Eine FFP2-Maske liegt in einer ersten Klasse an einer Grundschule. Baden-Württemberg lockert die Regeln zur Eindämmung des Coronavirus an Schulen - Schwangere Lehrerinnen dürfen länger eine FFP2-Maske tragen (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

FFP2-Masken dürfen länger getragen werden

BW lockert Corona-Regeln für schwangere Lehrerinnen

STAND

Vor Weihnachten haben Krankheitsfälle und Personalmangel für viel Unterrichtsausfall gesorgt. Nach den Ferien gibt es nach SWR-Informationen eine leichte Entlastung für die Schulen.

Zum Schulbeginn nach den Weihnachtsferien am Montag lockert das Kultusministerium Baden-Württemberg die strengen Corona-Regeln für schwangere Lehrerinnen. Das geht aus einem Schreiben des Ministeriums hervor, das dem SWR vorliegt. Bisher durften schwangere Lehrerinnen höchstens 30 Minuten am Tag eine FFP2-Maske tragen. Das führte in der Praxis dazu, dass sie so gut wie gar nicht in Präsenz unterrichten konnten.

Coronavirus: Milder Verlauf der Omikron-Variante sorgt für Umdenken

Auf Empfehlung von Expertinnen und Experten hat das Kultusministerium die Regeln jetzt geändert. Künftig können schwangere Lehrerinnen täglich 360 Minuten lang eine FFP2-Maske tragen, also sechs Stunden. Voraussetzung ist aber, dass ausreichende Maskenpausen möglich sind.

Grund für die Änderung sei, dass die Omikron-Variante bei Geimpften vergleichsweise mild verlaufe, heißt es im Schreiben des Ministeriums an die Schulleitungen. "Diese Ausweitung der Tragezeit eröffnet in den Schulen größere Spielräume beim Einsatz von Schwangeren im Präsenzunterricht", so der weitere Inhalt des Schreibens.

Corona-Regeln an Schulen gelockert: Schwangere müssen Bedingungen erfüllen

Im Schreiben des Ministeriums sind aber eine Reihe von Bedingungen formuliert, die erfüllt sein müssen, damit schwangere Lehrkräfte eingesetzt werden können. So müssen Schulleitungen in jedem einzelnen Fall laut dem Schreiben eine "Gefährdungsbeurteilung" vornehmen. Außerdem dürfen schwangere Lehrerinnen die FFP2-Maske höchstens 75 Minuten am Stück tragen. Und danach muss gewährleistet sein, "dass die Schwangere 30 Minuten Tätigkeiten verrichten kann, bei denen sie keine Maske tragen muss". Zudem muss laut dem Schreiben der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden.

GEW und FDP begrüßen Lockerung

Die Gewerkschaft GEW begrüßte die Lockerung. Für die Schulen sei das wegen der vielen Krankheitsausfälle eine gute Nachricht. "Jede Stunde, die sie mehr bekommen, hilft", sagte GEW-Geschäftsführer Matthias Schneider dem SWR. Es gebe viele schwangere Lehrerinnen, die gerne noch arbeiten würden und das bisher wegen der strengen Regeln nicht konnten. Andererseits sei es wichtig, dass schwangere Lehrerinnen auch künftig nicht unter Druck gesetzt würden, weiterzuarbeiten.

Der FDP-Fraktionschef im Landtag von Baden-Württemberg, Hans-Ulrich Rülke, sagte, endlich komme das grüne Kultusministerium zur Vernunft und setze das um, was längst überfällig sei. "Wenn selbst Experten nun seit Wochen zu Lockerungen mahnen und die Corona-Pandemie für endemisch erklären, dann muss die Bevormundung auch für schwangere Lehrerinnen und Lehramtsanwärterinnen enden."

Baden-Württemberg

Wegen Lehrermangels Landeselternbeirat in BW kritisiert Corona-Regeln für schwangere Lehrerinnen

Der baden-württembergische Landeselternbeirat will, dass Schwangere wieder länger in Präsenz unterrichten. Auch die Ministerin ist dafür - die Regierungspräsidien aber dagegen.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Kultusministerin wollte Corona-Regelung für Schulen schon im Sommer 2022

Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) hatte sich schon vor dem neuen Schuljahr im Sommer dafür eingesetzt, dass schwangere Lehrerinnen wieder länger in Präsenz unterrichten können. Sie forderte eine Rückkehr zur alten Mutterschutz-Regelung vor der Corona-Pandemie und verwies auf den Personalmangel an Schulen. Die Regierungspräsidien stellten sich aber gegen die Ministerin und hielten unter Verweis auf das Robert Koch-Institut (RKI) an den strengen Regeln aus der Corona-Zeit fest.

Mehr zu den Schulen in BW

Baden-Württemberg

Schwächen auch bei Drittklässlern Grundschüler in BW schaffen Mindeststandards nicht

Bei den bundesweiten Vergleichsarbeiten VERA 3 zeigten auch Drittklässler in Baden-Württemberg deutliche Defizite. Eine entscheidende Rolle spielt dabei der soziale Hintergrund.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Jeder fünfte Viertklässler kann nicht richtig lesen Studie zur Lesekompetenz: Grundschüler in BW schwach

In Baden-Württemberg haben viele Viertklässler Probleme mit Lesen und Zuhören. Laut einer aktuellen Bildungsstudie liegt das Land weiter im Mittelfeld. Dafür gibt es Kritik.

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Zu wenig vollausgebildete Kräfte Lehrerverband fordert Konzept für Quereinsteiger an Schulen in BW

An den Schulen in BW werden die Lehrkräfte knapp. Die Folge: Unterricht fällt oft aus und es gibt viel zu tun für die Lehrerinnen und Lehrer. Ihr Verband will nun gegensteuern.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Lehrkräftemangel an Schulen Studie zu Unterrichtsausfällen: BW-Regierung bezieht Stellung

Jede zehnte Grundschule im Land kann aufgrund des anhaltenden Lehrermangels keinen Regelbetrieb abdecken, so eine neue Studie. An weiterführenden Schulen sieht es kaum besser aus.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Katastrophenschutz im Land BW will Schulen und Kinder besser auf Krisen vorbereiten

Baden-Württemberg will die Krisenprävention an den Schulen verbessern. Daher sollen die Schüler für das Thema sensibilisert werden - auch mit gezieltem Unterricht.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Nach Schelte des Ministerpräsidenten Lehrerverband kritisiert Kretschmann

Baden-Württembergs Lehrkräfte sind sauer, weil der Regierungschef Mängel bei der Qualität des Unterrichts sieht. Unterstützung gibt's von der Opposition.

SWR4 BW am Wochenende SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR