Auf der Hornisgrinde im Nordschwarzwald steht ein Windrad. Im Vordergrund ist ein Teil der Vegetation des Hochmoores zu sehen.

BW und Bayern Spitze bei Bürgerbegehren

Immer mehr Bürgerinitiativen in BW wollen Klimaschutz vorantreiben

Stand

Mit Bürgerbegehren können sich deutsche Bürger in kommunale Entscheidungsprozesse einmischen. Besonders beliebt scheint das in Baden-Württemberg zu sein. Oft geht es um Klimaschutz.

Die Hälfte aller Verfahren rund um Bürgerbegehren in Deutschland haben sich zwischen 1957 und 2022 auf Bayern und Baden-Württemberg konzentriert. Das teilte der Verein "Mehr Demokratie" am Donnerstag in Berlin mit. In Bayern wurden demnach 40 Prozent (3.485) und in Baden-Württemberg etwa 12 Prozent (1.105) aller Verfahren ausgelöst.

387 Bürgerbegehren mit Klimafokus

Der Bericht wirft auch einen Blick auf Bürgerbegehren und Ratsreferenden mit einem Bezug zum Klimaschutz. In den vergangenen zehn Jahren gab es laut Bericht insgesamt 387 Verfahren mit Klimafokus. In 63 Prozent dieser Fälle zielten die Verfahren in eine für den Klimaschutz fördernde Richtung, 36 Prozent hatten eine bremsende Zielsetzung.

Bei fast der Hälfte dieser Verfahren ging es um Windkraftanlagen. Von 22 Initiativen in Baden-Württemberg wollten 15 die geplanten Windräder verhindern, bei fünf gelang dies tatsächlich. Dem gegenüber stehen nach Angaben des Vereins "Mehr Demokratie" 36 Bürgerbegehren oder Bürgerentscheide, die sich für mehr Klimaschutz eingesetzt haben. Beispielsweise mit der Forderung nach besseren Rad- und Fußgängerwegen oder dem Ausbau des ÖPNV. Fazit des Vereins: Bei der Windkraft gebe es nach wie vor einen bremsenden Faktor, jedoch wollten immer mehr Bürgerinitiativen den Klimaschutz vorantreiben.

Weniger Bürgerbegehren als vor der Corona-Pandemie

Die Zahlen gehen aus dem Bürgerbegehrensbericht 2023 hervor, der alle zwei Jahre von "Mehr Demokratie" in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demokratie- und Partizipationsforschung an der Bergischen Universität Wuppertal herausgegeben wird.

Im vergangenen Jahr wurden demnach bundesweit 245 neue direktdemokratische Verfahren auf kommunaler Ebene gestartet. 2021 waren es 307, 2020 gab es 289 Verfahren und 2019 wurden 369 neue Verfahren initiiert. Seit 1956 gab es laut Bericht insgesamt 8.958 direktdemokratische Verfahren in den Kommunen.

Hinter Bayern und Baden-Württemberg liegen bei den Bürgerbegehren Nordrhein-Westfalen mit 943, Schleswig-Holstein mit 591 und Hessen mit 524 Verfahren. Schlusslichter seien das Saarland und Bremen mit 17 beziehungsweise elf Verfahren.

Mehr zu Bürgerbegehren in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Regeln für den öffentlichen Bereich gefordert CDU-Fraktion unterstützt Volksbegehren gegen Gender-Regeln

Binnen-I, Unterstrich und Sternchen: Das Thema "Gendern" sorgt für viele Diskussionen. Die CDU-Fraktion hat sich positioniert.

Heidelberg

Unterschriften gegen "Genderpflicht" Gender-Gegner wollen Volksbegehren in BW starten

"Anhänger*innen" gegen Kritiker: Kaum etwas spaltet die Menschen so wie die sogenannte Gendersprache. Nun gibt es in BW eine Initiative für ein Volksbegehren "Stoppt gendern".

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Pfedelbach

Erstbezug im zweiten Quartal geplant Pfedelbach: 1.200 Unterschriften gegen Asylunterkunft

In Pfedelbach wollen Bürger die geplante Asylbewerberunterkunft im ehemaligen Seniorenzentrum verhindern. Ein Bürgerbegehren ist der Gemeindeverwaltung übergeben worden.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR