Hasskriminalität in Baden-Württemberg (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Fabian Sommer)

Hasskriminalität in Baden-Württemberg

Wegen politischer Hasspostings im Netz: Durchsuchungen in Karlsruhe und im Landkreis Esslingen

STAND

Die Polizei ist am Dienstag mit bundesweiten Ermittlungen und Durchsuchungen gegen Verdächtige von Hassbotschaften im Netz vorgegangen. Auch in Baden-Württemberg gab es Einsätze.

Im Kampf gegen Hass im Netz, der sich gegen Politikerinnen und Politiker richtet, haben Ermittlungsteams am Dienstag bundesweit zahlreiche Verdächtige vernommen sowie Häuser und Wohnungen durchsucht. Die Aktion richtete sich gegen mehr als 100 Beschuldigte in 13 Bundesländern, unter anderem auch in Baden-Württemberg. Das teilten das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden und die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft gemeinsam mit.

Wohnungsdurchsuchungen in Karlsruhe und im Landkreis Esslingen

Die Aktion in Baden-Württemberg richtete sich gegen neun Beschuldigte, wie das Landeskriminalamt (LKA) mitteilte. Rund ein Dutzend Polizisten waren hier im Einsatz und durchsuchten die Wohnungen von einem Mann und einer Frau in Karlsruhe und im Landkreis Esslingen.Die 48-Jährige aus Karlsruhe soll wenige Tage vor der Bundestagswahl auf ihrem Facebook-Konto ein Bild des CSU-Vorsitzenden Markus Söder veröffentlicht haben, zusammen mit einem Falschzitat, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Nach Angaben des LKA soll der Beschuldigte aus dem Großraum Esslingen Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verwendet haben.

Die Beamten sicherten unter anderem Telefone, Computer und Speichermedien. Haftprüfungen seien in beiden Fällen nicht geplant, so das LKA. Zudem vernahmen Polizisten sieben weitere Beschuldigte wegen übler Nachrede und Beleidigung. "Gegen diese zum großen Teil geschmacklosen, oft schon widerwärtigen Taten werden wir weiterhin mit aller Konsequenz vorgehen", sagte Vize-Regierungschef und Innenminister Thomas Strobl (CDU).

Grund für den Einsatz: Hass und Hetze zur Bundestagswahl

Hintergrund des Aktionstags waren Veröffentlichungen auf Social-Media-Plattformen im Zusammenhang mit der Bundestagswahl im vergangenen Herbst. "Dabei wurden über 600 Äußerungen analysiert und auf strafbare Inhalte überprüft", hieß es. "Die Meinungsfreiheit stößt an Grenzen, sobald es um Verleumdung, Beleidigung und Bedrohung geht", sagte BKA-Präsident Holger Münch.

Bei den Straftaten handelt es sich den Angaben zufolge zum einen um Beleidigungen gegen bundesweit bekannte Politikerinnen und Politiker aller im Bundestag vertretenen Parteien. Zwei Drittel der Betroffenen seien Frauen. Zum anderen würden die Hasspostings irreführende Falschmeldungen und öffentlich dokumentierte Falschzitate enthalten, "die zur Diffamierung und Diskreditierung der Betroffenen geeignet erscheinen".

Hasskriminalität nimmt stetig zu

Das baden-württembergische Innenministerium verzeichnete 2021 einen Anstieg der Fälle von Hasskriminalität von 746 auf 883 Fälle. Durchsuchungen gab es laut Bundeskriminalamt (BKA) in allen Bundesländern außer in Hamburg, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Die Polizei prüfte mehr als 600 Äußerungen auf strafbare Inhalte.

Kabinettausschuss und Landeskriminalamt Baden-Württemberg baut Task Force gegen Hetze im Netz auf

Baden-Württemberg will verstärkt gegen Hasskriminalität im Internet vorgehen. Auch Schulprojekte und eine Social-Media-Kampagne seien geplant. Gebündelt wird alles in einem Kabinettsausschuss.  mehr...

Baden-Württemberg

Zunahme an Hasskriminalität Gegen Hass und Hetze: Land will Konzept entwickeln

Die Landesregierung will entschlossen gegen Hass und Hetze in Baden-Württemberg vorgehen. Zuletzt stiegen die Zahlen an - insbesondere im Netz.  mehr...

Baden-Württemberg

Rechtsextremismus und Hasskriminalität Wie Baden-Württemberg besser gegen Hass im Netz vorgehen will

Soziale Medien müssen ab Februar Hass und Hetze auf ihren Plattformen melden. Die baden-württembergische Justiz will sich dafür personell besser aufstellen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN