Wiesbaden

BKA erwartet höhere Gefahrenlage bei Bundestagswahl

STAND

Mit Blick auf die Bundestagswahl Ende September geht das Bundeskriminalamt (BKA) von einer erhöhten Gefahrenlage aus. Maßnahmen zum Personenschutz würden in diesem Jahr "in logistischer und personeller Hinsicht lageangepasst höher ausfallen", sagte eine BKA-Sprecherin dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND). "Man muss davon ausgehen, dass es eine hohe Gefährdung für Politikerinnen und Politiker gibt", sagte Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) dem RND. Maier machte unter anderem die AfD und die Querdenker-Szene dafür verantwortlich. "Sie erzeugen ein Klima, das Besorgnis erregend ist, weil sie ständig von Diktatur sprechen." In einigen Fällen hätten Querdenker bereits Politiker zu Hause aufgesucht, etwa den sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) und einen Thüringer Bürgermeister.

STAND
AUTOR/IN