STAND

Gaffern oder Betrügern drohen Geldstrafen - wenn sie erwischt werden. Im Jahr 2020 hat das Land Baden-Württemberg eine der höchsten Bußgeld-Summen der vergangenen Jahre eingenommen.

Mehr als 107 Millionen Euro an Bußgeldern hat das Land Baden-Württemberg Schätzungen zufolge in diesem Jahr eingenommen, etwa von Gaffern, Tierquälern, Dieben oder Betrügern. Die Bußen wurden in den vergangenen Monaten in Strafverfahren ausgesprochen und teilweise auch in Gerichtsverfahren wegen Ordnungswidrigkeiten verhängt. Bis Ende November lag die Summe der Einnahmen nach Angaben des Justizministeriums bei 97,9 Millionen Euro. Hochgerechnet zum Jahresende geht die Landesregierung von 107,2 Millionen Euro aus den Strafverfahren aus. Das wäre eine der höchsten Summen der vergangenen Jahre.

Zusätzlich Milliarden-Bußgelder aus Automobilindustrie

Nicht enthalten sind darin allerdings weite Teile der umfangreichen Geldbußen für die Automobilkonzerne Daimler und Porsche sowie für den Zulieferer Bosch. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hatte im Sommer 2019 im Zuge des Dieselskandals gegen den Autobauer Daimler ein Bußgeld in Höhe von 870 Millionen Euro verhängt. Zuvor waren schon andere Autohersteller mit Bußgeldern belangt worden - der Zulieferer Bosch mit einem Bußgeld in Höhe von 90 Millionen Euro, Porsche musste 535 Millionen Euro zahlen.

Trotz hoher Summe: Keine Einnahmen für das Land

Im vergangenen Jahr wurden in 86 Prozent der strafrechtlichen Verurteilungen Geldstrafen ausgesprochen.

"Überschüsse erzielt der Staat durch diese Einnahmen, denen Kosten für Justiz und die Durchführung der Strafverfahren gegenüberstehen, nicht."

Landesjustizminister Guido Wolf (CDU)

Es sei nicht das Ziel eines Strafverfahrens, Einnahmen für den Landeshaushalt zu erwirtschaften, sagte Landesjustizminister Guido Wolf (CDU). "Die Geldstrafe dient einzig und allein dem Zweck, begangenes Unrecht zu sanktionieren und so auf die Betroffenen einzuwirken, dass sie sich künftig rechtstreu verhalten." Eine "Strafverfolgung nach Kassenlage" gebe es nicht.

Landesregierung veröffentlicht Bußgeldkatalog Das kostet der Verstoß gegen die Corona-Maßnahmen in Baden-Württemberg

Die Landesregierung hat einen Bußgeldkatalog veröffentlicht. Darin ist festgelegt, wie viel ein Verstoß gegen die Corona-Verordnung kostet. Wer sich zum Beispiel auf Straßen oder Plätzen mit mehr als einer weiteren Personen trifft, dem droht ein Bußgeld.  mehr...

Landesregierung zieht die Zügel an Corona-Verstöße in BW: Höhere Bußgelder und Kontrollen im Nahverkehr

Nach tendenziell steigenden Zahlen bei den Corona-Neuinfektionen hat das Land seine Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verstärkt. Maskenverweigerern kommt das nun teilweise teurer zu stehen.  mehr...

Formfehler führte zur Aussetzung BW-Verkehrsminister will schnelle Korrektur - härtere Strafen für Raser sollen bleiben

Innerorts 21 km/h zu schnell - und schon ist der Führerschein weg? Die Neuregelung der Straßenverkehrsordnung hat hohe Wellen geschlagen. Ein Formfehler zwingt zu einer abermaligen Überarbeitung - um die gestritten wird.  mehr...

STAND
AUTOR/IN