STAND
AUTOR/IN
SWR-Wirtschaftsredakteurin Sabrina Fritz (Foto: SWR)

Es kommen immer weniger Kunden für Bankgeschäfte in die Filialen - deswegen schließt die BW-Bank 41 Filialen dauerhaft. Die Entscheidung passt zu den angekündigten Sparplänen.

Andreas Götz, der Generalbevollmächtigte der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) für das Privatkundengeschäft, sagte, es habe sich gezeigt, dass sehr viele Kunden auch ohne stationäre Filiale gerne und problemlos Service- und Beratungsleistungen nutzten. Hauptgrund, eine Filiale zu besuchen, sei das Geld abheben. Ansonsten würden immer mehr Gespräche telefonisch, per Chat oder Videokonferenz abgehalten.

Mit dem Umbau reagiert die BW-Bank auf steigenden Kostendruck

Die BW Bank ist in ganz Baden-Württemberg vertreten. Auch Friedrichshafen, Bad Mergenteim Calw und Schwäbisch Gmünd müssen künftig ohne Filiale auskommen. In Stuttgart, wo die BW Bank am stärksten präsent ist, fallen 9 Filialen weg.

Aktuell zähle der Privatkundenvertrieb 1.000 Mitarbeiter, sagte Götz. Nach dem Umbau solle er nur noch 900 Beschäftigte umfassen. Die BW-Bank ist eine Tochter der LBBW, der größten deutschen Landesbank. Die LBBW hatte vor wenigen Wochen angekündigt, dass bis 2024 die Verwaltungsaufwendungen gegenüber 2019 um 100 Millionen Euro sinken sollen - und dafür auch 700 Stellen gestrichen werden. Dazu liefen derzeit Gespräche mit dem Personalrat, hatte Vorstandschef Rainer Neske erklärt. Der Abbau solle sozialverträglich erfolgen.

Aus 100 BW-Bank Filialen werden 59

Aktuell sind den Angaben zufolge 70 Filialen der BW-Bank geöffnet. 30 Filialen seien coronabedingt geschlossen. Künftig hat die Bank nur noch 59 Filialen und zusätzlich etwa 100 SB-Service-Center und Geldautomatenstandorte. Zugleich kündigte die Bank an, eine Online-Beratung aufbauen zu wollen.

70 Beschäftigte aus den Filialen sollen in die Online-Beratung wechseln. Die Beratungszeiten sollen ausgedehnt werden - von 8 bis 20 Uhr. Auch an Samstagen sollen Termine möglich sein. Für Online-Affine bessert sich das Angebot also. Wer den persönlichen Kontakt schätzt, wird wohl nicht glücklich mit den Veränderungen sein, da es vor Ort keine Kundentermine mehr geben soll.

STAND
AUTOR/IN
SWR-Wirtschaftsredakteurin Sabrina Fritz (Foto: SWR)