STAND

Das baden-württembergische Agrarministerium befürchtet angesichts der aktuellen Dürre weitreichende Schäden in Wäldern und Landwirtschaft. Bis im Sommer soll es weitere Hilfen für Waldbesitzer geben.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Der April war einer der trockensten Monate seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Die Häufung der Wetterextreme mache vor allem dem Wald zu schaffen, beklagt Agrarminister Peter Hauk (CDU). Weil es im Winterhalbjahr kaum Frost gab, hätten sich Borkenkäfer massenhaft ausbreiten können und neue Bäume befallen.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

"Mir persönlich geht es so, dass ich mich über das schöne Wetter nicht mehr richtig freuen kann."

Winfried Kretschmann (Grüne), Ministerpräsident Baden-Württemberg

Corona-Pandemie schadet auch Forstwirtschaft

Gleichzeitig sei wegen der Corona-Krise der weltweite Export aus den Sägewerken des Landes zusammengebrochen. Bäume würden in den Sägewerken daher kaum noch abgenommen. Wenn das Holz aber im Wald gelagert wird, werde es von Käfern besiedelt, die dann neue Bäume befielen. Ruinöse Holzpreise und hohe Kosten für die Aufarbeitung von Schadhölzern führten dazu, dass viele Waldbesitzer nicht mehr in der Lage sein werden, ihre Wälder zu pflegen.

Dauer

"Die Häufung der Extreme macht den langlebigen Individuen zu schaffen - das sind die Bäume."

Peter Hauk (CDU), Agrarminister Baden-Württemberg

Flächenprämie für Waldbesitzer im Gespräch

"Wir müssen die Waldbesitzer animieren, den Wald zu erhalten", sagte Hauk. Bei den bisherigen Hilfen müsse nachgesteuert werden, sagte Hauk. Die Rede ist von einer Flächenprämie, um Waldbesitzer zu unterstützen, Wälder auch in einem wirtschaftlich und klimatisch extrem schwierigen Umfeld weiter ordnungsgemäß zu pflegen. Er kündigte bis zum Sommer eine Gesamtstrategie zur Wiederbewaldung an.

Dauer

SPD kritisiert Flächenprämie als Subvention nach dem Gießkannenprinzip

Die SPD kritisierte das Vorhaben. Eine Flächenprämie für Waldbesitzer berge die Gefahr von Gießkannensubventionen - also Hilfe auch für die, die es gar nicht benötigen, betonte Reinhold Gall, der forstpolitische Sprecher der SPD-Fraktion. Die von Bund und Land bereits im Herbst bereitgestellten Millionen seien zudem bislang kaum vor Ort angekommen.

Dauer

Mehr zum Thema:

Prämien für Wieder-Bewaldung angekündigt Agrarminister befürchtet weitreichende Dürre-Schäden im Schwarzwald

Das baden-württembergische Agrarministerium befürchtet weitreichende Dürre-Schäden in Wäldern und Landwirtschaft. Bis Sommer soll es weitere Hilfen - auch für den Schwarzwald geben.  mehr...

Gefundenes Fressen für Borkenkäfer Sturmholz muss aus den Wäldern in Oberschwaben und am Bodensee

Die Forstämter in der Region Bodensee-Oberschwaben bitten Waldbesitzer, das Sturmholz aufzuarbeiten und aus den Wäldern zu schaffen. Nur so sei die massenhafte Vermehrung des Borkenkäfers zu verhindern.  mehr...

Förster befürchten braune Waldhänge Nordschwarzwald droht neue Borkenkäferplage

Im Nordschwarzwald droht eine erneute Borkenkäferplage. Nach Einschätzung der forstlichen Versuchsanstalt Freiburg (FVA) sei der Hauptschwarm der Borkenkäfer rekordverdächtig früh zu beobachten.  mehr...

Klimakrise Bäume in Not – Strategien für Städte und Wälder

Die zunehmende Trockenheit setzt den Bäumen in Städten und Wäldern zu. Deshalb suchen Experten nach resistenteren Arten - doch die Herausforderungen sind groß.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Feature | das ARD radiofeature Das neue deutsche Waldsterben

Braune Baumgerippe prägen ganze Landstriche, Forstwissenschaftler warnen, die Gesellschaft ist alarmiert: das Ökosystem Wald ist durch den Klimawandel bedroht.  mehr...

SWR2 Feature SWR2

Herausforderungen für heimische Wälder Offener Wald-Dialog in Rottenburg

Wegen der Klimawandel-Schäden im Wald, so Rektor Kaiser der Forsthochschule Rottenburg, ringt die Gesellschaft mit der Forstwirtschaft. Und die Forstwirtschaft mit sich selbst.  mehr...

STAND
AUTOR/IN