Baden-Württemberg

Busfahrer schließen Streikrunde ab

STAND

Im Tarifkonflikt des privaten Omnibusgewerbes haben Busfahrerinnen und Busfahrer in Baden-Württemberg ihre dreitägige Streikrunde abgeschlossen. Das teilte die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch in Stuttgart mit. Es habe eine "hohe Streikbeteiligung" gegeben. Die Verhandlungen sollen am kommenden Dienstag und Mittwoch (21. und 22. September) fortgesetzt werden. Verdi wehrt sich mit den Aktionen nach eigenen Angaben gegen unbezahlte Standzeiten der Busse. Der Arbeitgeberverband WBO (Verband Baden-Württembergischer Omnibusunternehmer) kritisierte, ein Branchenbetrieb sei nachts kurzfristig vom Streik überrascht worden. Deshalb seien morgens Dutzende Kinder an Haltestellen stehengeblieben. Die Streiks, die am Montag begonnen hatten, waren laut Verdi bereits Ende vergangener Woche angekündigt worden. Bei einzelnen Unternehmen konnte die Ankündigungsfrist demnach nicht eingehalten werden, da Beschäftigte sich kurzfristig entschlossen, die Arbeit niederzulegen. Im Tarifstreit geht es unter anderem um Pausenregelungen sowie Nacht- und Sonntagszuschläge. Der Ausgang der Verhandlungen hat Auswirkungen auf rund 9.000 Busfahrer in Baden-Württemberg.

Mehr zum Thema:

Baden-Württemberg

Busse blieben im Depot Busstreiks im Land: Hunderte versammeln sich in Stuttgart

Den zweiten Tag in Folge wurden am Dienstag private Omnisbusunternehmen bestreikt. Betroffen waren viele Städte im Land. In Stuttgart haben sich hunderte Streikende versammelt.  mehr...

Baden-Württemberg

Tarifkonflikt verschärft sich Bus-Streiks in BW treffen etliche Verbindungen im Linien- und Schülerverkehr

Zum Schulstart nach den Sommerferien am Montag mussten sich viele Schüler in Baden-Württemberg ein alternatives Transportmittel suchen. Der Grund: In einigen Städten streiken die Busfahrer.  mehr...

STAND
AUTOR/IN