Baden-Württemberg gehen langsam zu Ende. Nächste Woche beginnt wieder die Schule, doch bis dahin wird es nochmal spätsommerlich warm und sonnig. Die Höchstwerte erreichen heute 24 Grad auf der Ostalb und bis zu 31 Grad im Breisgau. Der Himmel bleibt häufig wolkenlos. Und so soll es auch in den nächsten Tagen bleiben.

Hier gibt es die Wetteraussichten zum Nachschauen aus der SWR Aktuell-Sendung von gestern Abend:

Video herunterladen (41,9 MB | MP4)

Polizei ermittelt: Steine und Schilder von Brücke auf B27 geworfen

Unbekannte haben am Sonntagmorgen in Neckarsulm Gegenstände von einer Brücke auf die B27 geworfen - die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Zwei Autofahrer kamen mit einem Schrecken davon. Sie waren gegen 4:30 Uhr auf der B27 von Heilbronn in Richtung Mosbach unterwegs, als plötzlich mehrere Gegenstände von oben auf die Straße fielen. Unbekannte Täter warfen Steine, Verkehrsschilder und sogar Warnbaken von der Brücke. Dabei wurden die Windschutzscheiben beider Autos beschädigt. Zwei weitere Fahrzeuge nahmen Schaden, als sie über die Gegenstände fuhren. Weil die betroffenen Autofahrer schwer oder sogar tödlich hätten verletzt werden können, hat die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen versuchter Tötung und gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr eingeleitet. Die Kriminalpolizei Heilbronn bittet um Zeugenhinweise zur Aufklärung des Falls.

Über dieses Thema berichtete SWR4 BW, Studio Heilbronn, am 4. September 2023 um 6:30 Uhr.

Halbzeit: Regierungsfraktionen ziehen Bilanz

Vor zweieinhalb Jahren hat Baden-Württemberg bei der letzten Landtagswahl gewählt. Jetzt ist für die Koalition aus Grünen und CDU "Halbzeit" - und die Regierungsfraktionen ziehen Bilanz. Welche Projekte konnte die Landesregierung umsetzen? Geändert hat sich etwa die Photovoltaik-Pflicht für Neubauten oder das Wahlrecht. Bei der nächsten Landtagswahl darf beispielsweise schon mit 16 gewählt werden. Und befristet angestellte Lehrkräfte werden seit diesem Jahr auch über die Sommerferien bezahlt und nicht mehr in die Arbeitslosigkeit entlassen. Großen Nachholbedarf gibt es dagegen unter anderem beim Windkraftausbau und beim ÖPNV - dort hinkt Grün-Schwarz den Zielen deutlich hinterher.

Stuttgart

Zwei Jahre nach der Landtagswahl Grün-Schwarz zieht Halbzeitbilanz - Umweltverbände beklagen fehlenden "Biss"

Zweieinhalb Jahre ist die letzte Landtagswahl in Baden-Württemberg her. Zur Halbzeit ziehen die Fraktionen von Grünen und CDU Bilanz. Aus der Opposition kommt Kritik.

ARD-Thementag: Viele machen schlechte Erfahrungen mit dem ÖPNV

Seid ihr regelmäßig mit dem ÖPNV unterwegs? Im Rahmen des ARD-Thementages #besserbahnfahren wurden Fahrgäste über ihre Erfahrungen bei der Benutzung des öffentlichen Personennahverkehrs befragt. Dabei gaben 75 Prozent der in Baden-Württemberg Befragten an, schlechte Erfahrungen gemacht zu haben. "Es vergeht wirklich kein Tag ohne Weichen-, Zug-, Signal-, Betriebs- oder sonstigen Störungen", so ein S-Bahn-Fahrgast aus Filderstadt (Kreis Esslingen), der an der Umfrage teilgenommen hat.

Baden-Württemberg

ARD-Thementag #besserBahnfahren Viele in BW machen negative Erfahrungen mit der Bahn

Auch in Baden-Württemberg haben zahlreiche Pendlerinnen und Pendler bei der ARD-Umfrage zu #besserBahnfahren teilgenommen. Das Ergebnis: Die meisten machen schlechte Erfahrungen mit der Bahn.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Wieder Brand in Kehl-Neumühl: Polizei prüft Zusammenhänge

In Kehl-Neumühl (Ortenaukreis) ist am Sonntagabend in einem landwirtschaftlich genutzten Gebäude ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde laut Polizei niemand. Der Sachschaden werde auf 200.000 Euro geschätzt. Weil es in Kehl-Neumühl zuletzt mehrfach gebrannt hat, spricht die Polizei von einer "auffälligen Häufung" und sucht nach Zusammenhängen.

Über dieses Thema berichtete SWR4 BW, Studio Südbaden, am 4. September 2023 um 6:30 Uhr.

Das wird heute wichtig

Beim ARD-Thementag #bahnfahren dreht sich heute alles um das Thema Bahn. Welche Erfahrungen haben die Menschen mit dem Bahnfahren? Wie steht es um das Schienennetz? Im Rahmen der Aktion konnten sich bei einer Umfrage auch Bürgerinnen und Bürger aus Baden-Württemberg äußern.

Die Regierungsfraktionen von Baden-Württemberg ziehen heute eine Halbzeitbilanz der laufenden Legislaturperiode. Die Fraktionsvorsitzenden Andreas Schwarz (Grüne) und Manuel Hagel (CDU) äußern sich am Vormittag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz und bewerten die Regierungsarbeit der vergangenen knapp zweieinhalb Jahre.

Am Landgericht Rottweil beginnt der Prozess gegen eine 54-jährige Frau, die wegen Totschlags angeklagt ist. Ihr wird vorgeworfen, im Februar ihren 54 Jahre alten Ehemann bei einem Streit in der gemeinsamen Wohnung in Schramberg (Kreis Rottweil) mit mehreren Messerstichen getötet zu haben. Der Tod soll der Polizei als Suizid gemeldet worden sein. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Angeklagte zur Tatzeit betrunken und dadurch vermindert schuldfähig war.

Guten Morgen!

Guten Morgen! Ich hoffe, ihr startet nach dem sonnigen Wochenende in eine gute, neue Woche. Was wird uns heute beschäftigen? Zum einen ist da der ARD-Thementag #besserbahnfahren, bei dem es unter anderem darum geht, wie attraktiv das Bahnfahren in Deutschland ist. Außerdem gab es einen Brand in Kehl-Neumühl - bereits zum wiederholten Mal, weshalb die Polizei der Sache nun genauer untersuchen will. Mein Name ist Berkan Cakir und bis 10 Uhr halte ich euch hier im Ticker auf dem Laufenden.

Habt ihr Fragen, Anregungen oder Kritik zu unserem Angebot? Schickt uns gerne eine E-Mail an newsticker-bw@SWR.de.

SWR Aktuell-Redakteur Berkan Cakir
SWR Aktuell-Redakteur Berkan Cakir

Der Ticker vom Freitag zum Nachlesen

Baden-Württemberg

Das war der BW-Newsticker am Freitag ++ Windrad wird gesprengt ++ Palmer war bei Coach ++ Ausbildungsjahr beginnt ++

Kurz und informativ - das Wichtigste für den Morgen und den Tag. Aktuelle Nachrichten für Baden-Württemberg live in unserem SWR Aktuell Newsticker.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Nutzungsbedingungen und Datenschutz