Bürokratie (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)

Kampf gegen überflüssige Regeln

Allianz zum Bürokratieabbau in BW soll kommen

Stand
AUTOR/IN
Henning Otte
SWR-Reporter und -Redakteur Henning Otte, SWR Landespolitik (Foto: Henning Otte)
ONLINEFASSUNG
Patrick Seibert
Bild von SWR Aktuell-Redakteur Patrick Seibert (Foto: SWR, Patrick Seibert)

Unternehmen in Baden-Württemberg sehen sich mit einer Flut von Formularen und Vorgaben konfrontiert und fordern weniger Bürokratie. Nun soll es bald Entlastung geben.

Neun Monate nach dem Brandbrief von Kommunen und Wirtschaft wegen überbordender staatlicher Vorschriften soll es in Baden-Württemberg nun eine Allianz zum Bürokratieabbau geben. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und die Chefs der Verbände wollen an diesem Donnerstag die Vereinbarung unterzeichnen. Das erfuhr der SWR aus der grün-schwarzen Koalition. Es sollen gemeinsame Arbeitsgruppen zu den unterschiedlichen Themen eingerichtet werden, das Staatsministerium leitet den Prozess.

Einen Zukunftskonvent, also einen Runden Tisch der Spitzenvertreter, wie ihn Kommunal- und Wirtschaftsverbände noch Ende Oktober gefordert hatten, soll es dagegen nicht geben. Stattdessen sollen die Ministerien Vorschläge erarbeiten, wo Standards und Regulierungen entschlackt oder abgebaut werden können. Die gemeinsamen Arbeitsgruppen sollen dann konkrete Vorschläge vorlegen. Diese sollen dann nach einer Überprüfung im Kabinett beschlossen werden.

Video herunterladen (38,7 MB | MP4)

BW soll starker Wirtschaftsstandort bleiben

In dem Papier zu der Allianz, das dem SWR vorliegt, heißt es wörtlich: "Um Baden-Württemberg als starken Wirtschaftsstandort und lebenswertes Land zu erhalten und zukunftsfähig aufzustellen, wird ein Prozess aufgesetzt werden, der Entlastungspotenziale identifiziert, hierfür Vorschläge erarbeitet und neue Handlungsspielräume schafft." Man werde sich nicht nur staatliche und kommunale Vorgaben anschauen, sondern auch privatwirtschaftlich gesetzte Standards. "Alle Akteure prüfen in ihren Kompetenzbereichen einschließlich des Verwaltungsvollzugs den Reformbedarf."

Die Allianz will vor allem Maßnahmen erarbeiten, die im Land umgesetzt werden können. Allerdings soll die Landesregierung auch auf Bundes- oder europäischer Ebene Vorschläge zur Vereinfachung von bürokratischen Regeln einbringen. Alle Beteiligten versichern, "in der Allianz konstruktiv mitzuarbeiten."

Offener Brief an Kretschmann

Kommunen und Wirtschaft hatten Ende Oktober 2022 einen Offenen Brief an Kretschmann geschrieben, der den Titel "In großer Sorge um unser Land" trug. Sie argumentierten, die "Zeitenwende" im Zuge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine zwinge das Land dazu, neu zu bestimmen, was vorrangig ist und noch finanziert werden könne. "Die Zeit eines ungebremsten Draufsattelns bei Standards, Rechtsansprüchen und staatlichen Leistungszusagen ist vorbei", hieß es in dem Schreiben. Sie warnten Kretschmann vor einem "Weiter-so" und empfahlen, den Koalitionsvertrag zur Seite zu legen.

Im Gegensatz zur CDU reagierte Kretschmann kühl auf den Brief. Zwar müsse man "bürokratische Hemmnisse" abbauen, aber für vieles sei das Land der falsche Ansprechpartner. Kretschmann wiederholte mehrfach, dass er auch die Kommunen selbst in der Pflicht sieht, Bremsen zu lösen, etwa bei Genehmigung von Windrädern. Ansonsten hänge viel an Bund und EU. In den vergangenen Monaten hatte nun Staatsminister Florian Stegmann (Grüne) mit den Verbänden nach einer gemeinsamen Herangehensweise gesucht.

Stuttgart

Offener Brief an den Ministerpräsidenten Zu viel Bürokratie: Kretschmann soll Reformen starten

Der offene Brief an den BW-Ministerpräsidenten hat den Titel: "In großer Sorge um unser Land". Und er hat es in sich. Darin werden "bürokratische Hürden" und "lähmende Behäbigkeit" angeprangert.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Erste Vorschläge zu Bürokratieabbau

An der Allianz beteiligt sind nun Städte-, Gemeinde- und Landkreistag sowie der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag (BWIHK), die Unternehmer Baden-Württemberg, der Handwerkstag sowie wie auch die Sparkassen und der Genossenschaftsverband. Sie vertreten die 1.101 Städte und Gemeinden im Land, 44 Stadt- und Landkreise sowie etwa 800.000 Betriebe, 50 Sparkassen und rund 140 Volksbanken und Raiffeisenbanken.

Die Regierungsfraktionen von Grünen und CDU hatten zuletzt schon Vorschläge gemacht, wo es Erleichterungen geben könnte. Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz regte an, den Service der Bürgerämter rasch zu digitalisieren. Solarparks könnten von Statikprüfungen ausgenommen werden. Er kann sich aber auch vorstellen, Duldungen von Asylbewerbern zu verkürzen, damit diese schneller in Deutschland arbeiten können.

CDU für Einschnitte bei Arbeitnehmerrechten

Sein CDU-Kollege Manuel Hagel schlug Abstriche beim Daten- und Brandschutz sowie Einschnitte bei Arbeitnehmerrechten im öffentlichen Dienst vor. Im Personalvertretungsgesetz für Beamte ist zum Beispiel geregelt, dass ein Personalrat ab einer bestimmten Größe der Dienststelle für seine Aufgabe freigestellt werden muss.

Bürokratie in BW

Fachkräftemangel in BW Grüne wollen weniger Bürokratie in Ausländerbehörden

Die Grünen wollen die Bürokratie in Baden-Württembergs Ausländerbehörden abbauen. So sollen dringend benötigte Fachkräfte schneller auf den Arbeitsmarkt kommen.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Stuttgart

Spitzentreffen im Staatsministerium geplant CDU-Fraktionschef fordert mehr Tempo beim Bürokratieabbau

"Was kann bleiben, was muss weg?" - CDU-Fraktionschef Manuel Hagel will beim Bürokratieabbau in Baden-Württemberg mehr Tempo. Er schlägt dazu Abstriche beim Daten- und Brandschutz vor.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Kommunen können Aufgaben nicht finanzieren Milliarden-Defizit: Städtetag BW will Bürokratie abbauen

Der baden-württembergische Städtetag warnt, dass die Mittel der Kommunen nicht ausreichen würden - auch auf personeller Ebene. Jetzt sollen die Standards runter.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Neustrukturierung und Neubesetzung Landesregierung stellt Rat für Bürokratieabbau neu auf

Die baden-württembergische Landesregierung will den sogenannten Normenkontrollrat, der Vorschläge zum Bürokratieabbau macht, reorganisieren. Er soll künftig früher und intensiver in Abläufe einbezogen werden.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Stuttgart

Offener Brief an den Ministerpräsidenten Zu viel Bürokratie: Kretschmann soll Reformen starten

Der offene Brief an den BW-Ministerpräsidenten hat den Titel: "In großer Sorge um unser Land". Und er hat es in sich. Darin werden "bürokratische Hürden" und "lähmende Behäbigkeit" angeprangert.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Ankündigung von Kretschmann "Masterplan" für weniger Bürokratie: Erste Schritte noch dieses Jahr

Baden-Württemberg will durch einen "Masterplan" Bürokratie abbauen. Ministerpräsident Kretschmann will das Land so im globalen Wettbewerb stärken.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Transformation der BW-Landesverwaltung Kommentar: Weder Master noch Plan beim Bürokratieabbau

Mit einem Masterplan will die Landesregierung in BW den Bürokratieabbau beschleunigen. Doch der ist eher Augenwischerei, meint Knut Bauer aus der SWR-Redaktion Landespolitik.