STAND

Die grün-schwarze Landesregierung hat eine Klage gegen die bevorstehenden Fahrverbote in Stuttgart auf den Weg gebracht. Der Eilantrag wurde am Freitagabend an das Verwaltungsgericht geschickt.

Mit der Klage will die Landesregierung in Baden-Württemberg die Fahrverbote für Euro-5-Diesel in Stuttgart aufschieben. Das Gericht soll die Einhaltung der Grenzwerte für Stickstoffdioxyd nochmals überprüfen, sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums dem SWR. Wenn die Grenzwerte im Jahresmittel nicht deutlich überschritten werden, seien die Fahrverbote unverhältnismäßig.

Landesregierung hofft auf bessere Luft

Wenn die Klage Erfolg hat, erhofft sich die Landesregierung mehr Zeit - und damit bessere Luft und bessere Abgaswerte. Sonst gilt das Fahrverbot ab 1. Juli in vier Stuttgarter Stadtteilen: Innenstadt, Bad Cannstatt, Feuerbach und Zuffenhausen.

Flächendeckende Fahrverbote in Stuttgart? Baden-Württemberg will weiter gegen Ausweitung von Diesel-Fahrverboten kämpfen

Bislang hatte Baden-Württemberg damit keinen Erfolg. Doch die Landesregierung will weiter vor Gericht kämpfen. Sie will vermeiden, dass Diesel-Fahrverbote zur Luftreinhaltung in Stuttgart ausgeweitet werden müssen.  mehr...

Luftreinhaltung in der Landeshauptstadt Zonale Fahrverbote in Stuttgart für Diesel 5 unvermeidbar

In Stuttgart sind zonale Fahrverbote für Diesel der Euronorm 5 ab 1. Juli nicht zu vermeiden. Das teilte der Amtschef des Verkehrsministeriums BW am Freitag mit.  mehr...

25.000 Euro Strafe fällig Baden-Württemberg muss Diesel-Zwangsgeld zahlen - VGH weist Beschwerde zurück

Weil es in Stuttgart weiterhin keine flächendeckenden Fahrverbote auch für Euro-5-Diesel gibt, muss Baden-Württemberg ein Zwangsgeld von 25.000 Euro bezahlen. Der Verwaltungsgerichtshof Mannheim wies eine Beschwerde gegen die Entscheidung zurück.  mehr...

STAND
AUTOR/IN