Grünen-Landeschefin Sandra Detzer (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Marijan Murat)

Vor Sondierungen in Berlin

Grünen-Landeschefin Detzer widerspricht Kretschmann bei Koalitionswunsch

STAND

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) kann sich eine Regierungskoalition mit der Union offenbar gut vorstellen. Grünen-Landeschefin Detzer ist entschieden dagegen.

Detzer sagte der Deutschen Presseagentur: "Die Union ist klarer Wahlverlierer und deutlich abgewählt worden. Es erschließt sich auf den ersten Blick überhaupt nicht, warum die Union an einer nächsten Bundesregierung beteiligt sein sollte." Dabei sprach sich die Grünen-Landesvorsitzende für eine Ampelkoalition mit SPD und FDP auf Bundesebene aus. "Deutschland braucht einen Aufbruch und einen Modernisierungsschub", so Detzer. "In der Großen Koalition ist zu viel liegengeblieben."

Kretschmann hatte direkt nach der Wahl am Sonntag erklärt, er sehe die SPD im Vergleich zur Union nicht als natürlicheren Partner der Grünen an. Stattdessen könne auch der Koalitionsvertrag von Grünen und CDU in Baden-Württemberg eine Blaupause für den Bund sein.

BW in Sondierungsgruppe der Grünen gut vertreten

Neben Kretschmann wird auch die Grünen-Bundesvize Ricarda Lang am Sonntag und kommende Woche mit am Sondierungstisch in Berlin sitzen. Das sieht der Leitantrag der Grünen-Spitze für den Parteitag am Samstag vor. Ricarda Lang war im Wahlkreis Backnang - Schwäbisch Gmünd angetreten und über die Landesliste in den Bundestag eingezogen. Daneben soll eine erweiterte, 14-köpfige Sondierungsgruppe eingesetzt werden, welche die Gespräche mit vorbereiten soll und dem Spitzenteam als "Resonanzraum" dienen soll. Hierfür sind auch Franziska Brantner (Heidelberg), Agnieszka Brugger (Ravensburg) und Cem Özdemir (Stuttgart) nominiert.

Grüne und CDU? Alter Streit auf neuer Ebene

Uneinigkeit über eine gemeinsame Regierung mit der CDU gibt es bei den Grünen auf Bundes- und Landesebene schon länger. Die Fraktionschefin im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, bezeichnete die Union vor Kurzem als "nicht sondierungsfähig". Den Zeitungen der Funke-Mediengruppe sagte Göring-Eckart mit Blick auf die CDU: "Der ganze Laden ist offensichtlich null vorbereitet auf die Zeit nach Merkel."

Die Grünen-Landesvorsitzende Detzer und ihr Co-Vorsitzender Oliver Hildenbrand hatten schon im Frühjahr nach der Landtagswahl für eine Koalition mit SPD und FDP geworben und gegen Grün-Schwarz plädiert. Nach längeren Diskussionen im Landesvorstand hatten sie sich aber am Ende dem Wunsch des Ministerpräsidenten gebeugt, Grün-Schwarz trotz der Wahlniederlage der CDU fortzuführen.

Neben Grünen sondiert offenbar auch FDP-Vertreter aus dem Land

Nach einem Bericht des Magazins "Business Insider" sondiert aus Baden-Württemberg auch FDP-Chef Michael Theurer. Er sprach sich am Sonntag für eine Jamaika-Koalition mit den Grünen und der CDU auf Bundesebene aus. "Natürlich haben wir aufgrund der inhaltlichen Nähe in den zentralen finanz- und wirtschaftspolitischen Fragen eine gewisse Präferenz für Jamaika, das ist aber kein Selbstläufer", sagte er der Deutschen Presseagentur.

Am Freitag wollen FDP und Grüne zunächst miteinander sprechen. Danach sind dann Treffen mit der SPD und der Union geplant.

MEHR ZUM THEMA:

Sondierungsgespräche beginnen Kretschmann sieht BW-Koalitionsvertrag als Vorbild für den Bund

Die SPD will die Sondierungsgespräche zur Bildung einer Regierung in dieser Woche starten. Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann tendiert zu keinem bestimmten Bündnis.  mehr...

Baden-Württemberg

Farbenspiele vor der Bundestagswahl Diese Koalitionen können sich BW-Politiker vorstellen

Rot-Grün-Rot? Rot-Schwarz? Oder doch eine Deutschland-Koalition? Das alles stellt sich erst nach dem Wahlsonntag heraus. Schon jetzt grübeln die BW-Politiker, klar scheint: Eine Option stößt auf wenig Gegenliebe.  mehr...

Baden-Württemberg

Künftige Bundesregierung Debatte im Landtag: Welche Folgen hat die Wahl für die Politik in BW?

Der baden-württembergische Landtag hat sich am Mittwoch mit den Auswirkungen der Bundestagswahl befasst. Vor allem der Ministerpräsident musste sich Kritik anhören.  mehr...

STAND
AUTOR/IN