73 Kinder aus der Ukraine sind in einem Bus im Kreis Böblingen angekommen. (Foto: Landkreis Böblingen, Pressestelle)

Baden-Württemberg will Angebote schaffen

Kita und Schule für ukrainische Flüchtlingskinder: Land will "pragmatisch" vorgehen

STAND

Die Landesregierung in BW will es geflüchteten Kindern aus der Ukraine ermöglichen, Schulen und Kitas zu besuchen. Kultusministerin Schopper (Grüne) wirbt für unkomplizierte Lösungen.

"Wenn ein Kind in die Schule möchte, darf es auch in die Schule gehen“, sagte Baden-Württembergs Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) dem SWR. Das ermögliche geflüchteten Kindern wieder Struktur und Ablenkung.

Die Schulen und Schulverwaltungen sollten pragmatisch handeln, kein Kind solle abgewiesen werden. Für geflüchtete Kinder ist der Schulbesuch im ersten halben Jahr nach der Einreise freiwillig. Danach gilt für sie die Schulpflicht, die mit dem 18. Lebensjahr endet.

Im Kultusministerium geht man bislang davon aus, dass es genug Plätze in Vorbereitungsklassen gibt, um Kindern aus der Ukraine Deutsch beizubringen. Außerdem werden neben dem regulären Schulunterricht Sprachförderkurse angeboten. In kleinen Gruppen wird hier bis zu viereinhalb Stunden Deutsch pro Woche unterrichtet.

Kita-Gruppen können auch mal größer sein

Kompliziert sei hingegen die Situation in den Kitas. Dort herrscht bereits jetzt Platz- und Personalmangel. Fürs Erste sollen Kinder aus der Ukraine auch dort unkompliziert aufgenommen werden - selbst wenn damit vorgeschriebene Gruppengrößen überschritten werden. Auf der Suche nach dauerhaften Lösungen finden derzeit Gespräche mit Städten, Gemeinden und weiteren Kita-Trägern statt.

Man befinde sich in "Habachtstellung" und diskutiere, wie die Betreuung der Kinder vor Ort am besten gewährleistet werden könne, betonte auch Benjamin Lachat, Dezernent für Familie und Soziales des Städtetages, am Montag in Stuttgart. Das Interesse der Flüchtlinge an den Kitas sei groß. Unter den in der Landeserstaufnahme registrierten Menschen sind auch zahlreiche Kinder.

Baden-Württemberg

Stadt- und Landkreise suchen weitere Unterkünfte BW-Ministerin zu Ukraine: Fluchtbewegungen in Europa wie "seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr"

Millionen Menschen fliehen vor dem Ukraine-Krieg. Auch in BW kommen immer mehr Flüchtlinge an. Wer im Land keine Verwandten oder Freunde hat, sucht Schutz in der Erstaufnahme.

Zusätzliches Personal notwendig

Ein Sprecher des Kultusministeriums verweist darauf, dass es derzeit Gespräche mit Städten, Gemeinden und weiteren Kita-Trägern gibt, um "geeignete Maßnahmen abzustimmen, die eine Betreuung der geflüchteten Kinder ermöglichen". Lachat betonte hierzu auch die Notwendigkeit "erfahrenes, aber nicht formal qualifiziertes Personal einzustellen".

Da die Haushaltsmittel für die Kita vielerorts mangels Mitarbeiterinnen nicht ausgeschöpft würden, könnten diese für solche Kräfte verwendet werden, sagte Lachat. Unter anderem seien Russinnen und Ukrainerinnen gefragt.

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Krieg in der Ukraine: Was bedeutet das für den Südwesten?

Der Krieg in der Ukraine hat auch Auswirkungen auf Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.

Ulm

Folgen des Ukraine-Kriegs Universität Ulm: Persönliche Russland-Kontakte können auch gefährlich sein

Die Universität Ulm hat die Zusammenarbeit mit ihren fünf russischen Partnerhochschulen eingestellt. Schwierig ist allerdings die Frage, was aus persönlichen Kontakten werden soll.

Stuttgart

"Wir helfen, wo wir können" Hilfsorganisation "Wolja" empfängt Flüchtlinge am Hauptbahnhof in Stuttgart

Die Gruppe "Wolja" hilft ukrainischen Flüchtlingen am Stuttgarter Bahnhof und vermittelt auch Unterkünfte. Die Ehrenamtlichen wünschen sich noch mehr Unterstützung von offizieller Seite.

Baden-Württemberg

Immer mehr Schutzsuchende aus der Ukraine Kita-Besuche für Flüchtlingskinder sollen in BW ermöglicht werden

Die Zahl der Erstaufnahmeeinrichtungen für ukrainische Geflüchtete in Baden-Württemberg steigt, denn viele suchen Schutz. Kindern soll nun auch der Besuch von Kitas ermöglicht werden.

Kommentar Schulöffnung: Lüften, Masken tragen und kein Plan

Schulöffnungen ab übernächster Woche für Klasse 5 und 6 in Baden-Württemberg. Aber wie sieht es aus mit dem Infektionsrisiko? Was hat sich seit Beginn der Pandemie getan? Nicht viel, findet SWR-Wissenschaftsredakteur Stefan Troendle, der auch Vater einer 13 Jahre alten Tochter ist.

STAND
AUTOR/IN
SWR