STAND

Drohen aufgrund der Corona-Krise höhere Steuern? Die Kassen vieler Kommunen sind leer. Der Steuerzahlerbund fordert die Kommunen deshalb auf, ihre Ausgaben im Blick zu halten.

Da den Kommunen die Einnahmen wegbrechen, drehen manche an der Steuerschraube, um an Geld zu kommen. Der Steuerzahlerbund sieht das äußerst kritisch.

Grund- und Gewerbesteuer von Erhöhungen betroffen

In Zeiten leerer Kassen erhöhen die Kommunen meist die Grund- und Gewerbesteuer: Beinahe ein Drittel der 25 größten baden-württembergischen Städte hat für 2021 bereits die Steuern erhöht oder verfolgt entsprechende Überlegungen für das laufende oder kommende Jahr, wie der Steuerzahlerbund in Stuttgart unter Berufung auf eine eigene Umfrage mitteilte.

"Höhere Steuern sind in Krisenzeiten definitiv der falsche Ansatz"

Zenon Bilaniuk, Vorsitzender des Landesverbandes BW

Tübingen und Ravensburg planen deutliche Steuererhöhungen

In acht der befragten 25 Kommunen stehen höhere Belastungen für die Steuerzahler an. In Tübingen soll der Grundsteuerhebesatz von derzeit 560 Prozent auf 660 Prozent erhöht werden. Mit diesem Hebesatz würde Tübingen die Stadt Freiburg um Längen übertreffen, die seit Jahren beim Grundsteuerhebesatz den Spitzenplatz unter den großen Städten einnehme. Der Umfrage zufolge soll in Tübingen außerdem die Gewerbesteuer von 380 auf zukünftig 390 Prozent angehoben werden. Laut einer Sprecherin der Stadt Tübingen müsse der Gemeinderat über die geplanten Erhöhungen allerdings noch abstimmen.

Steuerbund befürchtet Belastung für Unternehmen und Mieter

In Ravensburg soll die Grundsteuer von 400 auf 500 Prozent angehoben werden. Zudem sei der Gewerbesteuerhebesatz von 380 auf 390 Prozent erhöht worden. Auch weitere Städte wie Ludwigsburg, Esslingen, Schwäbisch Gmünd (Ostalbkreis) oder Villingen-Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) haben Hebesätze erhöht oder planen eine Anhebung. Der Steuerzahlerbund sieht durch die Erhöhungen eine zusätzliche Belastung von Unternehmern und Mietern. Für letztere werde Wohnen noch teurer.

Weniger Gewerbesteuern wegen Corona-Pandemie

Bei den Steuern seien die Grund- und Gewerbesteuer die größten beiden Einnahmeblöcke der Kommunen, wie Susanne Nusser vom Städtetag mitteilte. Durch die Corona-Krise sei vor allem das Gewerbesteueraufkommen zurückgegangen. In der Regel würden Erhöhungen aber maßvoll ausfallen. Der Steuerzahlerbund forderte die Kommunen dennoch auf, ihre Ausgaben im Blick zu halten. Er verwies aber gleichfalls darauf, dass die Mehrzahl der befragten Städte derzeit noch auf höhere Hebesätze verzichtete. Positiv könne in diesem Zusammenhang die Stadt Waiblingen hervorgehoben werden, deren Hebesatz bei der Grundsteuer seit 2010 und bei der Gewerbesteuer seit 2011 unverändert blieb, sagte der Steuerbund.

Sinnlose Brücke und absurde Kostenexplosionen Wo in Baden-Württemberg laut Steuerzahlerbund Millionen verschwendet werden

Mal ist es ein sinnloser Brückenbau, mal unbrauchbare Radwege: Der Steuerzahlerbund will mit plakativen Beispielen zeigen, wo in Baden-Württemberg Geld verpulvert wird.  mehr...

Baden-Württemberg Steuervorteile für junge Unternehmen geplant

Die grün-schwarze Landesregierung macht sich für steuerliche Erleichterungen beim Verlustvortrag für Start-ups stark.  mehr...

Stichtag 31. Juli Das müssen Sie zur Steuererklärung wissen

Warum es sich lohnt, eine Steuererklärung zu machen, welche Ausgaben man absetzen kann und was passiert, wenn man zu spät dran ist – wir klären die wichtigsten Fragen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN