Baden-Württemberg

Mobilität der Zukunft: Land investiert 900.000 Euro in Forschungs-Projekte

STAND

Sieben Zusammenschlüsse von Unternehmen und Hochschulen aus Baden-Württemberg erhalten staatliche Förderung zur Erforschung der Mobilität der Zukunft. Das teilte das Wissenschaftsministerium am Mittwoch in Stuttgart mit. Mit insgesamt 900.000 Euro unterstütze das Land sieben Start-Ups und kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) dabei "ihre innovativen Ideen weiterzuverfolgen und umzusetzen", teilte Forschungsministerin Theresia Bauer (Grüne) zu der Entscheidung mit. Das Förderformat ist den Angaben zufolge speziell auf diese Unternehmen zugeschnitten. Die ausgewählten Projekte hatten sich über die Initiative "Innovationscampus Mobilität der Zukunft" des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Stuttgart um die Förderung beworben. Diese beschäftigen sich beispielsweise mit dem Recycling von Batteriezellen und der Optimierung von Herstellungsverfahren im Bereich Mobilität.

Ulm

1,8 Millionen Euro Zuschuss vom Bund Uni Ulm forscht an Wasserstoff-Antrieb für Flugzeuge

Die Universität Ulm bekommt vom Bund 1,8 Millionen Euro für die Entwicklung von wasserstoff-elektrischen Antrieben für Flugzeuge. Das hat die Universität am Montag mitgeteilt.

Friedrichshafen

Kooperation mit der Deutschen Bahn ZF Friedrichshafen testet Sensoren für Schienentechnik

Der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen kooperiert für ein neues Projekt mit der Deutschen Bahn. Es soll helfen, unter anderem die Schienentechnik der Bahn zu überwachen.

STAND
AUTOR/IN
SWR