"Der Bund lässt die Kommunen finanziell im Regen stehen"

BW-Migrationsministerin Gentges fordert mehr Bundesmittel für Geflüchtete

STAND

Das Ringen um die Kosten zur Versorgung der Geflüchteten aus der Ukraine hält an. Die BW-Migrationsministerin sieht dabei die Kommunen im Nachteil und fordert vom Bund mehr Geld.

Marion Gentges gestikuliert im Gespräch mit ihren Händen (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)
Migrationsministerin Marion Gentges fordert vom Bund mehr Unterstützung für Länder und Kommunen. picture alliance/dpa | Marijan Murat

Die baden-württembergische Justiz- und Migrationsministerin Marion Gentges (CDU) sieht im Ringen der Kommunen um Geld für die Versorgung der Ukraine-Flüchtlinge vor allem den Bund in der Pflicht. Weil auch in Baden-Württemberg nun nicht mehr die Asylbewerberleistungsbehörden für ukrainische Geflüchtete zuständig seien, sondern die Jobcenter, würden den Kommunen allein bei den Kosten für die Unterkunft knapp 30 Prozent aufgebürdet. Dieses Geld fordern die Kommunalen Landesverbände nun vom Land zurück.

"Der Bund verteilt die Wohltaten und lässt dabei die Kommunen finanziell im Regen stehen."

Jobcenter sind für die Grundsicherung der Geflüchteten zuständig

Geflüchtete werden nicht mehr finanziell über das Asylbewerberleistungsgesetz vom Sozialamt unterstützt, sondern die staatliche Grundsicherung kommt vom Jobcenter. Darauf hatten sich Bund und Länder Anfang April verständigt. Dies betraf insbesondere Kosten für die Unterkunft, für Verpflegung, für den Lebensunterhalt sowie im Falle einer Krankheit.

Landeserstaufnahmestelle Sigmaringen: Geflüchtete aus der Ukraine (Foto: SWR)
Geflüchtete aus der Ukraine werden auch in der LEA Sigmaringen versorgt.

Die Länder würden bei diesen laufenden Flüchtlingskosten durch den Bund nicht unterstützt, beklagte Gentges. Dabei habe Berlin in den Bund-Länder-Gesprächen im April eine neue Vereinbarung versprochen, die die Länder entlasten sollte. "Eine solche ist bislang weder geschlossen worden noch in Sicht", sagte Gentges.

"Während die Kommunen ohne Planungssicherheit ihr Menschenmöglichstes leisten, zieht sich der Bund aus seiner Verantwortung zurück."

Laut dieser Vereinbarung sollen die Länder für bereits entstandene Kosten 500 Millionen Euro erhalten, weitere 500 Millionen Euro sollen für die Unterkunftskosten in diesem Jahr zur Verfügung gestellt werden. Die Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg hätten mittlerweile 116.000 Geflüchtete aus der Ukraine aufgenommen, so Gentges. An den Kosten der Integration der Geflüchteten, etwa in Kitas und Schulen, wollte sich der Bund bundesweit mit einer Milliarde Euro beteiligen. Anfang November soll eine Regelung für das Jahr 2023 vereinbart werden - auf Basis der dann aktuellen Zahl der Geflüchteten.

Heilbronn

Nach wie vor bestehe keine Planungssicherheit Kreise bereiten sich auf mehr weitere Ukraine-Geflüchtete vor

In Heilbronn-Franken ist die Mehrzahl der Geflüchteten aus der Ukraine bisher in privaten Unterkünften oder bei Kommunen untergebracht.  mehr...

Stuttgart

Nach 100 Tagen Positive Bilanz der Ukraine-Hilfe in Stuttgart

Der Hilfsverbund "Ukraine engagiert" in Stuttgart hat nach den ersten 100 Tagen eine positive Bilanz gezogen. Doch nach der Lösung er ersten Probleme stehen neue Herausforderungen an.  mehr...

Trier

Weitere Jobmessen für ukrainische Geflüchtete geplant Arbeit finden nach der Flucht

Wie soll es in Deutschland weitergehen? Diese Fragen stellen sich viele ukrainische Geflüchtete. Stadt und Wirtschafstförderung Trier wollen helfen: Mit regelmäßigen Jobmessen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR