Stifte veranschaulichen die Ampelkoalition auf einem Wahlzettel (Foto: imago images, IMAGO / U. J. Alexander)

Interview mit Politikwissenschaftler

Analyse zur Bundestagswahl: Warum die Ampel jetzt am wahrscheinlichsten ist

STAND

Der Politikwissenschaftler Andreas Wüst sieht bessere Chancen für eine Ampel-Koalition als für Jamaika. Eine entscheidende Rolle könnte Ministerpräsident Kretschmann einnehmen.

Andreas Wüst (52) ist Professor für Politikwissenschaft an der Hochschule München. Zuvor war er Lehrbeauftragter am Institut für Sozialwissenschaften in Stuttgart und von 2011 bis 2018 als External Fellow am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung tätig. Sein Forschungsschwerpunkt ist die empirische Wahl- und Repräsentationsforschung. Wüst lebt in Karlsruhe und München.

SWR: Herr Wüst, wer sind aus Ihrer Sicht die Gewinner und Verlierer der Bundestagswahl?

Andreas Wüst: Gewinner sind zum einen die SPD und ihr Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Die Grünen haben ihr bestes Ergebnis der Geschichte erzielt und gehören deshalb auch dazu. Auch die FDP hat zugelegt. Großer Verlierer ist neben der Union die Linke.

Vor wenigen Monaten schien kaum vorstellbar, dass die SPD bei der Bundestagswahl vor der CDU liegen könnte. Wie ist dieser Erfolg zu erklären?

Die SPD hat die Geschlossenheit an den Tag gelegt, die der Union gefehlt hat dieses Mal. Das ist ja nicht immer so gewesen, dass die SPD im Wahlkampf mit einer Stimme spricht. Der SPD ist es außerdem gelungen, mit ihren Themen zu punkten - etwa der sozialen Gerechtigkeit. Herr Scholz hat aber sicherlich auch von der Schwäche der anderen Kandidaten Laschet und Baerbock profitiert.

Die Union hat das schlechteste Bundestagswahlergebnis ihrer Geschichte erzielt. Ist das alles nur auf die Schwäche von Kanzlerkandidat Armin Laschet zurückzuführen?

Man muss das differenzieren. Es gab diesmal keinen Amtsinhaberbonus, mit dem die Union ins Rennen gegangen ist. Die Partei stand außerdem nicht geschlossen hinter Laschet. Das war sicher ein Problem. Und dann gibt es große Kompetenzverluste der Union in fast allen Politikfeldern. Das hat sicher auch mit Abnutzungserscheinungen der CDU zu tun, die ja seit 2005 die Kanzlerin stellt und in der Regierung ist. Das alles hat Laschet als Kandidat sicher geschadet.

Wie angeschlagen ist Laschet jetzt nach der Bundestagswahl?

Er war im Wahlkampf schon angeschlagen und ist es jetzt noch mehr. In den nächsten Tagen wird sich seine Partei vielleicht noch hinter ihm versammeln. Aber wenn es nicht schnell Signale gibt, dass Laschet die Chance hat, eine Jamaika-Koalition mit FDP und Grünen zu bilden, ist seine bundespolitische Karriere wohl relativ kurz.

Ministerpräsident Kretschmann und viele andere Politiker der Grünen haben das Ergebnis ihrer Partei als nicht zufriedenstellend bezeichnet. Warum ist die Partei mit den Kanzlerambitionen am Ende doch nur dritte Kraft geworden?

Die Grünen haben den Wahlkampf sehr auf das Thema Klimawandel verengt. Ich denke, dass das Thema schon viele Menschen bewegt. Aber einige haben am Ende vielleicht dann doch eher SPD gewählt, weil deren Pläne für Veränderungen nicht ganz so radikal sind wie bei den Grünen. Die Partei ist außerdem bis heute nicht in den ostdeutschen Bundesländern richtig angekommen. Von daher ist das sicherlich insgesamt ein gutes Ergebnis für die Grünen, denke ich. Immerhin ist es ja auch das beste ihrer Geschichte.

Video herunterladen (8,6 MB | MP4)

Wahrscheinlich sind jetzt vor allem zwei Dreier-Koalitionen. Die Ampel und Jamaika. Welche halten sie für realistischer?

Fakt ist: FDP und Grüne können sich jetzt gemeinsam aussuchen, wen sie zum Kanzler wählen. Ich denke, Herr Scholz hat aber die besseren Chancen eine "Koalition der Gewinner" zu formen als Laschet - der Verlierer der Wahl. Sowohl Grüne als auch die FDP haben mit der SPD, glaube ich, auch langfristig bessere Chancen, ihre Inhalte durchzusetzen. Die SPD war zwar an der Regierung beteiligt, aber nicht in der führenden Position. Die Ampel hat deshalb nun die Chance auf einen echten Neubeginn.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann hat seiner Partei empfohlen, vorab kein Bündnis auszuschließen. Er selbst regiert ja mit der CDU im Land und hat sich gegen die Ampel entschieden. Könnten sich die Grünen am Ende also doch für Jamaika erwärmen?

Wenn Union und FDP den Grünen weit genug entgegenkommen, besteht durchaus das Fenster für eine solche Koalition. Herrn Kretschmann spielt hier sicher eine entscheidende Rolle, denn wir werden sicherlich erleben, dass er seine Sicht und seine Erfahrung mit der CDU in die Sondierungen einfließen lässt. Auch Herr Habeck hat sich ja schon durchaus offen Richtung Jamaika geäußert. Bei der grünen Basis bräuchte es allerdings sehr viel Überzeugungsarbeit für dieses Bündnis.

Wie beurteilen Sie das Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl?

Die Partei hat zwar etwas verloren, aber vergleichsweise erfolgreich abgeschlossen, wenn man bedenkt, dass viele die Partei für ein Protestphänomen gegen die Flüchtlingspolitik gehalten haben. Der AfD ist es offenbar erneut gelungen, konservative Ex-Wähler der Union für sich zu gewinnen.

Video herunterladen (12,4 MB | MP4)

Welches Signal geht für Sie aus der Bundestagswahl hervor?

Zum einen, dass die Große Koalition abgewählt wurde. Und ersichtlich ist auch: Die Wählerinnen und Wähler wollen Veränderungen in diesem Land - etwa bei der Digitalisierung und beim Kampf gegen den Klimawandel. Deshalb wurde die Union abgestraft und deshalb schneiden Grüne und FDP diesmal so stark ab.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Bundestagswahl im Bund und in Baden-Württemberg SPD gewinnt die Bundestagswahl - in Baden-Württemberg CDU stärkste Kraft

Die SPD hat nach Auszählung aller Wahlkreise die Bundestagswahl gewonnen. Knapp dahinter ist die Union, es folgen Grüne und FDP. In Baden-Württemberg bleibt die CDU stärkste Kraft.  mehr...

Baden-Württemberg

Ausgangslage, Herausforderungen und Kandidierende Bundestagswahl 2021 in Baden-Württemberg: Die Wahlkreise im Check

Was sind die wichtigsten Fragen im Wahlkreis? Wer kandidiert hier direkt und wer hatte bei der vergangenen Bundestagswahl die Nase vorn? Dies und mehr hier im SWR Wahlkreischeck.  mehr...

Baden-Württemberg

Wahltag am 26. September Bundestagswahl 2021: Millionen Baden-Württemberger haben die Wahl

Am 26. September 2021 ist es so weit: Deutschland wählt einen neuen Bundestag. In Baden-Württemberg dürfen 7,7 Millionen Menschen ihre Stimme abgeben. Das müssen Sie wissen.  mehr...

Bundestagswahl 2021 Wer über die Landeslisten für BW in den Bundestag einzieht

Bei der Wahl am 26. September 2021 wurden Kandidierende aus Baden-Württemberg in den Bundestag gewählt. Eine Übersicht der Direktmandate und Landeslisten der Parteien.  mehr...

STAND
AUTOR/IN