STAND

Der Lockdown wird bundesweit bis zum 31. Januar ausgedehnt. Auch darf man noch weniger Menschen treffen. Die Schulen und Kitas bleiben weitestgehend zu. In einem Punkt macht Baden-Württemberg jedoch eine Ausnahme.

Video herunterladen (8,8 MB | MP4)

Baden-Württemberg plant aktuell nicht, die Bewegungsfreiheit in Corona-Hotspots über einer Inzidenz von 200 auf einen Radius von 15 Kilometern einzuschränken. Das sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Abend nach den Beratungen von Bund und Ländern. "Wir müssen erst einmal zu belastbaren Werten nächste Woche kommen", so der Regierungschef.

Zuvor hatten sich Bund und Länder darauf verständigt, dass Landkreise ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern lokale Maßnahmen ergreifen und den Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort begrenzen können. Als Ausnahmen gelten triftige Gründe, zu denen tagestouristische Ausflüge ausdrücklich nicht zählen. In Baden-Württemberg wären das nach Zahlen des Landesgesundheitsamts vom Dienstag (16:00 Uhr) der Enzkreis und der Stadtkreis Pforzheim, allerdings liegen beide nur noch knapp über der Marke 200.

Auch im privaten Raum: Ein Hausstand und eine weitere Person

Ansonsten werden die bereits bestehenden Corona-Regeln auch in Baden-Württemberg verlängert und verschärft. Am 11. Januar sollen die neuen Regeln in Kraft treten. "Private Zusammenkünfte werden noch stärker als bisher beschränkt", so Ministerpräsident Kretschmann. Ein Haushalt darf sich dann nur noch mit einer weiteren Person treffen. Kinder unter 14 werden dabei – anders als in den vergangenen Wochen – mitgezählt.

Video herunterladen (5 MB | MP4)

Grundschulen und Kitas könnten am 18. Januar öffnen

Auch die Schulen blieben noch eine Weile geschlossen - "auf die eindringliche Empfehlung der Epidemiologen und Virologen hin", so der Ministerpräsident. Für Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen in Baden-Württemberg werde es bis Ende Januar keinen Präsenzunterricht geben, mit Ausnahme der Abschlussklassen.

Stuttgart

Nach Verlängerung des Shutdowns bis Ende Januar Schul-Lockdown verlängert - aber Hoffnung für Grundschulen und Kitas

Der Lockdown für Schulen und Kitas soll bis Ende Januar verlängert werden. Das haben Bund und Länder wegen der Corona-Gefahr vereinbart. Doch Baden-Württemberg will vor allem für jüngere Kinder eine Ausnahme machen.  mehr...

Auch in den Grundschulen soll es bis auf Weiteres keinen Präsenzunterricht geben. Die Kinder sollen hier mit zugeschickten Materialien lernen. "Unser Ziel ist es allerdings, Kitas und Grundschulen ab dem 18. Januar wieder zu öffnen, wenn wir nächste Woche Klarheit über die Infektionszahlen haben und es vertretbar ist", so Kretschmann.

Video herunterladen (3,5 MB | MP4)

Schnelle Impfungen in Pflegeeinrichtungen

Neben den genannten Maßnahmen wurde Folgendes beschlossen: Betriebskantinen müssen schließen, wenn es der Betriebsablauf erlaubt, und dürfen allenfalls noch Speisen und Getränke zum Mitnehmen anbieten. Bis spätestens Mitte Februar sollen sich alle Bewohner von stationären Pflegeeinrichtungen impfen lassen können. Bis zum 1. Februar sollen etwa vier Millionen Impfdosen ausgeliefert worden sein.

Die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten wollen sich am 25. Januar erneut treffen. Dann sollen wieder Gespräche stattfinden, wie es mit den Corona-Maßnahmen weitergeht.

Abseits der Verhandlungen in Berlin beschloss die baden-württembergische Landesregierung, dass Kundinnen und Kunden ihre Bestellungen wieder in den Geschäften abholen können. Die neue Regelung gilt ab kommenden Montag.

Das ganze Statement von Kretschmann hier zum Nachschauen:

Video herunterladen (29 MB | MP4)

Mehr zum Thema

Deutschland

Corona-Maßnahmen bis Ende Januar verlängert Bund und Länder verschärfen Kontaktbeschränkungen

Das öffentliche Leben in Deutschland bleibt weiter auf Sparflamme. Wegen der viel zu hohen Corona-Infektionszahlen haben Bund und Länder eine Verlängerung der Einschränkungen bis Ende Januar vereinbart. Auch Kontakte sollen weiter reduziert werden.  mehr...

Präsenzunterricht ab 11. Januar? Keine generelle Schulöffnung: Kultusminister wollen Stufenmodell

Bald sind die Weihnachtsferien in Baden-Württemberg vorbei - und es zeichnen sich noch keine generellen Schulöffnungen ab. Die Kultusminister der Bundesländer haben am Montag einen Stufenplan vorgeschlagen.  mehr...

Baden-Württemberg

Aktuelle Zwischenbilanz Ministerium: Baden-Württemberg bei Corona-Impfungen gut gestartet

Rund 27.500 Menschen im Land haben sich bisher gegen Covid-19 impfen lassen, so das Sozialministerium. Es mangelt jedoch an Impfstoff. Laut Sozialminister Lucha wird der in Europa aber mittlerweile "sehr erfolgreich und sehr gut organisiert" verteilt.  mehr...

Präsenzunterricht nach Lockdown? Schulpsychologen stützen Eisenmanns Forderung nach Schulöffnung

Wenige Tage vor den Weichenstellungen für den Schulbetrieb nach dem Lockdown dringen Psychologen mit Blick auf die wachsende Zahl von "Schulverweigerern" auf eine rasche Öffnung der Bildungseinrichtungen.  mehr...

Landkreis Rastatt

Der neue Outdoor-Boom Corona-Beschränkungen sorgen für Ansturm im Schwarzwald

Die Freizeit-Optionen haben sich 2020 angesichts der zahlreichen Corona-Beschränkungen verändert. Viele Menschen stürzten sich in die Natur. Im Schwarzwald hatte der Boom jedoch auch unangenehme Nebeneffekte.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: 13 weitere Fälle mit Virusvariante im Land

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN