R. Scharp (r), Gesundheits-und Krankenpfleger, verimpft in einem Impfzentrum einer Frau den Impfstoff Nuvaxovid des Pharmaunternehmens Novavax (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Georg Wendt (Symbolbild))

BW-Landesbeauftragter für Datenschutz

Experte lobt Datenschutz bei Impfpflicht im Gesundheitswesen

STAND

Bald werden Arbeitgeber aus dem Gesundheitswesen die Daten ihrer ungeimpften Mitarbeiter an die Behörden leiten. Bei so brisanten Informationen dürfen keine Datenlecks passieren.

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Stefan Brink, zeichnet dafür mitverantwortlich, dass keine Datenlecks auftreten, wenn Arbeitgeber aus dem Gesundheitswesen die Daten ihrer ungeimpften Mitarbeiter an die Behörden leiten. Was den Datenschutz angeht, sei die geplante Impfpflicht für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitswesens nicht zu beanstanden, sagte Brink der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Das nach technischen Standards funktionierende elektronische Meldeportal für nicht gegen Corona geimpfte Beschäftigte sei eine gute Voraussetzung für das Gelingen des Verfahrens, auch wenn Daten mehrere Jahre dokumentiert werden müssten.

Der Grund: Die Daten würden verschlüsselt und "hackersicher" abgelegt. Datenschützer Brink sei überdies von Anfang an in das Vorhaben einbezogen worden und werde weiter beobachten, ob die Vorschriften eingehalten würden.

Ab dem 15. März müssen Arbeitgeber wie Kliniken und Pflegeheime die Daten ihrer nicht geimpften Beschäftigten an die Gesundheitsämter weitergeben. Bei fortgesetzter Weigerung, sich immunisieren zu lassen, droht ihnen ein Betretungsverbot für ihren Arbeitsplatz.

Auch SPD erkennt keine Probleme beim Datenschutz

Auch die SPD-Landtagsfraktion steht hinter dem Schritt, der die Impfquoten des Personals in Kliniken und Pflegeheimen zum Schutz vulnerabler Gruppen erhöhen soll. "Probleme mit dem Datenschutz können wir bei der Bereichsimpfpflicht nicht erkennen - erst recht nicht in den Berufsgruppen, für welche sie nun in Kraft treten soll", sagte der SPD-Datenschutzexperte Jonas Weber. In einigen Gesundheitsberufen seien auch schon bisher Impfungen üblich - zum Beispiel gegen Hepatitis A und B, Masern, Mumps und Keuchhusten.

Brink sieht Impfregister kritisch

Bei der Einführung eines Impfregisters, wie es Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) befürwortet, hat der oberste Datenschützer Brink Bedenken. "Da kommt es auf die Ziele an: Wenn dieses für die Kommunikation mit geimpften Menschen etwa über Nebenwirkungen von Vakzinen genutzt wird, habe ich nichts dagegen, wenn die Daten aber im Rahmen einer allgemeinen Impflicht dazu dienen, Ungeimpfte mit Bußgeldern zu bestrafen, lehne ich das ab."

Er sei aber offen für ein Pilotprojekt mit dem Gesundheitsministerium. Dabei müsse geklärt werden, wer welche Daten einstelle und wer Zugriffsrechte habe. So ein "Trockenlauf" ermögliche es, im Fall einer allgemeinen Impfpflicht schnell die erforderlichen Strukturen zu organisieren. So ein Modellversuch stehe aber derzeit nicht oben auf der Prioritätenliste der Landesregierung. Anfang Februar hatte das Gesundheitsministerium allerdings mitgeteilt, mit Blick auf die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht erproben zu wollen, wie ein Impfregister aufgebaut werden könnte. Es liefen erste Gespräche für ein Modellprojekt.

FDP warnt vor rechtswidrigen Lösungen bei Impfregister

Von der FDP im Landtag kam grünes Licht für neue Ansätze im stark reglementierten Umgang mit heiklen Gesundheitsdaten. "Wir begrüßen Möglichkeiten, die Nutzung medizinischer Daten mit dem Datenschutz zu vereinbaren und so zusätzliche Handlungsspielräume zu gewinnen, dazu könnte grundsätzlich auch ein Impfregister gehören", sagte der FDP-Datenschutzexperte Nico Weinmann. Er mahnte aber eine gewissenhafte Prüfung an. "Ein Impfregister ins Blaue hinein angehen zu wollen, wie es die Landesregierung offenbar gerne hätte, ist daher völlig verantwortungslos." Er warnte vor einer rechtswidrigen Lösung, die von den Gerichten kassiert werden könnte. Die SPD hält ein Impfregister für sinnvoll, vor allem, um eine allgemeine Impfpflicht zu begleiten.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Impfungen kommen schleppend voran Mehr als jeder Vierte in Baden-Württemberg noch nicht gegen das Coronavirus geimpft

Während über eine Impfpflicht debattiert wird, geht es mit den freiwilligen Impfungen in Baden-Württemberg nur schleppend voran. Das Land liegt mehrfach unter dem Bundesschnitt.  mehr...

Karlsruhe

Niederlage für Kläger Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe lehnt Eilantrag gegen Impfpflicht für Pflegeberufe ab

Ein Eilantrag gegen die Impfpflicht in Heimen und Kliniken ist gescheitert. Sie kann damit auch in BW am 15. März in Kraft treten. Die endgültige Entscheidung steht aber noch aus.  mehr...

Baden-Württemberg

Impfpflicht im Gesundheitswesen Ungeimpfte Krankenpflegerin: "Ich bin für eine freie Impf-Entscheidung"

Bis Mitte März müssen alle Beschäftigten im Gesundheitswesen gegen Corona geimpft sein. Krankenpflegerin Natalie lässt sich trotzdem nicht impfen, setzt ihren Job aufs Spiel. Warum?  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Verbraucherstimmung stark gedämpft

Corona-Regeln, Zahlen und Impfungen: Die wichtigsten Entwicklungen rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg hier im Live-Blog.  mehr...

Baden-Württemberg

Kommentar aus der SWR Landespolitik Vorstoß gegen Teil-Impfpflicht: "CDU in BW beschädigt die Demokratie"

Nach dem Vorstoß gegen die Teil-Impfpflicht herrscht wieder Einigkeit in der Landesregierung. SWR-Redakteur Knut Bauer sieht ein schweres Fehlverhalten der Landes-CDU. Ein Kommentar.  mehr...

Baden-Württemberg

Sonderkoalitionsausschuss zur Impfpflicht-Debatte Nach Streit um Corona-Impfpflicht in Baden-Württemberg: Grüne und CDU zeigen sich einig

Die Spitzen der grün-schwarzen Koalition haben am Vormittag über die geplante Teil-Impfpflicht diskutiert. Nach dem Streit der vergangenen Tage zeigt man sich jetzt einig.  mehr...

Baden-Württemberg

Debatte über einrichtungsbezogene Impfpflicht Corona in BW: So reagieren Gesundheitseinrichtungen auf die Teil-Impfpflicht

Die derzeit laufende Impfpflicht-Debatte sorgt bei den baden-württembergischen Einrichtungen für konträre Reaktionen. Klar ist nur: Von der Politik wünscht man sich klare Ansagen.  mehr...

Tübingen

Landkreistagspräsident schreibt an Bundesgesundheitsminister Tübinger Landrat will Aufschub bei Impfpflicht

Die Impfpflicht für Beschäftigte in Heimen und Klinken soll in Baden-Württemberg kommen. Das hat die Regierungskoalition beschlossen. Indessen bittet Landkreistags-Präsident Walter den Bundesgesundheitsminister um Aufschub.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR