Weihnachtsbeleuchtung in der Fußbängerzone (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Einkaufen und Corona

BW-Einzelhandel fordert Aufhebung von 2G-Regel

STAND

Der Handel in Baden-Württemberg beklagt massive Umsatzverluste im bisherigen Weihnachtsgeschäft und fordert nun dringend Erleichterungen für die Branche.

Insgesamt neun Wünsche enthält der sogenannte Weihnachtsbrief des Handelsverbandes an die Landesregierung. Die drei wichtigsten Forderungen: Kundinnen und Kunden sollen die Geschäfte ab dem neuen Jahr möglichst ohne Zugangsbeschränkungen betreten können, die Einzelhändler sollen von den 2G-Kontrollmaßnahmen entbunden werden, zudem sollen Corona-Maßnahmen grundsätzlich nach der Pandemierelevanz der Branche festgelegt werden. Hier nämlich sieht sich der Handel außen vor, da er - laut Handelsverband - "kein Treiber der Pandemie" sei.

Einzelhandel von Weihnachtsgeschäft enttäuscht

Die Branche leidet, ähnlich wie auch die Gastronomie, aktuell stark unter der 2G-Regel. Sie sieht Umsatzverluste im Schnitt von mehr als 40 Prozent im wichtigen Weihnachtsgeschäft, in Summe seien das etwa 750 Millionen Euro Minus gegenüber dem Weihnachtsgeschäft 2019.

Video herunterladen (4,7 MB | MP4)

Auch der vergangene, vierte Adventssamstag verlief laut einer aktuellen Umfrage des Handelsverbands "mehr als enttäuschend". Die Situation sei "nicht bloß schlimm, sondern dramatisch", so die Hauptgeschäftsführerin des Handelsverbands BW, Sabine Hagmann, bei einem Pressegespräch. Sie sieht die Landespolitik daher nun in der Pflicht, für Erleichterungen für den Handel zu sorgen.

Minister Lucha sieht keinen Spielraum für Lockerungen

Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) hat die Forderungen des baden-württembergischen Handelsverbandes nach Lockerungen zurückgewiesen. Es sei der denkbar schlechteste Zeitpunkt, um über Lockerungen jedweder Art nachzudenken, sagte Lucha dem SWR. Ein Grund sei die Virusvariante Omikron, die in Kürze das Infektionsgeschehen auch in Deutschland beherrschen werde. Lucha wollte dabei auch einen Lockdown wie in den Niederlanden nicht ausschließen.

Mehr zum Thema:

Baden-Württemberg

Was bleibt - was fällt weg? Für die Zeit nach dem 2. April: Diese Corona-Regeln gelten in BW

Die Landesregierung hielt zunächst an der Maskenpflicht und der 3G-Regel fest. Nach der Übergangsfrist ab dem 3. April werden die meisten Maßnahmen wegfallen.  mehr...

Baden-Württemberg

Verband rechnet erneut mit hohen Verlusten BW-Einzelhandel hält neue Corona-Regeln für verfassungswidrig

Einkaufen nur noch geimpft oder genesen: Baden-Württemberg hat die 2G-Regel aufs ganze Land ausgedehnt. Der Einzelhandel sieht darin einen Verfassungsverstoß.  mehr...

Rastatt/Calw/Pforzheim

Inzidenz drei Tage über 50 Auch Pforzheim nimmt nach Calw und Rastatt die Lockerungen zurück

Auch Pforzheim nimmt die Lockerungen der vergangenen Tagen zum Teil zurück. Der Corona-Inzidenzwert von 50 wurde drei Mal in Folge überschritten. Zuvor hatten Calw und Rastatt die Maßnahme angekündigt.  mehr...

Kritik an Zutrittsbeschränkungen Schlechtes Geschäft wegen Corona: Einzelhandel beklagt miesen Adventssamstag in BW

Die Geschäfte am ersten Adventssamstag sind laut Handelsverband außerordentlich schlecht gelaufen. Der Verband macht die Corona-Regeln der Landesregierung verantwortlich.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR